Trierer Dom am Morgen

    • Architektur

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mhhh, schwierig. Ich bin mir sicher, dass das für's Auge ein tolles Szenario gewesen ist, aber das Bild vermag das nicht wirklich zu transportieren. So sieht das oft in Los Angeles aus, wenn die Smog-Glocke mal wieder so richtig zuschlägt. Für mich fehlt dem Bild die Morgensonne, die den Nebel so richtig lichtdurchflutet. Das Bild entwickelt auch keine richtige Tiefe, weil der ganze obere Teil fast völlig fehlt. So wirkt das alles ziemlich flau und optisch zu flach auf mich ...

      Von daher: eher zu viel Nebel (und dadurch auch zu wenig räumliche Tiefe) und zu wenig Lichtdynamik. Vielleicht geht da noch was?! :smile:



      Mit liebem Gruß
      Frank
      Der Augenblick ist jenes Zweideutige, darin Zeit und Ewigkeit einander berühren. Kierkegaard
    • Picturehunter schrieb:

      Ich bin mir sicher, dass das für's Auge ein tolles Szenario gewesen ist, aber das Bild vermag das nicht wirklich zu transportieren.
      Dem schließe ich mich an.

      Für mich als Außenstehende, die die Szenerie nicht kennt, ist das Bild irgendwie nicht so interessant.
      Ich mag Nebelbilder gerne, wobei diese aber in der Regel so sind, dass nur Teile des Bildes im Nebel verschwinden, oder irgendwas aus dem Nebel heraussticht ...
      Hier ist der Nebel (zu) einheitlich übers Bild verteilt, so dass für mich zu wenig zu erkennen gibt bzw. es keinen "Hingucker" gibt.
    • Ich schließe mich meinen Vorrednern an, auch mir fehlt ein wenig Licht und Leichtigkeit, das Foto erinnert eher an Smog denn an Morgennebel. Aber ich kenne auch den Reiz solcher Low-key Nebelaufnahmen - Hobbit hat schon recht, die fehlenden Kontraste und der somit meist fehlende Eye-Catcher machen es nicht einfach. Aber diese Bilder haben ihren eigenen Reiz, vielleicht gerade aus ihrer Unbestimmtheit heraus. Vielleicht geht ja noch was - ich habe mal quick and dirty: Weißpunkt angehoben, Gradationskurve etwas nach unten gezogen, unten leicht beschnitten, um das moderne Gebäude links unten aus dem Blickfeld zu bekommen, den Braunton etwas zurückgenommen, ein bisschen am "Dynamik"-Regler gedreht, die Belichtung 1/2 Stufe angehoben, und bekomme dann sowas als Ergebnis:


      Das muss nota bene nicht jedem gefallen, ist reine Geschmacksache. Vielleicht ist es Dir zu bunt, zu kitschig? Nimm es einfach als Anregung, Idee zum Experimentieren.

    • Hmmm... ich habe jetzt mal die Lichter und "Präsenz" in LR hochgezogen.


      Und hier noch der ursprüngliche Bildausschnitt (mit den gleichen, neueren LR Settings).

      Wirklich "anders" wirken beide Versionen aber nicht auf mich; vermutlich muss ich bis September/ Oktober warten und einen neuen Versuch starten. Subjektiv, Deine Bearbeitung ist mir in der Tat zu blaustichig - das passt für mich nicht so recht zum Herbst.
    • Vielleicht in diese Richtung ...


      So wäre es für mich irgendwie "stimmiger", wenn es darum geht, die Morgensonne im Bild "sichtbarer" zu machen. Mehr Betonung durch warmes Licht für den Vordergrund und dann abgestuft zum Hintergrund hin wieder kühler und flauer durch kühler werdende Farben. Insgesamt die (globalen) Kontraste erhöht, um dem Bild zusätzliche "Plastizität" zu verleihen. Wie immer nur quick & dirty, solche EBV Eingriffe macht man natürlich besser am Original. :smile:




      Mit liebem Gruß
      Frank
      Der Augenblick ist jenes Zweideutige, darin Zeit und Ewigkeit einander berühren. Kierkegaard
    • Auch mir ist hier zu viel Nebel, ein wenig Kontur muss sein, damit man überhaupt eine Vorstellung vom Motiv hat. Im Prinzip erkennt man aber nur den Sockel des Gebäudes. Subjektivs Version arbeitet den oberen Bereich auch nicht besser heraus, im Prinzip ist Franks Version in der Hinsicht am besten, man sieht nicht erst bei konzentriertem Hingucken die Spitze des Turms. Aber der Farbverlauf, den er sich denkt, funktioniert imho nicht, weil der obere Teil des Bildes eben nicht unbedingt weiter in der Ferne liegt. Teile des Doms (insbesondere der Turm) sind farblich zweigeteilt. Am ehesten gefällt mir noch die erste Version vom Captain, aber das Gelbe vom Ei ist die auch nicht, auch wenn dort die Kirchturmspitze schon besser rüberkommt und man einen besseren Gesamteindruck von dem Motiv erhält.

      Ich habe selber mal ein vergleichbares Bild von Hamburg gemacht - allerdings in einem anderen Kontext, das Bild war nicht so ganz ernst gemeint und ist auch nicht weiter ausgearbeitet (und Frank, da sind auch noch die Kräne auf dem Kasten drauf ;-) )
      Gruß
      Peter


      []ô] PENTAX K-3 - Objektive siehe Profil