Zeig/diskutiere Dein Street-Bild

  • Was Street ist und was nicht, haben wir am Anfang dieses Threads ja durchaus kontrovers diskutiert (ohne abschließendes Ergebnis, aber trotzdem als sehr interessanten Gedankenaustausch).

    Ja.


    MMn gibt die Szene grundsätzlich und auch das Ck durchaus etwas her, was da rein passen könnte, aber ...

    Ich finde, man kann die Technik des CK durchaus auch mal in diesem Genre ausprobieren - why not? Besonders spannend finde ich das Ergebnis trotzdem nicht - da sitzt halt ein Verein und trinkt was, so what? Ist jetzt nicht bös gemeint, nur erwarte ich mir von einem gelungenen Street-Foto irgendwie eine dichtere oder zumindest deutlichere Atmosphäre. Ganz subjektiv ...

    wie schon angedeutet, fehlt da aber irgendwie noch was.


    Ich könnte mir das durchaus so vorstellen, wie z.B. mehr WW und viel näher ran. Dann könnte sich eine "Steetszene" ergeben, die Personen werden zu "bildgestalterischen Statisten". Wenn dann die grünen Männchen den Bildbereich sozusagen "fluten" und das Grün zum Unterscheidungsmerkmal (Verein, Mannschaft usw..) wird, macht auch das CK Sinn, auch beim Genre "Street".


    P.S.:


    Zur Scheu, andere / fremde Menschen zu fotografieren: Die habe ich auch, sogar sehr ausgeprägt, wobei das anscheinend nicht bei allen Leuten, die fotografieren, so ist. Letztlich kommt es trotzdem (bei mir) immer wieder vor, dass man nicht "umhinkommt", andere Menschen mit aufs Bild zu nehmen. Generell bemühe ich mich aber immer um Anonymität.


    Das wäre (für mich) zum einen an stark frequentieren "Hotspots", wobei die Masse der (fotografieren und/oder Selfieschießenden) Menschen immer mehr zunimmt. Hier ist es meist illusorisch, Bilder ohne fremde Menschen zu machen, weshalb ich tendenziell seit längerem dazu übergegangen bin, diese Menschen dann "gestalterisch" mit ins Bild einzubauen, quasi mangels an Alternativen.


    Zum anderen in den (ganz, ganz) seltenen Situationen, in denen ich sowas wie Street gezielt versuche, was aber auch immer sehr anstrengend und zeitintensiv ist. Man sagt ja, dass das 35-er die ideale BW ist (die spannende BW-Frage ist hier mMn immer etwas zu kurz gekommen). Persönlich habe ich den Eindruck bekommen, dass noch kürzere BW (UWW und sogar Fish) vorteilhaft sind. Da "Street" oft auch aus ungewöhnlichen Perspektiven heraus entsteht, kann man gerade mit Display (!) sehr diskret fotografieren, auch aus kurzer Entfernung. Manchmal fällt das aber trotzdem auf, wobei ich dann den "Fotografierten" gerne das Ergebnis zeige. Das kam (bisher) immer sehr positiv an, besonders wenn sie sehen, dass sie nicht zu erkennen sind und welches die eigentliche Bildintention war.


    Im Übrigen denke ich, dass mangelhafte Anonymität in diesen Situationen generell dem Bildergebnis abträglich ist, Portraits sind ja ein anderes Thema.

    lg, Achim

    (Von mir eingestellte Bilder dürfen grundsätzlich bearbeitet und bei DFT gezeigt werden.)

    Edited once, last by aeirich ().

  • Hm, ich weiß ja nicht... für mich ist das nicht wirklich Street :/
    Ist aber schon lustig, dass Du jetzt die Wien Bilder zeigst, wir sollten vielleicht einen "Bilder aus Wien" Thread aufmachen... Hier ist "mein" Stephansplatz, auch kein Street-Bild aber ich hoffe auf mildernde Umstände


    Schöne Grüße
    Stefan

  • Hm, ich weiß ja nicht... für mich ist das nicht wirklich Street

    Tja, dem kann ich nur beipflichten, in allen drei Fällen. Wobei das Bild von Blumi im unteren Teil vielleicht sogar das Potential für ein, zwei Street-Szenen gehabt hätte, wenn ... ja, wenn man wie in alten Zeiten voll draufhalten könnte (und wollte), und auch den Blick und das Glück für den besonderen Moment hat. So aber sind das für mich eher ganz normale Reisefotos - auch nichts Verkehrtes, aber eben nicht Street im engeren Sinn.


    Trotzdem kann man so ein Bild hier ja mal zur (hoffentlich konstruktiven) Diskussion stellen. Die Grenzen zwischen "Street" und anderen, irgendwie belebten Straßenszenen sind allemal fließend und verändern sich auch mit dem Zeitgeschmack.

  • Dazu fällt mir folgender Satz vom Anfang ein:


    Unsere Nachbarn in Frankreich fassen das sehr zutreffend zusammen:
    ... dont le sujet principal est une présence humaine, directe ou indirecte, dans des situations spontanées et dans des lieux publics…


    Soll heißen: ... Hauptthema ist die direkte oder indirekte Anwesenheit von Menschen in Spontansituationen und in der Öffentlichkeit


    Eine bessere Aussage zum Thema habe ich nie gelesen.

    lg, Achim

    (Von mir eingestellte Bilder dürfen grundsätzlich bearbeitet und bei DFT gezeigt werden.)

  • Soll heißen: ... Hauptthema ist die direkte oder indirekte Anwesenheit von Menschen in Spontansituationen und in der Öffentlichkeit


    Eine bessere Aussage zum Thema habe ich nie gelesen.

    Na ja, ich finde, diese Definition fasst das Thema einfach zu weit - da fällt dann auch Blumis Foto vom Steffel drunter. Und "indirekt" wohl auch jedes von Menschen geschaffene Artefakt.


    Aber wir müssen diese Diskussion vom Anfang des Threads jetzt nicht komplett neu aufrollen (es sei denn, wir hätten neue Einsichten). Aber ich freue mich auf einen direkten Meinungsaustausch mit Dir!

  • für mich ist das nicht wirklich Street ...

    Fisheyes könnte ich mir wirklich als sehr gut geeignet für "Street" vorstellen, aber ich glaube dass man da ganz nahe rangehen muss. Wie wohl mit UWW's auch.
    Ich hatte da mal vor einiger Zeit ein bisschen rumgespielt, das aber aus Zeitgründen dann wieder sein lassen. Solche Experimente sind mMn ziemlich zeitintensiv, machen aber unheimlich Spaß.
    Mit solch weitwinkeligen Objektiven kann man nach meiner Erfahrung aus unmittelbarer Nähe … sehr diskret (!) fotografieren ;-) .. Das Ist erstaunlich, geht aber ganz gut!


    lg, Achim

    (Von mir eingestellte Bilder dürfen grundsätzlich bearbeitet und bei DFT gezeigt werden.)

  • Hi!
    Mal hier nebenbei: Haben wir eigentlich einen Thread für "Urlaubsbilder"?


    Fisheyes könnte ich mir wirklich als sehr gut geeignet für "Street" vorstellen, aber ich glaube dass man da ganz nahe rangehen muss. Wie wohl mit UWW's auch.[...]


    Mit solch weitwinkeligen Objektiven kann man nach meiner Erfahrung aus unmittelbarer Nähe … sehr diskret (!) fotografieren ;-) .. Das Ist erstaunlich, geht aber ganz gut!

    Jup, in der Tat - der große Vorteil von Fishs ist, dass kein Mensch ahnt, dass er auf dem Bild sein könnte. Aber das finde ich persönlich den Fotografierten gegenüber sehr unehrlich, mir kommt das hinterlistig vor; ich bin nun mal nicht der Typ, der mit dem 50er oder 35er den Leuten die Knipse vor die Nase hält.
    Gleichzeitig muss man als Fotograf auch höllisch auf die Perspektive aufpassen, Fishs machen mit Leuten am Rand komische Sachen, sind dabei aber noch freundlicher als UWWs. Der Mensch rechts auf Deinem Bild ist bestimmt auch nicht so groß wie er wirkt.


    Schöne Grüße
    Stefan

  • diese Definition fasst das Thema einfach zu weit ..

    Gute Frage.
    Kommt drauf an, wie man das versteht. Bei dem Satz auf frz. ist "zwischen den Zeilen" eine Nuance drin, die mMn auf dt. so nicht richtig "rüberkommt": Die "menschliche Anwesenheit" in der "Spontansituation in der Öffentlichkeit" wird dabei letztlich zum Bildbestimmenden, und das ist sie letztlich bei den genannten Bildern nicht wirklich so, zumindest meinem Empfinden nach nicht.


    *****

    Aber das finde ich persönlich den Fotografierten gegenüber sehr unehrlich, mir kommt das hinterlistig vor ...

    … wäre mir letztlich egal, denn es geht ja nicht um den Fotografierten als solches (im Gegensatz zum Portrait), sondern nur darum, dass da halt nur irgendjemand, quasi als Statist ist. Für mich selbstverständlich nur anonym.


    Der Mensch rechts auf Deinem Bild ist bestimmt auch nicht so groß wie er wirkt.

    Das ist richtig, verstärkt aber mMn im gewollten SInne die Bildwirkung.


    So, jetzt wird noch ein bisschen weitergearbeitet, ich hab noch bis so ca. 18:30 - 19:00 Uhr. :cheers:

    lg, Achim

    (Von mir eingestellte Bilder dürfen grundsätzlich bearbeitet und bei DFT gezeigt werden.)

    Edited once, last by aeirich ().

  • Die Sache mit dem "anonym" ist natürlich oft schwierig, bei deinem Bild allerdings gut gelungen. Unter dem Aspekt gebe ich Dir recht und ich habe festgestellt, dass ich ähnlich handele... Bei dem Bild habe ich mich a) auch nicht als Fotograf zu erkennen gegeben und b) darauf gewartet, dass das Gesicht nicht zu erkennen ist:



    Schöne Grüße
    Stefan

  • @Stefan


    Free: Yes.
    Denn öffentlich ist öffentlich, auch für den Photographer :smile: ..


    Brave: No.
    Denn ich konnte mich vor dem Pulk retten ;-) .. (zum Glück :razz: ..)


    Geplant war eigentlich ein Bild der leeren Bahnsteige. Erstaunlich und auch unerwartet, wie schnell die beiden Züge sich gleichzeitig entleerten und mit welcher Geschwindigkeit der Pulk dann nach außen strömte. BW war 50mm (KB).

    lg, Achim

    (Von mir eingestellte Bilder dürfen grundsätzlich bearbeitet und bei DFT gezeigt werden.)