Belichtungsausgleich für Zeitrafferaufnahmen

  • Hallo Sebastian,


    Open Source ist kein Muss, aber das Abo-Modell von Adobe akzeptiere ich nicht. Wenn ich für Software bezahle, dann möchte ich eine Lizenz kaufen, die ich einmal bezahle und dann die Software so lange nutzen kann, wie ich möchte.


    Mein Englisch ist jetzt nicht sooo gut, aber ich werde mich trotzdem mal dort umsehen, danke für den Tip.


    CU Robo :)

  • Hallo Bertram,

    wir haben uns das gründlich überlegt und haben entschieden, deinen Wunsch nicht umzusetzen, jedenfalls nicht in näherer Zukunft.

    Ich möchte nochmal auf das Thema zurückkommen, weil ich jetzt schon das Eine oder Andere ausprobiert habe, aber noch nicht das gefunden habe, was mir wirklich zusagt.


    Jetzt hatte ich aber folgende Idee: Wenn ich selbst ein Programm (oder besser gesagt ein Perl-Script) schreibe, das die Einzelaufnahmen bzw. Bereiche daraus ausliest, die Helligkeit bestimmt, dann die Korrekturwerte berechnet und anschließend todo-Dateien schreibt, dann könnte ich doch ji anschließend dazu benutzen, im Batchmode die Korrekturen vorzunehmen?!


    Ich weiß jetzt nicht, ob es vorgesehen ist, todo-Dateien von Fremdprogrammen erstellen zu lassen, aber gibt es dazu irgendeine Dokumentation oder ein Tutorial? Müssen alle Parameter in die todo-Datei rein oder nur die, die man ändern möchte?


    Darf ich dich ein wenig löchern, an welchen Parametern ich schrauben muss, um das Gewünschte zu erreichen?


    CU Robo :)

  • Ich weiß jetzt nicht, ob es vorgesehen ist, todo-Dateien von Fremdprogrammen erstellen zu lassen, aber gibt es dazu irgendeine Dokumentation oder ein Tutorial? Müssen alle Parameter in die todo-Datei rein oder nur die, die man ändern möchte?

    Vorgesehen nicht, Doku auch nicht, aber man kann das natürlich machen. Es müssen nicht alle Parameter enthalten sein, es genügen die zutreffenden. So eine todo.jif-Datei kann so aussehen:


    "
    [Info]
    Program=jpgIlluminator.exe
    RelatedJPEG=P8263663.JPG
    SavedJPEG=P8263663_ji.jpg
    [Settings]
    LastAperture=5
    LastRed=6
    LastGreen=6
    LastBlue=6
    LastGradation=40
    LastGradLightsDamp=24
    "


    Im Klartext:
    Belichtungskorrektur = 0.5
    Rot = 0.06
    Grün = 0.06
    Blau = 0.06
    Bedeutet insgesamt eine Aufhellung um etwa 0.56 * 4/3 = 0.75EV (siehe Anmerkung S.46 Handbuch).
    Die beiden zur Kamera gehörenden Gradationsparameter würde ich auch aufführen.


    Man könnte auch in Betracht ziehen, anstelle der Belichungskorrektur mit Blende und/oder Farbkanälen einfach eine Gamma-Korrektur (Mitten-Regler; Paramter "LastMids") vorzunehmen.

  • Man könnte auch in Betracht ziehen, anstelle der Belichungskorrektur mit Blende und/oder Farbkanälen einfach eine Gamma-Korrektur (Mitten-Regler; Paramter "LastMids") vorzunehmen.

    Hmmm ... wenn ich das richtig sehe, verschiebt die Belichtungskorrektur ggf. den Weißpunkt, aber nicht den Schwarzpunkt. Die Gamma-Korrektur verschiebt jedoch weder Schwarz- noch Weißpunkt. Möglicherweise ist das dann tatsächlich die bessere Wahl. Muss ich ausprobieren.


    Die Blendenstufen lassen sich von -1,0 bis 3,0 in 0,1er-Schritten verändern, die Mitten von -50 bis 50 in 1er-Schritten. Wieviel macht da jeweils ein Schritt aus? Oder anders gefragt: Wenn ich berechnet habe, dass mein Bild um 3,2 % heller werden soll, was muss ich dann jeweils bei den Blendenstufen bzw. beim Mittenregler einstellen?

  • Oder anders gefragt: Wenn ich berechnet habe, dass mein Bild um 3,2 % heller werden soll, was muss ich dann jeweils bei den Blendenstufen bzw. beim Mittenregler einstellen?

    Das lässt sich nicht einfach beanworten. Der Aufhellungskurve in jpg-Illuminator liegt eine komplexe Gradationsberechnung zugrunde, das ist ja gerade die Besonderheit von jpg-Illuminator. Helle und dunkle Pixelwerte werden nicht gleich behandelt und doppelte Aufhellung bedeutet nicht doppelte Auswirkung auf ein Pixel mit bestimmten Helligkeitswert.


    Die von ji genutzte Gradationskurve bekommst du dargestellt, wenn du rechts unten neben dem Histogramm auf Gradationskurve umschaltest.


    Du könntest auch einen Graukeil nehmen und diesen durch ji um bestimmte Blendenwerte aufhellen lassen. Aus den RGB-Werten des aufgehellten Graukeiles kann man numerisch auf die Gradationskurven schließen. Vielleicht fällt mir aber noch etwas einfacheres dazu ein.

    Die Blendenstufen lassen sich von -1,0 bis 3,0 in 0,1er-Schritten verändern

    Du brauchst für ein Video bestimmt viel feinere Schritte. Darum könntest du statt dem Belichtungsregler die drei Farbregler (in der jif-Datei heißen sie LastRed, LastGreen und LastBlue) nehmen und dort jeweils den gleichen Wert eintragen, um farbneutral aufzuhellen. Ein Schritt von 1 bewirkt bei den Farbwerten eine Belichtungsänderung von 0,01.

  • Was mir aufgefallen ist: daß es garnicht so einfach ist, die 3 Regler (vom Weisabgleich) in die gleiche Richtung zu bewegen. Erst wenn man alle 3 Regler auf 3 stellt und mit Umsch verbindet tun sie das, bei 1 und 2 springen sie auf 0 zurück und verändern danach den Weißabgleich.

    Wäre es möglich, wenn man den roten oder blauen Regler anklickt der Weißabgleich ausgewählt wird und bei grün die Regler in die gleiche Richtung zum aufhellen oder abdunkeln sich bewegen?

  • Wäre es möglich, wenn man den roten oder blauen Regler anklickt der Weißabgleich ausgewählt wird und bei grün die Regler in die gleiche Richtung zum aufhellen oder abdunkeln sich bewegen?

    Möglich schon, aber eigentlich ist das recht speziell und es fragt sich, ob sich der Aufwand lohnt. Brauchst du das häufig? Falls es bestimmte Anwendungsfälle gibt, wo eine solche Feinjustage regelmäßig benötigt wird, sollten wir vielleicht eher darüber nachdenken, den Belichtungsregler feiner steuerbar zu machen.

    Einen Vorschlag hab' ich für einen Workaround: ein Preset anlegen, beim dem die Weißableichregler auf 0.2 stehen. Dann kann man mit dem Stärke-Regler die Helligkeit fein in 0.01-Schritten justieren. Geht natürlich nur, wenn nicht auch ein Weißabgleich benötigt wird.

  • Danke, irgendwie kamen wir ja schon mal auf das Thema, ich weiss nur den Zusammenhang nicht mehr.

    Wenn so eine Bearbeitungsmöglichkeit auftaucht, dann probier ich das natürlich aus, unabhängig davon, ob ich das gerade brauche, könnte ja sein, es stellt sich raus, es ist nützlich für den Workflow. Für robo gehts ja um viele Bilder zu bearbeiten. Die Idee mit dem Preset wäre für mich persönlich ausreichend. Den Weißabgleichregler muß man auf min 0,03 stellen. Den Belichtungsregler mit einer zusätzlichen Taste auf Feinabstimmung zu stellen, wäre natürlich viel eleganter und praktikabler, da macht man sich auch eher die Mühe, die Funktion zu nutzen.