Günstige, gebrauchte Reise-Kamera gesucht

  • Für meine Schwester und ihren Mann, die dieses Jahr eine größere Reise nach Nord- und Südamerika unternehmen werden, habe ich angeboten, sie beim Kauf einer Kamera zu unterstützen.


    Das Budget beträgt 2-300,- Euro, eine gebrauchte Kamera wäre daher ausdrücklich ok bzw. sogar erwünscht, weil ihnen klar ist, dass es für das Geld kaum interessante, neue Modelle gibt. Der Schwerpunkt liegt auf der anstehenden Reise, also auf gute Allround-Fähigkeiten und eine gewisse Robustheit.


    Bisher haben sie eine Canon SX130 und sie wollen sich, gerade was die Bildqualität bei weniger gutem Licht angeht, verbessern und hätten zudem gerne auch die Möglichkeit, Motive etwas besser freizustellen als das jetzt möglich ist. Ihnen schwebt daher eine ältere Einsteiger-DSLR vor, was grundsätzlich auch mein erster Ansatz gewesen wäre, also bspw. eine Nikon D3100/5100 und das 18-105mm dazu oder so. Größe und Gewicht spielen zwar nur eine sehr untergeordnete Rolle, aber es wäre ihnen grundsätzlich lieber, wenn sie keine Objektive wechseln müssten.


    Mein erster Gedanke bei sowas ist ja immer die FZ1000, aber die liegt leider auch gebraucht meist noch deutlich über 300,- Euro. Dass das alles nicht perfekt unter einen Hut zu bekommen ist, ist allen klar, aber da ich, gerade was den Gebrauchtmarkt anbelangt, kaum noch auf aktuellem Stand bin, mal die Frage an die Schnäppchenjäger unter uns: Was würdet ihr aktuell empfehlen, wo bekommt man für das genannte Budget am meisten fürs Geld?


    Vorab schon mal vielen Dank! :winke:

  • Ich würde in den sauren Apfel beissen und die 50, 70, hundert Euro für eine FZ1000 drauflegen. Allein die Implementierung des "LiveView" ;) mit Turbo-AF unabhängig ob Sucher oder Display, dann der Brennweitenbereich, die Makrofunktion, die Belichtungs/Farb/Effektvorschau, das integrierte, einteilige Konzept - und zuverlässig ist das Ding auch. Für eine Reise ohne Pixelpeeping, aber mit höchster Flexibilität unerreichbar. :daumenhoch:


    Ständig lese ich, die Sensoren meiner Kameras seien veraltet. Nur merke ich selbst nichts davon...

  • Hallo PhillipV3,


    ich fotografiere seit 2015 mit so einer Fuji S 1. Da ist vieles drin und Zubehör kann auch verwendet werden.


    Fujifilm FinePix S1 Datenblatt


    Sie wiegt nur 700 gr und hat auch Staub-und Spritzwasserschutz. Der Akku kann auch in der Kamera geladen werden .


    Gruß Martin

  • Ich würde in den sauren Apfel beissen und die 50, 70, hundert Euro für eine FZ1000 drauflegen.

    Das geht mir auch ständig durch den Kopf, eventuell läuft es doch noch darauf hinaus. Andererseits ist es schon auch erstaunlich, was man für das genannte Budget schon so bekommt, siehe z. B.:


    Aktuell bei Photohaus.de

    Ja, die D5100 hat ein tolles P/L-Verhältnis momentan, den Body in sehr gutem Zustand und mit deutlich unter 10.000 Auslösungen bekommt man im DSLR-Forum regelmäßig für um die 150,- Euro. Das 18-105 bekommt man in der Regel auch für unter 100,- Euro gebraucht...


    Oder eine gebrauchte Sony RX10 I

    Die hatte ich jetzt noch gar nicht auf dem Schirm, danke! Aber da fielen mir gleich im nächsten Moment wieder die nicht so optimalen jpegs ein, die Rauschunterdückung der ooc-jpegs war damals noch ziemlich aggressiv abgestimmt, zumindest bei der ersten Generation: Sony RX10


    ich fotografiere seit 2015 mit so einer Fuji S 1.

    Danke für den Tipp, aber ich bezweifel mal, dass das einen spürbaren Unterschied zu der Kompakten ausmachen würde, die sie ja jetzt schon haben... ;-)

  • Aber da fielen mir gleich im nächsten Moment wieder die nicht so optimalen jpegs ein, die Rauschunterdückung der ooc-jpegs war damals noch ziemlich aggressiv abgestimmt

    Glaube ob ein paar mehr Details als nötig verschmiert werden, ist dem Laien, der bisher mit einer sx130 fotografiert hat, eher wurscht.


    Die wesentlichen Fragen sind schätze ich v.a.:

    • Trifft der AF gut und unkompliziert, auch wenn es etwas dunkler wird?
    • Ist die Bildqualität klar sichtbar besser als bei der kleinen Kamera, wenn das Licht schwieriger ist (hoher Dynamikumfang, Dunkelheit)?
    • Ist die Schärfe gut genug, dass das Bild am Monitor/Fernseher/im Fotobuch wirklich scharf aussieht? 4K Aufösung sollte dafür reichen.
    • Sind die Farben in mindestens einem Kameramodus zuverlässig hübsch?
  • Glaube ob ein paar mehr Details als nötig verschmiert werden, ist dem Laien, der bisher mit einer sx130 fotografiert hat, eher wurscht.

    Berechtigter Einwand... :smile:


    Ich werde mir die Sony mal näher ansehen, allerdings sind die Gebrauchtpreise ähnlich hoch wie für die FZ1000, habe ich gerade festgestellt...

  • Ich bin da auch zu 100% bei manolo und der FZ1000. Möchte allerdings ergänzen, dass es eigentlich nur die Bilder in voller 20MP Auflösung sind, die beim Pixelpeepen Probleme bereiten. Zum Beispiel auf 4k runtergerechnet empfinde ich den allergrößten Teil meiner FZ1000 Bilder als komplett Pixelpeeptauglich.


    Bezüglich der Zuverlässigkeit hatte ich niemals eine Kamera, die auch nur ansatzweise an die FZ heran kam. Für mich ist das eine annähernd perfekte Reisekamera.


    Rund um Weihnachten war sie für 450€ neu zu haben.

  • Hallo,
    habe mir eine Fuji X-E1 und das 16-50mm OIS II für 280,--€ gekauft und bin damit sehr zufrieden. Vielleicht kommt die ja in Frage. Macht wirklich schöne JPG, hat eine gute Freistellung, ist von der Größe und Gewicht angenehm und sehr zuverlässig.


    gruss.fritz

  • eine größere Reise nach Nord- und Südamerika

    Hier wäre interessant, wohin genau. Oftmals sind sicher Landschaften die Hauptmotive.
    Sollten auch Tierbeobachtungen geplant sein, sollte die Kamera über ein anständiges Zoom verfügen.


    Ich war heute gerade mit der FZ1000 unterwegs und kann mich den Vorrednern nur anschließen.
    Das ist wirklich eine nahezu perfekte Reisekamera ... wenn es auf Größe nicht ankommt.


    Unabhängig von der Kamera sollte vor der Reise etwas geübt werden und man sollte sich mit der Kamera etwas auskennen.
    Idealerweise solltest Du Deine Schwester bei der Einrichtung der Kamera unterstützen und vielleicht mal gemeinsam mit ihr knipsen gehen. Ich habe gerade erst gestern in der Anleitung der FZ1000 gelesen und das ist doch teilweise sehr schwierig zu verstehen, selbst für mich, die sich mit der Materie gut auskennt.

  • www.stefansenf.de
    Ich moderiere in grün, der Rest ist nur meine Meinung ;-)
    Ricoh Theta V | Pentax KP, 10-17, 18-300, 15, 21, 35, 55, 70 und Lensbaby | Samsung NX1000 und NX300 mit 16, 16-50, 20-50 und Altglas

  • Ich bin da auch zu 100% bei manolo und der FZ1000. Möchte allerdings ergänzen, dass es eigentlich nur die Bilder in voller 20MP Auflösung sind, die beim Pixelpeepen Probleme bereiten. Zum Beispiel auf 4k runtergerechnet empfinde ich den allergrößten Teil meiner FZ1000 Bilder als komplett Pixelpeeptauglich.


    Bezüglich der Zuverlässigkeit hatte ich niemals eine Kamera, die auch nur ansatzweise an die FZ heran kam. Für mich ist das eine annähernd perfekte Reisekamera.


    Rund um Weihnachten war sie für 450€ neu zu haben.

    meine Frau fährt ihre FZ auch nicht mit voller Auflösung, weil sie die nicht braucht und die Bilder schneller abgespeichert werden.


    fügt der Martin noch hinzu.

  • Die NX sind sicher preislich interessant, aber im Vergleich zur FZ in allen Belangen außer der Größe schlechter.
    Eine NX2000 ist bei uns der Vergleichsmaßstab, weil die bei meiner besseren Hälfte als Kamera mit auf Reisen geht. Die hat damals neu im Ausverkauf keine 200€ mit dem 20-50 gekostet.


    Aber wenn ich mir die Bilder anschaue, gefällt mir fast alles besser. Die Belichtung der FZ arbeitet sehr viel sicherer, den Autofokus trennen Welten und selbst beim Pixelpeepen steht man mit der FZ besser da, weil man bei dem lichtschwachen Kit viel schneller in hohe ISO Bereiche muss. Die jpgs der Samsung sind auch nicht jedermanns Sache.


    Andererseits muss ich allerdings klar zugeben, dass gerade die NX2000 mit ihrem relativ großen Touchscreen meiner besseren Hälfte mehr Spaß macht, als die FZ, die doch mal schnell mit ihren vielen Knöpfchen verstellt ist und sicher weniger über einen spielerischen Ansatz erlernbar ist.
    Wie bei jeder halbwegs anspruchsvollen Kamera sollte man schon mit ihr vertraut machen und wissen, was man mit den vielen Knöpfen alles verstellen kann und vor allem, wie man es wieder zurückstellen kann.


    Die FZ ist schon etwas komplex, weil man sie sich schon beinahe extrem an die eigenen Bedürfnisse anpassen kann und sie eine äußerst umfangreiche Ausstattung hat. Funktionen im Menü sind in der Regel gut versteckt, weil einfach viele Funktionen da sind und die hier und dort nicht immer gut benannt sind.
    Dass man eigentlich nicht oft ins Menü muss, weil man sich alles wichtige auf die vielen programmierbaren Bedienelemente legen kann, macht es bei der Suche dann auch nicht einfacher. :mrgreen:

  • Also ich hab' erst vor zwei Wochen 3 Leinwände in 120 x 80 cm drucken lassen, 2 davon von Aufnahmen, die mit der NX 300 gemacht wurden. In sofern kann ich diese Einschätzung kaum glauben, habe aber keine FZ1000 zum Vergleich.

    www.stefansenf.de
    Ich moderiere in grün, der Rest ist nur meine Meinung ;-)
    Ricoh Theta V | Pentax KP, 10-17, 18-300, 15, 21, 35, 55, 70 und Lensbaby | Samsung NX1000 und NX300 mit 16, 16-50, 20-50 und Altglas

  • Sollten auch Tierbeobachtungen geplant sein, sollte die Kamera über ein anständiges Zoom verfügen.

    Tierbeobachtungen sind nicht geplant soweit ich weiß, Städte und Landschaften stehen hauptsächlich auf dem Programm.


    Samsung NX oder ältere Sony NEX-Modelle gibt es zuweilen auch für sehr kleines Geld.

    Danke für den Tipp, die NXen hatte ich schon gar nicht mehr auf dem Schirm, aber prinzipiell natürlich sehr interessant durch den hohen Gegenwert der niedrigen Gebrauchtpreise...



    Schön, dass die Auswahl doch größer als gedacht ist, aber das macht es leider nicht gerade leichter... :ugly: