Posts by Axel

    Vielleicht finden wir im neuen Jahr mal eine Gelegenheit diese Sache mit den "politischen Themen" etwas geradezurücken hier.

    Mir wurde das etwas zu engstirnig ausgelegt in der Vergangenheit.


    Leben und Fotografie sind eben auch politisch wie sich an aeirich s Beitrag oben schön sehen lässt.

    klaus harms - machen wir uns für 2020 mal einen Knoten ins Taschentuch zu dem Thema? :winke:

    Wenn du einerseits sagst, "nur Kleinbild ist das Wahre" (ich habe jetzt ein wenig verkürzt), solltest du auch bei diesem Argument mit KB vergleichen. Ich habe dazu mal die kleinste Spiegellose, die mir aus dem Stand einfällt, hergenommen:

    http://j.mp/2qD5Hev

    Das war nicht mein Tenor. Jedes für seinen Zweck. Ich betrachte aber die Marktentwicklung.

    Ein APS-C Sensor sollte (m)Ft - Anwendern sicher reichen. Ausserdem stellt sich ja immer die Frage nach dem Objektivvolumen.


    Den Vergleich mit der A7 hatten wir auch schon hier:

    Mein Reden: http://j.mp/2QyioCc


    26 Gramm schwerer, 20mm dicker. Und Vollformat....

    Regelmäßig ergibt sich der Wert eines solchen Unternehmens ja aus know-how (hier Optik und Mechanik evtl. Fertigungsprozesse und Patente) und den Umsätzen in laut Bilanz profitablen Bereichen.


    Demnach stünden die Chancen schlecht daß wir nach einem Verkauf in unserem Hobbybereich nochmal Systeme mit dem Namen Olympus entdecken. Jedenfalls nicht im gewohnten Rahmen.

    Nicht jeder braucht eine Tuareg. Der Touran, der T-roc und der T-cross verkaufen sich auch gut

    In der Betrachtung liegt nach meiner Meinung der gleiche Fehler wie beim Kameramarkt.

    Was verkauft sich morgen gut?

    Und zu wieviel Prozent wird dann Volkswagen dabei sein / können?


    Ich behaupte jetzt mal daß die Zeiten in denen sich wirtschaftliche Nichtentscheidungen so lange hinmähren lassen wie es noch für Kodak, Fuji oder Nikon möglich war heute einfach vorbei sind.

    Na der Gesamtmarkt ist eben rückläufig aber daß sich Verkäufe nicht so entwickeln wie erwartet ist doch kein Argument pro Innovationsstillstand.


    Sony, Fuji, Leica, Canon und inzwischen auch Nikon haben den Schritt ins nächste Kamerazeitalter gemacht. Dort gibt es die mounts für die Sensoren von heute und morgen.

    Die Frage bleibt was Olympus morgen verkaufen will.

    Ich gucke wo die ganze Reise hingeht im Kameramarkt.

    Und da spielt selbst APS-C immer weniger eine Rolle.

    Wenn es um die Spitze geht.


    Die Spitze ist aus zwei Gründen wichtig für den Markt.

    1. Prestige. Was die großen Jungs in der Hand haben ist immernoch Maßstab für die Kaufentscheidung.

    2. An der Spitze werden die Grenzen des Machbaren definiert.

    Nur hier gibt es die aktuellste Fototechnik.


    Und an der Spitze hat sich inzwischen Kleinbild und größer etabliert was das Sensorformat angeht. Die damit verbundenen

    Perspektiven machen die Kameras von morgen.


    (m)Ft könnte mit viel Schwung versuchen noch eine Weile im 1"-Kompaktmarkt zu wildern. Aber so wie vor 10 Jahren, als APS-C noch als "maximal machbares Sensorformat" gepriesen wurde ist es schon eine Weile nicht mehr.


    Und das Kompaktargument zieht heute auch nicht mehr.

    Wenn Fourthirds langfristig weiterlebt braucht es dafür natürlich kein anderes Bajonett.

    Die Mitbewerber bauen aber inzwischen ähnlich kompakte Systeme mit doppelt so großen Sensoren...

    Was sollen die noch entwickeln, der L-Mount ist doch schon da?


    Ich sehe die Entwicklung so daß sich über kurz oder lang alle von den alten mounts mit den Riesenauflagemaßen trennen.

    Da ist es eher das Gegenteil von Entwicklungsaufwand und -Kosten wenn ein Hersteller einem vorhandenen System beitritt.