Grönland

  • Endlich mal Glück gehabt!
    Nach doch so einigen Nordatlantikflügen zeigte sich dieses Mal Grönland von seiner ganzen Pracht.
    Klares Wetter und Überflug etwas weiter nördlich als sonst, wenig südlich einer Linie von Kulusuk nach Nuuk. Alle Bilder sind aus einer Linienflugmaschine, Tonwerte, Kontraste und Sättigung sind etwas gepuscht (natürlich!).
    Grandios, unglaublich, wunderschön - für mich zumindest! Die Serie ließe sich noch ein Weile fortsetzen...





    lg, Achim

    (Von mir eingestellte Bilder dürfen grundsätzlich bearbeitet und bei DFT gezeigt werden.)

  • Danke für die netten Kommentare.


    Bei nochmaligen Betrachten habe ich doch etwas bedenken bzgl. der BQ. Vielleicht sind die Bilder doch etwas zu stark "gepuscht". Das Problem (der "bläuliche Dunstschleier") tritt ja häufig beim fotografieren aus den kleinen Fensterchen im Flugzeug häufig auf. Aber die Aussicht war wirklich toll.
    :danke:

    lg, Achim

    (Von mir eingestellte Bilder dürfen grundsätzlich bearbeitet und bei DFT gezeigt werden.)

  • Die Bildwirkung aller Bilder ist fantastisch!!! Ich kann kaum glauben, dass die diese Landschaft aus einem Flugzeug fotografiert wurde - einfach SUPER!!!

    Das erste Foto ist definitiv das beste - denn es enthält grob gesehen alle anderen Bilder :daumenhoch::daumenhoch::daumenhoch::daumenhoch::daumenhoch::daumenhoch:


    Viele Grüsse: rainer :cheers::kaffee:

  • Hatte nun endlich auch einmal Glück mit dem Wetter beim Flug über Grönland, allerdings flogen wir grade bei Sonnenaufgang noch über die Küste - viel Auswahl zum Foten war also nicht, dann kam schon die offene See. Und der Aufnahmestandort ist ja auch nicht so ganz frei wählbar ... Die Bilder sind mit der Plastizität von Aeirichs Aufnahmen überhaupt nicht vergleichbar, es ist halt nur noch eine ganz andere Lichtstimmung über dieser beeindruckenden Landschaft.


    Achim, ich hoffe, es ist o.k., wenn ich die Bilder hier in Deinem Faden mit einhänge, wo sie thematisch reinpassen. Wenn nicht, bitte Laut geben, dann lösch ich sie wieder.





  • Auf Dienstreisen nehme ich (leider) nicht die ganze Ausrüstung mit. In dem Fall nur das Pana 14mm - das 12-42mm lag im Rucksack, aber bis ich es raus hatte, waren schon wieder Wolken über der Szene. Vielleicht gibt's mal wieder eine Gelegenheit, dann fotografiere ich mit 300mm die Robben einzeln :razz:

  • In dem Fall nur das Pana 14mm

    Hab ich mir (fast) gedacht. Unabhängig davon prima Bilder, ohne Frage.
    Aus dem Flieger heraus verwende ich ab liebsten Kompaktkameras :shock: , am besten sind Superzoomer :kaffee: . Meine obigen Bilder sind fast alle mit einer Canon SX240 einer Tochter gemacht, der Rest mit Nikon DX und dem Sigma 17-70, meist bei vollem Tele. Das geht wider Erwarten erstaunlich gut. Etwas kleines, schnelles und kompaktes habe ich im Flugzeug fast immer neben etwas größerem Gerät mit dabei.

    lg, Achim

    (Von mir eingestellte Bilder dürfen grundsätzlich bearbeitet und bei DFT gezeigt werden.)

    Einmal editiert, zuletzt von aeirich ()

  • Danke der Initiative von Sven habe ich jetzt mein Material nochmals gesichtet und möchte noch ein paar Bilder dranhängen. Bei allem Glück, welches ich da im Sommer hatte, ist die BQ der Aufnahmen durch die kleinen Flugzeugfensterchen letztlich schon ein Problem. Es sind aber trotzdem Einblicke in eine traumhafte, unglaubliche und völlig unwirklich erscheinende Phantasiewelt.



    lg, Achim

    (Von mir eingestellte Bilder dürfen grundsätzlich bearbeitet und bei DFT gezeigt werden.)

  • Mit welcher Brennweite sind die entstanden?

    Die gezeigten Bilder sind zwischen ca. 50mm (KB) und max. 300mm (KB) gemacht. Ich habe das gerade nochmal gechecked, die meisten im leichten bis mittleren Telebereich. Wahrscheinlich war auch der Überflugbereich extrem günstig, allzu viele derartige Grönlandbilder kursieren anscheinend nicht im Web. Es war aber eine ganz normale Linienflugmaschine (von Island kommend). Wieso das so ist, weiß ich nicht.


    Unabhängig davon finde ich das Thema "Bilder aus Flugzeugen" sehr spannend, da könnte man ja fast einen Sammelthread daraus machen, auch zum Erfahrungsaustausch untereinander...

    lg, Achim

    (Von mir eingestellte Bilder dürfen grundsätzlich bearbeitet und bei DFT gezeigt werden.)

  • Ich greife das Thema zur Ergänzung doch nochmals auf. Die besten Aussichten hat man üblicherweise auf den gebirgigen Teil im Bereich der Ostküste. Bei einem neuerlichen Grönlandüberflug war nur das Inselinnere wolkenfrei, das im Regelfall am stärksten wolkenverhangen ist. Die Route war noch deutlich weiter nördlich als bei den ersten Bildern hier im Thread. Der Blick auf das geschmolzene Eis, dessen Wasser sich in Bächen, Flüssen und regelrechten Seen auf der Eisoberfläche bildet, hat auch was, das aber sich um bisher gezeigten doch deutlich unterscheidet.



    Beim Rückflug, auch sehr weit nördlich, bot sich ca. eine halbe Stunde vor Sonnenaufgang ein völlig unerwarteter, sehr spektakulärer Anblick an der Ostküste, der auf die Schnelle fotografisch leider kaum den Umständen gerecht gemeistert werden konnte. Ich zeig's als Versuch der Seltenheit wegen trotzdem. Man sollte dabei nicht vergessen, dass das Bild aus einer Linienflugmaschine aus ca. 12000m Flughöhe entstand.


    lg, Achim

    (Von mir eingestellte Bilder dürfen grundsätzlich bearbeitet und bei DFT gezeigt werden.)

  • Da habe ich doch nochmal etwas für den Thread:
    Flug über Grönland noch weiter nördlich als zu Threadbeginn 2015 und optimale Wetterbedingungen.
    Einziger Fallstrick: Die automatische Verdunkelung der Fenster des Boeing 787 "Dreamliner". Wenn die Crew auf Verdunkelung stellt, kann man in Eigenregie die Fenster nur teilweise Aufhellen. Die Funktionsweise des System führt zu übelsten, kaum zu korrigierenden Farbveränderungen! Wenn die Fenster auf vollständige Helligkeit eingestellt sind (war hier nicht der Fall!!) ist Fotografieren sogar leichter als bei den konventionellen Fenstern, auch weil sie etwas größer sind.


    "Nach dem Sandwich-Prinzip befindet sich zwischen zwei Flachglasscheiben ein unsichtbarer Flüssigkeitsfilm, der das Fenster je nach angelegter Stromspannung verdunkelt. Automatisch oder manuell. Die bislang übliche Verdunkelung mit Kunststoff-Jalousien gehört damit der Vergangenheit an. Im neuen „Dreamliner“ kann der Fluggast das Licht in fünf Stufen – von transparent bis nachtschwarz – selbständig über einen Schalter direkt am Fenster regeln."


    Hat da jemand Erfahrungen mit??





    lg, Achim

    (Von mir eingestellte Bilder dürfen grundsätzlich bearbeitet und bei DFT gezeigt werden.)