Posts by Captain Convertible

    Mit sowas hier könntest Du das Handy im Fall eines Defekts wieder fit machen:


    https://www.ebay.de/itm/Fur-LG…6a824f:g:h-wAAOSwWzldhH5v


    Ist halt ein gewisses Risiko inkl. Bastelarbeit miteinander verbunden... ich mache es nicht, da die Platine für ein V10 rd. 60€ kostet (die, falls es nicht läuft, im Kamin wären), ich beim Basteln eher unbegabt bin und die Daten sowieso futsch sind... und nach rd. 5 Jahren darf dann auch mal ein neues Smartphone Einzug halten (das dann wieder hoffentlich 5 Jahre läuft). Einstweilen nutze ich nun ebenfalls das G4 :smile:


    Zurzeit tendiere ich ganz stark zum Xiaomi Mi Note 10, mal schaun...

    Eine vielleicht ganz nützliche Inf für alle jene, die noch ein LG Smartphone aus dieser Generation verwenden (also neben dem G4 z. B. das V10): es gibt einen Serienfehler bei LG, der dafür sorgt dass das Smartphone von jetzt auf gleich kaputt ist. Mein V10 hat's am Wochenende zerlegt. Der Fehler äußert sich dadurch, dass das Handy entweder gar nicht mehr angeht, oder einen grünen Bildschirm mit reichlich Fehlermeldungen anzeigt.


    Hausmittel wie bspw. starten mit Druck auf Lautstärke-Runter-Taste und Startknopf gleichzeitig drücken helfen nicht. Nur ein neues Mainboard behebt das Problem; die Daten sind in jedem Fall weg.


    Ergo: am besten regelmäßig alles Wichtige sichern. Es ist wohl nur eine Frage der Zeit, bis es auch die letzten noch laufenden Geräte dieser Generation trifft.


    Ich schau dann jetzt mal nach einem V40 oder so... Mein V10 hat bei intensiver Nutzung ja wirklich jahrelang einwandfrei funktioniert.

    "... Aha, heute krieje mer de Dampfmaschin. Also, wat is en Dampfmaschin? Da stelle mer uns janz dumm. Und da sage mer so: En Dampfmaschin, dat is ene jroße schwarze Raum, der hat hinten un vorn e Loch. Dat eine Loch, da kommt der Dampf raus. Und dat andere Loch, dat krieje mer später. ..."


    -siehe oben-


    Lok Nr. 503 am rangieren...


    ...und bei der Abfahrt, inklusive Osterhase (?) im Zug.


    Volles Programm!

    Ich hebe diesen Thread mal aus der Versenkung, da ich im September 2018, also kurz nachdem ich den Thread eröffnet habe, wieder auf dem Festival war. Mit dabei waren auch Geebo und ihr Mann Tim - Geebo habe ich dort zum letzten Mal gesehen... hier die Fotos.


    ...Geebo...


    Picknick am Wegesrand - auch 2018 ein Thema!


    Milliunen Leut' waren auch diesemal wieder da, und viele Hobbyknippser mitsamt Kameras.


    Letzebuerg the brave?!


    Kurz vor der Abfahrt

    Falls die Imaging-Spartenverkauft wird, befürchte ich dass die Marke sich zu Telefunken, AEG, Grundig etc. gesellen wird.


    Eine ehemals tolle Marke mit tollen Produkten, die nun praktisch leere Hüllen sind (keine Ahnung, ob die Grundig Amazon TVs was taugen - wäre jetzt der einzige Fall, der mir einfällt, wo es etwas aufwärts gehen könnte mit einer großen Ex-Marke).


    Hoffentlich liege ich falsch :smile:

    Was ich (als Nicht-Drohnenbesitzer) bisher nicht wusste: Mit guten Drohnen kann man anscheinend auch problemlos Lanzeitaufnahmen machen, wie der Wasserfall in dem Artikel. :idea:

    Stimmt, mein ND1000 Filter war neulich in der Post. Beim ersten Test auf meiner Rheinburgen-Weg-Wanderung (siehe Diashows) kam nur Murks heraus :cry: Wandern und LZB ohne Vorkenntnisse der Technik, das beißt sich :mrgreen: Bin mal gespannt, ob er auf Teneriffa im Januar gute Dienste leisten wird, bei der Meeresbrandung...


    Hier noch auf die Schnelle mein erstes zeigenswertes Panorama, unbearbeitet aus der Drohne heraus (d.h. aus 21 RAW Aufnahmen zusammengesetzt).


    Wobei, "unbearbeitet" ist gelogen. Es ist ein Ausschnitt, den ich gewählt habe weil der Himmel links abgesoffen ist wg. Gegenlicht. Rechts war noch reichlich Wald, aber ich wollte die Moselschleife in der Mitte haben.


    Das Schöne ist: die Original RAW Dateien werden auf Wunsch in der Drohne gespeichert, so dass man sie selbst z.B. in LR zu einem Panorama im RAW Format zusammenbauen kann. Das Ergebnis (fürs Forum als JPEG mit Max. 500kb exportiert, das Original hat stramme 440MB) sieht dann so aus:



    Ich vermisse ja den Chat. Da ich aber nicht weiß, ob wir jemals wieder so eine "Kultur" wie anno 2004 hinbekommen werden, als es jeden Abend 10 plus n Teilnehmer im Chat hatte, weiß ich nicht ob so eine Erweiterung überhaupt nochmal Sinn macht, vom Aufwand der hinter so einer Einrichtung steht ganz zu schweigen.


    Nochmals die neue Brücke, vom Klosterhof aus gesehen



    Auf dem Weg wurde mir klar: wir haben Herbst!



    Panoramablick auf Rachtig und die neue Brücke



    Blick zurück auf das Kloster Machern (...Mist, ich merke gerade, ich hab' Hunger :roll::mrgreen::duck: )



    Es wird spektakulärer...



    ...BÄM! Man beachte den Schatten in Relation zu den Häusern.



    Nach geglückter Brücken-Unterquerung und einem weiteren ordentlichen Fußmarsch erreichte ich den Bahnhof in Ürzig... also den Bahnhof BEI Ürzig, der so heißt weil da nix sonst ist und der so ca. 3 km weg vom Ort liegt. Auf der Höhe, während Ürzig an der Mosel im Tal liegt. Konsequenterweise heißt der Ort mit drei Häusern plus Bahnhof dann auch "Ürzig (Bahnhof)".



    In diesem Stil waren im Moseltal viele Bahnhöfe gebaut. Typisch sind Moselschiefer fürs Dach und Fachwerk oberhalb des Erdgeschosses, das ebenfalls mit Moselschiefer gebaut ist.



    Abschliessend nochmal ein Tipp: gutes Schuhwerk ist Pflicht auf allen Moselsteig-Etappen. Sie laufen zum allergrößten Teil über Pfade, frei von Asphalt o.ä.


    :cheers: Soviel zu meinem kleinen Wanderbericht. Ich hoffe, er hat gefallen! :cheers:


    Eindrücke am Wegesrand, die Erste



    Der Treverer ist stets im Gepäck!



    Mittagspausen-Drohnen-Selfie :pink::pink::pink:



    Eindrücke am Wegesrand, die Zweite (im HIntergrund ist Wehlen mit seiner charakteristischen Brücke erkennbar)



    Eindrücke am Wegesrand, die Dritte (ich MAG Bokeh!)



    Blick auf Zeltingen-Rachtig



    Blick auf Zeltingen-Rachtig mit Treverer (das mit dem Bokeh erwähnte ich...? :pink: )



    Mein Mittagspausen-Ziel: das Kloster Machern. Zwar keine Straußwirtsschaft und nicht so arg gemütlich, aber wenigstens weiß man dass dort Mittags offen ist (das ist an der Mosel noch immer nicht überall der Fall, in manchen Orten hilft nur nen Döner...). Tipp: Klosterburger mit Pommes für knapp 10,-€, dazu ne große 0,5l Cola (nach 4h Wanderung musste das einfgach sein) für 5€. Und wers krachen lassen will: das Eis da ist auch prima, stand heuer aber nicht auf meinem Plan. Ich musste schließlich noch irgendwie den Würizger Bergpfad rauf :ugly:



    ...Schnappschuß... (okay, ich wollte *natürlich* die Lowlight-Fähigkeit meiner Kamera testen. Aber klaro :mrgreen: )



    Das nächste Etappenziel: der Hochmoselübergang (die Brücke, nicht das Boot!)

    Ich war heute bei herrlichem Spätsommerwetter frühmorgens in Bernkastel-Kues und bin von dort über den Mostelsteig bis Ürzig (Bahnhof) gewandert. Im Gepäck waren Kamera & Fotofrohne - viel Spaß beim Betrachten!



    Bernkastel-Kues - die Stadt ist mittlerweile, wenn man den ÖPNV nutzen will (was als Wanderer auf einem Nicht-Rundweg durchaus Sinn macht), nur noch per Bummelbus zu erreichen. Früher gabs hier mal gleich zwei Bahnhöfe. Den der Staatsbahn (heute DB AG),...



    ... und den der Moseltalbahn. HIer rechts unterhalb der Stadtvillen am Moselufer, direkt am Parkplatz zu sehen. Der Parkplatz war anno dunnemals Bahngelände, und die Züge des "Saufbähnchens" (in den Zügen wurden die edlen Tropfen der an der Strecke gelegenen berühmten Weinorte kredenzt) machten hier auf ihrer knapp vierstündigen Fahrt von Bullay nach Trier halt.



    So leer ist der Marktplatz in Bernkastel nur morgens um kurz vor 9h. Ab Mittag wirds voll - und touristisch!



    Ein gutes Stück oberhalb des Ortes, auf dem Weg...



    .. nach Maria Zill, einem Aussichtspunkt hoch oberhalb des Moseltals.



    Blick zurück auf Bernkastel-Kues von hoch oberhalb des Aussichtspunktes (wie gesagt: Kameradrohne)



    Mein Ziel: der Hochmoselübergang, seines Zeichens die größte Brückenbaustelle Europas, ist schwach in der Ferne erkennbar. Links am Bildrand erkennt man die letzten Auslüfer von Kues, rechts liegt Zeltingen-Rachtig und links dahinter Wehlen.



    Nochmal der gleiche Blick, aber vom Boden aus ;-)



    Der Weg ist das Ziel!



    Abermals Bernkastel-Kues

    Heute kamen meine bestellten Filter von Freewell an. Da es stralend hell war, habe ich nur den ND34 mit Polfilter-Funktion getestet; da die Mavic 2 zwar eine verstellbare Blende hat, diese aber nur bis Blende 11 reicht und die Qualität ab ca. 5.6 leidet, ist so ein ND-Filter fast schon Pflicht. Um den Polfilter kommt man m.E. als Schönwetterfliegerknippser wie ich es bin garnicht herum - also habe ich ein Set mit mehreren ND- und Polfilter-KOmbinationen gekauft.


    Die BIlder sind nach wie vor nix besonderes, sondern dienten eher dem Test der neuen Drohne mit dem Filter. Bildkritik ist also unnötig. ;-)


    Erstmal zwei RAW Aufnahmen, in LR habe ich nur die Präsenz erhöht;





    Das ist ein Ausschnitt aus einem 360° Panorama, das die Drohne automatisch aus über einem Dutzend Aufnahmen automatisch erstellt. Ist der Modus ausgewählt, macht die Drohne nach oben, unten und mittig je ein Bild, schwenkt nach links, wiederholt die Aufnahmen, schwenkt nach links... mit spezieller Software kann man sich wohl auch frei in den Bildern "umschauen", aber soweit binich noch nicht (interessiert mich irgendwie auch nicht). Das klappt je nach Standort gut (s.o.) oder garnicht (siehe Papierkorb in meinem PC :pink: ).



    Das ist ein komplett unbearbeitetes "Panorama light"; die Kamera macht insgesamt 9 Aufnahmen nach dem zuvor beschriebenen Muster und setzt sie als JPEG zusammen. Klappt ebenfalls je nach Standort recht gut, wie ich finde. Mit LR ließe sich hier insbesondere beim Himmel sicher noch was rauskitzeln, aber ich will erstmal "Rohdaten" hier zeigen.


    Fazit des Tages: Wenn Drohne, dann nur mit Filtern!

    :danke: Euch, den Spaß mit dem neuen Technikgeöhns habe ich bereits. Momentan kommt allerdings noch nicht allzu viel fotogenes dabei heraus mangels geeigneter Örtlichkeiten und Zeit zum Testen. Hoffentlich wird das was am Wochenende.


    Zum Thema "Hasselblad-Kamera": DJI ist nunmal Mehrheitseigner von Hasselblad. Da wären sie schön blöd, nicht damit zu werben. Der Sensor dürfte höchstwahrscheinlich von Sony stammen - recherchiert hab' ich das aber nicht. Außerdem vermisse ich Holzapplikationen an der Drohne und Nappaleder auf der Fernbedienung für das echte Hasselblad-Feeling. :pink:


    @ Axel zum Thema "handlich & Gürteltasche": ich würde den aktuellen Drohnen-/ Multikopter-Markt mit dem Kameramarkt von ca. 2002 vergleichen. Entweder man nimmt ordentlich Geld in die Hand, um sich was Vernünftiges mit 1" Sensor zu kaufen (d.h. Mavic 2 Pro/ Phantom Pro aufwärts), oder man lässt es besser bleiben, wartet noch 1-2 Jahre und spart sein Geld, denn die aktuellen, einfacheren Flieger à la Mavic Air werden ja schon explizit als "Selfie-Drohnen" beworben. Die haben eine brauchbare Reichweite und Kamera für Handykameranutzer, dürften aber nicht mehr Qualität liefern als die Mavic 1.