Nikkor Z 24-70mm F2.8 S

    • Hochmoderne Optik: 17 Linsenelemente in 15 Gruppen,

    ausgestattet mit ARNEO- und Nanokristallvergütung zur Reduzierung von
    Geisterbildern und Streulicht.

    • Anpassbarer Einstellring:

    kann für manuelles Fokussieren (Standardeinstellung), geräuscharme
    Blendensteuerung (ideal für Änderungen der Tiefenschärfe während der
    Videoaufnahme) oder Belichtungskorrektur verwendet werden.

    • L-Fn (Objektiv-Funktionstaste): Zuweisung von bis zu 21 verschiedenen Funktionen wie AF-Messwertspeicher, Belichtungsmessung, Reihenaufnahme und mehr.


    • OLED-Display: schnelles Überprüfen von Blende, Entfernungseinstellung, exakter Brennweite und Tiefenschärfe.

    2499€ UVP

  • Quasi ein G Master von Nikon! :kaffee: Alter, 2500€ finde ich jetzt doch ein bisschen heftig. Da bin ick raus! :duck: Man kann nur hoffen, dass es seinen Preis wert sein wird. :winke:

  • Tja ich weiß auch nicht so richtig wo die Objektivpreise noch so hin wollen :mrgreen: zumindest kennen sie außer bei Sigma nur noch eine Richtung :shock:


    Da ist man mit einer Z6 bei 4500€ das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen :duck:

  • Solche Optiken gab es ja bisher auch, kompromisslose Profilinsen waren immer schon teuer.
    Spannender für unsereins wird dann sehr viel mehr, was an Mittelklasse- und Einsteiger-Objektiven kommt.

    Eigentlich sollte es an einem solch breiten Bajonett doch einfacher sein, ein gutes Glas zu rechnen. Du siehst ja, was sie für Preise für ihr 50mm F1.8 und 35mm F1.8 aufrufen. Selbst ihr Mittelkasse 24-70mm F2.8 ist so dermassen teuer und anscheinend nicht mal gut verarbeitet, so dass man wirklich die Stirn runzeln kann.


    Was mich an der Linse hier wundert ist, warum sehen die eigentlich so unschön aus. Canons neue RF Linsen sind ja knapp vor richtig hübsch und Nikon kommt mit Linsen, die wirklich richtig unschön aussehen. Um nicht zu sagen, sie sehen billig aus. Hätte man nicht wenigstens den goldenen Ring beibehalten können?

  • Um nicht zu sagen, sie sehen billig aus.

    Dachte ich auch ehrlich gesagt, bis ich sie mal in der Hand hatte. Der Fokusring, der statt mit einer Gummierung überzogen zu sein, offenbar aus eloxiertem Metall besteht und einige andere Details, das alles fühlt sich wirklich sehr wertig an, war sehr angenehm überrascht...

  • Eigentlich sollte es an einem solch breiten Bajonett doch einfacher sein, ein gutes Glas zu rechnen. Du siehst ja, was sie für Preise für ihr 50mm F1.8 und 35mm F1.8 aufrufen. Selbst ihr Mittelkasse 24-70mm F2.8 ist so dermassen teuer und anscheinend nicht mal gut verarbeitet, so dass man wirklich die Stirn runzeln kann.


    Was mich an der Linse hier wundert ist, warum sehen die eigentlich so unschön aus. Canons neue RF Linsen sind ja knapp vor richtig hübsch und Nikon kommt mit Linsen, die wirklich richtig unschön aussehen. Um nicht zu sagen, sie sehen billig aus. Hätte man nicht wenigstens den goldenen Ring beibehalten können?

    Möglicherweise ist das Objektiv lichtstrahlengangoptimiert (Was für ein Wort?! :pink: ), Benjamin. Aber um ehrlich zu sein, ist mir das Aussehen eigentlich egal, wenn die optische Leistung stimmt. Ich persönlich finde kurze, dicke Objektive schöner als lange und dünne Konstruktionen.

  • Das 24-70mm F2.8 hat sich ein Kollege gekauft, dem ich öfter bei Produktionen helfe. Ansich eine gute Linse, ist es wirklich der Punkt, dass sich die Linsen nicht wirklich hochwertig anfühlen. Es kommt schlicht kein Gefühl von Wertigkeit auf. Dieses kleine Display hätten sie sich wirklich sparen können, für Video etc. eine Katastrophe. Muss man dazusagen, er nutzt die Z6 für Videoproduktionen, wo das Gerät wirklich hervorragend ist. Optisch ist das Ding über jeden Zweifel erhaben, aber es fühlt sich an, als wenn der Fokusring beschleunigt, was auch nicht so super ist. Ist die Kamera automatisch am tracken, sorgt dieses Objektiv für butterweiche Übergänge. Extrem treffsicher und super abgestimmt mit den Bodies.


    Die Linse lag preislich knapp über 2000€, was ein sehr sehr guter Preis war, aber Nikon sollte wirklich was tun, um solche Linsen stärker von den günstigen F1.8tern abzusetzen, was die Haptik angeht.


    Vielleicht wäre der Blick zu Canon ganz sinnvoll. Die Linsen wirken einfach anders, wenn man sie in die Hand nimmt. Gleiches gilt zu den Sony Linsen, dort fehlt so ein wenig das einheitliche Design, aber die teuren Linsen fühlen sich auch ziemlich gut an. Beim Body können sie es doch schliesslich auch, ich hatte bisher jedenfalls noch keine Spiegellose in der Hand, die mir besser gefallen hat als die Z6/7. Die EOS R ist ein Spielzeug dagegen.

  • Nikon sollte wirklich was tun, um solche Linsen stärker von den günstigen F1.8tern abzusetzen, was die Haptik angeht.

    Ich hatte bisher nur das Z 35/1.8 und das Z 50/1.8 in der Hand, aber deren Haptik fand ich sehr gut, etwa auf Höhe mit den Sigma Arts, kein Vergleich zu den bisherigen AF-S 1.8ern.
    Aber die haptische Wahrnehmung ist natürlich immer eine sehr subjektive Sache...

  • Die Linse lag preislich knapp über 2000€, was ein sehr sehr guter Preis war, aber Nikon sollte wirklich was tun, um solche Linsen stärker von den günstigen F1.8tern abzusetzen, was die Haptik angeht.

    Wahrscheinlich liegste damit nicht mal falsch, Benjamin, aber vermutlich hat Nikon hier mehr in die optische Qualität investiert. Und den Look an die Z-Mount-Objektive (bewusst[?]) angepasst. Ich persönlich bin mit der Haptik meines Z 35 1.8 S sehr zufrieden. Und die Abgrenzung kommt ja eh über den Preis. :ugly: Ich persönlich würde mir noch ein Z 24-85 /4 wünschen. Das 24-70/4 ist für meine Anwendungen häufig am langen Ende zu kurz. Aber mein Sigma Art 24 -105/4 performt zu meinem Glück prächtig am FTZ-Adapter an der Z6. :winke: