Pentax verliert offenbar die 'Unterstützung' durch Sigma

  • Es scheint, als zöge sich Sigma aus der Produktion von Pentax-K-Objektiven zurück, angeblich, um diese Ressourcen auf Mirrorless-Systeme zu verwenden:
    https://www.dpreview.com/news/…t-its-focus-on-mirrorless


    Dass Pentaxians als Kunden ein eher schwaches Geschäftsfeld waren, liegt auf der Hand. Schade ist es trotzdem, gerade bei den Superzoomern wird Sigma fehlen. Andererseits kamen ohnehin kaum noch Adaprtionen auf K von daher ist das Sigma Sortiment für K eher dünn und überschneidet sich oft mit hauseigenen Lösungen von Pentax.

    www.stefansenf.de
    Ich moderiere in grün, der Rest ist nur meine Meinung ;-)
    Ricoh Theta V | Pentax KP, 10-17, 18-300, 15, 21, 35, 55, 70 und Lensbaby | Samsung NX1000 und NX300 mit 16, 16-50, 20-50 und Altglas

  • Das kann ich daraus nicht Schließen. Aber ja, Pentax ist sehr klein geworden.


    Trotzdem: dass das K-Bajonett für Sigma nicht mehr rentabel ist, liegt auch an hausgemachten Entscheidungen von Sigma. Das K-Portfolio von Sigma stellt fast nirgendwo wirklich relevante Alternativen oder Ergänzungen zu Pentax-Angebot dar. Die spannenden neuen Gläser fehlen weitgehend, die langen Teles sind weg.

    www.stefansenf.de
    Ich moderiere in grün, der Rest ist nur meine Meinung ;-)
    Ricoh Theta V | Pentax KP, 10-17, 18-300, 15, 21, 35, 55, 70 und Lensbaby | Samsung NX1000 und NX300 mit 16, 16-50, 20-50 und Altglas

  • Pentax ist ein Nischenmarkt. Das schließt nicht aus, dass sich diese Nische länger hält. Klar ist aber, dass Objektivhersteller Stückzahlen absetzen wollen. Je mehr desto besser. Da ist dieser Schritt klar.
    Sicher wird es Einige geben, die aus diesem Grund Pentax verlassen. Es gibt allerdings Etliche, die gut ausgerüstet sind und in diesem System nichts vermissen. Zudem bringt Pentax - wenn auch recht langsam - weitere Optiken heraus, die das Lineup komplettieren.
    Die Frage ist mittelfristig, ob die Strategie aufgeht, auf Diejenigen zu setzen, die auch weiterhin echte Spiegelreflex verwenden wollen bzw. auf 'Rückkehrer' zur DSL zu hoffen.
    Wir werden sehen. Wegen der Entscheidung von Sigma mache ich mir da weniger Gedanken.


    VLG
    Stephan


  • Die Frage ist mittelfristig, ob die Strategie aufgeht, auf Diejenigen zu setzen, die auch weiterhin echte Spiegelreflex verwenden wollen bzw. auf 'Rückkehrer' zur DSL zu hoffen.

    Momentan geistert ein Video durch das Netz, in dem die Beta einer kommenden Firmware
    für die Canon EOS R/RP gezeigt wird. Das wichtigste daran ist ein Upgrade der AF-Funktion
    inclusive Augen-Tracking.


    Was da zu sehen ist lässt mich sehr zweifeln ob jemand der das einmal live erlebt hat
    danach noch auf DSLR setzen mag.


    Wir dürfen nicht vergessen daß DSLRs für den AF auf die Messung an einer Ersatzstrecke
    über Spiegel und Hilfsspiegel setzen. Front- und Backfocus fallen beim heutigen Trend zu
    extrem scharfen, extrem lichtstarken Objektiven besonders heftig in's Gewicht.


    Das Bessere ist der Feind des Guten, und zumindest ich kann ausschliessen in meinem
    Leben noch einmal eine DSLR zu kaufen. Spiegellose haben dieses Problem einfach nicht.

  • Spiegellose haben auch einfach keinen optischen Sucher...


    Ich glaube nicht, dass es Not tut, dieses Thema schon wieder anzusprechen. Hier geht es einfach um eine Entscheidung von Sigma.

    www.stefansenf.de
    Ich moderiere in grün, der Rest ist nur meine Meinung ;-)
    Ricoh Theta V | Pentax KP, 10-17, 18-300, 15, 21, 35, 55, 70 und Lensbaby | Samsung NX1000 und NX300 mit 16, 16-50, 20-50 und Altglas

  • Not...


    Hier gibt es eine offenbar wirtschaftlich begründete Entscheidung des Objektivherstellers.
    Und da es für Pentax wie für alle anderen wohl auch wichtig ist neue Kameragehäuse zu
    verkaufen liegt es doch nahe zu fragen wie lange das noch so geht.
    Gerade auch vor dem Hintergrund der Gesamtmarktentwicklung.


    Hier geht es um die existenzielle Frage ob Pentax in dieser konstruktiv aufwändigen
    und wenig innovativen Nische überleben kann. Sigma ist also raus. Ich denke Tamron wird
    folgen. Das Backfokusthema ist ein erheblicher Supportfaktor mit zweifelhafter Rentabilität.

  • Abwarten, würde ich sagen. Pentax wurde schon so oft für tot erklärt und hält sich dennoch wacker. Dass es in letzter Zeit so lange still um die Marke war, hängt sicher auch damit zusammen, dass demnächst ein großes Jubiläum ansteht und man sicher nicht schon vorher das Pulver verschießen will...


    Sigma wird sich angesichts der Markt-Schrumpfung natürlich zunehmend auf die umsatzstärkeren Systeme konzentrieren und daher nicht alle Systeme bedienen. Aber das ist ja wiederum auch nichts neues, für Fuji X gab/gibt es ja bspw. auch keine Sigma-Objektive, oder?

  • So ist es, Philipp.


    Hier geht es um die existenzielle Frage ob Pentax in dieser konstruktiv aufwändigen


    und wenig innovativen Nische überleben kann. Sigma ist also raus. Ich denke Tamron wird
    folgen. Das Backfokusthema ist ein erheblicher Supportfaktor mit zweifelhafter Rentabilität.


    Die Frage, ob Sigma für K liefert oder nicht, ist für Pentax m.M.n. nicht existenziell. Mit den Umsätzen von Sigma verdient Pentax kein Geld. Und Tamron ist ein Kooperationspartner von Pentax. Manches Pentax-Glas ist ein Produkt dieser Zweckgemeinschaft und erscheint schon deshalb nicht auch unter dem Namen Tamron für K.


    Und zu guter Letzt: Front- und Backfokus wurden von den Objektivherstellern schon vor Jahren als lukrative Einnahmeoption identifiziert. Ich hab ein Sigma-Dock, Tamron baut so was auch. Gibt's nicht umsonst, kostet den Hersteller aber nahezu nix.

    www.stefansenf.de
    Ich moderiere in grün, der Rest ist nur meine Meinung ;-)
    Ricoh Theta V | Pentax KP, 10-17, 18-300, 15, 21, 35, 55, 70 und Lensbaby | Samsung NX1000 und NX300 mit 16, 16-50, 20-50 und Altglas

  • Sigma hat sich ja schon lange bei Pentax ausgeklinkt und bisher nur noch nicht offiziell Stellung bezogen. Bei dem jetzt steil abstürzenden Kameramarkt haben sie wohl die Hoffnung aufgegeben, dass sich ein Wiedereinstieg jemals lohnen wird. Interessant finde ich die Aussage, dass Sigma sich auf spiegellose Systeme konzentrieren will - was nach dem Einstieg in die L-Mount Allianz für mich logisch ist. Die Frage ist dann aber, ob es jemals noch ein neues DSLR-Gehäuse von Sigma geben wird oder ob sie diese Schiene konsequent auch zumachen. Sehr rentabel dürften nämlich die eigenen DSLR nicht sein.


    Ursache für den Ausstieg könnte möglicherweise auch sein, dass die Zahl der Bajonette immer mehr zunimmt (jetzt auch noch EOS RF und Nikon Z). Für alle können sie die Anschlüsse nicht mehr anbieten, da verschlingt ja die Konstruktion der vielen Anschlussteile irgendwann mehr Mittel als die Entwicklung des eigentlichen Objektivs. Und ob Sigma die Kapazität hat, zwei vollständige Objektivserien jeweils für DSLR und DSLM zu konstruieren und produzieren, kann ich nicht abschätzen.


    Verpasst hat Sigma, eine Zusammenarbeit mit Pentax aufzubauen. Tamron baut Objektive und verkauft die Rechnungen an Pentax, ohne sich um die Konstruktion des K-Mounts kümmern zu müssen (das geht schon auf Analogzeiten zurück). Tokina hat mit Pentax zusammen entwickelt oder Pentax Rechnungen aufgekauft und unter eigenem Namen die Optiken für Canon und Nikon rausgebracht. Da verdienen jeweils beide Seiten dran, ohne sich groß um die gesamte Bandbreite der Anschlüsse kümmern zu müssen. Sigma hat sein eigenes Süppchen gekocht, wollte immer auf allen Bajonett-Hochzeiten tanzen und muss nun als Konsequenz einen (wenn auch kleinen) Kundenkreis vor den Kopf stoßen. Ob auf Dauer die Kapazität reicht, um auch noch die DSLR Kunden von Nikon und Canon zu bedienen, wird sich zeigen. Schließlich müssen sie für den L-Mount ein ordentliches Sortiment aufbauen, damit die beiden anderen Mitwirkenden der Allianz ihnen da nicht die Kunden wegschnappen, die sie als Teil der Allianz generieren.

  • Der Kundenkreis bei Pentax wird vor allem absehbar nicht größer werden. Wir erleben gerade eine ziemliche Zersplitterung des ohnehin schrumpfenden Marktes. Pentax hat ja offenbar - mehr oder weniger offiziell - verlautbart, dass dieses Jahr trotz Jubiläum keine neue Pentax mehr kommt. Das überrascht mich leider, ich hätte für November (100. Geburtstag) eigentlich etwas neues erwartet. Diese Zurückhaltung wird sich auf die existierenden Produkte nicht unbedingt förderlich auswirken...

    www.stefansenf.de
    Ich moderiere in grün, der Rest ist nur meine Meinung ;-)
    Ricoh Theta V | Pentax KP, 10-17, 18-300, 15, 21, 35, 55, 70 und Lensbaby | Samsung NX1000 und NX300 mit 16, 16-50, 20-50 und Altglas


  • Sigma hat sein eigenes Süppchen gekocht, wollte immer auf allen Bajonett-Hochzeiten tanzen (....)
    (...)
    Schließlich müssen sie für den L-Mount ein ordentliches Sortiment aufbauen, damit die beiden anderen
    Mitwirkenden der Allianz ihnen da nicht die Kunden wegschnappen, die sie als Teil der Allianz generieren.


    Das Sortiment gibt es doch schon - alle Objektive sind bei Sigma mittlerweile modular aufgebaut,
    alle haben die gleichen Linsensätze, egal ob Canon, Nikon, Sony, Pentax, Fuji, Panasonic, Leica.....


    Der einzige Unterschied ist der jeweilige Anschluss und die Software im Controller.
    Man kann sogar alle Objektive der "Global Vision"-Reihe bei Sigma von einem Anschluss
    auf einen anderen umbauen lassen - für rund 160 Euro.


    Tatsächlich ist die Fertigung der Mechanik für die einzelnen Anschlüsse der Knackpunkt.
    Der ist aber nicht so katastrophal. Prinzipiell könnte Sigma also durchaus weiter alle
    Bajonette bedienen. Kritisch wird es erst wenn selbst das bißchen Mechanik sich nicht
    mehr lohnt.


    Der Unterschied zu Spiegellos der jetzt Ressourcen bindet ist Software (Reverse Engineering
    für die neuen Protokolle) und optische Neurechnung, um die neuen Möglichkeiten der
    Bajonette ausnutzen zu können. Man muss die neue holy trinity von Canon nur mal in die
    Hand nehmen, dann weiss man was da geht.


    Die schweren großen Linsen wandern zur Kameraseite, und das macht bei 15mm Brennweite
    gewöhnliche 82mm Einschraubfilter möglich. Das Ganze ist kleiner, leichter, dabei dennoch
    optisch besser und mit größerem Zoombereich und Stabi.


    Das ist für Sigma die Herausforderung.

  • Genau das ist die Begründung, die Sigma seit Jahren nachfragenden Pentaxusern gibt, es lohnt sich nicht mehr, den Anschluss für PK zu fertigen. Und es ist ja eben nicht nur die Mechanik, die Kommunikationssoftware zwischen Kamera und Objektiv muss stimmen und da liegt wohl das größere Problem. Je komplizierer die Steuerungssoftware wird, desto teurer wird die Anschlusskonstruktion für die Dritthersteller und desto größer muss halt auch die Abnahmemenge sein. Eine Zeit lang hat sich Sigma damit beholfen, die Objektive für Pentax um ein paar Euro teurer anzubieten als für Canon oder Nikon (UVP), aber offensichtlich muss die Preisdifferenz wohl schon ziemlich groß sein, so dass es massiv auffallen würde.


    Der Umbau geht auch nur für bereits bei Sigma vorhandene Anschlusskonstruktionen, du kannst nicht eine für Nikon oder Canon bestimmte Optik, die für PK gar nicht angeboten wird, kaufen und dann einen Umbau für Pentax machen lassen, das hat in einem anderen Forum ein ganz Schlauer probiert und ist vom Sigma-Service abgewiesen worden.