Nikon's spiegelloses Z-System

  • Wie schon oben geschrieben, ist es in den Diesellokomotiven auch ziemlich beengt, in der 266 ist es definitiv enger als im Führerstand einer Regelspurdampflok. Und vor allem niedriger! Die 266 ist so niedirg, weil sie die Anforderungen des englischen Lichtraumprofils erfüllen sollte. Wir sollen eigentlich 20 m vor dem Signal zum halten kommen, um das Signal auch zu erkennen, denn die Frontscheiben sind ja noch niedriger als die Dachkante.

    Ein Bild von der 266 oder auch 077 (dann ist sie in Frankreich bei ECR zugelassen) habe ich gefunden.

    Da sieht man gut, dass ich das Hauptsignal am Gleis über dem kleinen Sperrsignal nicht einsehen kann, nur wenn ich den Körper extrem nach vorne und unten neige.

  • Nikon kündigt seine Strategie bis 2025 an:

    https://www.dpreview.com/news/…ses-on-the-market-by-2025


    • Mehr Fokus auf User die eine Z auch wirklich als Systemkamera mit Wechseloptiken nutzen (also 2+ Objektive nutzen)
    • Erhöhung des durchschnittlichen Verkaufspreises um 20% (wieviel davon aus einem Fokus auf höherklassige spiegellose Kameras hervorgeht und wieviel aus Preiserhöhungen ist nicht erwähnt, wobei schon davon auszugehen ist, dass Nikon seinen Schwerpunkt zunehmend weniger bei der 299€ Einsteigerkamera mit einem Kitobjetkiv sieht)
    • Mehr Fokus auf Remotebetrieb, Video und automatisierte Aufnahmen aufgrund von Bedarf aus der Profirichtung
    • Features aus der Z9 nach unten tröpfeln lassen
    • Last but not least: 50 Z Mount Linsen in 2025 (was bei aktuell 34 bekannten Produkten ein hübsches Delta ist, da darf man gespannt sein was alles kommen wird)
  • Nikon kündigt seine Strategie bis 2025 an:

    • Mehr Fokus auf User die eine Z auch wirklich als Systemkamera mit Wechseloptiken nutzen (also 2+ Objektive nutzen)
    • Erhöhung des durchschnittlichen Verkaufspreises um 20% (wieviel davon aus einem Fokus auf höherklassige spiegellose Kameras hervorgeht und wieviel aus Preiserhöhungen ist nicht erwähnt, wobei schon davon auszugehen ist, dass Nikon seinen Schwerpunkt zunehmend weniger bei der 299€ Einsteigerkamera mit einem Kitobjetkiv sieht)
    • Mehr Fokus auf Remotebetrieb, Video und automatisierte Aufnahmen aufgrund von Bedarf aus der Profirichtung
    • ...
    • ...

    Wie ich schon in einem Beitrag zur Pentax K-3 III schrieb, wird unser Hobby wohl teurer und elitärer. Smartphone-Kameras werden immer besser und reichen für die Ansprüche der meisten Fotografen inzwischen aus. Wer mehr will (mehr Brennweitenbereich bei sehr guter Qualität durch Wechseloptiken statt eines "Suppenzooms" oder mehr anspruchsvolle Funktionalitäten), wird dies bezahlen müssen, denn die Margen für Systemkameras werden schrumpfen und die Entwicklungskosten müssen wieder reinkommen. Pentax haut bei den Neuerscheinungen fast ausschließlich noch Optiken raus, die im vierstelligen Euro-Bereich liegen und bei den Bodies steht grundsätzlich eine 2 am Anfang des Preises. Dafür sind die halt auch richtig gut. Nikon geht nun eindeutig den gleichen Weg.


    Ich sage es mal so: Nach dem Kompaktkameramarkt kannibalisieren die Smartphones nun auch das DSLR/DSLM-Einsteigersegment mit kleinen, überwiegend programmgesteuerten Modellen und dem klassischen Kit- oder Superzoom-Objektiv. Die wurden vielfach ja auch nicht als Systemkamera sondern als Kompakte mit abnehmbaren Objektiv genutzt, ich kenne eine Reihe von Leuten, die genau solch eine Kombi besessen haben/besitzen und nie ein zweites Objektiv gekauft haben. Die meisten dieser Cams fristen jetzt ein Dasein in irgendeiner Schublade und sehen nie die Sonne.


    Und der Kannibalismus wird weiter gehen. Lichtstärke, Schärfeverlauf oder Bokeh lassen sich irgendwann bestimmt auch per Software hochrechnen, wer benötigt dann noch Blende 1.4? Schwieriger wird es beim starken Telebereich, mit elektronischen Ausschnitten ist das komplizierter, da setzt die Physik mit den Pixeln noch Grenzen. Noch!


    Ich finde Nikon geht mit der neuen Z-Strategie einen richtigen Weg, nur so können sie überleben. Und ich vermute, sie haben noch eine strategische Aussage vergessen: Nachfolgemodelle der Serien D3x00, D5x00 und D7x00 wird es nicht mehr geben, wer eine APS-C-DSLR wünscht, kann eine D500 kaufen. Und was von den KB-DSLR an Serien übrig bleibt, werden wir sehen.

    Gruß
    Peter


    [ô]  PENTAX K-1 / PENTAX K-3 / PENTAX K-30 - Objektive siehe Profil

  • Ich sage es mal so: Nach dem Kompaktkameramarkt kannibalisieren die Smartphones nun auch das DSLR/DSLM-Einsteigersegment mit kleinen, überwiegend programmgesteuerten Modellen und dem klassischen Kit- oder Superzoom-Objektiv. Die wurden vielfach ja auch nicht als Systemkamera sondern als Kompakte mit abnehmbaren Objektiv genutzt, ich kenne eine Reihe von Leuten, die genau solch eine Kombi besessen haben/besitzen und nie ein zweites Objektiv gekauft haben. Die meisten dieser Cams fristen jetzt ein Dasein in irgendeiner Schublade und sehen nie die Sonne.

    Das ist auch mein Eindruck.

    Natürlich gibt es auch den Fotografen mit kleinem Budget der mit einer D3x00 mit einserseits ihrem guten Sensor und andererseits all ihren Einschränkungen tolle Fotokunst machen und die möglichkeiten der DSLR voll ausschöpfen, aber ich denke auch viele dieser kleinen DSLRs gerade mit dem oft mäßigen 18-55 Kit, die eben diese schwerere Kompakte waren, inzwischen für viele dieser Nutzergruppe schon gut genug durch ein gutes Smartphone ersetzt werden können.


    Das eine ist, wenn man nun kein D3x00 äquivalenten kameras verkauft, dann steigt der durschnittliche Verkaufspreis natürlich, selbst wenn man in anderen Kategorien noch recht preiswerte Angebote wie die z5 hat, aber ich gehe auch davon aus, dass das Hobby insgesamt eher teurer wird.

  • Ich habe nach Tagen festgestellt, dass ich nach dem Rumspielen an der Nikon Z5 den DX-Mode noch drin hatte :ugly:. Wahrscheinlich habe ich das Zurückstellen auf FX nicht noch mal bestätigt. Bei Olympus bedarf dieser ausdrücklichen Bestätigung nicht.

    Im Sucher der Z5 wird der DX-/FX-Mode nicht angezeigt.

    Damit mir das nicht wieder passiert, habe ich nun den DX-/FX-Mode ins i-Menü gepackt.

    So wird beim Aufruf im i-Menü der Status DX-/FX-Mode angezeigt.

    Von mir eingestellte Bilder dürfen bearbeitet und bei dft gezeigt werden.

  • Ich habe nach Tagen festgestellt, dass ich nach dem Rumspielen an der Nikon Z5 den DX-Mode noch drin hatte :ugly:. Wahrscheinlich habe ich das Zurückstellen auf FX nicht noch mal bestätigt. Bei Olympus bedarf dieser ausdrücklichen Bestätigung nicht.

    Im Sucher der Z5 wird der DX-/FX-Mode nicht angezeigt.

    Damit mir das nicht wieder passiert, habe ich nun den DX-/FX-Mode ins i-Menü gepackt.

    So wird beim Aufruf im i-Menü der Status DX-/FX-Mode angezeigt.

    Das ist so eine Nummer, die mir auch schon ziemlich häufig passiert ist. Bei Sony wird das eingeblendet, aber auch nur dann, wenn sämtliche Infos im Display angezeigt werden. Ich habs schon mal geschafft, ein komplettes Produktshooting im APS-C Mode zu verbringen. :ugly: Hat zum Glück keiner gemerkt, weils nur für online war.

  • Damit mir das nicht wieder passiert, habe ich nun den DX-/FX-Mode ins i-Menü gepackt.

    So wird beim Aufruf im i-Menü der Status DX-/FX-Mode angezeigt.

    Das habe ich nach dem Lesen Deines Beitrages bei meinen beiden Z 6 auch gleich mal gemacht. Gute Idee!:danke: Wobei bei mir wohl nur der 16:9-Modus in Frage käme, das kommt meinen Bildideen und -motiven am nächsten.

    Ein 3:2 oder 4:3 hätte einfach nur noch mehr Wiese und Schotter im Bild gezeigt . Bei dieser Aufnahme hatte ich einen Halt in Großalbershof kurz vor Neukirchen (bei Sulzbach-Rosenberg) und der Gegenzug zum Kreuzen war etwas später dran. Und weil in Großalbershof keine störenden Lichtmasten im Weg sind, habe ich meine Eisenbahn kurzerhand abgelichtet.