dpreview erwischt Huawei zum dritten mal beim Faken von Handy Fotos

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • dpreview erwischt Huawei zum dritten mal beim Faken von Handy Fotos

      Huawei bildet sich mächtig etwas auf die Kameras seiner Flasgschiff-Modelle ein (neuerdings die P30 Serie).
      Ganz so gut, wie man es sich wünscht und die Kunden sehr gern glauben machen würde, sind die Kameras aber doch noch nicht.
      Warum dann nicht einfach Bilder aus DSLRs nehmen - die tolle Dynamik, Detailreiche und Tiefenschärfe überzeugt bestimmt jeden Fotofan, zu Huawei zu greifen.

      Huawei criticized for using DSLR-image in smartphone advert: Digital Photography Review
      Huawei caught trying to pass off DSLR images as smartphone photos...again: Digital Photography Review
      3rd time isn't a charm for Huawei, who once again gets busted faking smartphone photos: Digital Photography Review


      Wer plant mit Huawei-Handys solche Fotos zu machen, sollte also nochmal überlegen, ob er das Geld (und ein paar Scheine mehr) nicht doch lieber in eine 5D mit 2.8er L-Zoom investiert. :ugly:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Flash ()

    • So traurig es ist, aber ich rechne gar nicht mehr damit, in Kampagnen irgendwelche wirklich mit dem betreffendem Handy gemachten Bilder zu sehen; genauso wenig wie ich damit rechne, dass ein BigMac so aussieht wie auf den Produktfotos.

      Und mal ehrlich, ich denke dass zumindest die ernsthaft-fotoaffinen (wie wir), dass auch zügig durchschauen, zumindest wenn wir halbwegs genau hinschauen.

      Bei irgendeinem aktuellen Samsung oder Apple (ich habs vergessen) Spot stand bei der Demonstration der Kamera auch dabei "Vorgang abgekürzt", von daher machen das (oder ähnliches) zumindest zwei der aktuellen großen drei.

      Nichtsdestotrotz finde ich die "Dunkeltauglichkeit" schon des P20 Pro wirklich gut, um mal schnell irgendwelche Erinnerungsbilder zu machen oder, wie ich immer mal wieder auf den Statusbildern meines Sohnes sehe, die Atmosphäre bei Konzerten/Partys einzufangen ist das Ding richtig gut geeignet und für derzeit 520€ eigentlich alleine schon wegen der Kamera nicht zu teuer.

      Im Moment steht ein neues Smartphone bei mir nicht auf der Liste, aber wenn ich jetzt eins bräuchte wäre es ziemlich sicher das P20 Pro, einfach weil mir 500€ viel besser gefallen als 800€ oder mehr.

      Schöne Grüße
      Stefan
    • Ich bin auch überzeugt davon, dass das alle machen. Werbebilder sind was sie sind. Für ein Urteil muss ich Tests lesen oder selber testen.

      Davon abgesehen ist es beeindruckend bis erstaunlich, welche Entwicklung das Smartphone in den letzten Jahren noch mal hinlegt. Ich hab ja immer bedauert, dass das Nokia mit dem 1"-Sensor und 40 MP ohne Nachfolger blieb aber inzwischen tut sich viel. Selbst Nokia nimmt mit Unterstützung vonLight und Zeiss wieder einen Anlauf.
      www.stefansenf.de
      Ich moderiere in grün, der Rest ist nur meine Meinung ;-)
      Ricoh Theta V | Pentax KP, 10-17, 18-300, 15, 21, 35, 55, 70 und Lensbaby | Samsung NX1000 und NX300 mit 16, 16-50, 20-50 und Altglas
    • Ich finde ja immer wieder lustig, wenn in den Nerd-Foren und Portalen die gleichen Leute, die von den ach so tollen Handy-Fotos schwärmen, ein paar Threads weiter nahezu jede Digitalkamera/Objektivkombination, die älter als 5 Jahre ist, als unbrauchbar, als völlig überholt, als bildqualitativ katastrophal hinstellen. Manchmal ist mir dieses ganze Getue genauso zuwider wie das Gehetze gegen jeglichen Menschenverstand auf FB...

      Ständig lese ich, die Sensoren meiner Kameras seien veraltet. Nur merke ich selbst nichts davon...
    • Klar machen das alle! Im übrigen könnte man das auch auf Instagram anwenden, dort sind meiner Meinung nach mindestens 70% der Fotos mittlerweile definitiv nicht mit einem Handy gemacht! Soll nicht heißen das es da jemals ein Verbot gab solche Profifotos hochzuladen, die Intention war aber sicher mal Handyfotos quadratisch, praktisch und gut.. einem breiten Publikum zu präsentieren. Mittlerweile isses ja eher eine Werbeplattform geworden :cry:

      Klar Huawei hat es eben klug gemacht, die haben sehr offensiv geworben! Fernsehen und Zeitungen (kaum eine hatte keine P20 Werbung drin) und der Name Zeiss und Leica zieht natürlich unweigerlich Kunden an die denken, wow wenn die ihren Namen für sowas hergeben MUSS das Handy ja spitzenmäßig sein :smile:
    • manolo schrieb:

      Ich finde ja immer wieder lustig, wenn in den Nerd-Foren und Portalen die gleichen Leute, die von den ach so tollen Handy-Fotos schwärmen, ein paar Threads weiter nahezu jede Digitalkamera/Objektivkombination, die älter als 5 Jahre ist, als unbrauchbar, als völlig überholt, als bildqualitativ katastrophal hinstellen. Manchmal ist mir dieses ganze Getue genauso zuwider wie das Gehetze gegen jeglichen Menschenverstand auf FB...
      Gibt es überhaupt Foren, in denen ernsthaft über die Bildqualität von Smartphones diskutiert wird? Ich suche so was alle Jahr mal, wenn irgendein Familientelefon ersetzt werden muss.

      Ich denke, Smartphone und Kamera sind inzwischen zwei selbstständige Bildwelten. Lustigerweise gegegnen die sich vor allem auf Plattformen wie Instagram und sonst eher noch im Fotoalbum. Das Smartphone zieht seine Daseinsberechtigung, klar, aus dem 'immer dabei' aber auch aus der sich daraus ergebenden Niederschwelligkeit bei Bearbeitung und Weitergabe der Bilder.
      www.stefansenf.de
      Ich moderiere in grün, der Rest ist nur meine Meinung ;-)
      Ricoh Theta V | Pentax KP, 10-17, 18-300, 15, 21, 35, 55, 70 und Lensbaby | Samsung NX1000 und NX300 mit 16, 16-50, 20-50 und Altglas
    • Blumi schrieb:


      Im Moment steht ein neues Smartphone bei mir nicht auf der Liste, aber wenn ich jetzt eins bräuchte wäre es ziemlich sicher das P20 Pro, einfach weil mir 500€ viel besser gefallen als 800€ oder mehr.

      Schöne Grüße
      Stefan
      ich habe kürzlich erst ein neues NOKIA 1 erhalten, weil ich doch nur telefonieren will. Zum Fotografieren habe ich Besseres!

      Gruß Martin
      Olympus E-620 mit ein paar Linsen, Fuji S 1

      Martin Braun | Flickr
    • Hi!

      manolo schrieb:

      Ich finde ja immer wieder lustig, wenn in den Nerd-Foren und Portalen die gleichen Leute, die von den ach so tollen Handy-Fotos schwärmen, ein paar Threads weiter nahezu jede Digitalkamera/Objektivkombination, die älter als 5 Jahre ist, als unbrauchbar, als völlig überholt, als bildqualitativ katastrophal hinstellen.
      Wenn Du mich dahingehend verstanden hast, dass ich die Bildqualität des P20 Pro so richtig toll oder gar vergleichbar mit der DSLR fände, dann hast Du mich falsch verstanden und ich präzisiere mich mal: Es ist einfach toll, mit wie wenig Aufwand (keine Schlepperei der Kamera, kein Stativ und ggf. Blitzzeug) es mittlerweile möglich ist, bei Scheisslicht Bilder zu machen, die nicht völlig verrauscht und/oder verwackelt sind.
      Dass diese Bilder von eigentlich jeder DSLR zumindest der letzten zehn Jahre übertroffen werden können, wenn man sich ein wenig Mühe gibt (und ggf. ein Stativ benutzt) steht außer Frage. Auf dem Stativ hacke ich so rum, weil das P20 Pro einem die Möglichkeit gibt, das Handy für 8 Sekunden einigermaßen ruhig zu halten und man dann ein Bild bekommt, welches man sonst auch mit ISO 12800, f/4 und 1/15 *nicht* machen kann. Das Handybild ist dann etwas weichgezeichnet, oft Bonbonfarben aber es ist nicht verrauscht oder verwackelt. Meiner Meinung nach durchaus brauchbar für die oben erwähnten "Partybilder" oder meinetwegen auch für Urlaubsbilder, wenn man nicht das ganze Geraffel schleppen will. Und natürlich auch für die Schnappschüsse wenn man sonst keine Kamera dabei hätte.

      Mein aktuelles Handy, Samsung A5, <300€ Klasse, kann bei Sonnenschein passable Bilder machen, aber sobald es auch nur schlechtwettermäßig dunkel ist, kann man das Ding komplett vergessen. Gut, für reine Dokumentation kann man das noch nutzen, Spaß macht es aber keinen.


      le spationaute schrieb:

      Ich denke, Smartphone und Kamera sind inzwischen zwei selbstständige Bildwelten. Lustigerweise gegegnen die sich vor allem auf Plattformen wie Instagram und sonst eher noch im Fotoalbum. Das Smartphone zieht seine Daseinsberechtigung, klar, aus dem 'immer dabei' aber auch aus der sich daraus ergebenden Niederschwelligkeit bei Bearbeitung und Weitergabe der Bilder.
      Genau das ist der Punkt. Wenn ich z.B. im Urlaub bin und ich keinen Rechner dabei habe ist es ein echter Krampf ein Bild von der D750 z.B. in den WhatsApp-Status zu bekommen, das mag bei anderen Kameras einfacher sein, am einfachsten ist es aber bei Handybildern. Und für eine schnelle Nachbearbeitung finde ich bei Android Snapseed einfach sehr gut brauchbar (das kommt übrigens nicht mit den RAW-Bildern der D750 klar).

      _______________

      Unterm Strich ist das Gute-Kamera-Smartphone (sei es Apple, Samsung oder Huawei) für mich das, was wir uns alle eigentlich immer wünschten: Eine kleine, gut funktionierende Immer-Dabei-Knipse.

      Schöne Grüße
      Stefan
    • Ich möchte das noch mal schnell vertiefen. Ich tippe diesen Text auf einem Huawei P8 light 2017. Nix besonderes also. 200 Euro. Zum Vergleich denke man also dran, was man für (Neupreis) 200 Euro so bekommen kann. Während ich tippe, fahre ich von einer Fortbildung nach Hause, wische schnell das Forum weg, halte die Kamera raus und drücke ab. Danach Snapseed, 20 Sekunden höchstens. Und jetzt lade ich das Bild hoch.

      Das meine ich mit niederschwellig.

      Jetzt kann man gerne jederzeit fragen was diese Übung bezweckt, was das Bild besagt, ob die Menschheit ohne dieses Bildchen ärmer wäre, ob es mit der DSLR oder CSC nicht besser wäre usw. Da hat jeder seine eigene Antwort drauf. Das Bild ist nichts besonderes. Tatsache ist, daß es dieses Bild mit einer konventionellen Kamera aber nicht gäbe, schon gar nicht jetzt, hier im Thread.

      Das macht die Smartphones aus. Das ist ihre Qualität. Wenn es innerhalb dieser Kategorie technisch vorwärts geht (Werbebeschiss hin oder her), dann finde ich das toll. 2/3 unserer Kinderfotos macht meine Frau mit dem Handy. Das alte Samsung war scheiße, das neuere Huawei (auch nicht teurer als meines hier) ist so gut, dass die Bilder im Fotobuch am ehesten durch einen knalligeren Look und die Tiefenschärfe auffallen. Sonst aber eben nicht!

      www.stefansenf.de
      Ich moderiere in grün, der Rest ist nur meine Meinung ;-)
      Ricoh Theta V | Pentax KP, 10-17, 18-300, 15, 21, 35, 55, 70 und Lensbaby | Samsung NX1000 und NX300 mit 16, 16-50, 20-50 und Altglas
    • Auf den Punkt!

      So meinte ich das damals auch, ich weiß Manolo das ich in dem einen Thread bissel übers Ziel hinausgeschossen bin, Sorry :(

      Auch wenn ich mir die Note Reihe ansehe von Samsung, mit dem neuen Stift(Note 9) kannst du per Bluetooth auslösen! das ist doch eine geile Sache, kannst Fotos auf dem Display beschriften oder eine Animation drauf malen und es so verschicken. Für die einen komplette Spielerei, ber ich finde es einfach irre das sowas heute möglich ist.

      Mein Vater hat am Montag mit 63 Jahren das erste Fotobuch seines Lebens mit Saal Digital erstellt, hab ihn kurz eingewiesen und los ging es... 85% davon sind Handybilder, die anderen mit seiner Fuji F31fd(erinnert sich noch jemand?) ganz ehrlich die beiden sind mega happy mit dem Buch und ich habe es mir heute angesehen.. ich kann keinen Unterschied in den Bildern feststellen, außer das die Kamera des Samsung Handy sehr "poppig" abbildet aber sie fanden es schön :thumbsup:

      Es gibt tagtäglich so viele Situationen wo ich froh war eine Kamera und sei es nur die vom Handy dabei zu haben, auch wenn die Bilder keine Meisterwerke werden, es ist halt einfach unfassbar praktisch.
    • Ja. Wenn das teilen der Bilder, das interagieren in sozialen Netzwerken im Vordergrund steht, spielt das Handy seine Vorteile aus.
      Und ja, in Fotobüchern sehen Bilder aus einer EOS10D mit 28-80er Plastik-Kit aus 2003 meist genauso gut aus wie die Bilder einer Fuji XT-3 mit Profi-Linse aus 2019.
      Und noch mehr ja, selbst mein Mittelklasse-Alcatel Shine Lite macht verblüffend scharfe Bilder - solange man nicht auf dem großen Monitor reinzoomt.

      Aber: ist man kein Social-Media-Freak, sondern einfach nur Knipser für sich und ein bisschen Forum, dann gibt es so vieles mehr.
      Da weise ich immer mal wieder ganz gern drauf hin. Denn: nichts ist unter Technik-Freaks vergessener als Technik von gestern.
      Gut für mich, gut für die kleine Vintage-Digicamfreakszene in Japan, die es hier in D (noch) nicht gibt.
      Wer Snapseed und co gut findet, sollte zumindest nicht darüber spotten wenn Leute bewusst die Bildanmutung einer Pentax K10D, einer Leica M9, einer Canon Powershot G11, einer KonicaMinolta D7D mögen und einsetzen.

      Für meine IXUS 980is:



      im Neuzustand, mit dem 1/1,7" (!) CCD aus der Powershot G10 mit 14,7 Mp. und jeder Menge Punch (und purple fringing ;-) ) habe ich kaum 30€ bezahlt, letztens habe ich mir eine weitere EOS 50 D ohne die winzigste Gebrauchsspur und vierstelligem shuttercount für knapp 100€ ersteigert, und das ist einfach nur noch gaga...

      Worauf ich hinaus will: das Handy im Alltag ist immer dabei, bringt Spontanität und die Bilder lassen sich just in time pimpen.
      Diese (und ähnliche) IXUS sind auf Wunsch auch immer dabei ohne aufzutragen. Gut, man muss sie erst aus der Tasche holen, da man sie beim laufen, Autofahren oder in geselliger Runde nicht automatisch ständig vor dem Kopp hat :o_o: , aber die Bilder haben immer einen speziellen, analogen, ehrlichen, imperfekten Stil. Dass das geschätzt wird und man nicht von Idioten in diversen Portalen für den alten Schrott belächelt wird würde ich mir wünschen.
      Obgleich: was kümmern mich die Idioten. :twisted:

      In diesem Sinne: schönen Sonntag allen, nichts für Ungut, lieber Demo (alles ist prima!) und holt mal wieder eure alten Schätze aus der Schublade! :cheers:

      Ständig lese ich, die Sensoren meiner Kameras seien veraltet. Nur merke ich selbst nichts davon...
    • le spationaute schrieb:

      Ich bin auch überzeugt davon, dass das alle machen. Werbebilder sind was sie sind.
      Da würde ich noch zwischen normalen Werbebildern zum einen unterscheiden, und Bildern, bei denen explizit der Eindruck erwecken, sie wären wirklich mit der Kamera gemacht ("So gute Photos kann man mit dem P20 machen" - und dann ist es die 5D).
      Von Apple gibt es ja auch viel Werbung unter dem Label "shot on iPhone" - da würde ich auf jeden Fall auch erwarten, dass man dann wirklich Bilder aus iPhones zeigt.

      le spationaute schrieb:

      Das alte Samsung war scheiße, das neuere Huawei (auch nicht teurer als meines hier) ist so gut, dass die Bilder im Fotobuch am ehesten durch einen knalligeren Look und die Tiefenschärfe auffallen. Sonst aber eben nicht!
      Geht mir genauso. Mit dem alten (auch Samsung) waren die BIlder für ein Fotobuch noch nicht gut genug, Anschauen am PC Monitor hat auch keinen Spaß gemacht und bei wenig Licht war eh alles zu spät. Zu der Zeit habe ich auch noch einen kleine Kompakte mitgenommen wenn ich Schnappschüsse machen wollte, vom Prinzip wie die von manolo:

      manolo schrieb:

      Diese (und ähnliche) IXUS sind auf Wunsch auch immer dabei ohne aufzutragen.
      Mit dem Huawei, dem gleichen wie deinem, sind die Bilder jetzt gut genug, dass die kleinen Canon daheim bleibt. Handy und Geldbeitel passen in die Jeanstaschen - Handy, Kompaktkamera und Geldbeutel aber nicht. Aber das ist natürlich individuell unterschiedlich, wie man seinen Kram spazierenträgt.
    • Und fast sind wie schon bei „Sehgewohnheiten“, dem besten Fotothread, den ich innerhalb der letzen Jahre gelesen habe.

      Technische Perfektionmscht aus einemsehr guten Bild ein Weltklassebild. Technische Perfektion ist aber eben nur die FäVerpackung, das Frontend. Und macht aus einem schlechten Bild bestenfalls ein sehr schlechtes.

      Wäre es anders, müssten wir die Bilder von Capa bis Bresson, von Adams bis Eisenstaedt allsamt in die Tonne treten.
      Liebe Grüße
      Ernst
      weinzettl.info
    • Ich hatte vor rund fünfzehn, zwanzig Jahren als Senior-Texter in großen Agenturen täglich Umgang mit Feindaten, die per Photoshop, Macromedias Freehand und Quarkxpress aus eingescannten Kodak, Nikon D1 oder EOS 1D-Tiffs erstellt wurden und in Premium-Printmedien wie der Wallpaper, in großformatigen Hochglanz-Werbebroschüren z.B. der Autoindustrie und ähnlichen erschienen.

      Heute wird von vielen technikaffinen Hobbyleuten so getan, als käme einem bei Bldern aus Kameras wie Nikon D300 oder EOS 30D das Abendessen hoch.
      Ob ihnen das vor 10 Jahren beim betrachten der National Geographic, der GEO, des Playboy, der Vogue auch schon passiert ist?

      Narrhallamarsch. :pink:

      Aber jetzt hör ich auf mit dem OT. :winke:

      Ständig lese ich, die Sensoren meiner Kameras seien veraltet. Nur merke ich selbst nichts davon...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von manolo ()

    • Eigentlich geht es mir auch nur drum, dass mir bei Smartphonebildern eben auch immer seltener das Abendessen hochkommt.

      Und @Flash: Ich empfinde die Verwendung der Stockfotos im gegebenen Fall nicht unbedingt als schlimm. Klar wäre es besser, echte Bilder zu verwenden aber mir scheint es doch stark um Erklärungen zu einer Funktionsweise zu gehen, nicht um den Nachweis einer bestimmten Bildqualität. Aber Huawei ist sicherlich alles mögliche nur nicht besonders 'schützenswert', also ist mein Resümee tendenziell auch: Blöd!
      www.stefansenf.de
      Ich moderiere in grün, der Rest ist nur meine Meinung ;-)
      Ricoh Theta V | Pentax KP, 10-17, 18-300, 15, 21, 35, 55, 70 und Lensbaby | Samsung NX1000 und NX300 mit 16, 16-50, 20-50 und Altglas