Sony RX10 IV

  • Irgendwie verstehe ich euch (nicht persönlich gemeint) nicht mehr. Da wird immer die neueste Technologie gefordert und wenn man dann den entsprechenden Preis dafür bezahlenn muss, dann geht das grosse Geheule los (etwas überspitzt formuliert).


    Wenn ich mir z.B. den Preis meiner Canon 80D (vor 1,5 Jahr neu erschienen) anschaue und dann noch die entsprechenden Objektive dazukaufe, damit ich zumindest Brennweiten mässig an die neue Sony rankomme, technologisch bin ich ja mit der Canon sowieso Jahre hinterher wie ich hier dauernd lese, dann habe ich mehr ausgegeben als den Einführungspreis für die RX10 IV. Ich denke das gilt auch für viele andere DLSRs die wir so haben. Das relativiert den Preis der Sony. Ich finde ihn damit eigentlich doch ganz akzeptabel.


    Wer das neueste vom neuesten haben will und dazu noch eine stimmiges Paket, der muss halt auch den entsprechenden Preis dafür bezahlen. Die Zeiten wo durch Massenproduktion etc...die Preise niedrig gehalten werden konnten, sind im Kamerageschäft schon seit Jahren vorbei. Jetzt wird halt jede Weiterentwicklung komplizierter und aufwendiger, das geht nur mit höheren Preisen. Vergessen sollte man dabei auch nicht dass der Markt mehr oder weniger sowieso schon gesättigt ist, sprich der Verdienst der Hersteller geht kaum mehr über die Masse sondern über Preissteigerungen. Mal vereinfacht dargestellt.

  • der Verdienst der Hersteller geht kaum mehr über die Masse sondern über Preissteigerungen.

    Das ist der springende Punkt.


    Dein Rechenbeispiel verfängt allenfalls teilweise, weil bei Fortschritten beim Sensor und/oder der Signalaufbereitung schlicht der Body ausgetauscht werden kann. Bei einer Bridge heißt das Kompletttausch - mit dem entsprechenden Wertverlust.

    Von mir eingestellte Bilder dürfen bearbeitet und bei dft gezeigt werden.

  • @Belastungstester


    Aus Sicht des Endkunden hast du natürlich recht. Mit der Möglichkeit des Bodytausch bei einer DSLR gegenüber einer Bridge, kann ich natürlich etwas Geld sparen. Nur ich fange ja im Preis viel höher an. Alleine meine 80D plus das 15 -85 plus das 70 300 kosteten mich über 2500 € (alte Preise). Da fehlen mir dann immer noch zusätzliche 300 mm Brennweite zur Sony. Was nochmals viele hunderter Euro kosten würde. Und man sollte auch nicht vergessen dass nach ein paar Bodytausch auch langsam die alten Objektive ersetzt werden müssen, da sie z.B. nicht mehr mit den Megapixels der dann aktuellen Bodys mithalten können.


    Aus Sicht des Herstellers sieht es aber anders aus, und er ist derjenige der den Preis bestimmt.


    Das was ich da oben geschrieben habe war auch nicht nur auf eine Bridge bezogen. Ich nahm es halt als Gelegenheit mal auszudrücken dass ich das Geschimpfe über die höheren Preise echt nicht mehr nachvollziehen kann. Neueste Technologie kostet Geld und in Zukunft wahrscheinlich immer mehr. Und wir haben ja die Freiheit dies nicht mitmachen zu müssen. Wir werden ja nicht gezwungen die neueste Technologie zu kaufen.


    Meine 80D wird wahrscheinlich meine letzte neue Kamera für eine längere Zeit sein, denn dann müsste ich wohl alles neu anschaffen. Allerhöchstens die Kamerahersteller kommen weg von immer höheren Pixelzahlen in der Zukunft, sprich es werden keine höheren Ansprüche mehr an die Objektive gestellt.

  • Na ja, sachte. 2000,- EUR sind schon ein Wort. Eine D7500 bekommt man für für knapp 1300,-. Ein Sigma 18-300 C kostet 400,-. Mit dem Rest fällt einem dann auch noch was nettes ein. Ich sage nicht, dass die Sony notwendigerweise die schlechtere Wahl wäre. In einigen Disziplinen ist sie mit Sicherheit die bessere! Aber wenn wir irgendwann zum Thema 'Nachhaltigkeit' durch Vielseitigkeit, durch Erweiterbarkeit und durch den modularen Systemgedanken kommen - oder schlicht zur Frage, wie lange so eine Kamera 'hält', da hätte ich dann schon den Verdacht, dass ich wüsste, was ich kaufen würde. Nichts desto trotz finde ich es extrem gut, dass Sony nicht von diesem Konzept ablässt!

    www.stefansenf.de
    Ich moderiere in grün, der Rest ist nur meine Meinung ;-)
    Ricoh Theta V | Pentax KP, 10-17, 18-300, 15, 21, 35, 55, 70 und Lensbaby | Samsung NX1000 und NX300 mit 16, 16-50, 20-50 und Altglas

  • Mich würde interessieren, ob eine solche Preisgestaltung vom Käufer abgestraft wird oder ob der Kunde sich dann exclusiver fühlt und darum gerne zahlt.

    ...Also die Frage beantworte ich mir so, ich habe noch nie eine RX10, egal welche, in freier Wildbahn gesehen.

  • Die FZ2000 ist übrigens mittlerweile bei 960€ angekommen *räusper*


    Und die ist in meinen Augen DER Konkurrent, selbst die UVP lag mal eben 800€ unter der der Sony, und so viel schlechter ist die nun wirklich nicht.

  • Motorzoom oder zur Abwechslung mal was Manuelles?

    Wie beim Vorgaenger Motorzoom,


    Quote


    Like its predecessor, the Sony RX10 IV allows you to control the zoom via the switch beneath the shutter release or by rotating one of the three rings on the lens (in order they are focus, zoom and aperture rings). In both cases, the RX10 IV is somewhat slow to zoom from 24 to 600mm, although it did feel better to use the zoom ring. While the camera is one built for speed, zooming is not an area where the RX10 IV feels fast.

    Sony RX10 IV Review: Now Shooting!