Bilderrahmen etc. für Bilder >= 60x40

  • Hallo zusammen,


    an meine Wände sollen einige größere Bilder (ca. 40x60. 70x40,...), vermutlich im klassischen Bilderrahmen hinter Glas.
    Aktuell habe ich etwas das Problem, dass viele Bilderrahmen bzw. die Passepartouts darin - z.B. Ikea, die ich eigentlich nicht schlecht und preisgünstig finde - eher das Format 5:4 oder 7:5 haben - d.h. ich müsste meine 3:2-Bilder seitlich beschneiden, was mir eigentlich ein zu großer Eingriff in die Bildgestaltung ist, etwas Richtung Panoramaformat, 16:10 oder 16:9, ginge besser.


    Die Fragen an euch:
    - Wie hängt ihr euch eure Bilder 'groß' an die Wand? Im Rahmen hinter Glas? Oder inzwischen auf Forex/AluDibond? (Leinwand möchte ich wegen der geringen Auflösung lieber nicht)
    - Lohnt sich (wenn hinter Glas) hier hochwertigeres Photopapier, etwa die Fineartpapiere bei Saal, oder schluckt das Glas hier eher den Unterschied?
    - Wenn Rahmen: Wo habt ihr eure Rahmen gekauft, vielleicht sogar welche im Format 3:2 oder breiter? (bisschen teurer als Ikea wäre schon kein Problem wenn die Qualität stimmt)
    - Passepartout oder nicht Passepartout?


    Allgemein interessieren mich eure Erfahrungen, wie ihr große (Landschafts?)-Fotos an die Wand hängt! (...oder ist das inzwischen zu analog?)

  • Also für eine größere Ausstellung hatte ich einst knapp 50 Bilder, für die ich den RIBBA Rahmen in 100x70cm inkl. Passepartout gewählt habe. Für die Bilder bleiben dann 70x50cm, so daß ich beim klassischen 3:2 Format jeweils links und rechts ein kleines Stück der Bildfläche "opfern" mußte. Allerdings war das weniger problematisch als ich angenommen hatte, da der Rahmen im Querformat die Wirkung der Breite optisch wieder "ausgleicht". Ein anderes Mal hatte ich von Saal ein großes Pano drucken lassen (240cmx60cm) mit diesem Perl Effekt, das habe ich dann unter einen Glasrahmen verbaut. Der Effekt bleibt, aber es ist schwierig, das Fotopapier absolut plan und ohne Lufteinschlüsse mit dem Glas zu verbinden, wenn auf der Rückseite des Rahmens nur wenige einzelne Klemmhebel vorhanden sind. Das Papier kann sich dann schnell wellen und dann sieht das schon nicht mehr so toll aus, weil die Lufteinschlüsse dann deutlich sichtbar werden (gibt so dunkle Abschattungen).
    Inzwischen bin ich auf Acryl/Dibond umgestiegen, ist zwar deutlich teurer, aber auch entsprechend wertiger und sowohl mit als auch ohne Rahmen in passenden Dimensionen zu haben. Ist halt die Frage, wie viele Bilder insgesamt zusammen kommen ...


    LG
    Frank

    Der Augenblick ist jenes Zweideutige, darin Zeit und Ewigkeit einander berühren. Kierkegaard

    Edited once, last by Picturehunter ().

  • Ich mach so was meistens bei Whitewall und entscheide mich ganz nach Motiv und Ort, welche Art ich wähle: Fotopapier hinter Acryl oder matt versiegelt auf Dibond. Whitewall bietet die Bilder auch auf Multiplex (Holz) oder Forex oder in Maßrahmen...

    www.stefansenf.de
    Ich moderiere in grün, der Rest ist nur meine Meinung ;-)
    Ricoh Theta V | Pentax KP, 10-17, 18-300, 15, 21, 35, 55, 70 und Lensbaby | Samsung NX1000 und NX300 mit 16, 16-50, 20-50 und Altglas

  • Bei meiner Indien-Ausstellung wurden die Fotos in 50*70 Rahmen präsentiert. Da wir nicht genug Passepartouts für mein 4:3-Format hatten habe ich die Variante gewählt, dass alle Bilder auf 50*70 Fineart-Papier gedruckt wurden. Statt des Passepartouts habe ich bei allen Bildern außen einen weißen Rand gelassen. Das Fineart-Papier wurde dann auf eine Pappe kaschiert und die Bilder wurden im silbernen Rahmen ohne Glas aufgehängt. Das sah sehr edel aus ohne Glas und es kann keine Spiegelungen geben.


    Zu Hause verwende ich alles gemischt:
    - Ikea-Rahmen mit matten Posterdrucken von Saal (unbedingt matt nehmen, da sonst das Bild am Glas klebt und es unschöne Flecke gibt)
    - großformatige Leinwände (sehr leicht, gut aufzuhängen)
    - Acryl auf Aludibond (sieht gut aus, hat aber den Nachteil, dass es je nach Lichtsituation ziemliche Spiegelungen geben kann)


    :)

  • Quote

    Leinwand möchte ich wegen der geringen Auflösung lieber nicht


    Habe ich gerade erst gelesen ...


    Gerade bei Leinwand ist keine hohe Auflösung notwendig. Ich habe mit 6 MegaPixel ohne Probleme eine 120*80cm-Leinwand erstellt.
    Einfach probieren, die Anbieter zeigen Dir vor dem Upload an, ob die Auflösung ausreichend ist.

  • Quote from "le spationaute"

    Ich glaube, das war umgekehrt gemeint Claudia ;-) . Er will keine Details verlieren. Auf Leinwand würde das aber passieren.


    Ah ... wie man sich so irren kann :mrgreen:


    Ja, bei Leinwand kann man sicher keine haarfeinen Details erwarten, aber bei großen Formaten hat man ja normalerweise sowieso einen gewissen Betrachtungsabstand, so dass feine Details eher was für Pixelpeeper sind ;)

  • Vielen Dank euch für eure Erfahrungen!


    frank:

    Quote from "Picturehunter"

    RIBBA Rahmen in 100x70cm inkl. Passepartout gewählt habe. Für die Bilder bleiben dann 70x50cm, so daß ich beim klassischen 3:2 Format jeweils links und rechts ein kleines Stück der Bildfläche "opfern" mußte.
    Inzwischen bin ich auf Acryl/Dibond umgestiegen, ist zwar deutlich teurer, aber auch entsprechend wertiger und sowohl mit als auch ohne Rahmen in passenden Dimensionen zu haben. Ist halt die Frage, wie viele Bilder insgesamt zusammen kommen ...


    Genau den RIBBA hatte ich mir auch angesehen. Bei manche Bildern würde es ganz gut gehen sie seitlich zu beschneiden, bei andere dagegen ist's kein Problem, sie auf 16:9 als Desktopmotiv zurechtzustutzen, aber an den Seiten eher unschön. Letztlich nervt es mich vor allem, dass ich schon extra meine Bilder im Ursprungsformat lasse (alles außer Panos 3:2) und sie dann nichtmal so unbeschnitten an die Wand bekomme... (wenn man gern mit Vignetten gestaltet muss man die teils dann auch nochmal nacharbeiten)


    Quote

    Ist halt die Frage, wie viele Bilder insgesamt zusammen kommen ...


    Vielleicht 3-5, vielleicht kleinere dazu. Etwas teurere Lösungen kämen schon in Frage.


    Quote

    Inzwischen bin ich auf Acryl/Dibond umgestiegen


    Wo bestellt du sie? Saal? Acryl oder Dibond nimmst du je nach Gusto oder hast du für bestimmte Größe eher das eine oder das andere?
    Bei Acryl bin ich mir wegen der Spiegelungen nicht ganz sicher und wie gut das in groß (z.b. 50x75) wirkt (in klein kenne ich Bilder hinter Glas aus dem Baumarkt, da gefällt mir der Effekt ganz gut).
    Mit welchem Poster könte man die Aludibond Oberfläche ca. vergleichen (mattes Poster?).


    @Claudia:


    Quote from "kleiner_Hobbit"

    Ah ... wie man sich so irren kann :mrgreen:


    Ja, bei Leinwand kann man sicher keine haarfeinen Details erwarten, aber bei großen Formaten hat man ja normalerweise sowieso einen gewissen Betrachtungsabstand, so dass feine Details eher was für Pixelpeeper sind ;)


    Je nachdem, wie ein Bild hängt, ergibt sich schon ganz natürlich die Möglichkeit, auch etwas näher an das Bild heranzugehen und sich "die Nase plattzudrücken". Da ist es dann schade, wenn feine Details, die eigentlich im Bild waren, verschwinden. Bzw. hängt es eigentlich vom Motiv ab, bei manchen Bildern stört es mich, bei anderen nicht.
    Je nach vorhandener Auflösung oder Schärfe kann es natürlich auch ganz elegant sein, wenn nicht auffällt, was ein großer Print gnadenlos zeigen würde.
    Leinwände habe ich 5 kleine 20x30 (gab mal ein gutes Sonderangebot bei artido :D ) an der Wand hängen. Von der Anmutung gefallen sie mir sehr gut, auch von den Farben, nur Details sind nicht mehr wirklich zu sehen (bei diesem Bild kann man z.B. den Haltestellennamen nicht lesen, obwohl es im gering auflösenden Galeriebild noch gut geht, am meisten hat es mich bei dem hier gestört, das wirkt komplett unscharf, bei den 3 anderen Bildern bleibt die Bildwirkung dagegen erhalten).


    Quote

    Ikea-Rahmen mit matten Posterdrucken von Saal (unbedingt matt nehmen, da sonst das Bild am Glas klebt und es unschöne Flecke gibt)


    Danke für den Hinweis!
    Aktuell spiele ich mit dem Gedanken das Fineart Rag zu nehmen, das sieht im Musterheft super aus und dürfte sich durch das sehr dicke, steife "Papier" auch nicht wellen. Der Preis ist zwar höher als bei matt-Poster (28 statt 11€ für 70*50), doch verglichen mit den anderen Lösungen immer noch günstig.


    Quote

    Acryl auf Aludibond (sieht gut aus, hat aber den Nachteil, dass es je nach Lichtsituation ziemliche Spiegelungen geben kann)


    Acryl auf Dibond gibt es bei Saal z.b. nicht, wo hast du das bestellt?


    @spationaute:

    Quote

    Ich mach so was meistens bei Whitewall


    Whitewall scheint mir auf den ersten Blick teurer als Saal. Gibt es einen bestimmten Grund für die Wahl oder ist das schlicht das Prinzip "never change a runnning system"?

  • Hallo Flash,


    ich hatte im Rahmen der letzten Photokina eine Workshop über Fotopräsentation gemacht und deren verschiedenen Möglichkeiten wie Aludibond, Rahmen, Passepartout und vieles mehr kennengelernt. Als dann meine erste Ausstellung anstand müsste ich mich für ein System entscheiden und habe mich dann für die klassische Variante Rahmen und Passepartout entschieden. Von Saal habe ich dann für die Fineart-poster Photo Rag entschieden. Vor dem Bestellung habe ich in Lightroom noch den Proof, der von Saal zu Verfügung gestellt werden, über die Bilder gelegt und die Bilder noch leicht korregiert. Rahmen und Passepartout habe ich hier bestellt. Als Rahmen habe ich mich für schlichte Holzrahmen Profil 2024 entschieden. Vielleicht wäre das eine Variante für Dich.


    Viele Grüße
    Astrid

  • @a alba:
    Danke für den Tipp mit dem Rahmen-Händler, das sieh interessant und zudem preislich noch ganz vernünftig aus!


    Belastungstester:

    Quote


    Die matte, weiche Oberfläche des Photo-Rag-Papiers wirkt bestimmt edel :thumbup: .


    Das sieht wirklich klasse aus (hab das kostenlose Musterheft von Saal zuhause) - hoffe mal, dass sie ihre "Einführungspreise" nicht irgendwann merklich anziehen, normal ist so ein Papier und Druck merklich teurer.

  • Quote from "Flash"


    Acryl auf Dibond gibt es bei Saal z.b. nicht, wo hast du das bestellt?


    @spationaute:


    Whitewall scheint mir auf den ersten Blick teurer als Saal. Gibt es einen bestimmten Grund für die Wahl oder ist das schlicht das Prinzip "never change a runnning system"?


    Bei den Acryl-Angeboten liegen die Unterschiede meist im Detail, da muss man genau lesen.
    Bei Saal wird das Motiv direkt hinten auf die Acrylplatte gedruckt, eine Trägerplatte/Schutzschicht nach hinten ist nicht vorgesehen.
    Die Aufhängung muss man extra dazu bestellen und muss sie selber montieren (per Klebeband anbringen).


    Bei Whitewall wird das Bild auch direkt auf das Acryl gedruckt, aber man hat dahinter noch eine stabile Forex-Rückwand und die Aufhängung ist inclusive und bereits fest montiert.
    40*60 ist dort gerade im Angebot und kostet damit nur unwesenltich mehr als bei Saal.


    Ich würde immer ein Acrylbild mit Trägerplatte/Rückwand bevorzugen. Whitewall schreibt dazu "Ein Acrylglasdruck ohne diese Rückwand könnte sich verbiegen, durchschimmern und bei der Aufhängung erhebliche Probleme bereiten."


    Ich habe bei Whitewall sowohl die Variante "Direktdruck hinter Acrylglas" als auch "Echter Foto-Abzug unter Acrylglas" ausprobiert. Vom Motiv her kann ich Qualitativ keinen Unterschied feststellen. Der gravierenste Unterschied ist, dass die Trägerplatte bei dem einen weiß und bei dem anderen schwarz/silber ist ... einen Unterschied sehe ich somit nur am Rand der Bilder.


    Das Acryl sieht wirklich edel aus ... aber wie gesagt, die Spiegelungen können speziell bei Tageslicht ein echtes Problem sein, so dass das Motiv sehr darunter leidet und je nach Lichtsituation und Blickwinkel kaum zu erkennen ist.

  • Quote from "kleiner_Hobbit"


    Bei Saal wird das Motiv direkt hinten auf die Acrylplatte gedruckt, ...
    Bei Saal wird das Bild auch direkt auf das Acryl gedruckt, aber ...
    .


    Hat sich da ein Fehler eingeschlichen?


    Quote from "kleiner_Hobbit"

    , dass alle Bilder auf 50*70 Fineart-Papier gedruckt wurden. Statt des Passepartouts habe ich bei allen Bildern außen einen weißen Rand gelassen. Das Fineart-Papier wurde dann auf eine Pappe kaschiert und die Bilder wurden im silbernen Rahmen ohne Glas aufgehängt.


    Das finde ich sehr schön, Bilder mit Rahmen mag ich lieber ohne Glas, passendes Material vorausgesetzt. Lässt du die Bilder kaschieren oder machst du das selbst? Ist ja nicht so einfach für Ungeübte.

  • Quote from "Equinox"

    Hat sich da ein Fehler eingeschlichen?



    Das finde ich sehr schön, Bilder mit Rahmen mag ich lieber ohne Glas, passendes Material vorausgesetzt. Lässt du die Bilder kaschieren oder machst du das selbst? Ist ja nicht so einfach für Ungeübte.


    Danke, habe es korrigiert! :danke:


    Das kaschieren hat der Drucker gleich gemacht. So wie ich es verstanden habe, verwendet er dafür Pappe, die bereits mit einer Klebeschicht versehen ist.
    Ich hab gerade nochmal nachgeguckt, die Pappe ist 0,8mm dick ... insgesamt lassen sich die Bilder damit gut verwenden und sind auch für einen Transport sehr stabil.

  • Quote from "a alba"

    Hallo Flash,


    ich hatte im Rahmen der letzten Photokina eine Workshop über Fotopräsentation gemacht und deren verschiedenen Möglichkeiten wie Aludibond, Rahmen, Passepartout und vieles mehr kennengelernt. Als dann meine erste Ausstellung anstand müsste ich mich für ein System entscheiden und habe mich dann für die klassische Variante Rahmen und Passepartout entschieden. Von Saal habe ich dann für die Fineart-poster Photo Rag entschieden. Vor dem Bestellung habe ich in Lightroom noch den Proof, der von Saal zu Verfügung gestellt werden, über die Bilder gelegt und die Bilder noch leicht korregiert. Rahmen und Passepartout habe ich hier bestellt. Als Rahmen habe ich mich für schlichte Holzrahmen Profil 2024 entschieden. Vielleicht wäre das eine Variante für Dich.


    Viele Grüße
    Astrid


    Das profil von den Holzrahmen finde ich sehr schön, die Stückabnahme ist leider wie überall enorm, wenn man wirklich Rabatt haben möchte, ist bei meinem bisherigen Anbieter rahmenversand.com auch nicht anders.
    Das Problem mit glänzenden Fotos hinter Glas kenn ich nur zu gut. Wenn da mal nur ein Tröpfchen reinkommt, ist das ganze Bild eigentlich schon dahin. Ist mir auch schon mit einem kleineren Bild in einem rahmenlosen Rahmen passiert. Sehr unschön.


    Weißt du noch, wer genau den Workshop veranstaltet hat? Jemand von der Photokina selbst oder ein Unternehmensstand?
    Würde mich gern mal nach anderen Workshops erkundigen. Die Photokina konnte ich leider nicht besuchen...

  • Was in der vergangen Zeit auch immer mehr in Mode kommt sind Fotos unter Acrylglas.
    Damit kommen die Fotos und Bilder auch sehr schön zu Geltung und es macht einiges her.
    Ich habe mir jetzt speziell für Weihnachten 2-3 solcher Fotos unter Acrylglas auf http://www.quixit.de/ machen lassen. Diese werden dann an meine Familie verschenkt :cheers:
    Müsste in der kommenden Woche zugeschickt werden. Dann kann ich euch mal ein paar Fotos davon hochladen.
    Aber die Qualität hat mich schon auf der Vorstellung überzeugt. :thumbup:

  • Hey, hier muss ich mich mal beteiligen, da divanja ja die Acrylglas-Bilderrahmen erwähnt hat. Meines Erachtens sind diese nur so lange ganz super, solange man sie nicht reinigen muss. Dabei muss man dann so einiges beachten, vom speziellen Mikrofasertuch bis hin zum antistatischen Kunststoffreiniger. Vor allem wenn man in der Wohnung Laminat verlegt hat (wie ich auch) was ja prädestiniert für Staub ist, dann machen Acrylglas-Bilderrahmen mir weniger Spaß. Das muss letzten Endes aber jeder für sich abwägen.
    Wenn ich meine Bilder 16:9 aufhängen möchte, nehme ich meistens normale Aluminium Bilderrahmen (wie hier) und damit ich die Seiten nicht beschneiden muss, fülle ich den oberen und unteren Rand mit schwarzer Farbe. Ist auf jeden Fall Geschmackssache.

  • Kann ich nur bestätigen. Wir haben im Büro Bilder auf Acrylglas hängen, die nerven mittlerweile ziemlich, vor allem weil sie so reflektieren. Das blendet halt schon mal und oft sieht man die Bilder gar nicht. Und der Staub.....unsere Putzfrau flucht immer und hat sich schon mal geweigert die zu reinigen. Jetzt überlegen wir gerade ob wir nicht auf Leinwand wechseln sollen, weil da gibt es weniger Probleme. Einzige Frage ist ob die fehlende Auflösung das ganze unschön machen würde. Daher überlegen wir noch. Ebenso beim Anbieter. Welche kann man da nehmen? Wir haben überlegt bei xxxx zu bestellen. Kann man die empfehlen oder eher nicht? Und wenn "nein" welchen Anbieter könnt ihr empfehlen? LG



    [Edit durch Admin: Link entfernt. Liebe Jana, Du fällst immer wieder mit Shoplinks auf. Ich habe wieder einen entfernt. Mal kurz vorbeischauen, zwei unauffällige Beiträge schreiben und im dritten einen Link platzieren. Immer das gleiche Muster. Bitte in Zukunft unterlassen.
    Und keine Diskussion per PN oder hier im Thread.]