Ein Dampf-Diesel-E-Lok Thread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Von der letzten Woche gibt es heute zwei Bilder. Ich hatte seit langer Zeit mal wieder das Vergnügen, eine Ellok mit den alten einstöckigen Nahverkehrswagen am Haken, von Nürnberg nach Stuttgart zu bringen. In Schwäbisch Hall-Hessental und in Oppenweiler war Kreuzung mit dem Gegenzug, somit hatte ich planmäßig 3 Minuten Aufenthalt. In Schwäbisch Hall-Hessental war zudem der mintfarbene doppelt motorisierte 628 der Westfrankenbahn anzutreffen, der den Abschnitt Schwäbisch Hall-Hessental - Öhringen bediente. Da der Schnee immernoch fiel, wollte ich die Situation mal festhalten.

      In Oppenweiler war der Triebwagen leicht im Verzug, so konnte ich das triebwagenfreie Bild aufnehmen.

      Die 111 049 war mal eine der Lokomotiven, die neben der 103 auch die Airport-Express-Lackierung in weiß-gelb trug.
      Das war wirklich ein schöner Tag. Heute Nacht geht es wieder auf die Murrbahn zwischen Scwäbisch Hall-Hessental und Backnang mit dem Hamster. Der Spitzname "Hamster kommt von der markanten Front, bei der die Seiten ein bisschen wie Hamsterbacken aussehen.Hier ein Beweisbild aus Winnenden vom letzten Freitag, als ich die 4 Minuten Planaufenthalt für ein Bild meiner Eisenbahn nutzte.

      Das war es schon wieder vom Lokknipser!
    • Heute habe ich drei Bilder für Euch, liebe Freunde der Eisenbahn.
      Am 7.März konnte ich überraschenderweise abends im Bw(Bahnbetriebswerk) Crailsheim einen Klassiker der ehemaligen Deutschen Bundesbahn, die Baureihe 140, ablichten. Da ich kein Stativ hatte, musste ich aus der Hand knipsen. Es war also Zeit, den internen Stabi der Z6 mal zu testen. Habe das alte 50er von Sigma an der Z6 gehabt, die Zeit auf 1/10s gestellt und F 4 eingestellt, um nicht nur einen kleinen Bereich im Bild scharf zu haben. Die Kamera wählte dabei ISO 5600. Ich finde das Ergebnis absolut in Ordnung.

      Am gestrigen Sonntag konnte ich in Crailsheim einen abgestellten Trafotransport der Firma Kübler Heavy Rail mit einer Diesellok der Firma ELBA in Bietigheim-Bissingen fotografieren. In der Nacht ist mir dieser Transport in Schwäbisch Hall-Hessental begegnet. Ich zeige hier das Bild des abgestellten Zuges bei Tageslicht, denn gestern Nacht musste ich ja selber fahren.

      Das letzte Bild kommt aus dem Abstellbahnhof Stuttgart, wo ich zur blauen Stunde mal wieder eine Drehstromellok fahren durfte.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lokknipser ()

    • Heute habe ich zwei Bilder der Dampflok 01 202, die einem Verein in der Schweiz gehört. Diese Lok war zu Gast auf dem Dresdener Dampflokfest letzte Woche. Und heute fuhr sie zumindest bis Kornwestheim zurück.
      Kurz vor dem Einfahrsignal des Bahnhofes Waldenburg der Hohenlohebahn, die zwischen Schwäbisch Hall-Hessental und Öhringen Cappel nicht elektrifiziert ist, konnte ich die Lok mit ihrem schicken 5-Wagen-Zug ablichten.


    • Lokknipser schrieb:

      Kurz vor dem Einfahrsignal des Bahnhofes Waldenburg der Hohenlohebahn, die zwischen Schwäbisch Hall-Hessental und Öhringen Cappel nicht elektrifiziert ist
      Das steht einem Dampf-bespannten Zug natürlich besonders gut, wenn keine Oberleitung drüber liegt. :daumenhoch: Natürlich sind das letztlich Postkartenmotive, aber was soll's: was schön ist, ist halt schön - man kann es ja nicht gut hässlich fotografieren.

      Erstaunlich finde ich, dass solche Loks die Strecken zu einem Treffen aus eigener Kraft zurücklegen können. Dazu sind sie doch unterwegs auf Kohle und Wasser angewiesen - gibt es diese Infrastruktur noch so dicht, dass man mit der Dampflok "auf Strecke" fahren kann? Oder fährt da ein Lastwagen-Konvoi auf der Straße nebenher?
    • Subjektiv schrieb:

      Lokknipser schrieb:

      Kurz vor dem Einfahrsignal des Bahnhofes Waldenburg der Hohenlohebahn, die zwischen Schwäbisch Hall-Hessental und Öhringen Cappel nicht elektrifiziert ist
      Das steht einem Dampf-bespannten Zug natürlich besonders gut, wenn keine Oberleitung drüber liegt. :daumenhoch: Natürlich sind das letztlich Postkartenmotive, aber was soll's: was schön ist, ist halt schön - man kann es ja nicht gut hässlich fotografieren.

      Erstaunlich finde ich, dass solche Loks die Strecken zu einem Treffen aus eigener Kraft zurücklegen können. Dazu sind sie doch unterwegs auf Kohle und Wasser angewiesen - gibt es diese Infrastruktur noch so dicht, dass man mit der Dampflok "auf Strecke" fahren kann? Oder fährt da ein Lastwagen-Konvoi auf der Straße nebenher?
      Die Infrastruktur ist kaum noch vorhanden. Es gibt wohl noch ein paar Wasserkräne, aber aktive Bekohlungsanlagen nicht mehr. Außer vielleicht in museal erhaltenden Anlagen, z.B. ehemaligen Dampflokbetriebswerken(Chemnitz Hilbersdorf fällt mir auf Anhieb ein, eventuell Duisburg -Wedau, da war ich aber noch nie). Für den Zug auf den Bildern war Wasserhalt in Glauchau, Hersbruck(rechts der Pegnitz)[hier war auch Kohlefassen] und Crailsheim. Da ich weder in Glauchau noch in Herbruck war, kann ich nicht sagen, wie es dort aussieht. in Crailsheim jedoch ist der Wasserturm versiegt. Und der Wasserkran ist auch abgebaut. Das Lokpersonal kennt aber in der Regel gute Kohlelieferanten und hat Kontakt zu den Feuerwehren, die dann mit Pumpenzwischenschaltung aus dem Netz der Stadt die Lok versorgen. Alternativ haben sie Fahrzeuge mit großem Wasservorrat am Start. Ein bekannter und zuverlässiger Kohlelieferant, der auch interherfährt, ist im süddeutschen Raum der Attenberger aus Kirchberg(Murr). Der hat einen großen LKW mit Greiferkran, auf den er in der Regel ein komplette Tenderladung Steinkohle bekommt. Den lädt er während des Wasserfüllens von der anderen Tenderseite gleich um.
    • Habe ich vorhin im Web gesehen



      Die Fertigstellung verzögert sich anscheinend ein kleines bisschen, aber für die "150 Years Golden Spike" wird's wohl reichen.
      Eisenbahnbau in den USA „Goldener Nagelschlag“ in der Wüste - wissenschaft.de
      UP 4014 ist dort die Hauptattraktion. Die Arbeiten haben 2015 im UP Steam Shop in Cheyenne begonnen und waren die ganzen Jahre über mit einem relativen Medienrummel verbunden.

      Unabhängig davon rostet UP 4004 auf der anderen Seite des Bahnhofsgebäudes in Cheyenne weiter vor sich hin, aber zwei davon zu restaurieren wäre dann doch etwas too much ;-) ..

      lg, Achim

      (Von mir eingestellte Bilder dürfen grundsätzlich bearbeitet und bei DFT gezeigt werden.)
    • Vorgestern war wohl die erste Testfahrt Richtung Laramie ..



      … und heute gerade vor 1 Stunde die Transferfahrt von Cheyenne nach Ogden zusammen mit UP 844, der zweiten betriebsfähigen Dampflok aus Cheyenne. Diese Aufnahmen finde ich als "Lokomotivlaie" wirklich sehr, sehr beeindruckend, und das Medieninteresse scheint sehr hoch zu sein, wie es das auch die ganzen 5 Jahren über während der Aufarbeitung war.



      Neben X 4004 in Cheyenne war X 4005 in Denver der zweite BigBoy, den ich zu Gesicht bekam, hier eine kleine Erinnerung :smile: ..

      lg, Achim

      (Von mir eingestellte Bilder dürfen grundsätzlich bearbeitet und bei DFT gezeigt werden.)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von aeirich ()