jpg-Illuminator: Neuerungen

  • Version 4.7.7.9 ist online.


    - "Fürs Web Speichern mit maximaler Dateigröße": Falls die vorgegebene Dateigröße mit einer Mindestqualität von 30% nicht erreicht werden kann, erscheint eine Warnmeldung.
    - Lupe: Verbesserte Darstellung des Malbereichs für Kopierstempel und Presetpinsel.
    Danke an Pixelfan für die Anregung.

  • Version 4.7.7.10 ist online.


    - Bild ausrichten: Die Funktion "Automatisch beschneiden" haben wir verbessert. Sie kommt jetzt auch mit unsymmetrischen Situationen gut zurecht und findet den maximal möglichen Beschnitt bei gewünschtem Seitenverhältnis. Dieses kann man in einem Kombinationsfeld auswählen. (Bisher war der automatische Beschnitt immer symmetrisch zur Bildmitte und erfolgte nur im aktuellen Seitenverhältnis.)

  • Version 4.7.8.0 ist online.


    - Beim Verlauf wird das zuletzt benutzte Preset für die nächste Verlaufaktion voreingestellt, wenn das Preset nicht "Aktive Filter" lautete. (Danke an pixelfan )
    - In der Druckvorschau haben wir das Verhalten des "Lange Seite"-Edit verbessert. (Danke an Harald )
    - Beim Filter "Text" können nun etliche Metadaten zusätzlich angewählt werden. (Danke an aha )



    Nachtrag:
    Version 4.7.8.1 mit kleinem Bugfix bezügl. Umlaute

  • Version 4.7.8.7 ist online.



    - Bugfix: Problem mit ausgegrautem Menüeintrag "Speichern unter" (Danke an pixelfan )
    - Alphabetische Auflistung der Drucker in der Druckvorschau (Danke an pixelfan )
    - Negative Werte beim Schatten des Textfilters ermöglichen "helle Schatten". (Danke an aha ; das war für uns zunächst der einfachste deiner Vorschläge)
    - Negative Werte beim Schwarzpunkt ermöglichen nun auch ein Absenken des Schwarzpunkts. (Danke an pixelfan )
    - Drehung des Bildinhalts beim Kopierstempel (Danke an Pixelfan):
    Der Bildinhalt des Kopierstempels lässt sich nun mit den Tasten "J" und "K" drehen. Bei der Einstellung "gekoppelt" bewegt sich der Quellbereich dann nicht mehr parallel zum Stempel sondern in eine andere Richtung, damit er genau das anzeigt, was der Stempel gerade enthält. Beachte: Diese neue Funktion arbeitet nicht mit der Gummibandfunktion zusammen, die man mit der Umschalttaste erreicht.

  • Version 4.7.9.0 ist online.


    - Zur Schwarzpunkterweiterung in den negativen Bereich haben wir ein Demopreset "Verblassen" beigelegt.
    - Bugfix: Zugriffsverletzung beim Kopierstempel mit gedrehtem Inhalt
    - Das Laden einer jif-Datei per Hand über das Filtermenü haben wir völlig neu konzipiert:



    Optionen beim Öffnen einer Filterdatei


    Wenn man eine jif-Datei über "Filter > Filterdatei laden ..." oder per Drag&Drop öffnet, so erscheint ein Dialog "Filterdatei anwenden: Optionen", der den Inhalt der Filterdatei in Gruppen auflistet:
    1. Filtereinstellungen, ggf. mit Filterzusätzen (Filter anwenden für 2. Durchgang, Negativinvertierung, Kanaltausch R-G)
    2. Geometr. Bildtransformationen und Verlauf (dazu zählen: Beschneiden, Ausrichten, Bildgröße, Drehen 90°, Spiegeln, Verlauf)
    3. Bildspezifische Aktionen (Stempel, Presetpinsel, Farben anpassen, Objekt ausrichten)



    Es ist zu empfehlen, eine jif-Datei zu öffnen, bevor man weitere Bearbeitungen am Bild vornimmt, weil in der Regel solche Bearbeitungen beim Anwenden der jif-Datei verloren gehen. Die drei genannten Gruppen kann man einzeln zu- oder abwählen. Dabei sollte man allerdings wissen, was man tut:


    - Filtereinstellungen: Diese sind i.A. völlig unabhängig von den Bildtransformationen und Werkzeugaktionen und werden nach diesen aufs Bild angewendet. Ihre Parameter werden auf die Regler im linken Arbeitsbereich übertragen, und man kann sie nachfolgend auch weiter verändern. Wenn man "Filtereinstellungen" als einzige Option auswählt, kann man bisher getätigte Bildtransformationen sogar beibehalten. Wenn man "Filtereinstellungen" abwählt, kann man bisher getätigte Filtereinstellungen beibehalten.


    - Geometr. Bildtransformationen und Verlauf: Diese sind weitgehend problemlos auf andere Bilder übertragbar, und man kann damit jif-Dateien mit z.B. Objektivkorrekturen eines bestimmten Objektivs sinnvoll einsetzen. Wenn allerdings die Bildmaße des Bilds, mit dem die jif-Datei erstellt wurde, nicht mit den Maßen des aktuellen Bilds übereinstimmen, dann wird ein enthaltenes Beschneiden nichts Sinnvolles ergeben, und ein Verlauf kann u.U. anders aussehen als erwartet. In so einem Fall erscheint eine rote Warnmeldung.


    - Bildspezifische Aktionen: Diese sind eigentlich ungeeignet für eine Übernahme auf ein anderes Bild, weil sie stark koordinatenabhängig sind. Denkbar sind aber Spezialfälle wie mehrere gleichartige Aufnahmen mit dem Stativ. Diese Aktionen hängen nicht nur vom Bildinhalt ab sondern auch von eventuell vorausgehenden geometrischen Bildtransformationen: Eine Bilddrehung z.B. verändert Koordinaten und beeinflusst deswegen auch die Lage eines nachfolgenden Stempelklicks.

  • danke für die weiteren Verbesserungen. Sie sind für mich irrelevant. Die Verbesserungen, die ich gerne hätte, kommen nicht(Entrauschen und Panoramafunktion). Meine Kameras haben zwar eine rudimentäre Pano-Funktion, die sehr umständlich zu bedienen ist. Das hervorragende Microsoft-Programm Image Composite Editor läuft nicht mit Wine unter Linuxmint-18.1 cinnamon 64 bit. Da habe ich alles versucht. Schade.


    Gruß Martin

  • Findest Du nicht, dass die Fähigkeit von JI, tonwertselektiv zu glätten, die meisten Entrauschungsalgorithmen um Längen schlägt?


    1:1-Crops, Klick für volle Größe!




    Wenn Du eine Entrauschung über alle Farben und Helligkeiten benötigst, kann Du die kostenlosen NIK-Tools als externe Programme in JI einbinden.

    Gruß softride
    Lumix GM1, GX7, GX80, GX9, P7-14, P8, P1,7/15, P12-32, P2,8/45, O1,8/45, O1,8/75, P14-140 II, P100-300, P100-400

  • (...) Das hervorragende Microsoft-Programm Image Composite Editor läuft nicht mit Wine unter Linuxmint-18.1 cinnamon 64 bit. Da habe ich alles versucht. Schade.


    Gruß Martin

    Affinity Photo kann auch sehr gut Panoramen erstellen und kostet nur knapp 60 Euro.


    Am Ende steht aber meist bei beiden der JI mit seiner Panorama-Entzerrung!

    Gruß softride
    Lumix GM1, GX7, GX80, GX9, P7-14, P8, P1,7/15, P12-32, P2,8/45, O1,8/45, O1,8/75, P14-140 II, P100-300, P100-400

  • Version 4.7.9.4 ist online.


    - Die Übergabe eines gescannten Bilds an ein externes Programm wurde vereinfacht.
    - Das Fenster "Bild scannen" erscheint nun immer in der Mitte des Bildschirms.


    Tipp: Sollten nach dem letzten update die Presets aus dem Filtermenü verschwunden sein, so kann man das eventuell rückgängig machen:
    Man öffne im Explorer mit dem Editor die Datei "jpgIllu.ini" und setze den Eintrag "FilterPresetCount" auf den aktuellen Wert. Dazu durchsuche man vorher die Datei nach "[Preset0]" bis "[Preset..]". Wenn z.B. das letzte Preset "[Preset12]" lautet, dann sind 13 Presets vorhanden. Dann wäre folgender Eintrag richtig:
    FilterPresetCount=13
    (Die Datei "jpgIllu.ini" findet man bei „Anwendungsdaten/JPG-Illuminator“ des jeweiligen Windows-Benutzers oder, falls bei den Optionen so gewählt, im Programmordner von jpg-Illuminator.)

  • Mir ist nicht ganz klar, ob ich was falsch gemacht habe, aber:


    Bisher hatte ich einen Ordner JPegilluminator und dort war auch die jpgIllu.ini. Update war einfach: Zip-Datei herunterladen, extrahieren, über das alte Verzeichnis kopieren, wobei nur die älteren Dateien überschrieben wurden.


    Jetzt befindet sich die neue jpgillu.ini unter Anwendungsdateien usw.


    Warum?


    LG


    Manfred

  • Das hast du irgendwann bei den Optionen so eingestellt. Standardmäßig liegt sie bei den Anwendungsdaten, für eine transportable Nutzung sollte sie in den Programmordner. Aber falsch ist das nicht.

    Zip-Datei herunterladen, extrahieren, über das alte Verzeichnis kopieren

    Das ist unabhängig vom Ort der ini-Datei richtig. Die ini-Datei wird nicht mitgeliefert, sie wird vom Programm selber erstellt.

  • . Die Verbesserungen, die ich gerne hätte, kommen nicht(Entrauschen ....Gruß Martin

    oft reicht wirklich schon, wie softride erwähnt, die Funktion zum Glätten um einige Formen des Rauschens zu unterdrücken ... die Einbindung der NIK Tools dagegen ist eher schwierig. je nach Linux/Wine Kombination läft das eher schlecht bis gar nicht. Ich habe entsprechende Versuche deswegen aufgegeben.
    Wenn es knifflig wird mit dem Rauschen greife ich zu LightZone, die RAW Engine ist zwar noch nicht in der Neuzeit angekommen, da sind RawTherapee oder darktable spürbar besser, aber man kann LightZone problemlos auf JPG und TIF loslassen und Entrauschen, was immer man mag: nur eine Farbe innerhalb eines bestimmten Helligkeitsbereichens, eingeschränkt auf eine bestimmte Region? Kein Problem und durch den LightZone Befehlsstack läßt sich das so oft wiederholen, wie man es benötigt ... natürlich nicht wirklich, so ab 4-5 unterschiedliche Entrauschbefehle im Stack geht mein 6 Jahre alter core I7 spürbar in die Knie, da dauert es dann schon ein paar Sekunden beim Bildneuaufbau .

  • Seit Version 4.7.9.0 funktioniert das Laden von Filtern so, dass man gut damit weiterarbeiten kann und keine Workarounds mehr machen muss.


    Vielen Dank für diese gelungene Überarbeitung... Da ich gerne mal geöffnete Bilder kurz abspeichere um über sie später das Original zu öffnen, hilft es nämlich enorm, wenn ich wie so oft versehentlich die falsche Datei bearbeitet habe, das einfach übertragen auf das Original, jetzt neu ohne Einbußen an Funktionalität... ;-)

  • Version 4.7.9.9 ist online.

    • Beim Modus "Bild beschneiden" ist der Beschnittrahmen nun drehbar. Die typischen Bearbeitungsschritte Ausrichten+Beschnitt vereinfachen sich hierdurch.
      Außerhalb der Ecken des Beschnittrechtecks verwandelt sich der Mauscursor in ein Rotationswerkzeug. Ziehen mit der Maus dreht dann den Beschnittrahmen. Zum Drehen des Rahmens muss dieser noch "Luft" zum Rand haben.
    • Die Kontrast-Funktion wurde verbessert. Beim Abschwächen des Bildkontrasts verteilt sich die Abschwächung nun wesentlich gleichmäßiger auf helle und dunkle Bildregionen. Bei Kontrastanhebung gibt es keine Veränderung.
      Hier ein Beispiel mit maximaler Kontrastabschwächung:

    Originalbild:


    Kontrast -2 jpg-Illuminator 4.7.9.4 und älter:


    Kontrast -2 jpg-Illuminator 4.7.9.9:

  • Version 4.7.9.15 ist online.


    - "Speichern fürs Web (max. Größe)": Bisher konnte der User als maximale Dateigröße nicht mehr als 1000kB einstellen. Diese Obergrenze entfällt ab jetzt, sodass der Benutzer auch z.B. 10000kB angeben kann, falls er Bilder auf 4k-Größe bringen und sie mit einer 100%-jpeg-Qualität speichern möchte.
    - Bei der perspektivischen Entzerrung erschien bisher immer zuerst die Registerkarte mit der automatischen Ermittlung der Brennweite. Diese ist nicht immer sehr genau. Nun wird, falls die KB-Brennweite eines Bilds bekannt ist, zuerst auf die Registerkarte "Brennweite" geschaltet.
    (Danke an @row-dy und softride )

  • Version 4.8.0.0 ist online.


    - Der Textfilter gestattet jetzt größere Schrifthöhen als bisher.
    - Auf der SW-Registerkarte haben wir bei den Farbfiltern noch "blau" hinzugefügt.
    - Bisher wurden die Filterpresets in der "jpgIllu.ini"-Datei abgelegt, ab Version 4.8.0 legt ji für die Filterpresets eine separate Datei "Preset.ini" an. Ebenso für die Printerlayouts ("Printer.ini") und die Ausrichtenpresets ("Align.ini"). Hintergrund: Bei der Arbeit mit mehr als einer Programminstanz wurde ein in Instanz A neu erstelltes Preset von Instanz B bei Programmende wieder beseitigt. Konflikte sind zwar prinzipiell immer noch nicht ganz ausgeschlossen, können aber nur noch auftreten, wenn man in beiden geöffneten Instanzen wechselseitig Presets ändert. Ganz generell sollte man sich bewusst machen, dass bei der Arbeit mit mehr als einer Instanz unerwartete Konflikte bei allen in der ini-Datei gespeicherten Informationen auftreten können: Einstellungen, Optionen, letzte aktive Filter ...
    Noch ein Hinweis: Sollte man aus irgendeinem Grund zu einer früheren ji-Version zurückkehren wollen, so wird diese die nun ausgelagerten Presets nicht lesen können.
    (Danke an kleiner_Hobbit, Belastungstester und softride)