Posts by waldbaer59


    ... weil ich die Finepix S100FS nach Jahren mal wieder aus dem Schrank gezogen habe und wieder richtig Lust bekommen habe, mit dieser Bridge loszuziehen. Sch... auf den Fortschritt! Auch vor 8 Jahren konnte man schon nette Kameras bauen.


    Vom Wiesbadener Nordfriedhof (Waldfriedhof). Eine sehr große Anlage mit vielen alten Gräbern. Hier werden aber kaum noch neue Bestattungen vorgenommen. U.a. sind hier Helmut Schön und Georg-August Zinn begraben.


    Hab mir vorhin gut zwei Stunden in Waldems-Reinborn den Allerwertesten abgefroren um ein Taunus-Herbstbild zu machen. Leider ist der Feldberg-Gipfel (den ich gerne mit drauf gehabt hätte) nicht aus den Wolken herausgekommen. Dafür war das Licht bemerkenswert ...


    VLG

    Stephan


    Auch dies hier ist ein Friedhof, wenn auch ein etwas älterer ... ;)

    In der Gemarkung mit dem sinnigen Namen "Totenkopf" in meiner Heimatgemeinde finden sich Hügelgräber aus der Hallstattzeit. Ziemlich schwierig diese einigermaßen attraktiv zu fotografieren. Ich hoffe bei Nebel immer noch auf eine gnädige, Licht-Strahlenbündel ziehende, Sonne - bis jetzt vergebens. Aber Nebel hatte es immerhin vor einigen Tagen ...


    VLG

    Stephan


    ... weil bei Sonnenuntergang das obige Phänomen zu sehen war.

    Übrigens: die kleinen dunklen Striche unterhalb der hellen Wolke sind keine Sensorstäubchen sondern Teile von Kranich-Zugformationen. Gesehen habe ich das erst auf dem Bild in der Nachbearbeitung. Kann hier natürlich nicht vernünftig wiedergegeben werden.



    Ein "Kleiner Feuerfalter" (Lycaena phlaeas), etwas abgeflogen, am heutigen Spätnachmittag auf extensiv bewirtschafteter Wiese bei Idstein im Taunus gefunden. Der Wind war schon sehr nervig, aber es hat dann doch noch mit ein paar Bildern geklappt.

    Na ja, Verschluss und Spiegelmechanik bei der DSLR. Ist zwar nicht viel, aber für den jahrelangen ständigen Gebrauch ist es letztlich vielleicht doch ein Thema.

    Findest du die Fragestellung wegen der Auslegung besserer Verschlüsse für >200000 Auslösungen zweitrangig?

    Danke für die ersten Reaktionen | Informationen.


    Aus der Größe der Vorlage ergibt sich die Auflösung. Und das müssen für diesen Zweck in jedem Fall mindestens 24 MP sein. So viel ist sicher.


    Bleibt nur die Frage, ob DSLR oder Systemkamera. Eigentlich würde ich für den Einsatzzweck Letztere bevorzugen wegen dem geringen Verschleiß. Gibt es bei Nutzungszeiten von 2-3 Stunden am Stück da mögliche Nachteile?

    Hallo zusammen,


    ich sitze hier gerade vor meinem PC und soll eine Art 'Empfehlung' schreiben für den Verwendungszweck der Dokumentenarchivierung. Es geht (u.a.) darum, dass eine frühere, regionale Zeitung als digitales Abbild verfügbar gemacht werden soll. Da diese im Zeitraum von 1881 bis 1935 erschienen ist, wird sie im Stadtarchiv häufiger zur Recherche genutzt ... und langsam denkt man daran, die Ausgaben etwas zu schonen. Gebunden sind die Zeitungen jahrgangsweise, wobei speziell in der Mitte der Rand oft genug nicht großzügig bemessen wurde und daher quasi die Texte von zwei Seiten (fast) zusammentreffen - und zudem in die dortige Vertiefung hineinlaufen. Wegen dieser ungünstigen Bindung scheidet ein normaler Flachbett-Scanner aus. Es wäre ohnehin eine Fummelei. Kosten soll das Ganze aber auch nicht viel...

    Eine leidlich lesbare Digitalisierung lässt sich selbst mit günstigen Overhead-Scannern (18 MP) bewerkstelligen (oder mit entsprechendem Abfotografieren). Doch die Ansprüche an die Digitalisierung sind relativ hoch. Es wird eine Auflösung von 300 DPI gewünscht verlangt, was bedeutet, dass eine komplette Doppelseite nicht auf einmal abfotografiert werden kann, sondern Seite für Seite zu bearbeiten ist - eine ziemlich langwierige Angelegenheit.


    Nach dieser Vorrede nun die eigentliche Frage: Es werden mindestens 24 MP benötigt und ich frage mich wegen der langen (2-3 Stunden) Bearbeitungszeit 'am Stück', welches System ich nehmen sollte. Soll es eine DSLR sein, bei der der Sensor nicht ständig eingeschaltet ist (dafür aber Verschleiß ein Thema ist) oder lieber eine Spiegellose (bei der dann die Frage nach der Erwärmung des Sensors aufkommt). Schön wäre es, wenn die Kamera >= 36 MP hätte - einfach wegen der Reserven und weil man nicht nur dieses 'Blättchen' digitalisieren wird.


    Anmerkung: Vollformat wäre von Vorteil, damit man je nach Vorlagengröße nicht zu großen Abstand oder ein zu weitwinkeliges Objektiv einsetzen muss.

    Ach ja: Kosten sind ein Thema ;-)


    Danke für jede erhellende Information.


    Einer der letzten Hauhechel-Bläulinge, die ich wohl in diesem Jahr finden kann. In ein paar Tagen ist vermutlich die Saison durch. Aufgenommen heute bei Bad Camberg an einer extensiv bewirtschafteten Wiese am Waldrand. Ich habe aus der Hand fotografiert und trotzdem ein Stativ benutzt ;) . Das Stativ diente dazu, den Rainfarn etwas zu fixieren, denn sonst wäre es bei dem Wind chancenlos gewesen. Trotzdem nur 10% Erfolgsquote.