Großstadtvogel

  • Ich saß heute mitten in Berlin auf dem Balkon, als ich plötzlich ein recht charakteristisches Klopfen hörte - genau auf Augenhöhe hackte sich im Baum gegenüber ein Specht in den Ast.
    Spaßeshalber habe ich dann mein 100-400 per Adapter an die GX7 geschraubt und ein paar Fotos geschossen.
    Leider gab's gerade keine Sonne und das Laub machte es noch dunkler, so dass ich auf ISO 2000 angewiesen war, um noch halbwegs brauchbare Belichtungszeiten zu bekommen. Die Rauschreduzierung macht's nun nicht besser, deshalb also nur der Leuchttisch. Zeigen wollte ich's, weil ich es immer wieder faszinierend finde, mit wie wenig Scheu sich Wildtiere mitten in die Stadt wagen und sich nicht von Autos und sonstigen Störungen beeindrucken lassen.


    #1 Sie haben da was an der Nase!


    #2 Verstecken güldet nich!


    #3 Ja, da kieken Sie!


    #4 So ist's recht.


    LG Andrea

    Lieben Gruß
    Andrea


    ---------------
    Auch Wolkenkratzer haben mal als Keller angefangen.

  • Schöne Serie :-) So einer kommt mich jeden Tag auf der Arbeit besuchen und das schon seit Jahren. Neben dem Büro stehen alte Maulbeerbäume die der Specht echt mag. Ich freue mich schon darauf wenn Fuji das neue 100-400 mm rausbringt. Dann baue ich die Kamera dirkt neben meinem Arbeitsmonitor auf.

  • Freut mich, dass es gefällt :smile:
    Ab und zu konnte ich von unserem Balkon auch schon Habichte bewundern, die auf einem Friedhof in der Nähe leben, aber die waren dann doch etwas zu weit weg.

    Lieben Gruß
    Andrea


    ---------------
    Auch Wolkenkratzer haben mal als Keller angefangen.

  • Fein, der hat dir ja ausreichend Zeit gelassen.


    Aber die Berliner Fauna ist sowieso gegenüber Menschen recht entspannt und lässt diese nah an sich heran bzw reagiert auch nicht so schreckhaft auf Bewegungen und so. Wo kann man sich sonst schon 5-7m neben einen Reiher stellen, um ihn in Ruhe zu beobachten

  • solche Bilder sind für mich nichts Besonderes mehr. Der Specht kommt sogar an unsere Futterhäuser und plündert die Meisenknödel. Neulich konnte ich eine Specht im Wald beobachten, der sich in 15-20m Entfernung nicht stören ließ. :daumenhoch:


    Gruß phoenix66


    https://flic.kr/p/xgF5s2

  • Hilfe, ein Fremdspecht! :mrgreen:


    Wo kann man sich sonst schon 5-7m neben einen Reiher stellen, um ihn in Ruhe zu beobachten

    Ich habe letztes Jahr mal einen Graureiher im Tiefflug durch die Blissestraße fliegen sehen, wahrscheinlich auf dem Weg zum Volkspark. Ein Wunder, dass der nicht für Auffahrunfälle gesorgt hat :-o
    Die Berliner Reiher sind durch Zoo und Tierpark sowieso verwöhnt - der Futterklau bei den Wasservögeln kostet im Jahr einige Tausend Euro (war neulich mal im Tagesspiegel zu lesen) :mrgreen:

    Lieben Gruß
    Andrea


    ---------------
    Auch Wolkenkratzer haben mal als Keller angefangen.

  • Die Berliner Reiher sind durch Zoo und Tierpark sowieso verwöhnt - der Futterklau bei den Wasservögeln kostet im Jahr einige Tausend Euro (war neulich mal im Tagesspiegel zu lesen) :mrgreen:

    Den Artikel hab ich auch gelesen - 1/3 des Futters für Pinguine, Pelikane oder Robben geht an die Räuber. Die Zuschüsse aus Steuergeldern an die beiden Institutionen, die da für Reiher verbraten werden, sind aber in meinen Augen besser angelegt als so manche andere Ausgabe der öffentlichen Hand ;-):roll::mrgreen:

  • Schön, von dir "Gr0ßstadtvogel" solche Bilder zu sehen! :daumenhoch:


    Ich habe Buntspechte im Garten allein von der Küche aus von drei Seiten im regelmäßigen Sehfeld (wie auch Grünspechte ua.), aber solche Bilder habe ich noch nie geschafft, jedoch auch noch nie ernsthaft versucht.


    Einen Satz zu den Graureihern: die werden mittlerweile zur regelrechten Plage. Vor Kurzem hatte ich auf einer Wiese in unserer Nähe 21 (!!) davon auf einen Schlag gezählt, allesamt beim Mäusefang. Wie man die bei Tierfütterungen im Zoo dulden kann, ist mir schleierhaft und sicher nicht artgerecht...

    lg, Achim

    (Von mir eingestellte Bilder dürfen grundsätzlich bearbeitet und bei DFT gezeigt werden.)

  • Achim, so richtig geduldet sind die Reiher nicht, aber man hat noch keine wirklich wirksame Abwehr gefunden. Früher kamen vereinzelte Tiere, dann haben sich ein paar in einer Kolonie angesiedelt und man duldete sie, weil man den Menschen auch mal drei oder vier Reihernester zeigen konnte. Inzwischen ist die Kolonie aber auf 40 oder mehr Brutpaare angestiegen. Und die Viecher sind oftmals schlauer als die eigentlichen Zoobewohner.


    Aber das Problem besteht nicht nur bei den Reihern. Krähen gibt es auch in Massen, die weniger wählerisch auf den Freianlagen vieler Tierarten das Futter plündern und die Spatzen oder auch Amseln oder Stare kommen in praktisch jede Voliere.


    Und dann sind da noch die Füchse und die Waschbären, die teilweise sogar eher die Zoobewohner selber als deren Futter im Auge haben. Der inszwischen notwendige fuchssichere Zaun um viele Gehege ist ein erheblicher Kostenfaktor. Nur Gehege von Großtieren werden nicht geschützt - Pech für einige Waschbären. Die wurden letztens im Tierpark im Eisbärgehege tot aufgefunden ...

  • Inzwischen ist die Kolonie aber auf 40 oder mehr Brutpaare angestiegen.

    Und man sollte am besten mit aufgespanntem Regenschirm drunter durchgehen :o_o:


    Zu Zoo-Reihern noch eine kleine Serie aus dem Leipziger Zoo. Ein Reiher hat einen der doch recht großen Futterfische der Pelikane erbeutet:
    Erstmal schnabelgerecht anpacken...


    Der Kopf ist schon geschafft...


    Hilfe, mir steckt da was im Hals!!!

    Lieben Gruß
    Andrea


    ---------------
    Auch Wolkenkratzer haben mal als Keller angefangen.

  • Quote

    Ein Reiher hat einen der doch recht großen Futterfische der Pelikane erbeutet:

    Ja, die Reiher schrecken sogar vor meinem kleinen Gartenteich nicht zurück.
    Im Winter habe ich diesen hier vor die Linse bekommen ... er war wohl auch recht erfolgreich beim Fischfang, es fehlen einige Teichbewohner :x

    Groß macht satt ;-) Und es dürfen auch gerne große Zierfische sein:






    Diesen hier habe ich in dem Teich erwischt, den Rainer (ra-um) in seinem U-bahn-Thread gezeigt hat.

  • Meine Eltern haben Koi im Teich, da musste auch einer dran glauben, als die noch kleiner waren - ein kleiner 10 Euro-Happen :ugly:
    Aber inzwischen sind sie groß, da geht kein Reiher mehr ran :smile:

    Lieben Gruß
    Andrea


    ---------------
    Auch Wolkenkratzer haben mal als Keller angefangen.