Nikon Z Objektive

  • Die Roadmap für die nächsten zwei Jahre wurde offenbar geleaked:


    https://nikonrumors.com/2019/0…lens-roadmap-leaked.aspx/



    Wenn sie den Fahrplan wirklich so einhalten, dürfte das bis Ende 2020 ein gut durchdachtes, abgerundetes System werden. Bis dahin gibt's dann vielleicht auch schon einen Z6-Nachfolger mit besserem AF-C, ausgereiftem Eye-AF und 120p-EVF. Dann könnte ich mich vielleicht doch noch mit dem Gedanken anfreunden, irgendwann auf ein spiegelloses System zu wechseln. Aber nur vielleicht... :duck:

  • Das 28-70/2.8-3.5 hätte für mich bis 85 mm gehen dürfen, dann auch mit F 4 am langen Ende. 70 mm sind aus meiner Sicht einfach zu wenig für ein Immerdraufzoom. Das 10fach-Zoom 28 -280 halte ich für einen zu großen Kompromiss, aber da hat man zu Canon geschaut, die haben mit dem RF 24 -240 auch so ein "Über"zoom gebaut. :duck::o_o::ugly: Die Festbrennweiten sind allesamt cool! :cool::cool::cool:


  • Bis dahin gibt's dann vielleicht auch schon einen Z6-Nachfolger mit besserem AF-C, ausgereiftem Eye-AF und 120p-EVF. Dann könnte ich mich vielleicht doch noch mit dem Gedanken anfreunden, irgendwann auf ein spiegelloses System zu wechseln. Aber nur vielleicht... :duck:

    Hast Du schonmal durch den Sucher der Z6 oder 7 geschaut, Philipp? Größere EVF bietet nur noch die Panasonic S1 und S1R und vermutlich auch die S1h und die Leica SL. Und der Sucher der Z6 ist gegenüber dem der D750 eine Offenbarung. Und mir hat schon der Sucher meiner D 750 gut gefallen. Bei einem Freund habe ich mal durch den EVF der A7RII geschaut. Der ist nicht die Welt :shock: , da ist nur der Sucher der A9 wirklich gut. Mit dem AF-C haste Recht, der könnte noch besser sein. Auch der Augen-AF ist noch nicht ganz auf dem Sony-Level, aber schon auf einem guten Weg dorthin. Ich als Laie und Amateurfotograf bin super zufrieden mit der Z6. Vor allem die Kompaktheit finde ich klasse, in Verbindung mit dem Nikkor Z 35 1.8S ist die Kamera spürbar handlicher und liegt in dieser Kombi auch klasse in der Hand. :winke:

  • Das 28-70/2.8-3.5 hätte für mich bis 85 mm gehen dürfen, dann auch mit F 4 am langen Ende.

    Ja, ist irgendwie ein seltsamer Brennweitenbereich und auch eine ungewohnte Lichtstärke. Ich spekuliere anhand der Eckdaten einfach mal, dass es vermutlich voll auf geringstmögliches Gewicht/Packmaß optimiert sein wird, zumal es nächstes Jahr dann ja schon das dritte oder vierte Standard-Zoom sein wird, das für das Z-System verfügbar sein wird...


    Hast Du schonmal durch den Sucher der Z6 oder 7 geschaut, Philipp?

    Ja, und mit dem Ergebnis...

    Und der Sucher der Z6 ist gegenüber dem der D750 eine Offenbarung.

    ... dass ich das genau umgekehrt sehe. Nachdem ich mal diverse EVFs getestet hatte, war ich so froh, wieder durch den OVF der D750 zu blicken. Natürlich, die heutigen EVF's sind wirklich nicht mehr mit denen früherer Generationen zu vergleichen und der EVF der Z-Modelle wie auch der EOS R und der S1/R sind schon sehr sehr gut im Vergleich zu früheren Modellen. Aber es ist und bleibt ein EVF mit all seinen Macken. Die Größe ist dabei übrigens nicht das entscheidende, es sind mehr die Probleme bei Kunstlicht, die Schlieren bei Bewegungen, ein immer noch spürbarer Lag, unnatürliche Helligkeitsunterschiede im Vergleich zur Umgebungshellligkeit, schlechtere Dynamik, das permanente (und für meine Augen leider mittlerweile ermüdende) Fokussieren auf die "Naheinstellgrenze" des Auges, usw.


    Viele andere sehen das natürlich genau anders herum und das ist ja auch ok so. Und bei den neuen 120p-Suchern sind immerhin die lästigen Schlieren bei Bewegungen passé, daher meine obige Bemerkung...

  • Das ist ja witzig, ich empfinde da quasi keinen Helligkeitsunterschied des EVF, Philipp. Aber das lässt sich im Systemmenu auch unter Sucherhelligkeit einstellen. Schlieren hatte ich noch nie seit dem Kauf meiner Z6. Mit dem Kunstlicht hatte ich auch noch nicht wirklich Probleme, es gibt ja da schon eine Menge WB-Presets, von denen in der Regel ein Preset im Sucher immer das gezeigt hat, was dann auch im späteren Bild zu sehen war.


    Das Einzige, was nicht so optimal ist, ist der EVF bei Blitzlicht. Ohne das Blitzlicht ist es nämlich je nach vorhandenem Umgebungslicht herzlich dunkel im EVF und ich kann kaum mein Motiv erkennen. Fokussieren kann die Kamera aber schon, denn im Menu Individualfunktionen gibt es den Punkt a11 Autofokus mit wenig Licht, der hilft da sehr gut. Habe ich ein Einstelllicht einer Blitzanlage, dann ist es natürlich viel leichter, das Motiv im Bildausschnitt richtig zu positionieren. Ich hadere aktuell mit der Blitzsteuerung der Z6, denn sie erkennt den Metz AF 58-1N nur als Aufhellblitz, nicht als masterfähigen Blitz. Auf der D 750 funktioniert das sehr gut.


    Gestern habe ich mal den Funkblitzauslöser Godox X1-T(N) auf der Z6 gehabt, der wird zwar genauso nicht als Masteroption erkannt, aber er funktioniert als solche. Auf dem Empfänger hatte ich den Metz-blitz und der hat genau die Leistungserhöhungen bzw.- absenkungen im Bild wiedergegeben, die ich am Godox auf der Kamera eingestellt hatte. Interessant war dann, dass in den Daten zum Bild im Mastermode der Commander angegeben war mit der jeweiligen eingestellten Blitzleistung für die Gruppe 1 in meinem Fall. Gruppe 2 und 3 tauchten plötzlich auch auf.


    Ich persönlich bin sehr zufrieden mit dem EVF und sehe auch (außer beim Blitzen) keine Nachteile gegenüber dem OVF. :winke:

  • Aber es geht ja eigentlich um die Z-Objektive. Das 24-120/4 könnte eine Standardzoomalternative sein, wenn es denn bezahlbar und halbwegs kompakt bleibt. Ansonsten adaptiere ich weiterhin mein Sigma Art 24-105/4 DG OS via FTZ-Adapter an die Z6. Dass die Festbrennweiten mit F 1.2 erst später kommen, ist schade, aber sie kommen zumindest, wenn die geleakte Roadmap stimmt. Dann könnte ich tatsächlich beim 50 1.2 schwach werden. Erstaunlicherweise ist noch kein einziges Makroobjektiv bis 2021 zu sehen. Dabei wären das 105er und das 65er vielleicht geeignet dafür. Ein Makroobjektiv mit Offenblende 1.8 ist jetzt nicht so häufig. :twisted: Mir fällt auf Anhieb nur das Tamron SP AF 60/ 2.0 Di II ein, aber das ist ja ein APS-C-Makro.
    Wo ich gespannt drauf bin, ist das Z 135 1.8S. Ich besitze ja das Sigma Art 135 1.8 und ich wüsste zu gerne, ob das Z 135er kompakter oder größer ausfällt. :kaffee: Und das Gewicht in dem Zusammenhang, das Sigma zerrt mit seinen 1130 g ordentlich am Bizeps.

  • Aber das lässt sich im Systemmenu auch unter Sucherhelligkeit einstellen.

    Klar, aber geht das denn mittlerweile nicht irgendwie auch automatisch, also dass bei sehr heller Umgebunghelligkeit die Sucherhelligkeit entsprechend hochgefahren wird, bei dunklen Räumen hingegen nach unten? Ich habe so eine Einstellung bisher leider nirgends finden können...

    Schlieren hatte ich noch nie seit dem Kauf meiner Z6.

    Also ich habe das auch bei den Z-Modellen leider noch recht deutlich wahrgenommen, aber das lässt sich wie gesagt lösen durch Einsatz von 120p-Suchern, da bin ich zuversichtlich, dass sich das in den gehobeneren Modellen künftig in breiter Masse durchsetzen wird.

    Mit dem Kunstlicht hatte ich auch noch nicht wirklich Probleme, es gibt ja da schon eine Menge WB-Presets,...

    Ich meinte gar nicht den WB, sondern das Flackern im Sucher, je nach Frequenz der Leuchtmittel. Aber das ist ein Punkt, der sich ebenfalls prinzipiell lösen bzw. einstellen lässt, hoffentlich irgendwann auch zuverlässig vollautomatisch. Aktuell ist das noch nicht der Fall, manche Modelle beherrschen das sehr gut, manche flackern wie wild. Ich glaube die Z6/7 war da aber schon sehr gut aufgestellt.


    Aber wie gesagt, das alles empfindet jeder anders, für mich persönlich überwiegen momentan noch die Nachteile. Ich fand es bspw. auch sehr gewöhnungsbedürftig, dass ich beim Blick aus dem Fenster entweder eine korrekte Belichtung auf die Außenbereiche bekomme und dann aber nur abgesoffene Tiefen im Innenraum sehe oder eben eine korrekte Belichtung auf den Innenraum und dann aber überstrahlte Außen-Bereiche. Sowas könnte man vielleicht mit HDR-OLEDs lösen, mal sehen, was da die Zukunft bringt...



    Aber auch nochmal zu den Objektiven:

    Erstaunlicherweise ist noch kein einziges Makroobjektiv bis 2021 zu sehen.

    Das zum einen, und zum anderen finde ich (abgesehen von dem geplanten 70-200/2.8) auch den Mangel an Tele-Objektiven sehr auffällig bzw. deren spätes geplantes Erscheinen. Das deutet für mich darauf hin, dass man den Bereich Sport/Action/Wildlife vorläufig noch als Domäne der DSLR ansieht, was sich ja mit der Ankündigung der D6 (als vielleicht letzte Profi-DSLR?) decken würde. Andererseits könnte es auch darin begründet sein, dass man im Tele-Bereich einfach kaum einen Größen-/Gewichtsvorteil des spiegellosen Systems wird geltend machen können, das kurze Auflagenmaß lässt sich ja eigentlich nur im WW-Bereich für kleinere Konstruktionen nutzen. Von daher dürfte der Betrieb der jetzigen Tele-Objektive mittels FTZ-Adapter wohl im Wesentlichen der Größe/Gewicht künftiger nativer Teleobjektive entsprechen.

  • Jetzt weiß ich, was Du meinst, Philipp. Das Flackern tritt tatsächlich auf, aber nur bei meinem Neonröhrenlicht in der Küche. Und nur bei Verschlusszeiten kürzer als 1/80, in meinem Fall ziemlich genau bei 1/100 und 1/125s. Bei anderen Lichtquellen habe ich das noch nicht festgestellt.

  • Wo ich gespannt drauf bin, ist das Z 135 1.8S. Ich besitze ja das Sigma Art 135 1.8 und ich wüsste zu gerne, ob das Z 135er kompakter oder größer ausfällt. :kaffee: Und das Gewicht in dem Zusammenhang, das Sigma zerrt mit seinen 1130 g ordentlich am Bizeps.

    Wenn ich das Tamron 2.8/15-30 VC G2 und das Canon RF 2.8/15-35mm L IS als

    Anhaltspunkt nehme, dann kann es durchaus sein, daß ein hypothetisches 1.8/135

    von Nikon oder Canon ein wenig besser oder/und leichter/kompakter wird als das

    135er Sigma Art. Aber es wird dann auch das Doppelte kosten.


    Ein Vergleich: http://j.mp/2INfxAj


    Man sieht, daß da Luft für Reduktion wäre, die beiden 135er sind ja immer noch

    klassische Konstruktionen für Spiegelkästen.


    Andererseits bin ich mit der Leistung des 135er ART so dermaßen zufrieden, daß

    ich erwarte eher in einen weiteren Body zu investieren. Oder mehr Licht. Oder....


    Ich bin in meiner fotografischen "Karriere" erstmals in der Situation daß auf

    meiner Einkaufsliste/Wunschliste kein Objektiv mehr steht.


    Vielleicht irgendwann noch mal das Sigma 2.8/120-300mm Sports, aber das ist

    dann eher nice to have.

  • Das Einzige, was nicht so optimal ist, ist der EVF bei Blitzlicht.

    Das ist bei den Canons der M-Serie ähnlich, bei der M3 kann man nicht

    einmal die Belichtungssimulation abstellen. Mit "dummen" Studioblitzsendern

    praktisch unbrauchbar. Mit TTL-fähigen Sendern hat man ständig EVF Boost,

    verliert also die Kontrolle über das Umgebungslicht. Ohne muss man EVF Boost

    dauerhaft ein- bzw. die Belichtungssimulation dauerhaft ausschalten.


    Bei der RP (R habe ich noch nicht darauf getestet) ist das weit besser gelöst.

    Mit einem Godox Sender drauf bekomme ich beim Antippen des Auslösers

    8 Sekunden lang EVF Boost, kann also mein Motiv klar erkennen.

    Nach Ablauf der 8 Sekunden schaltet die Kamera von selbst zurück auf

    Exposure Simulation, ich kann also gut verfolgen wie hell/dunkel die

    Umgebung ohne Blitz wird. Verändere ich Zeit, Blende oder ISO, wird

    das in Echtzeit angepasst.


    Das funktioniert natürlich nicht mit "dummen" Sendern, aber das umgehe

    ich mit einem zwischengeschalteten X1R-Empfänger.

  • Das Ding wird bei ein paar Zahnwälten in die Vitrine einziehen, ja.


    Aber es wird auch bei vielen Vermietern, vorwiegend im Film-/Videobereich

    zu finden sein. AF und focus by wire sind da eher hinderlich und unerwünscht.


    Vergleicht man die Preise echter Cine-Objektive, ist das Ding sogar nicht

    einmal teuer. Klar, das ist relativ.


    Das einzige was man dem Objektiv in diesem Zusammenhang vorwerfen

    kann ist daß Nikon es nicht declicked hat und keine Zahnkränze dran sind.

  • Wenn ich den Godox X1T-N auf der Z 6 habe, ist das Sucherbild des EVF dauerhaft hell, das ist schon erstaunlich. Zumal der Sender nicht als CLS-fähiges Gerät angesehen wird. Das Menu zur Blitzsteuerung ist bei der Z6 grau dargstellt (die Nikon gibt den Hinweis: Diese Option ist mit den aktuellen Einstellungen oder aufgrund des aktuellen Kamerastatus nicht verfügbar). In der erweiterten EXIF-Datei des Bildes ist dann der Sender bei Main Flash als optional vermerkt und der CMD-Mode steht auf AWL mit optischem Signal.

    Der Godox X1T-N wird allerhöchstens als das, was er ist, ein Commander, erkannt. Dass er als solcher dennoch den EVF dauerhaft aufhellt, ist schon ein Ding.

    Zur kabellosen Funksteuerung der Blitzgeräte sind nur der SB-300, SB-400, SB 500 und der SB 5000 freigegeben.

    Der Godox V1 besitzt zum Glück auch ein LED-Einstelllicht, das mir den Bildausschnitt etwas ausleuchtet.

    Mit den Yongnuo RF 603, die ich zum Auslösen meiner Bilora Sirius B 160 nutze, bleibt der EVF dunkel, aber durch das Einstelllicht kann ich doch ein wenig erkennen.


    Jetzt aber wieder zurück zum Thema! Das Z 58/ 0,95 ist für mich nicht wirklich interessant.

    Aktuell wäre das Z 50 1.2 S eine Option, denn mein altes Sigma AF 50 1.4 EX DG HSM hat bei F 1.4 bis F 1.8 mit heftigen Farbsäumen zu kämpfen, die den Schärfeeindruck je nach Lichtsituation doch deutlich mildern.

    Dann vielleicht noch ein Standardzoom mit mehr als 70 mm Endbrennweite mit Z-Anschluss, dann könnte das Sigma Art 24-105/4 an der D 750 bleiben. Und ich wäre auch soweit zu sagen, ich bräuchte kein Objektiv mehr.:pink:

    2 Mal editiert, zuletzt von Lokknipser () aus folgendem Grund: Edit hat die Rechtschreibung angepasst. Danke, Edit!