Sollte man Fotos einen Titel geben?

  • Bei meinem letzten Foto, welches ich in die Bildkritik eingestellt habe ist aus einigen der Kommentare herauszulesen, dass bei der Betrachtung des Bildes der von mir vergebene Bildtitel scheinbar eine Rolle spielt.


    Das Foto spricht somit nicht für sich allein, sondern man gibt durch den Titel indirekt vor
    - wie das Foto betrachtet wird
    - was der Betrachter sieht/entdeckt
    - worauf sich der Betrachter konzentriert und
    - welche Emotionen ein Bild erzeugt


    In gewisser Weise kann man durch die Wahl eines entsprechenden Titels die Wahrnehmung des Betrachters beeinflussen.


    Mal ein Beispiel:



    Für dieses Foto könnte man z.B. vollkommen unterschiedliche Bildtitel vergeben:
    "Verzweiflung"
    "Würde"
    "Zuversicht"
    "Mann"
    "Weitblick"
    "Einsamkeit"
    und damit auch sicher beeinflussen, wie das Foto vom Betrachter wahrgenommen wird.


    Ich bin selber etwas zwiegespalten, ob ich das gut oder schlecht finde.
    Wäre es ggf. besser, Fotos gar keine Namen zu geben und für sich selbst sprechen zu lassen?


    Was meint Ihr?

  • etwas zwiegespalten, ob ich das gut oder schlecht finde.

    Diese Frage habe ich mir auch schon öfters gestellt. Ich glaube, dass man das pauschal nicht beantworten kann, sondern dass das fall-, bild- und umständeabhängig ist. Und auch davon, wie und wo ich das Bild betrachte, bzw. zeige. Ist es eine Serie? Gehört es zu einer Gallerie / Ausstellung, kann ich dazu mündliche Erklärungen abgeben, oder soll es alleine für sich wirken?


    Bei deinem hier gezeigten Bild würde mich - um es mal jetzt ganz einfach auszudrücken - interessieren, wo das Bild aufgenommen wurde. (Ist das ein Teil eines Gebirge im HG??, Schnee??). Diese Info, für mich persönlich an dieser Stelle wichtig, geht an sich nicht aus dem Bild hervor. Würdest du aber das Bild in einer Serie zeigen, würde sich diese Frage einfach erübrigen...

    lg, Achim

    (Von mir eingestellte Bilder dürfen grundsätzlich bearbeitet und bei DFT gezeigt werden.)

  • Dass ich meinen Bildern Namen gebe, kommt nur in diesem Forum vor (siehe meine Fotoalben in Facebook, oder meine Reiseberichte hier mit recht profanen, sachlichen Titeln).


    Was ich bei meinen Bildern -egal ob hier, bei FB oder in Fotobüchern, wo sie am allerbesten aufgehoben sind-, sind ein paar Zeilen, die erläutern wie, wann und wo das Bild aufgenommen wurde. Denn wenn ich das nicht machen würde, wüsste ich in zehn Jahren sicherlich nicht mehr, bei welcher Paris/Harz/Elsass/... Reise welche Aufnahme entstand.


    Insofern: Titel überlege ich mir nur fürs Forum hier, aber beschreibende Texte finde ich persönlich wichtig. :smile:

  • Ich gebe meinen Bildern gern Namen, aber nicht um die Betrachter zu beeinflussen. Jedenfalls möchte ich nicht bewusst beeinflussen. Allerdings gebe ich meinen Bildern auch nur hier im Forum Namen, bei Flickr bekommen alle Aufnahmen einer Serie den gleichen Titel, aber privat bleibt es bei den kryptischen Dateinamen, wie sie aus der Kamera kommen.


    Ich muss aber gestehen, dass mich ab und zu einige Titel hier im Forum auch irretiert haben. Ich messe dem aber nicht allzuviel Bedeutung zu.


    Alle meine Aufnahmen haben jedoch jede Menge Tags, damit ich sie auf meinen Platten wieder finde.

  • Hm, betrachte es mal im Bezug auf ein Forum aus der Sicht des Moderators Claudia.
    Wenn Du den Bildern keine Titel gibst, was nimmst Du dann für einen Thread Titel? Foto01 bis FotoXX? Und wenn das sgaen wir mal 50% der User machen, wie schaut dann die Threadübersicht aus?


    P.S.: Nicht ganz ernst gemeint, mir ging das nur grade so durch den Kopf.

  • Interessantes Thema... :daumenhoch:

    Hm, betrachte es mal im Bezug auf ein Forum aus der Sicht des Moderators Claudia.
    Wenn Du den Bildern keine Titel gibst, was nimmst Du dann für einen Thread Titel? Foto01 bis FotoXX? Und wenn das sgaen wir mal 50% der User machen, wie schaut dann die Threadübersicht aus?

    Allein deshalb braucht hier im Forum natürlich jedes Bild einen einigermaßen aussagekräftigen Titel. Aber gerade weil hier im Forum der Thread-Titel bspw. über das Dashboard i. d. R. vor dem Bild wahrgenommen wird, hat man als Einsteller natürlich erheblichen Einfluss darauf, mit welcher Einstellung und welchen Gedankengängen man an die Betrachtung des Bildes heran geht.


    Das betrifft sowohl die inhaltliche Aussage eines Bildes, wie in dem obigen Beispiel von Claudia, aber auch die Erwartungen an die Qualität. Ich musste da spontan an diesen Spaß-Thread denken, auch wenn es nicht hundertprozentig hier rein passt. Aber ob man ein Landschaftsfoto bspw. als "morgendlicher Schnappschuss" betitelt oder als "awsesome Sunrise" dürfte doch einen nicht unerheblichen Einfluss auf die Erwartungshaltung des Betrachters haben und würde daher vermutlich auch ganz unterschiedliche Reaktionen auf ein und dasselbe Foto hervorrufen...

  • Ich finde daß ein Titel und gegebenenfalls auch eine Beschreibung zum Bild gehören.
    Ich gebe meinen Bildern bei meiner Auswahl einen Titel um für mich selbst die Aussage
    des jeweiligen Bildes zu überprüfen und die Gedanken des Betrachters in die von mir
    beabsichtigte Richtung zu lenken.


    "Ein gutes Bild spricht für sich selbst" wird dadurch ja nicht eingeschränkt. Andere oder weitere
    Interpretationen unterbinde ich ja nicht dadurch daß ich dem Bild weitere Aspekte
    meiner Perspektive mitgebe.

  • Ich bin ein Freund von beschreibenden Titeln bzw. Bildunterschriften.
    Gerade bei Landschaften finde ich es schon interessant wo und ggf. unter welchen Umständen ein Bild entstanden ist.
    Ein neutraler Titel wie Foto Nr. 3478 wäre mir dann doch zu schmuck- und informationslos.


    Ein Titel wie IMG_6957.jpg o.ä. bringt zusätzlich die Schwierigkeit mit sich, dass ich wenn der Thread wieder im Dashboard auftaucht, erstmal nicht mehr weiß, welches Bild das gewesen sein soll.

    Von mir eingestellte Bilder dürfen bearbeitet und bei dft gezeigt werden.

  • Ein Titel sagt wie das Bild selbst immer erst mal was über den Autor aus. Ich finde Titel gut. Und natürlich nehme ich gern in Kauf, dass die Titel den Betrachter manipulieren.

    www.stefansenf.de
    Ich moderiere in grün, der Rest ist nur meine Meinung ;-)
    Ricoh Theta V | Pentax KP, 10-17, 18-300, 15, 21, 35, 55, 70 und Lensbaby | Samsung NX1000 und NX300 mit 16, 16-50, 20-50 und Altglas

  • Ein Thread hier im Forum braucht einen halbwegs aussagekräftigen Titel, allein schon um der Übersichts Willen.


    Ob man nun dem einzelnen Bild im Thread einen Bildtitel geben möchte, halte ich für Geschmackssache.
    Auch ob man den Titel dann eher schwülstig ("Brennender Himmel"), lustig/als Wortspiel (Metallgießereoi "Heavy Metal") oder nüchtern sachlich formuliert ("Rügen"), ob man ihn in Fremdsprache schreibt (obwohl vielleicht weder Motiv noch Publikum mit dieser Sprache am besten addressiert sind - "The Bavarian Wild Pig"), oder ob man seine Bildtitel noch mit einer Extraportion Sonderzeichen oder variierter Groß-/Kleinschreibung verzieren mag ("... der baum ...") - alles Geschmackssache ob das jetzt so passt oder nicht.


    Wenn man eine bestimmte Bildwirkung erzielen mag, oder die gewünschte Bildaussage herausarbeiten mag, kann ein Titel sicher helfen, dem Betrachter auf die Sprünge zu helfen oder andere Interpretationen zu vermeiden.


    Was für ein Ort/Motiv das jetzt genau ist, ist für manchen sicher interessant, aber für eine Bildbesprechung im Prinzip mal nicht notwendig.

  • Das Thema hatten wir übrigens schon mal diskutiert, anlässlich eines damals inflationär benutzten Bildtiltels " * ".
    Damals wie heute gehöre ich zu der Fraktion, die Titel vergibt und sich an den Überschriften anderer User erfreut. Eine Überschrift (egal welcher Art, vgl. die sehr gelungene Aufzählung einiger Möglichkeiten im Beitrag von Flash) macht das Werk für mich erst komplett. Dass man mit der Überschrift die Wahrnehmung beeinflussen kann, finde ich nicht negativ, sondern reizvoll. Natürlich muss das Bild in sich auch wirken - ein schlechtes Bild rettet auch eine gute Überschrift nicht mehr. Es sollte halt beides zusammen kommen: gutes Bild + passender Titel.
    Ausnahmen bestätigen die Regel: es mag schon einzelne Bilder geben, die keinen Titel vertragen oder brauchen. Aber zur Regel machen würde ich das nicht. (Und einige der notorischen Titel-Verweigerer haben Bilder abgeliefert, die eine Überschrift bitter nötig gehabt hätten.). Und für eine Bildserie (z.B. Reise, Location, ...) würde ich nun auch nicht erwarten, dass darin jedes Bild nochmal mal einzeln benamst wird.


    Doch letzten Endes macht das halt jede(r) wie sie/er will.

  • Titel finde ich hilfreich - sie binden mich aber nicht. Um mal das Beispielbild aufzugreifen: Nennst du es "Würde", dann weiß ich was dich bewegt hat, dieses Bild zu machen und sage: "Ja, das trifft - richtige Motivwahl." Nennst du es "Einsamkeit", dann sage ich, für die Umsetzung hättest du die Leere um den einsamen Menschen mit aufnehmen müssen. Nennst du es "Mann", erkenne ich, du hast das Offensichtliche gesehen, weiß aber noch nicht, warum du nun genau diesen Mann aufgenommen hast. Berührt dich seine Würde oder findest du ihn vielleicht schön. Das gilt umso mehr, wenn du gar keinen Titel gibst. Mit einem detaillierten Titel kann ich mich auseinandersetzen, vielleicht sagen, dass ich die Idee anders umgesetzt hätte. Ohne Titel geht das nur noch in Bezug auf die rein technische Umsetzung

  • Ich finde, dass dem Betrachter durch die Titel-Gebung eine sehr bestimmte Lesart vermittelt wird. Es sollte dem Fotografen überlassen werden ob er dies bevorzugt. Ein Titel-loses Werk kann interpretativen Spielraum gewährleisten und dadurch eine kreative Debatte eröffnen. Ein Titel kann dagegen die kulturelle/politische/individuelle Bedeutung hervorheben. Es kommt sicherlich auch auf den Ausstellungsrahmen (Facebook?/Forum?/Galerie?) an.

  • mehr als irgendein oberflächliches, irgendwie zum Genre passendes, Wort, mehr Mühe gebe ich mir bei Titeln nicht.
    Bei Bilderserien gebe ich mir mehr Mühe.
    Das fällt jetzt aber auch nicht weiter auf, da ich kaum noch Bilder in Foren veröffentliche.


    Generell betrachtet bin ich auch Anhänger der Einstellung, wenn mein Bild erst durch einen Titel beim Betrachter eine Geschichte erzählt, dann kann ich auch gleich eine Geschichte schreiben und das Bild weglassen (oder so ähnlich ;-})
    Hängt vielleicht auch damit zusammen, daß ich mehr ausbelichte ... und bei einem Fotobuch z.B. auch noch nie nach dem Titel eines Bildes gefragt wurde ;-}

  • Ich finde auch, dass das ein interessantes Thema ist. Ich gebe meinen Bildern eigentlich nie einen Namen, außer ich veröffentliche sie um bei einem Wettbewerb mitzumachen o.ä. (Das fällt mir auch immer sehr schwer) Aber normalerweise möchte ich den Betrachter nicht beeinflussen, sondern finde es besser, wenn er/sie das Foto nur unter seinen eigenen Gesichtspunkten ansieht.

    --- Die schönste Sprache der Welt ist die Bildsprache ---