Kameraweltmarkt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Re: Kameraweltmarkt 2014

      Die CIPA hat gestern übrigens die offiziellen Verkaufszahlen für das Gesamtjahr 2013 veröffentlicht, hier der Artikel dazu auf heise.de.
      Und hier der direkte Link zu den CIPA-Zahlen: cipa.jp/stats/documents/e/d-2013_e.pdf
      Nikon D750 - AF-S Nikkor 24-120mm 1:4 G ED VR - Sigma 35mm F1,4 DG HSM Art - Walimex Pro 14 mm 1:2,8 - Walimex Pro 135mm 1:2,0 - Nikon SB-700
    • Re: Kameraweltmarkt 2014

      Das zeigt, dass von einer Marktübernahme durch spiegellose Systemkameras bis auf Weiteres nicht die Rede sein kann.

      Die Spiegelreflexkameras haben sich besser behauptet als ich dachte.
      Wenn man sich überlegt, wieviele DSLR die vergangenen zehn Jahre absetzt wurden, sind die Verkaufszahlen in Anbetracht der doch recht hohen durchschnittlichen Lebensdauer einer DSLR immer noch odentlich.
      Mit anderen Worten schaffen es die DSLR-Hersteller immer noch mit echten oder vermeintlichen Neuerungen viele Kunden zum Wechsel auf ein neues Gerät zu bewegen.
      Von mir eingestellte Bilder dürfen bearbeitet und bei dft gezeigt werden.
    • Re: Kameraweltmarkt 2014

      Da war ich jetzt auch sehr überrascht, gerade mal 700000 spiegellose Systemkameras wurden in Europa letztes Jahr verkauft. :-o
      Wenn man bedenkt, dass sich diese Zahl noch auf die Hersteller Olympus, Panasonic, Samsung, Sony, Fuji, Leica sowie auf die ja ebenfalls vorhandenen spiegellosen Systeme von Canon, Nikon und Pentax aufteilt, ist das sehr ernüchternd. Da müssen ja von einigen Modellen in ganz Europa wohl nur ein paar Hundert Stück verkauft worden sein?

      Es ist jedenfalls nicht verwunderlich, dass sich Canon und Nikon an die DSLR klammern, da gibt es zwar auch deutliche Einbußen, aber es ist und bleibt wohl das größte Stück vom Kuchen und zudem teilen sich die 4 Millionen DSLRs in Europa ja nur noch auf drei Hersteller auf...
      Nikon D750 - AF-S Nikkor 24-120mm 1:4 G ED VR - Sigma 35mm F1,4 DG HSM Art - Walimex Pro 14 mm 1:2,8 - Walimex Pro 135mm 1:2,0 - Nikon SB-700
    • Re: Kameraweltmarkt 2014

      interessant, in das Zahlenwerk kann man sich schön vertiefen. Der DSLR-Markt ist (in Yen gerechnet) um 11.4% geschrumpft (nur noch 88.6 % vom Vorjahr), während der Markt bei den Spiegellosen nur um 2.8% geschrumpft ist. Weil die Stückzahlen zurück gehen, suchen die Hersteller offenbar ihr Heil in hochwertigeren (oder auch nur teureren) Produkten.
      Leider steht da nicht, wieviel mit Objektiven umgesetzt wurde. Und Samsung (Korea) ist da anscheinend auch nicht dabei.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Franz ()

    • Re: Kameraweltmarkt 2014

      ...Entgegen der Analysten, befindet sich Olympus auf dem Weg Richtung Gewinnzone. Die neue E-M1 hat die Verluste um 60% gesenkt. Wer hätte gedacht, dass es diese scheineteuer Kamera ist, die derart viel Erfolg bringen würde.

      Es gilt weiterhin, die OM-Ds verkaufen sich super, die Pens sind Rohrkrepierer. Was schlicht an den überhöhten Preisen liegen dürfte.

      43rumors.com/fantastic-news-for-olympus/ ...
    • Re: Kameraweltmarkt 2014

      ...Das Problem ist ja auch bei den OM-Ds nicht komplett ausgestanden, trotzdem verkaufen die sich super.


      Was mir nicht in den Kopf will: E-M10+14-42mm 799€, dagegen E-P5+ 14-42mm 1049€. E-PL5+14-42mm 599€ :-o . Das passt alles nicht. Die E-M10 ist mit 599€ Bodypreis die erste Olympus seit 2 Jahren, die in meinen Augen richtig eingepreist wurde und unter Garantie ein Mega-Erfolg wird.

      Ich kann die Kunden verstehen, dass sie keine 900€ in einen E-P5 Body investieren. Bei dem Geld spricht man schon eine speziellere Zielgruppe an, die dann aber auch was anderes erwartet. Die E-P5 ist für mich weiterhin ein 600€ Body... .

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ghooosty ()

    • Re: Kameraweltmarkt 2014

      "ghooosty" schrieb:

      ...Entgegen der Analysten, befindet sich Olympus auf dem Weg Richtung Gewinnzone. Die neue E-M1 hat die Verluste um 60% gesenkt. Wer hätte gedacht, dass es diese scheineteuer Kamera ist, die derart viel Erfolg bringen würde.
      ...
      43rumors.com/fantastic-news-for-olympus/ ...

      Das überrascht mich jetzt ehrlich gesagt kaum, denn für Olympus gilt dasselbe in Bezug auf den Vorteil der Markenbindung, wie auch für Canon und Nikon. Olympus war nun mal lange ein nicht unbedeutender DSLR-Hersteller, dessen FT-Objektive zu Recht einen ausgezeichneten Ruf genießen. Schon allein für all diejenigen, die ihre FT-Primes mit voller AF-Funktionalität und ohne Adapter weiternutzen wollen, ist die E-M1 ja quasi alternativlos. Da ist der Preis dann fast schon nebensächlich und dass Olympus mit so einem Preis natürlich einen satten Gewinn einfahren kann, liegt auf der Hand...
      Nikon D750 - AF-S Nikkor 24-120mm 1:4 G ED VR - Sigma 35mm F1,4 DG HSM Art - Walimex Pro 14 mm 1:2,8 - Walimex Pro 135mm 1:2,0 - Nikon SB-700
    • Re: Kameraweltmarkt 2014

      Canon plant nun offenbar, sich von dem Markt der Kompaktkameras unterhalb der 200$-Marke komplett zurückzuziehen: Link

      Ist zwar nur konsequent und nachvollziehbar, andererseits auch sehr bedauerlich, denn Canon ist einer der wenigen Hersteller, die in dieser Preisklasse noch eine brauchbare BQ abliefern...
      Nikon D750 - AF-S Nikkor 24-120mm 1:4 G ED VR - Sigma 35mm F1,4 DG HSM Art - Walimex Pro 14 mm 1:2,8 - Walimex Pro 135mm 1:2,0 - Nikon SB-700

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von PhilippV3 ()

    • Re: Kameraweltmarkt 2014

      ...Es macht einfach keinen Sinn mehr. Die Kameras schmeißen sie einem ja beinahe hinterher. Gerade diese ganzen 20x Zoom Kompakten. Da habe ich mich schon öfter gefragt, wie man damit überhaupt Geld verdienen kann...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ghooosty ()

    • Re: Kameraweltmarkt 2014

      Es ist eigentlich ganz einfach: Geringe Margen funktionieren nur bei großen Stückzahlen. Und die gibt es nicht mehr. Daraus muss man Konsequenzen ziehen.

      Im Gegensatz zum Gerücht bei Canon ist das bei Ricoh/Pentax bereits Fakt (bekannt gegeben bei einem Interview bei der CP+): Pentax will demnach in Zukunft im Kompaktbereich nur noch Edelkompakte, Rugged-Modelle und Ultrazooms anbieten ("...however the super zoom, waterproof and premium compact categories are still strong within the compact market. We will continue to develop and release compacts mainly in those categories."). Alles Bereiche, in denen Preise oberhalb von 200 USD zu erzielen sind. Und wenn man ehrlich ist: Alle beachtenswerten Neuerungen auf dem (Kompakt-)Kameramarkt der letzten Monate stammen aus diesem Segment.
      www.stefansenf.de
      Ich moderiere in grün, der Rest ist nur meine Meinung ;-)
      Ricoh Theta V | Pentax KP, 10-17, 18-300, 15, 21, 35, 55, 70 und Lensbaby | Samsung NX1000 und NX300 mit 16, 16-50, 20-50 und Altglas

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von le spationaute ()

    • Re: Kameraweltmarkt 2014

      ...Denke mal, die Grafik sagt einiges: photoscala.de/grafik/2014/piv-kameramarkt-2014-folie-06.jpg

      Ich habe heute Zahlen eines deutschen Premiumhändlers genannt bekommen, wo es einem die Sprache verschlägt, wie schlecht der Mark läuft. Vielleicht nur eine Zahl, -68% gegenüber dem Vorjahr alleine bei Nikon. Prost Mahlzeit... .
    • Re: Kameraweltmarkt 2014

      Im Moment verkaufen sich die billigen Einsteiger-DSLR-Modelle noch gut, bis die sechste oder siebte Generation von Spiegellosen auf dem Markt ist und auch hier mehr günstige Einsteiger-Sets (siehe Samsung NX...) erhältlich sind.
      Ich sehe das regelmäßig bei meinen Schülern. Häufig werde ich in meiner Foto-AG gefragt, welche DSLR ich denn empfehlen würde und meist hat man sich bereits eine Eos xxxxD oder Nikon Dxxxx im nächsten Technik-Discounter angesehen. Das Budget ist meist auf maximal 400 oder 500 Euro begrenzt und man kennt nur die zwei Marken. Mir bleibt oft nichts anderes Übrig, als tatsächlich ein solches Modell zu empfehlen, weise aber immer noch zusätzlich auf die billigen 50er 1.8er Festbrennweiten hin.
      Schön an der ganzen Sache ist aus meiner Sicht, wie viel Gegenwert die Leute für ihr Geld in dieser Preisklasse bereits bekommen.
      Wenn ich dann irgendwann meine private Ausrüstung dabei habe, ist die Euphorie bzw. die Begeisterung der Schüler immer sehr groß, vor allem aufgrund der winzigen Maße und des geringen Gewichts (teils auch wegen des Designs).

      Ich bin daher überzeugt davon, dass es sich nach und nach auch in dieser Käufergruppe herumsprechen wird, welche guten Alternativen es mittlerweile ohne Spiegel gibt.
      Gut, eine OM-D ist sicherlich kein wirklich geschicktes Beispiel: Meine Ausrüstung deckt alles vom Ultraweitwinkel mit 14mm bis zum Tele mit 350mm äquivalent ab (5 Objektive, darunter ein paar lichtstarke Festbrennweiten) und wiegt komplett (mit Akku, halbem Griff und allen Streulichtblenden) gerade mal 1660 Gramm. Dafür bezahlt man allerdings sehr deftig - das ist der größte Haken an der Sache (besonders für Einsteiger). Eine KB-Ausrüstung wäre kaum teurer gewesen. Auf der Anderen Seite wiegt allein ein 70-200/4 für`s Kleinbild schon 1 Kg.
      Es ist ein Genuss, auf einer Städtetour oder generell im Urlaub einen maximalen Tascheninhalt von gerade mal 1.7 Kg zu haben (je nachdem, was man im Hotel lässt, ist es teils sogar deutlich unter einem KG). Theoretisch muss man auf nichts verzichten und schleppt sich keinen Wolf.
      Die Miniaturisierung (bei gleichzeitig toller Bildqualität), die oft und gerne so kleingeredet wird, ist für mich persönlich DAS Argument schlechthin.

      Die günstigere M10 ist sicher eine tolle Kamera, aber für diese Käufergruppe (Einsteiger, Jugendliche, Gelegenheitsknipser) immer noch um Welten zu teuer (besonders mit Objektiv). Hier zählt jeder Euro.
      Olympus sollte vielleicht einen Einsteiger-Body auf Basis der M10 mit reduziertem Funktionsumfang und Kunststoff-Gehäuse auf den Markt werfen. Eine brauchbare Kit-Linse, die wenig kostet, gibt es ja bereits.
      Die Pen-Linie könnten sie aus meiner Sicht komplett einstampfen.

      Ich sehe da auch noch keine Sackgasse und bin überzeugt davon, dass das Spiegelreflex-Prinzip (wann auch immer) aussterben wird. Spätestens seit einer A7 oder einer M1. Sobald es AF-Systeme bei den Spiegellosen geben wird, die auch für Action-Fotos taugen, ist die Sache in meinen Augen gegessen.
      Sony A7R - Novoflex ASTAT - viel Minolta MC/MD, Canon nFD und Tamron-Glas
      Olympus OM-D E-M5 - viel Panasonic- und Olympus-Glas ...wieder häufiger mit dabei

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Heiko_R ()

    • Re: Kameraweltmarkt 2014

      Sehe ich trotz deines äußerst lesenswerten Beitrags immer noch anders. Ich nehme aus von Dir besagtem Grund immer gern die NX mit. Aber wenn ich ab und zu wieder zur K-5 greife, beschleicht mich der Verdacht, dass auch ihre Zeit bei mir wieder kommen wird. Es ist sicher ein Luxus, die Ausrüstung so selten zu nutzen und doch nicht zu verkaufen aber das wäre auf der anderen Seite auch Verschwendung. Und das wichtigste: Ein optischer Sucher ist nicht zu ersetzen. Ein EVF wird immer etwas anderes sein. Nicht generell schlechter oder besser aber definitiv anders. Und mit dem Sucher auch das ganze Fotografiergefühl.
      www.stefansenf.de
      Ich moderiere in grün, der Rest ist nur meine Meinung ;-)
      Ricoh Theta V | Pentax KP, 10-17, 18-300, 15, 21, 35, 55, 70 und Lensbaby | Samsung NX1000 und NX300 mit 16, 16-50, 20-50 und Altglas