Posts by Captain Convertible

    Falls die Imaging-Spartenverkauft wird, befürchte ich dass die Marke sich zu Telefunken, AEG, Grundig etc. gesellen wird.


    Eine ehemals tolle Marke mit tollen Produkten, die nun praktisch leere Hüllen sind (keine Ahnung, ob die Grundig Amazon TVs was taugen - wäre jetzt der einzige Fall, der mir einfällt, wo es etwas aufwärts gehen könnte mit einer großen Ex-Marke).


    Hoffentlich liege ich falsch :smile:

    Was ich (als Nicht-Drohnenbesitzer) bisher nicht wusste: Mit guten Drohnen kann man anscheinend auch problemlos Lanzeitaufnahmen machen, wie der Wasserfall in dem Artikel. :idea:

    Stimmt, mein ND1000 Filter war neulich in der Post. Beim ersten Test auf meiner Rheinburgen-Weg-Wanderung (siehe Diashows) kam nur Murks heraus :cry: Wandern und LZB ohne Vorkenntnisse der Technik, das beißt sich :mrgreen: Bin mal gespannt, ob er auf Teneriffa im Januar gute Dienste leisten wird, bei der Meeresbrandung...


    Hier noch auf die Schnelle mein erstes zeigenswertes Panorama, unbearbeitet aus der Drohne heraus (d.h. aus 21 RAW Aufnahmen zusammengesetzt).


    Wobei, "unbearbeitet" ist gelogen. Es ist ein Ausschnitt, den ich gewählt habe weil der Himmel links abgesoffen ist wg. Gegenlicht. Rechts war noch reichlich Wald, aber ich wollte die Moselschleife in der Mitte haben.


    Das Schöne ist: die Original RAW Dateien werden auf Wunsch in der Drohne gespeichert, so dass man sie selbst z.B. in LR zu einem Panorama im RAW Format zusammenbauen kann. Das Ergebnis (fürs Forum als JPEG mit Max. 500kb exportiert, das Original hat stramme 440MB) sieht dann so aus:



    Ich vermisse ja den Chat. Da ich aber nicht weiß, ob wir jemals wieder so eine "Kultur" wie anno 2004 hinbekommen werden, als es jeden Abend 10 plus n Teilnehmer im Chat hatte, weiß ich nicht ob so eine Erweiterung überhaupt nochmal Sinn macht, vom Aufwand der hinter so einer Einrichtung steht ganz zu schweigen.


    Nochmals die neue Brücke, vom Klosterhof aus gesehen



    Auf dem Weg wurde mir klar: wir haben Herbst!



    Panoramablick auf Rachtig und die neue Brücke



    Blick zurück auf das Kloster Machern (...Mist, ich merke gerade, ich hab' Hunger :roll::mrgreen::duck: )



    Es wird spektakulärer...



    ...BÄM! Man beachte den Schatten in Relation zu den Häusern.



    Nach geglückter Brücken-Unterquerung und einem weiteren ordentlichen Fußmarsch erreichte ich den Bahnhof in Ürzig... also den Bahnhof BEI Ürzig, der so heißt weil da nix sonst ist und der so ca. 3 km weg vom Ort liegt. Auf der Höhe, während Ürzig an der Mosel im Tal liegt. Konsequenterweise heißt der Ort mit drei Häusern plus Bahnhof dann auch "Ürzig (Bahnhof)".



    In diesem Stil waren im Moseltal viele Bahnhöfe gebaut. Typisch sind Moselschiefer fürs Dach und Fachwerk oberhalb des Erdgeschosses, das ebenfalls mit Moselschiefer gebaut ist.



    Abschliessend nochmal ein Tipp: gutes Schuhwerk ist Pflicht auf allen Moselsteig-Etappen. Sie laufen zum allergrößten Teil über Pfade, frei von Asphalt o.ä.


    :cheers: Soviel zu meinem kleinen Wanderbericht. Ich hoffe, er hat gefallen! :cheers:


    Eindrücke am Wegesrand, die Erste



    Der Treverer ist stets im Gepäck!



    Mittagspausen-Drohnen-Selfie :pink::pink::pink:



    Eindrücke am Wegesrand, die Zweite (im HIntergrund ist Wehlen mit seiner charakteristischen Brücke erkennbar)



    Eindrücke am Wegesrand, die Dritte (ich MAG Bokeh!)



    Blick auf Zeltingen-Rachtig



    Blick auf Zeltingen-Rachtig mit Treverer (das mit dem Bokeh erwähnte ich...? :pink: )



    Mein Mittagspausen-Ziel: das Kloster Machern. Zwar keine Straußwirtsschaft und nicht so arg gemütlich, aber wenigstens weiß man dass dort Mittags offen ist (das ist an der Mosel noch immer nicht überall der Fall, in manchen Orten hilft nur nen Döner...). Tipp: Klosterburger mit Pommes für knapp 10,-€, dazu ne große 0,5l Cola (nach 4h Wanderung musste das einfgach sein) für 5€. Und wers krachen lassen will: das Eis da ist auch prima, stand heuer aber nicht auf meinem Plan. Ich musste schließlich noch irgendwie den Würizger Bergpfad rauf :ugly:



    ...Schnappschuß... (okay, ich wollte *natürlich* die Lowlight-Fähigkeit meiner Kamera testen. Aber klaro :mrgreen: )



    Das nächste Etappenziel: der Hochmoselübergang (die Brücke, nicht das Boot!)

    Ich war heute bei herrlichem Spätsommerwetter frühmorgens in Bernkastel-Kues und bin von dort über den Mostelsteig bis Ürzig (Bahnhof) gewandert. Im Gepäck waren Kamera & Fotofrohne - viel Spaß beim Betrachten!



    Bernkastel-Kues - die Stadt ist mittlerweile, wenn man den ÖPNV nutzen will (was als Wanderer auf einem Nicht-Rundweg durchaus Sinn macht), nur noch per Bummelbus zu erreichen. Früher gabs hier mal gleich zwei Bahnhöfe. Den der Staatsbahn (heute DB AG),...



    ... und den der Moseltalbahn. HIer rechts unterhalb der Stadtvillen am Moselufer, direkt am Parkplatz zu sehen. Der Parkplatz war anno dunnemals Bahngelände, und die Züge des "Saufbähnchens" (in den Zügen wurden die edlen Tropfen der an der Strecke gelegenen berühmten Weinorte kredenzt) machten hier auf ihrer knapp vierstündigen Fahrt von Bullay nach Trier halt.



    So leer ist der Marktplatz in Bernkastel nur morgens um kurz vor 9h. Ab Mittag wirds voll - und touristisch!



    Ein gutes Stück oberhalb des Ortes, auf dem Weg...



    .. nach Maria Zill, einem Aussichtspunkt hoch oberhalb des Moseltals.



    Blick zurück auf Bernkastel-Kues von hoch oberhalb des Aussichtspunktes (wie gesagt: Kameradrohne)



    Mein Ziel: der Hochmoselübergang, seines Zeichens die größte Brückenbaustelle Europas, ist schwach in der Ferne erkennbar. Links am Bildrand erkennt man die letzten Auslüfer von Kues, rechts liegt Zeltingen-Rachtig und links dahinter Wehlen.



    Nochmal der gleiche Blick, aber vom Boden aus ;-)



    Der Weg ist das Ziel!



    Abermals Bernkastel-Kues

    Heute kamen meine bestellten Filter von Freewell an. Da es stralend hell war, habe ich nur den ND34 mit Polfilter-Funktion getestet; da die Mavic 2 zwar eine verstellbare Blende hat, diese aber nur bis Blende 11 reicht und die Qualität ab ca. 5.6 leidet, ist so ein ND-Filter fast schon Pflicht. Um den Polfilter kommt man m.E. als Schönwetterfliegerknippser wie ich es bin garnicht herum - also habe ich ein Set mit mehreren ND- und Polfilter-KOmbinationen gekauft.


    Die BIlder sind nach wie vor nix besonderes, sondern dienten eher dem Test der neuen Drohne mit dem Filter. Bildkritik ist also unnötig. ;-)


    Erstmal zwei RAW Aufnahmen, in LR habe ich nur die Präsenz erhöht;





    Das ist ein Ausschnitt aus einem 360° Panorama, das die Drohne automatisch aus über einem Dutzend Aufnahmen automatisch erstellt. Ist der Modus ausgewählt, macht die Drohne nach oben, unten und mittig je ein Bild, schwenkt nach links, wiederholt die Aufnahmen, schwenkt nach links... mit spezieller Software kann man sich wohl auch frei in den Bildern "umschauen", aber soweit binich noch nicht (interessiert mich irgendwie auch nicht). Das klappt je nach Standort gut (s.o.) oder garnicht (siehe Papierkorb in meinem PC :pink: ).



    Das ist ein komplett unbearbeitetes "Panorama light"; die Kamera macht insgesamt 9 Aufnahmen nach dem zuvor beschriebenen Muster und setzt sie als JPEG zusammen. Klappt ebenfalls je nach Standort recht gut, wie ich finde. Mit LR ließe sich hier insbesondere beim Himmel sicher noch was rauskitzeln, aber ich will erstmal "Rohdaten" hier zeigen.


    Fazit des Tages: Wenn Drohne, dann nur mit Filtern!

    :danke: Euch, den Spaß mit dem neuen Technikgeöhns habe ich bereits. Momentan kommt allerdings noch nicht allzu viel fotogenes dabei heraus mangels geeigneter Örtlichkeiten und Zeit zum Testen. Hoffentlich wird das was am Wochenende.


    Zum Thema "Hasselblad-Kamera": DJI ist nunmal Mehrheitseigner von Hasselblad. Da wären sie schön blöd, nicht damit zu werben. Der Sensor dürfte höchstwahrscheinlich von Sony stammen - recherchiert hab' ich das aber nicht. Außerdem vermisse ich Holzapplikationen an der Drohne und Nappaleder auf der Fernbedienung für das echte Hasselblad-Feeling. :pink:


    @ Axel zum Thema "handlich & Gürteltasche": ich würde den aktuellen Drohnen-/ Multikopter-Markt mit dem Kameramarkt von ca. 2002 vergleichen. Entweder man nimmt ordentlich Geld in die Hand, um sich was Vernünftiges mit 1" Sensor zu kaufen (d.h. Mavic 2 Pro/ Phantom Pro aufwärts), oder man lässt es besser bleiben, wartet noch 1-2 Jahre und spart sein Geld, denn die aktuellen, einfacheren Flieger à la Mavic Air werden ja schon explizit als "Selfie-Drohnen" beworben. Die haben eine brauchbare Reichweite und Kamera für Handykameranutzer, dürften aber nicht mehr Qualität liefern als die Mavic 1.

    Die neue Drohne, d.h. die Mavic 2 Pro, ist gestern eingeflogen (per UPS, nicht aus eigener Kraft :pink: ). Nach einem ersten, kurzen Runflug bin ich recht zufrieden mit dem, was die Kamera mit 1" Sensor liefert. Ohne großartige Nachbearbeitung (Präsenz in LR erhöht und etwas aufgehellt) ist das erste Bild das, was rauskommt:



    Natürlich immer noch kein Vollformat, aber sicherlich wettbewerbsfähig im Vergleich zur FZ1000. Für mich vollkommen ausreichend. MIt dem Ding werde ich Spaß haben.

    Die Wracks der zwei Lokomotiven und des Buses aus dem Film "The Fugitive" mit Harrison Ford (anschauen lohnt sich!)


    Den Film kenne ich nur als "Auf der Flucht", mit einem grandiosen Tommy Lee Jones, einem noch grandioseren Harrison Ford und - DER Star überhaupt - dem Hausmeister aus "Scrubs" (er jagt Indy äh Dr. Kimble durch einen Zug und ist ca. 10 Sekunden im Bild. Wenn überhaupt. Die Szene wurde bei "Scrubs" aber herrlich aufgegriffen und in die Fehde des Hausmeisters mit J.D. eingebaut.).


    :danke: für Deinen Beitrag, nun habe ich mich an einen tollen Film und eine tolle Serie erinnert :cheers:

    HIer ein paar Impressionen aus der Pfalz, rund um Annweiler am Trifels und zu verschiedenen Urzeiten auf einer ausgedehnten Wanderung aufgenommen. Logo, dass die Drohne dabei immer im Blick war!





    Pfälzer Panoramablicke



    Die Runine der Wegelnburg



    Blick auf Burg Trifels; im Vordergrund ist die Ruine der Burg Anebos zu erahnen (auf dem Felsen)



    Ein genauerer Blick auf Burgruine Anebos; im Hintergrund ist die Ruine der Burg Münz zu erkennen. Hätte ich diese Ruine ohne Drohne fotografieren wollen, hätte ich eine ziemlich lange Leiter benötigt :duck:



    Genau deswegen mag ich Drohnenfotografie: Man sieht wunderbar die Kette der Burgen Münz - Anebos - Trifels und die Reste der sie verbindenden Wehranlagen im Wald (dass das Bild technisch schwach ist, ist klar - siehe vorheriger Beitrag).
    Sowas schafft keine Follvormat-Kamera der Welt und ist -für mich- das zusätzliche Salz in der Suppe bei solchen Ausflügen. :cheers: Fehlt nur noch die Drohne mit der besseren Kamera :mrgreen::roll:

    Ich hole den Thread mal nach oben, da die Mavic Pro mittlerweile verkauft ist und die Pro 2 mit ihrem 1" Sensor weit oben auf der Gas-getriebenen Einkaufsliste steht.


    Die Gründe für den Verkauf stehen praktisch schon alle weiter oben im Thread; die Bildqualität mit dem kleinen Sensor hat mich zuletzt so gestört, dass die Drohne bei Wanderungen kaum noch zum Einsatz kam. Bei allerbesten Licht, also abends im Sommer z.B., waren die Ergebnisse mit viel LR Einsatz einigermaßen. Mehr aber auch nicht. Was einfach super war, war der Rest an dem Ding; tolles Flugverhalten, einfach zu bedienen, relativ leicht und schnell einsatzbereit.


    Mal sehen, wann und ob die Pro 2 ins Haus kommt. In der Zwischenzeit lade ich hier demnächst mal noch ein paar Bilder vom letzten Sommer und dem Frühjahr hoch.