Notebook für Bildbearbeitung, umsteigen zu Apple?

  • Apple bräuchte im Notebook-Bereich eigentlich nur eine richtige Pro-Edition veröffentlichen, bei der das Notebook auch mal um die 2,5-3 kg wiegen darf, aber dann Power bis zum Abwinken hat und einen riesigen Akku. Darunter würde zwar die Mobilität leiden, aber wer möglichst viel Dampf für unterwegs braucht, dürfte auch das tolerieren. Möglichst kompakt bei Hochleistung ist nun mal nicht ohne Kompromisse möglich. Es muss ja nicht gleich so ein Klopper wie bei manchen Spiele-Notebooks - es sind dann eher Laptops - sein, die um die 4-5 kg wiegen.


    Wenn man sich den Aufpreis für die 4-TB-SSD reinzieht, wird einem ganz anders. Bei einem größeren Gehäuse wäre dann auch der Austausch von Komponenten möglich, aber das wird Apple nicht wollen und, wenn ja, nur bestimmte Komponenten zulassen, was ich u.a. noch von früheren Dell-Notebooks kenne (z.B. Austausch von CD-ROM-Laufwerk gegen einen CD-Brenner, aber nur gegen bestimmte Modelle).

  • Die Überschrift hierzu könnte lauten "Apple, oder wie man sich innerhalb weniger Jahre die gesamte Reputation versaut."


    Läuft sowas eigentlich unter Betrug? Ich gaukle dem Kunden vor, dass das Ding im Boost 4.8GHz fährt und in Wirklichkeit schafft er nicht mal seine normale Betriebsleistung ohne zu überhitzen?
    Den Bogen kurz weitergespannt, ein Gerät das derart am überhitzen ist, wird wie schnell seine Komponenten verheizen?


    Warum hat man es nicht einfach beim neuen i7 belassen, welcher doch scheinbar seine Nennleistung erreicht und das auch im Dauerbetrieb? Warum bescheisst man gerade jene Kunden, die dafür sorgen werden, dass es am Ansehen der Marke massiv kratzen wird? Denn hier verprellt man sich gerade die echten Pro-User.

  • Lt. Apple-Website gibt's einen i7 mit 2,2 GHz Grundtakt und Turbo-Boost-Takt von 4,1 GHz und einen i7 mit 2,6 GHz Grundtakt und Turbo-Boost-Takt von 4,3 GHz.
    Wenn die TDP des Prozessors mit höherem Grundtakt gleich ist, sollte das leistungsmäßig die beste Lösung sein. Leider gibt Apple auf der Website die genaue Bezeichnung der Prozessoren nicht an.


    Hab' jetzt mal bei mehreren Shops geschaut:
    - der i7 mit 2,2 GHz Grundtakt ist der i7-8750H
    - der i7 mit 2,6 GHz Grundtakt ist der i7-8850H
    Der i7-8750H hat lt. Intel 'ne TDP von 45 Watt: Intel® Core™ i7-8750H Processor (9M Cache, up to 4.10 GHz) Product Specifications.
    Der i7-8850H hat auch 45 Watt: Intel® Core™ i7-8750H Processor (9M Cache, up to 4.10 GHz) Product Specifications
    Beide können aber so konfiguriert werden, dass sie 'nur' noch 35 Watt TDP haben.
    Intel schreibt dazu: "Configurable TDP-down is a processor operating mode where the processor behavior and performance is modified by lowering TDP and the processor frequency to fixed points. The use of Configurable TDP-down is typically executed by the system manufacturer to optimize power and performance. Configurable TDP-down is the average power, in watts, that the processor dissipates when operating at the Configurable TDP-down frequency under an Intel-defined, high-complexity workload."


    Der i9 ist der i9-8950HK: Intel® Core™ i9-8950HK Processor (12M Cache, up to 4.80 GHz) Product Specifications
    Die TDP beträgt auch 45 Watt, aber es gibt keine Möglichkeit des "herunterkonfigurierens".
    Der i9 hat also immer eine fast 30% höhere Leistungsaufnahme/Abwärme, aber das Notebook-Gehäuse wurde natürlich nicht entsprechend modifiziert.


    Eine Auswahl der Konfigurationen mit den jeweiligen i7-Prozessoren:
    - MacBooks mit i7-8750H:
    -- Modelle MR932D/A und MR962D/A ab 2559 EUR, Ausstattung u.a. 256 GB SSD, Radeon Pro 555X; mit 32 GB RAM kostet es über 500 EUR mehr!
    - MacBooks mit i7-8850H:
    -- Modelle MR942D/A und MR972D/A ab 2999 EUR, Ausstattung u.a. 512 GB SSD, Radeon Pro 560X
    Bei Alternate gibt es noch weitere Auswahlmöglichkeiten:
    Ihre Suche auf ALTERNATE.de
    Interessant wäre noch zu wissen, ob die Grafikkarte Radeon Pro 560X mehr Leistung benötigt und mehr Abwärme produziert als die Radeon Pro 555X.


    Die teuersten sind die Konfigurationen mit dem i9-8950HK und der 4-TB-SSD: schlappe 7959 EUR beträgt der Höchstpreis

  • Ein echter Pro User wird, wenn er es nicht muss, sicher kein Notebook einsetzen und Mac Pro hat schon lange nichts mehr mit Pro zu tun. Das ist heute Lifestyle für die es sich leisten können.
    Wer sonst würde seine CPU unter Last mit über 90 Grad kurz vor der Abschaltung quälen ausser Apple?
    Bei 4000-5000 U/Min der Lüfter versteht sich...


    Apple baut auch Tastaturen die möglichst dünn sind, aber deswegen laut wie sau und von einem Staubkorn blockiert werden können und die beim Austausch bis 700€ kosten.
    Sonst hat der teure Support ja nix zu tun...




    Neben Core i7-8750H (Test) mit 2,2 bis 4,1 GHz und Core i7-8850H mit 2,6 bis 4,3 GHz setzt Apple wie gehabt auch auf die schnellste von Intel verfügbare CPU dieser Klasse: den Core i9-8950HK mit 2,9 bis 4,8 GHz Takt.


    http://www.computerbase.de/2018-07/apple-macbook-pro-2018/

  • Mal wieder Zeit für Applebashing?
    Hatten wir ja lange nicht mehr :roll:


    Im Mai 2018 waren weltweit so viele MacOS-Rechner online wie nie zuvor.


    "Reputation versaut" ist was anderes.

    Tolle Statistik!
    5,37% der Seitenaufrufe kamen im Mai 18 von iOS Geräten und 2,68% von Android Geräten.
    Es gibt nur etwa 4X soviele Androiden im Einsatz wie iOS Geräte.


    Der echte Marktanteil von OSX liegt bei 4-6%
    also etwa auf Windows Vista Niveau.


    Auch wenns nicht hören willst MacOS fährt auf Wayne Niveau...



    Man muss Apple ja nicht bashen, das machen die schon selber.


    Wer kauft eine mobile Workstation wo die Adapterschlacht Grundvoraussetzung ist weil Hauptsache Design aber keine sinnvollen Anschlüsse, dessen Leistung nicht ausgefahren werden kann weil die Kühlung dem Design geopfert wurde, dessen Teile samt und sonders verklebt sind und nicht getauscht werden können, welche nicht aufgerüstet werden kann, dessen Tastatur schwer ausfall-gefährdet und laut ist und sich scheisse tippt weil Hauptsache dünn, wobei kleine Updates an RAM, CPU, GPU und SSD bei der Konfiguration uverschämte Preisaufschläge bedeuten und welche bis zu 8000€ kostet?


    Also ehrlich, Scheisse bleibt Scheisse, auch wenn Apple drauf steht.

  • Sämtliche i7-Sechskerner scheinen thermisch ziemlich anspruchsvoll zu sein. Das passt natürlich nicht mit dem aktuellen Trend zusammen, möglichst kompakte Notebooks zu bauen.
    Ich bin gespannt, wie sich die Preisklasse bis 1000 EUR macht. Auch da gibt es schon Notebooks mit i7-8750H-Prozessor.
    Das hier ist vergleichsweise gut ausgestattet, kommt aber ohne Windows:
    HP Gaming Pavilion 15-cx0205ng (4PQ21EA), Notebook schwarz, FreeDOS 2.0


    Wenn man jetzt noch die Qualität des Displays beurteilen könnte und wie schnell man Zugang zu den Speichermedien hat, um das Ding aufzurüsten und natürlich wie anfällig es ist für Überhitzungen/Throttling ... :mrgreen:

  • Ich habe als Arbeitsrechner einen Dell Precision 7520. Die CPU ist ebenso ein 45W Modell und ich habe eine dGPU eine NV Quadro mit 4GB Speicher.
    Die Thermischen Anforderungen sind also hinetwa gleich.
    Unter Vollast mit Intels XTR Utility wird die CPU nie wärmer als 78Grad und ist dabei nicht laut. Also kein Throtteling.
    Das Teil hat eine 512GB m.2 SSD und eine
    1TB Sata SSD, dazu 32 GB Ram. Das Display ist Dells Beste 4K Touch Variante. Alle möglichen Anschlüsse inkl HDMI, mDP, USB-C mit TB, Lan und n Satz USB 3 Anschlüsse, LTE Modem, GPS Modul. etcpp.
    Komplett damals um die 3200€.


    Ist zwar nicht 1cm dünn und 1,6Kg schwer, aber dafür eine nutzbare mobile Workstation und man kann alles leicht tauschen.


    Also ich bleib dabei, ein aktuelles MBP ist Schrott und schon zweimal für den Preis.

  • Huawei MateBook X Pro im Test - ComputerBase



    Edit:
    Und Apple hat eine neue Firmware für die MBP nachgeliefert,
    welche das Throtteln verhindern oder zumindest verzögern sollte:
    MacBook Pro 2018: Thermal Throttling durch Firmware-Update behoben - ComputerBase


    Edit2:
    Wie User bei Reddit herausgefunden haben, ist die Kühlung der CPU und GPU wohl nicht das
    einzige Problem der neuen MBP. Der CPU Takt wurde auch deutlich gedrosselt wenn die Temperaturen der CPU noch
    um die 70 Grad lagen. Es sieht so aus, wie wenn die Spannungsvorsorgung (VRM) ebenso unterdimensioniert
    bzw. von schlechter Qualität wäre.
    Das Problem wird sich mit der neuen Firmware, welche die TDP der CPU mehr beachtet auch etwas entschärfen.
    Ich finde es allerdings arm, wenn man bei einem 2500-8000€ Notebook an der Spannungsversorgung sparen muss.
    Marge um jeden Preis wir Apple irgendwann seinen "noch guten" Namen kosten.

  • .....ich habe kürzlich einem Arbeitskollegen zugesehen, wie er RAWs auf seinem neuen 2018er Ipad pro 12.9 Zoll bearbeitet hat. Ich muss - als absoluter Windows 10-Liebhaber - gestehen, ich war bezüglich der Schnelligkeit und des Komforts beeindruckt. So flüssig läuft das auf meinem i7 mit 16gb leider nicht.
    Anscheinend hat er ios13 drauf, das über usbc sogar externe Festplatten und usb-sticks unterstützt (eine Beta-Version).... Finde ich schon nice

    Sony A7R - Novoflex ASTAT - viel Minolta MC/MD, Canon nFD und Tamron-Glas
    Olympus OM-D E-M5 - viel Panasonic- und Olympus-Glas ...wieder häufiger mit dabei