Elektronikverbot in Flugzeugen - Was machen mit der Kamera?

  • Aktuell wird in den USA eine Ausweitung des Elektronikverbots ("Laptopverbot") in Flugzeugen für Flüge nach Europa erwogen. Dieses Verbot besteht bereits seit einiger Zeit für Direktflüge von einigen Ländern aus in die USA (und wohl auch nach GB). Eine Ausweitung für Flüge aus/nach Europa wäre vielleicht sogar nur ein Zwischenschritt, es steht zu befürchten, dass dieses Verbot irgendwann allgemein gültig wird.


    Auf USA-Flügen droht bald Laptop-Verbot - Wirtschaft - Süddeutsche.de


    Es soll alle elektronischen Geräte betreffen, die "größer als ein Smartphone" sind.


    Es geht mir nicht darum, Sinn oder Unsinn dieser Maßnahme zu diskutieren, wobei schon allein die Brandgefahr der Akkus zu denken gibt. Mit geht es hier einfach nur um die Frage, was würdet ihr in so einem Fall mit eurer teuren Fotoausrüstung machen? Die große DLSR mit den drei Objektiven und dem ganzen übrigen Geraffel im Fotorucksack mit dem anderen Gepäck aufgeben oder nur eine kleine Systemkamera im Hardcase dreifach gut gepolstert zwischen den Klamotten in den Koffer? Oder habt ihr andere Ideen? Das aufgegebene Gepäck wird ja üblicherweise nicht sonderlich sorgsam behandelt und verladen...

    lg, Achim

    (Von mir eingestellte Bilder dürfen grundsätzlich bearbeitet und bei DFT gezeigt werden.)

  • Viele Möglichkeiten hast du ja nicht. Entweder du schickst die Ausrüstung im (entsprechenden) Koffer mit, oder du lässt sie zuhause. Das müsst dann jeder für sich von Fall zu Fall entscheiden. Viel. gibts ja da drüben an den Flughäfen bald sowas ähnliches wie Rent a car.

    Gruß Jürgen :winke:


    Wer nicht mit Pflanzen und Tieren kann, kann auch nicht mit Menschen.
    Über meine Bilder darf gerne gesprochen werden

    Einmal editiert, zuletzt von camaju ()

  • Im Moment ist bei mir eh nicht geplant in die USA zu reisen, auch wenn ichs gern mal würde. Evtl. wird sich das ganze aber von allein regeln, spätestens wenn Trump nicht mehr Präsident ist.
    Wenn ich jetzt in die USA reisen würde/müsste, dann ohne Kamera und ohne Notebook. Die Versicherung haftet nicht für Schäden wenn die Kamera im Koffer aufgegeben wurde.
    Abgesehen von dem zweiten Koffer den ich bräuchte und dann noch die Kosten für das zweite Gepäckstück....

  • Das aufgegebene Gepäck wird ja üblicherweise nicht sonderlich sorgsam behandelt und verladen...

    Neben den Transport-Schäden sehe ich eine noch größere Gefahr im Diebstahlrisiko.


    Ein Freund hat auf dem Rückflug von Namibia nach Deutschland den Zweitbody im Hauptgepäck aufgegeben. Zu Hause angekommen musste er dann feststellen, dass die Kamera nicht mehr im Koffer war. Ähnliches ist einem anderen Freund mit einer Stange Zigaretten passiert.
    Als er den Koffer in Spanien aufgegeben hat waren sie noch da, zu Hause dann nicht mehr. Die Koffer wurden während des Transports geöffnet, die Sachen wurden geklaut und dann wurde der Koffer wieder ordngungsgemäß verschlossen, so dass man den Diebstahl nicht von außen erkennen konnte.


    Diese Verluste kann man noch nichtmal sinnvoll reklamieren, da man sie in der Regel erst bemerkt, wenn man den Koffer auspackt.
    Versichert sind Wertsachen im Hauptgepäck wohl ohnehin nicht.


    Eine Lösung dieses Problems könnte eigentlich nur sein, dass man Wertgegenstände vor dem Flug gegen Quittung abgeben kann und diese nach dem Flug persönlich wieder ausgehändigt bekommt. Ob sich die Fluggesellschaften diesen Aufwand machen bezweifle ich jedoch stark.


    Letztendlich wird man als Fluggast wohl nach eigenen Lösungen suchen müssen.
    Ich würde jedenfalls soviel wie möglich der Fotoausrüstung mit in die Kabine nehmen, also Objektive, Ladegerät, Akkus, etc.
    Sofern der Body tatsächlich ins Hauptgepäck muss, würde ich mir wohl irgendeine Sicherheitsmaßnahme gegen "schnellen Diebstahl" überlegen, also z.B. eine Diebstahlsicherung per Kabelschloss mit dem die Kamera fest mit dem Koffer verbunden wird oder sowas.


    Sinnvoll wäre es wohl auch, wenn man auf Flugreisen eine Rolle Klarsichtfolie und Klebeband parat hat, um den Koffer vor dem Check-Inn komplett einzuwickeln. Das erschwert den schnellen Zugriff auch auf jeden Fall.


    Alles insgesamt sehr unerfreulich, vor allem weil ich es auch schon mehrfach erleben musste, dass mein Hauptgepäck mit Verspätung angekommen ist, was bedeuten würde, dass man mehrere Tage ohne Kamera ist :x

  • Kabelschlösser o.ä. müssen mit TSA-Schlössern versehen werden - und
    wer den Koffer aufmacht, der tut das mit genau diesem Schlüssel.


    Das wäre also rausgeschmissenes Geld.

    Nee, ich will ja nicht den Koffer außen mit dem Kabelschloss sichern, sondern die Kamera innerhalb des Koffers sichern.
    Und was ich für Schlösser innerhalb des Koffers verwende kann mir wohl niemand vorschreiben. Und selbst wenn es hierfür eine Regelung geben würde, würde ich es eben riskieren und bewusst dagegen verstoßen.

  • Ich denke das solche Regelungen ggf. sehr schnell weltweit und Fluglinien-übergreifend ausgeweitet werden.

    Das könnte ich mir auch vorstellen. Ich habe vielmehr den Eindruck, dass das nichts mit irgendwelchen politischen Konstellationen zu tun hat.


    Sinnvoll wäre es wohl auch, wenn man auf Flugreisen eine Rolle Klarsichtfolie und Klebeband parat hat, um den Koffer vor dem Check-Inn komplett einzuwickeln

    Macht mMN keinen Sinn, da das Gepäck zu Kontrollzwecken eh häufig geöffnet wird. Deshalb sind an modernem Reisegepäck ja auch (TSA-) Schlösser, die ohne zu beschädigen von Behörden geöffnet werden können.


    würde ich auf jeden Fall vorher die Speicherkarten mit in die Kabine mehmen.

    Das auf jeden Fall. Mein derzeitiger Favorite wären zwei robuste, einfache MFT Bodies in zwei getrennten Gepäckstücken zum Aufgeben und den ganzen Rest mit in die Kabine. So wie ich das verstanden habe würden noch nicht einmal Kompaktkameras à la RX100 durchgehen, da wohl auch die Gehäusestärke begrenzt wäre.

    lg, Achim

    (Von mir eingestellte Bilder dürfen grundsätzlich bearbeitet und bei DFT gezeigt werden.)

  • Ich denke das solche Regelungen ggf. sehr schnell weltweit und Fluglinien-übergreifend ausgeweitet werden.

    Also wenn es wirklich um die Sicherheit ginge, könnte ich das noch verstehen, aber nachdem mein Sohn am Flughafen Heathrow mit zwei 1 Liter-Flaschen Mineralwasser (steckten aussen gut sichtbar in einem Rucksack in den Außentaschen) durch den Sicherheitskontrolle kam, glaube ich so etwas nicht mehr.


    In meinen Augen ist das ne´ Trumpsche Idee, irgend jemanden musste er ärgern, nachdem seine zweite Einreiseblockade auch kassiert wurde. Diese Regelungen kommen nicht von den Airlines sondern aus dem Weißen Haus.


    Daher kann ich nur meinen Text von oben wiederholen. Dann halt nicht USA. Nach seiner Amtszeit kann die Welt ja wieder normal funktionieren.

  • Das eine ist: von meinen zahlreichen Besuchen in den USA muss ich sagen, die Menschen dort waren stets sehr herzlich. Das gilt so auch für alle andere Länder die ich bereist habe
    Das andere ist Politik und da brauche ich mich in meinem Urlaub nicht einzumischen, erst Recht nicht wenn es eine so knappe Wahl war.


    Ich sehe keinen Grund warum ich die Amis deshalb "abstrafen" oder in eine Trotzhaltung verfallen sollte. Das spaltet mehr als dass es zur Verständigung beiträgt.


    Jedenfalls fliege ich sehr bald in die USA und freue mich auf einen tollen - hoffentlich unpolistischen - Urlaub :smile:


    Leider ist das "Laptopverbot", bzw. viel schlimmer: "Kameraverbot" jetzt natürlich akut relevant für mich. Unsere Flüge haben wir vor dem Verbot gebucht und beinhalten ein Umsteigen in Istanbul, weshalb wir davon betroffen sind. Ich war heute am Schalter der Fluggesellschaft und habe gefragt, ob ich meine Kamera im Handgepäck mitführen darf, aber man sagte mir das sei ausgeschlossen. Letztlich reise ich von Istanbul in die USA ein und muss daher meine Kameraausrüstung mit dem Hauptgepäck aufgeben.


    Ich mache mir durchaus Sorgen was die Behandlung des Koffers und vor allem die Diebstahlgefahr angeht. Ich habe vor, meine Fuji XT20 + 4 Objektive und Zubehör mitzunehmen (kein Laptop). Ehrlich gesagt sehe ich im Moment keine andere Möglichkeit als alles in den Koffer zu stopfen. Wenn mein Handgepäck beim Boarding beanstandet wird habe ich doch gar keine Chance mehr das in meinen Koffer zu tun ... :daumenrunter:



    PS: Welche / Wie viele Länder kann ich bereisen, wenn ich mit dem herrschenden politischen System einverstanden sein muss? Da bliebe für die meisten stets nur ein kleiner Kreis übrig. Eine andere Sache ist, ob ich zu erwartende Schikanen, Überwachung und co bei meiner Reise eingehen möchte. Dann darf ich ggf. nicht buchen.

  • Also wenn es wirklich um die Sicherheit ginge...

    Ob oder ob nicht ist spekulativ und löst die Fragestellung nicht. Deshalb habe ich das eingangs ausgeschlossen.


    Was würdest du denn machen, wenn diese Regelungen weltweit und Airline-übergreifend ausgeweitet wären?? Keine Flugreisen mehr!?


    Ich habe vor, meine Fuji XT20 + 4 Objektive und Zubehör mitzunehmen

    Tendenziell würde ich mich auf kleinpreisigeres Material beschränken...

    lg, Achim

    (Von mir eingestellte Bilder dürfen grundsätzlich bearbeitet und bei DFT gezeigt werden.)

  • Ich habe vor, meine Fuji XT20 + 4 Objektive und Zubehör mitzunehmen (kein Laptop). Ehrlich gesagt sehe ich im Moment keine andere Möglichkeit als alles in den Koffer zu stopfen.


    Betrifft das Verbot denn auch Objektive? Ich wäre davon ausgegangen, dass man diese mit ins Flugzeug nehmen kann, da diese keine Elektrogeräte im eigentlichen Sinn sind.


    Hat man Dir hierzu eine Auskunft gegeben?

  • Keine Flugreisen mehr!?

    Naja, dass geht wohl kaum, aber ich treibe mich bisher eh nur in Europa herum. Zur Not würde ich meine Urlaube zeitlich anders planen und entweder PKW oder den Zug nehmen. Der amerikanische Kontinent hatte mich bisher nicht so interessert, aber blöd ist das allemal. Eine Flugreise nach beispielsweise Irland wäre dann auch davon betroffen.


    Ich frage mich gerade, was Berufsfotografen machen. Ein Bekannter von mir hat eine Filmproduktion und fliegt in der ganzen Welt herum. Seine Kameras sind extrem teuer. Bisher hatte er die Kameras immer in der Kabine, auf seine Chrew verteilt, mit. Die restliche Ausrüstung hatte er als Gepäck aufgegeben.


    Ich werde ihn mal befragen, was er machen wird, wenn so eine Regelung kommen würde.


    Aber ich glaube noch nicht daran. Das wird sich spätestens in 4 Jahren, oder sind es 5, wieder ändern.

  • Betrifft das Verbot denn auch Objektive? Ich wäre davon ausgegangen, dass man diese mit ins Flugzeug nehmen kann, da diese keine Elektrogeräte im eigentlichen Sinn sind.


    Hat man Dir hierzu eine Auskunft gegeben?

    Das weiß ich nicht, das kam mir während des Gesprächs nicht in den Sinn. Aber irgendwie sind es eben doch Elektrogeräte. Zumindest sind wir uns hier nicht sicher und ich sehe das risiko deshalb da, dass es beim boarding heißen könnte: "bitte entsorgen die Objektive vorm Einsteigen, dort drüben steht die Tonne."
    Was soll man dann machen .. :-D


    Daher ggf. besser gleich in den Koffer. :-/


  • Nach etwas weiterem Belesen erscheint es so, dass diese Problematik grundsätzlich schon länger gesehen wird und wahrscheinlich auch eine Berechtigung hat, nach dem Motto, wer hätte vor 2001 gedacht, dass man Schuhe entsprechend präparieren kann. Abschließend werden wir das nicht beurteilen können, das ist auch nicht unser Job.


    Ob der Versuch der EU Erfolg hat?
    EU versucht, Laptop-Verbot auf Flügen in die USA zu verhindern - SPIEGEL ONLINE


    Das Größenlimit beträgt 16cm x 9,3cm x 1,5cm. Betroffen sind nur Flüge in die USA bzw. GB, die Rückflüge nicht. F und CAN haben wohl über entsprechende Vorschriften zumindest nachgedacht. Mglw. wird auch die Effektivität von Sicherheitskontrollen in Frage gestellt. Wünschenswert wäre m.E. die Standardisierung diesbzgl. Sicherheitskontrollen, dann wäre das Problem erledigt.


    Nach meinen bisherigen Überlegungen würde ich im Fall der Fälle nur ein deutlich vereinfachtes Equipement mitführen, wie z.B. eine kleine MFT Cam mit wahrscheinlich nur einem Standardzoom, in Hardschale verpackt und gut gepolstert, und ggf. wie Claudia sehr sinnvoll andenkt, mit einem Kabelschloss oä. gegen den "schnellen Diebstahl" versehen. Ein massive Einschränkung ist das auf jeden Fall, habe ich doch immer gerne im Airport und auch vom Flieger aus Bilder gemacht...


    P.S.:

    Was an dieser Regelung ja auch noch paradox ist, dass es nur für Flüge in die USA gilt.

    Vielleicht ist es paradox, mglw. aber auch nicht. Es geht wohl um Zweifel an Sicherheitskontrollen (in bestimmten Ländern??), ob die berechtigt sind, weiß ich natürlich nicht. Ich bin bei solchen Mutmaßungen immer sehr vorsichtig. Das soll aber nicht das Thema sein, wie schon gesagt.

    lg, Achim

    (Von mir eingestellte Bilder dürfen grundsätzlich bearbeitet und bei DFT gezeigt werden.)

    Einmal editiert, zuletzt von aeirich ()