Schattenriss

  • Noch klischeehafter wären natürlich ein paar Zypressen auf dem Hügelkamm gewesen, aber die Sonne ging eben nun grade über dieser Szene auf, da war ich nicht so wählerisch. Da ich eine Belichtungsserie habe, habe ich ein wenig mit einem erkennbaren, aufgehellten Vordergrund experimentiet, mich aber letztlich jetzt doch für die "Abstraktion", die Silhouette entschieden. Doch mit minimaler Durchzeichnung, um die beiden Kulissen noch andeutungsweise zu differenzieren:


    Die Szene ließ sich auch noch anders interpretieren:

    Geht auch, oder? Ist aber eben wieder ein ganz anderes Bild, das einen anderen Eindruck vermittelt.

  • Beide Fotos haben ihre Berechtigung, aber mir gefällt die Interpretation von Bild 2 deutlich besser.


    Bei Bild 1 zentriert sich die Silhouette auch sehr auf die Mitte und links und rechts gib es nichts weiter ineressantes zu sehen. Hier könnte ich mir auch gut einen deutlichen Beschnitt vorstellen ... wobei man dafür aber den Himmel opfern muss:



    oder man wählt mal wieder ein quadratisches Format


  • Bei Bild 2 von @Subjektiv finde ich den Schitt super. Auch die Tiefelstaffelung ist hier sehr schön.


    Zwar finde bei Bild 1 auch, dass man über einen anderen Schnitt nachdenken kann.
    Jedoch fehlt mir bei @kleiner_Hobbits erstem Vorschlag der dramtische Teil des Himmels und beim Quadrat die schönen Strahlen im rechten Teil des Himmels.


    Daher hier mein Bearbeitungsvorschlag in 4:3 :


    Von mir eingestellte Bilder dürfen bearbeitet und bei dft gezeigt werden.

  • Bei Bild 1 zentriert sich die Silhouette auch sehr auf die Mitte und links und rechts gib es nichts weiter ineressantes zu sehen. Hier könnte ich mir auch gut einen deutlichen Beschnitt vorstellen ... wobei man dafür aber den Himmel opfern muss:

    Ja, ziemlich exakt diesen Ausschnitt habe ich auch als Variante aufgenommen (aber hier nicht gezeigt). Mit der mittigen Anordnung der wenigen Bildelemente habe ich natürlich auch gekämpft, musste aber die Situation erstmal so nehmen, wie sie sich bot. Und ich wollte die Weite des Himmels ebenfalls mit auf dem Bild haben, schlicht weil sie für mich zum Erlebnis der Szene gehört. An Euren Rückmeldungen sehe ich, dass das vermutlich doch nicht so richtig "funktioniert" hat. Die Tele-Aufnahme kommt an, die extreme WW-Aufnahme, wo der Horizont schon kaum noch eine Rolle spielt, habe ich im Wolkenthread gezeigt: als Wolke vielleicht auch ganz nett. Aber der Versuch, sich irgendwie dazwischen zu legen, scheint als "nicht Fisch, nicht Fleisch" zu enden.
    Danke Euch für die Rückmeldung - genau das wollte ich wissen, ob das Bild funktioniert oder nicht.

    oder man wählt mal wieder ein quadratisches Format

    Ich gebe Dir recht, formal ginge das hier - besonders wenn man noch einen dezenten weißen Rahmen hinzufügt. ;-)
    Nur zur subjektiv empfundenen Bildaussage passt es nicht, dafür ist das Quadrat zu eng, zu statisch.

    Daher hier mein Bearbeitungsvorschlag in 4:3 :

    Danke für den Vorschlag, Frank, das ist auch eine Option. Warum ich mich mit 4:3 beim besten Willen nicht anfreunden kann, kann ich gar nicht logisch begründen. Ich empfinde dieses Seitenverhältnis einfach als unharmonisch und schwerfällig - ganz generell, nicht auf Deinen Vorschlag bezogen. Da kleb' ich lieber links und rechts ein wenig dran, komme auf ca. 3:2 und akzeptiere die von Euch festgestellte Leere auf den Seiten. :cheers:

  • Schöne Szene!


    Persönlich würde ich vorschlagen beim oberen Bild entweder ein Stück oberhalb oder ein Stück unterhalb des Lochs in den Wolken zu schneiden. Das funktioniert für mich beides. In der Breite würde ich jeweils nicht schneiden, die Weite und der Hügel rechts sollten finde ich erhalten bleiben. Die Wolken komplett abzuschneiden wie im unteren Bild wird mir zu eindimensional und ist einfach schade drum um die schönen Wolken. :)
    Insbesondere die linke obere Ecke des Himmels empfinde ich als unruhig und ablenkend (die hat der quadratische Schnitt von @kleiner_Hobbit, der mir auch recht gut gefällt, auch schon wirkungsvoll entfernt).


    Die unterschiedlichen Helligkeiten des unteren, helleren Ansatzes gefallen mir aber auch gut, das wirkt deutlich plastischer und hat mehr Tiefe als der (fast) Scherenschnitt des oberen Bildes. Evtl. bekommt man sowohl Himmel als auch eine hellere Landschaft in ein Bild ohne dass es unnatürlich wird?

  • Ich hatte auch mal ein bisschen mit den Bildern rumgespielt und dann wieder in der Tonne versenkt (wegen mutmaßlich "mangelnden öffentlichen Interesse" :smile: ).


    Die Anmerkungen von Flash haben mich dazu bewogen, die Tonne doch nochmal aufzumachen, geht doch sein Kommentar so ca. in diese Richtung, wenn ich ihn richtig verstanden habe. Bild 2 ist das aus dem Nachbarthread, das ich mir erlaube, in dem Zusammenhang hier verändert zu zeigen. Ggf. bitte ich um Hinweis, ich kann die "Tonne" gerne jederzeit wieder bedienen...



    hier die veränderte Variante aus dem Nachbarthread



    Für mich waren wichtig:
    - Erhalt der Breite, um den Eindruck der Weite der Landschaft zu wahren.
    - etwas, ich würde mal sagen, "klassischerer Bildaufbau" grob nach Drittelregel.
    - Leichtes Aufhellen der Schatten in Bild 1 (wurde schon angesprochen) und
    - Scherenschnitt bei Bild 2. passt hier mMn besser.
    - In beiden Fällen 16:9 Format, auch wenn es etwas altbacken wirkt. Alles andere hat mir (ganz subjektiv!) nicht so gefallen.

    lg, Achim

    (Von mir eingestellte Bilder dürfen grundsätzlich bearbeitet und bei DFT gezeigt werden.)

  • hier die veränderte Variante aus dem Nachbarthread

    Diese Variante gefällt mir auch, da die Wolke ganz drauf ist und nicht eher unglücklich angeschnitten wie im ersten Bild oben (mit der blauen linken oberen Ecke). :daumenhoch:
    Ist ein etwas anderes Bild, das mehr die Wolke in den Mittelpunkt rückt und die Siedlung unten als kleinen Eyecathcer dabei hat, aber auf jedem Fall auch schön. :)

  • Die Anmerkungen von Flash haben mich dazu bewogen, die Tonne doch nochmal aufzumachen, geht doch sein Kommentar so ca. in diese Richtung, wenn ich ihn richtig verstanden habe.

    Evtl. bekommt man sowohl Himmel als auch eine hellere Landschaft in ein Bild ohne dass es unnatürlich wird?

    Eigentlich hatte ich für mich Variante mit der besseren Durchzeichnung verworfen (natürlich nicht für mein zweites Bild, das lebt ja grade davon), aber ich muss sagen, der Vorschlag #1 von Achim gefällt mir doch auch sehr gut. Mal schauen, was die verschiedenen RAWs dazu noch hergeben.

    hier die veränderte Variante aus dem Nachbarthread

    Hm, die ist mir hier zu sehr verschoben. Zu der Wolke passt, finde ich, durchaus auch eine "Mittel-Konstruktion", also ohne 2/3 Regel und goldenen Schnickschnack. Aber es ist dann tatsächlich primär ein Wolkenbild, oder zumindest eine Morgenstimmung, die Landschaft unten spielt keine Rolle mehr, da könnte auch Wanne-Eickel liegen.