Oberer Bachalpsee

  • Wow, ganz stark! Trotz der durchgängigen Schärfe wirkt das Bild extrem plastisch und hat dabei eine enorme Tiefe, wirklich sehr gut gelungen und einfach schön anzusehen! :daumenhoch:



    Mit liebem Gruß

    Frank

    Der Augenblick ist jenes Zweideutige, darin Zeit und Ewigkeit einander berühren. Kierkegaard

  • Du schnöder Landschaftsknipser, du

    :mrgreen::mrgreen: - Aber im Ernst: primär mache ich eine (in diesem Fall außergewöhnlich schöne) Bergwanderung, und unterwegs fotografiere ich, was mir vor die Linse kommt. Wenn's gefällt, freue ich mich natürlich.

    Das ist was anderes, als wenn jemand sein Equipment gezielt zu einem sorgfältig ausgewählten Aufnahmestandort schleppt, dort stundenlang frierend oder schwitzend auf die ideale Beleuchtung wartet, und im Vordergrund noch 3-4 wild lebende Murmeltiere drapiert. Ich habe vor dieser sorgfältig geplanten Art der Fotografie hohen Respekt, allein ich bin dafür zu faul (besonders früh morgens), bzw. möchte meine Zeit anders verbringen. Insofern halt doch der schnöde Landschafts- und Gelegenheitsknipser, der auf das "ideale" Bild von einer Szene meist verzichten muss. :winke:

  • es wirkt für mich so, als ob der See jeden Moment auslaufen würde!

    Ob ein leeres Becken dem Anblick zuträglich wäre? :o_o:


    Ich denke, Dein Eindruck kommt vom fehlenden "südlichen" Ufer. Ich habe auch Bilder mit komplettem Ufer gemacht, aber die wirken irgendwie brav und ein wenig langweilig, deswegen habe ich hier die "offene" Variante zur Diskussion gestellt. Aber ich bin mir darüber im Klaren, dass das für manche vielleicht unvollständig wirkt, oder angeschnitten.


    Nach vorne läuft der See übrigens tatsächlich aus - zunächst in den unteren (kleineren) See und von dort über einen tiefen Wasserfall auf dem direkten Weg talwärts.

  • Ob ein leeres Becken dem Anblick zuträglich wäre? :o_o:

    NEIN :)

    Ich denke, Dein Eindruck kommt vom fehlenden "südlichen" Ufer. [...]

    Nach vorne läuft der See übrigens tatsächlich aus - zunächst in den unteren (kleineren) See und von dort über einen tiefen Wasserfall auf dem direkten Weg talwärts.

    Ganz im Gegenteil, für mich läuft der See "Bergwärts" aus... Also so, wie Du es beschreibst.


    Schöne Grüße

    Stefan

  • :mrgreen::mrgreen: - Aber im Ernst: primär mache ich eine (in diesem Fall außergewöhnlich schöne) Bergwanderung, und unterwegs fotografiere ich, was mir vor die Linse kommt. ...

    Mach ich doch nicht anders, ich habe allerdings meine Sinne in Jahren darauf trainiert, "Fehler" im Landschaftsbild wahrzunehmen. Die meisten Tiere entdecke ich als Bewegung im Augenwinkel oder als Geräusch, das nicht mit der Landschaft zu tun hat (piepsender Vogel statt murmelnder Bach). Dann bleibe ich stehen, suche gezielt die Quelle der unpassenden Störung und halte drauf.

    Das ist was anderes, als wenn jemand sein Equipment gezielt zu einem sorgfältig ausgewählten Aufnahmestandort schleppt, dort stundenlang frierend oder schwitzend auf die ideale Beleuchtung wartet, und im Vordergrund noch 3-4 wild lebende Murmeltiere drapiert. ...,

    allein ich bin dafür zu faul (besonders früh morgens), ....

    Faul bin ich auch (vor allem bis in den frühen Vormittag hinein), deswegen mache ich das eigentlich seltener, aber wenn ich es mache, dann ist eine kurze Nacht, Schleppen, Frieren oder Schwitzen nicht das Thema, das wird vom Jagdfieber übertönt ;-)

    Insofern halt doch der schnöde Landschafts- und Gelegenheitsknipser, der auf das "ideale" Bild von einer Szene meist verzichten muss. :winke:


    Beim "idealen" Bild hat es der Wildlifer leichter, ein Tier im Licht getroffen ist für die meisten Menschen schon das ideale Foto, weil sie "blind" durch die Natur gehen. Sie nehmen nur das große Ganze wahr. Ich bin schon oft angesprochen worden, wenn ich mit der Kamera auf einen Punkt in Busch oder Baum ziele, was ich denn da wohl fotografieren würde. Den hämmernden Specht bemerken die Leute nicht und manche entdecken ihn auch erst, wenn ich ihnen dreimal erklärt habe, wo der denn zu sehen ist - und dann kommt möglicherweise noch: "Ach, da sitzt ja tatsächlich ein Vogel". Bei Landschaft mach ich das nicht anders als du, eventuell merke ich mir eine Stelle für den Rückweg, weil ich weiß, dass in 3-4 Stunden die Sonne günstiger stehen wird.