Systemkamera alternativ zu EOS 750D

  • in ihrer optischen Leistung

    Das hatte ich schon mal erwähnt. Selbst das viel kritisierte 12-50 hat mir treue und gute Dienste geleistet. Es musste nur gehen, weil jetzt das 12-40 da ist. Aber ich habe damit ganze Urlaube gemacht und hier im Forum hat sich niemand über die Abbildungsleistung beschwert. Und ich habe hier viele Fotos mit dieser "unsäglichen" Optik im Forum gepostet.


    MFT sollte immer mal einen Blick wert sein. Auch der Gebrauchtmarkt für Objektive ist mittlerweile groß. Da warten ab und zu mal richtige Schnäppchen.

  • Noch eine Stellungnahme zu den Hinweisen auf Bridgekameras: Ich finde diese wertvoll und hatte eine solche Kamera durchaus in Betracht gezogen. Die Sache ist nur die: Der Anlass für mich an einen Neukauf war für mich zwar die mangelnde Brennweite im Telebereich und hier bringen viele Bridges eine deutliche Verbesserung. Genau so wichtig ist mir jedoch der Weitwinkelbereich und der lässt, z. B. mit 24 mm bei einem Sensor kleiner als APS, meistens zu wünschen übrig. Und beides geht offenbar nur mit Wechselobjektiven. Außerdem möchte ich im Weitwinkelbereich die Option habe, ein Superweitwinkelt anzuschaffen.


    BTW: Ich bewundere den Mut einiger Besucher, bei Vorliegen eines Fotos in Webgröße, 800x400, über die Schärfe und die Fähigkeiten bzw. Defizite des Fotografen zu urteilen!

  • Lieber Kollege Sempervivum,


    in diesem Forum hat sich bei einigen Mitgliedern inzwischen eine Menge wertvolles Wissen rund um das Thema
    Fotografie angesammelt. Wenn hier also gleich mehrfach treffsicher eine Diagnose zu Deinem Bild abgegeben wird
    solltest Du das zur Entwicklung Deiner eigenen Fähigkeiten nutzen! Dafür ist es gedacht und das hat nichts mit
    Mut zu tun sondern mit Erfahrung.
    Zum Erkennen vieler Bildfehler reichen auch geringere Auflösungen als z.B. 800x600 Pixel.


    Zu Deiner Feststellung, daß mit „kleinen Sensoren“ angeblich keine guten Weitwinkelaufnahmen
    möglich wären: woher nimmst Du da Dein Wissen? Und warum hast Du dann aktuell eine Kamera
    bestellt die einen deutlich kleineren Sensor als eine APS-C Kamera hat?

  • Noch eine Stellungnahme zu den Hinweisen auf Bridgekameras: Ich finde diese wertvoll und hatte eine solche Kamera durchaus in Betracht gezogen. Die Sache ist nur die: Der Anlass für mich an einen Neukauf war für mich zwar die mangelnde Brennweite im Telebereich und hier bringen viele Bridges eine deutliche Verbesserung. Genau so wichtig ist mir jedoch der Weitwinkelbereich und der lässt, z. B. mit 24 mm bei einem Sensor kleiner als APS, meistens zu wünschen übrig. Und beides geht offenbar nur mit Wechselobjektiven. Außerdem möchte ich im Weitwinkelbereich die Option habe, ein Superweitwinkelt anzuschaffen.


    BTW: Ich bewundere den Mut einiger Besucher, bei Vorliegen eines Fotos in Webgröße, 800x400, über die Schärfe und die Fähigkeiten bzw. Defizite des Fotografen zu urteilen!

    ...Und bei den Anforderungen kauft man eine Canon? Die Entscheidung ist mir ja völlig schleierhaft. War sie irgendwo im Ramschangebot?


    Um das mal kurz zu machen, wenn du über 400/450mm ~ KB an Brennweite kommen möchtest, wird es überall teuer. Dein 70-300bringt umgerechnet knapp 480mm und wenn du dann auf 600mm und mehr möchtest, sind wir auch bei min um die 600€. So eine billo Superzoom Knipse mit 80x hyper kryptical bullshit Zoom produziert Bilder, die gerademal noch auf einem Smartphonebildschirm zu ertragen sind.


    Wenn du eine halbwegs Zoom taugliche Kombi möchtest, gibt es ansich nicht viel mehr als sowas wie einem E-m10 MKII mit einem 70-300mm, welches umgerechnet ein 140-600mm Obejktiv ergibt. Aber sei gewarnt, der Unterschied zwischen 600mm und deinen jetztigen 480mm ist viel geringer, als du dir jetzt gerade vorstellen kannst. Was du dir da so vorstellst dürfte im Bereich 800mm ~ KB liegen und da wirds nur noch groß, teuer und schwer...

  • Da hier von Makro die Rede war, werfe ich mal noch die X-T10 von Fuji (und ihre diversen Schwestern) ins Gespräch. Deren Focus Peaking lässt nicht nur die Kanten flimmern, sondern illuminiert den ganzen Tiefenschärfebereich. D.h. bei Blende 2,8 ist der Bereich erheblich kleiner als bei 16. Ob die Olympus das auch kann, weiß ich nicht. Das können andere hier sicherlich beantworten.


    Außerdem hat die Fuji ein Klappdisplay und elektronischen Sucher, in dem sich bis zum Histogramm alles gezielt ein- und ausblenden lässt. Nur ob das größte erschwingliche Tele mit 50-230mm Dir ausreicht weiß ich nicht. Alternativ gäbe es nur das ganz große Tele bis 400mm, das sicherlich das Budget sprengt.

  • Hallo Axel,


    Quote from Axel

    Zu Deiner Feststellung, daß mit „kleinen Sensoren“ angeblich keine guten Weitwinkelaufnahmen
    möglich wären: woher nimmst Du da Dein Wissen? Und warum hast Du dann aktuell eine Kamera
    bestellt die einen deutlich kleineren Sensor als eine APS-C Kamera hat?

    Hallo Axel,
    da hast Du mich falsch verstanden: Ich wollte nicht behaupten, dass dies nicht möglich ist, sondern habe nur festgestellt, dass es bei den meisten Bridgekameras nicht realisiert wurde. Wahrscheinlich, weil die Entwickler mit hohen Zahlenwerten punkten wollten, ähnlich wie bei den Pixelzahlen der Sensoren.

  • Krass, aber nichts für mich.


    Frage an die Olympus-Besitzer: Bei meiner NX30 sind die Tasten links, rechts, oben, unten auf der Rückseite mit Schnellzugriff z. B. auf ISO, WB, AF belegt. Das vermisse ich auf den Bildern von der OM-D E-M10 MK II. Besteht die Möglichkeit, diese benutzerdefiniert zu belegen? Es gibt ja die Tasten Fn1, Fn2, Fn3, wo das der Fall ist, und ich bin aus der Bedienungsanleitung nicht schlau geworden, ob es auch für die Tasten auf der Rückseite im Kreis möglich ist.

  • Hallo Ghoosty, habe die Kamera heute bekommen und mein Eindruck ist gut. Belegung der Tasten hat gut geklappt. Nur mit dem Focus-Peaking habe ich Probleme: Der Effekt ist sehr schwach und man kann das Flimmern kaum erkennen. Ist das bei dir auch so?

  • Ich habe zwar keine Olympus, aber Google hat problemlos das Handbuch ausgeworfen. Danach kann man im Menü die Farbe und Stärke des Fokus-Peaking einstellen. Hast Du danach schon mal geschaut?

    Lieben Gruß
    Andrea


    ---------------
    Auch Wolkenkratzer haben mal als Keller angefangen.

  • Ich kann da nur für mich sprechen, aber wenn ich was Neues kaufe, dann schaue ich immer ins Handbuch - gerade um Dinge zu entdecken, die mir noch nicht bekannt waren.

    Lieben Gruß
    Andrea


    ---------------
    Auch Wolkenkratzer haben mal als Keller angefangen.

  • Kurzes Update: Heraufsetzen der Intensität brachte keine Verbesserung. Dann kam ich auf die Idee, dass das Licht vielleicht zu schwach ist, war ja abends, und siehe da, wenn ich die Kamera auf den Monitor meines Computers richtete, funktionierte es einwandfrei. Und bei Tageslicht sowieso.
    Meiner erster Eindruck ist, dass diese Kamera super ist. Unglaublich, was man da in den Menüs alles einstellen kann.
    Kleiner Wehrmutstropfen: Leider unterstützt Olympus bei Wifi nicht den Desktop-Computer. Ich musste mir da eine Fremdsoftware suchen, die zwar gut funktioniert, aber wo man nicht weiß, ob sie es nach einem Firmware-Update auch noch tut.
    Nochmals ein Dankeschön an dich, Andrea, dass Du dir die Mühe gemacht hast, extra das Handburch herunter zu laden und es heraus zu suchen.

  • Verlass dich aber nicht zu sehr auf das Peaking. Die Lupenvergrößerung ist deutlich genauer.
    Je stärker man auch den Peaking-Effekt einstellt, desto ungenauer wird er (da evtl. zu viel rot markiert wird).
    ...ich nutze fast nur die Lupendarstellung (ich hab mir diese Funktion auf einen Knopf direkt neben dem Auslöser meiner Sony gelegt - ist mittlerweile schon ein Automatismus geworden).

  • Verlass dich aber nicht zu sehr auf das Peaking. Die Lupenvergrößerung ist deutlich genauer.
    Je stärker man auch den Peaking-Effekt einstellt, desto ungenauer wird er (da evtl. zu viel rot markiert wird).
    ...ich nutze fast nur die Lupendarstellung (ich hab mir diese Funktion auf einen Knopf direkt neben dem Auslöser meiner Sony gelegt - ist mittlerweile schon ein Automatismus geworden).

    Nicht jedes Feature bringt das was man vielleicht erwartet oder erhofft hat. Deswegen sehe ich das nicht vorhanden sein von Fokus-Peaking bei anderen Herstellern wie z.B. Nikon, Canon, etc... nicht als Mangel an, wie ich oben ja schon mal geschrieben habe.


    Sempervivum: Glückwunsch zur Oly und viel Spass damit. Ich kann mir gut vorstellen dass du damit glücklicher wirst als mit der Canon. Die Oly ist schon wesentlich näher dran an deiner alten NX z.B. bezüglich Handhabung, Funktionalitäten etc... als die Canon. Dies ist im positiven Sinne gemeint. Ich komme leider nicht mit den EVF zurecht und das kleinere Freistellungspotential plus ein paar Kleinigkeiten hielten mich mal davon ab auch eine der Olys zu kaufen. Nun habe ich zuviel von Canon um umzusteigen, denn so wichtig ist mir dies alles dann doch nicht.