Posts by ghooosty

    Das liegt vielleicht auch daran, dass ich das Fotografieren noch in der analogen Zeit gelernt habe - in Zeiten, in denen ein Film mit 1600 ASA schon was für Notfälle war.

    Und dennoch, hat man damals schon tolle Fotos gemacht.



    ....den Hype um derart hohe ISOs werde ich daher wohl nie verstehen.

    Ja, solche nostalgischen Gedanken treiben mich da nicht. Mich interessiert eigentlich nur noch, was technisch machbar ist mit den Geräten. Was ich glaube ist, dass 61Mpix stumpfsinnig sind, da sie keinen echten Mehrwert bieten, hingegen mehr Dynamik und verbesserte ISO Möglichkeiten erweitern.
    Wenn ich Landschaften oder Produkte fotografiere und dazu höhere Blendwerte nutze, geht die Qualität durch die Mpix nicht mehr hoch, da die Beugung den Mehrwert frisst. Ich muss also ins nächst höhere Format, wenn ich wirkliche Steigerungen erleben möchte. Ich kann natürlich auch alles direkt runterskalieren, aber dann hätte ich die 61Mpix, mit ihren Nachteilen gar nicht erst gebraucht.
    Arbeitet man im Studio mit Blitz und hält sich bis max F8 auf, wird man Vorteile aus der Auflösung ziehen können, sollte die ISOs aber eher weiter unten ansiedeln.
    Jetzt kommt mal ein Anwendungsbeispiel von vor zwei Wochen. Wir hatten eine Beauty-Produktion mit Foto als auch Video und konnten für diesen Shoot nur ein Lichtsetup aufbauen, damit es wirklich beides identisch wird. Video stand im Vordergrund, also habe ich die Fotos angepasst. Da ich selber gezwungen war, nicht unter F5.6 zu gehen, gingen die ISOs auf 1200 hoch und da wäre die RIV bei mir eine Kandidatin, die ich nicht über 800 nutzen würde wollen.

    Höhere nutzbare ISOs und eine gesteigerte, nutzbare Dynamik haben sehr sehr viel dazu beigetragen, dass heute soviel mehr geht. Es sind immer individuelle Anforderungen, aber eine RIII erfüllt diese bei mir aktuell weitestgehend. Gibt einige Sachen, die nicht passen, aber die sind bei der RIV leider auch nicht verbessert worden.

    Bei mir haben die Kameras einen Durchlauf von meist 2-3 Jahren und diesmal würde ich sofort Canon R5 sagen, ohne auch nur mit der Wimper zu zucken. Sony hat jetzt nur noch die RIII, welche der Kamera gegenüber steht. Die RIV käme mir nicht in den Sinn, da technisch kein sinnvolles Upgrade und in der Welt der Mittelformate beheimatet. Ich sehe den Mittelformatanspruch pixeltechnisch auch als gegeben an, qualitativ weniger, aber ich will Sony solche Ausbrüche gar nicht verbieten, aber wie ich schon geschrieben habe, dass wäre sowohl vom Preis aber auch vom Anspruch eine A9R gewesen, sie ist einfach nur deplatziert im A7R Segment. Die meisten von uns sind heute in dem Sinne Content Creator geworden. Ich will die Berufsfotografen sehen, die ernsthaft behaupten können, sie brauchen ihre hohen Mpix wirklich noch stehts und ständig. Meist gehen die Sachen in 1000px Bildgröße in Internetshops und Seiten, Instagram etc etc. Trotzdem reicht keine 24Mpix Kamera, da es dann doch immer wieder die großen Drucke gibt und genau dafür waren die Rs gut. Du kannst einfach alles damit machen. Geh ne Hochzeit schiessen, kein Problem. Schiesse morgen Werbung, kein Problem. Bei der RIV hat sich da jetzt alles signifikant verschoben. Ich wäre auch nicht mehr bereit, diese Datenflut ohne Aufpreise durchzuschleusen, bezahlt mir aber auch keiner mehr für, weil sie es nicht gebrauchen können. Wird zu meinem Problem.

    Bei ISO6400 ist die selbst im comp um eine Blende zurück und zurück ist einfach eine Rückentwicklung. Ich wäre ja bescheuert, eine RIII durch eine RIV zu ersetzen, wenn die Kamera am Ende in einem schmaleren Korridor nutzbar ist.

    https://www.dpreview.com/revie…9328&y=-0.788393346862659


    Genau das ist der Vorteil gewesen und 1 Blende ist richtig viel, wenn du mit diesen Werten arbeitest. Gerade auch, wenn man Schatten härter pushen muss etc., es fällt immer wieder auf diesen Punkt zurück. Mag für dich reichen, für mich ist das ein krasser, also wirklich krasser Dealbreaker. Ich wäre heute nicht mehr bereit, auch nur eine halbe Blende zu verlieren. Da fehlt mir der Fortschritt gegenüber eines 4 Jahre alten Sensors. In Kombination mit dem fehlenden sRAW ist das Ding eine Nischenkamera. Selbst die RIII nervt diesbezüglich, aber bei 61Mpix wirds lächerlich.

    Deckt sich mit dem, was mir zu dem Gerät eingefallen ist. Sie haben ihre Munition zu früh verschossen, ohne das es dafür einen Bedarf gab. Bisschen schade drum. Ein nach wie vor erstaunlich uninteressantes Upgrade. Hoffe, sie haben noch genügend Kapazitäten, um per Firmwareupdate auf andere Geräte reagieren zu können, die da demnächst kommen.
    Bisher habe ich noch keine A7RIV gesehen oder von jemanden gehört, der sie real gekauft hat. Von den A7RIII hatten sich gleich mehrere Leute in meinem Umkreis auf die Vorbestellungslisten für die A7RIII setzen lassen, von der neuen, hab ich bisher weder was gesehen, noch gehört. Wenn das überall so ist, wird sie ein durchschlagender Erfolg sein. :kaffee:

    Als ich das gelesen habe, dachte ich so bei mir, ob man nicht die spiegellose Z6 (wegen der Auflösung derselben) in ein Gehäuse einer einstelligen Nikon-DSLR packen könnte.

    Geht leider nicht, da es bei den Kameras um ein möglichst Blackout freies Sucherbild geht. Der Spiegel hämmert so schnell hoch und runter, dass du vor dem Auge weiterhin ein flüssiges Bild hast. Bei einer Spiegellosen Brauchst du eine extrem schnelle Auslesung + Plus einen entsprechenden Sucher, um das überhaupt generieren zu können. Das ist das spezielle an der A9 von Sony. Die Z6 hat einen normalen Sensor, womit dein Bild nachhängt. Genau deshalb haben diese dicken Boliden so ihre Anhänger. Denke aber, dass Nikon für die Sporties dann demnächst auch was im Spiegellosen Lager bringen wird, sowie ich auch denke, dass Canon da nicht mehr lange auf sich warten lassen wird. Spätestens in zwei Jahren, zu Olympia und Fußball WM wird da sicherlich was kommen. Jetzt haben die beiden DSLR Flagships nochmal ihren Auftritt in Tokyo, aber wahrscheinlich ist es dann auch der Abgesang auf die alte Technik.

    Und nur einen Tag danach von der EOS R5 deklassiert, die

    vermutlich nur knapp über die Hälfte davon kosten wird.

    Sehe ich nicht, aus oben genanntem Grund. Canon hat diesbezüglich keinerlei angaben gemacht, und bei 45Mpix bekommst du es nicht mal eben hin, entsprechende Bildraten im Sucher zu generieren. Hinzu kommt, dass die Nikon biestig bei wenig Licht ist, selbst wenn man die ISO25600 durchschreitet. Ich denke, da sollte man den Ball flach halten.

    Insgesamt halt ein sehr sehr müdes Update.

    Von der Dynamik her, schlägt sie meine 5D mKII. Schwerer ist die Sache mit dem Rauschen, denn selbst eine 350D hatte bei ISO100 super saubere Bilder. Der Unterschied ist die Art, wie die ISOs sich nach oben entwickeln.


    aber die Frage ist ansich kaum zu beantworten.

    Details könnte sie mehr, aber wie geschrieben, die Schärfe ist auf 0, wirkt schön homogen.

    Ich habe die Galerie: https://photos.app.goo.gl/Pf7PAvAZBx5zarhu7 mal wieder aktualisiert. Bitte wie immer dran denken, die Bilder sind zum angucken da, sie dürfen weder geteilt noch irgendwie anderweitig genutzt werden, dafür verzichte ich auf hässliche Wasserzeichen.


    Ich war die letzten zwei Wochen auf Produktion in Norwegen. Dabei kamen dann noch Abstecher in Dänemark und Schweden zustande.


    Mit auf die Reise ging die A7RIII und die G5X II. Nachdem ich ja jetzt weiss, auf was man bei der Canon aufpassen muss, war ich ziemlich schnell an dem Punkt, dass die Sony im Auto liegen geblieben ist. Die Sony wirft fantastisches Bildmaterial aus, aber das Gewechsel geht mir dermassen auf den Geist, dass mir da schlicht die Lust vergangen ist. Wir sind am ersten Tag 28 km zu Fuß in Oslo unterwegs gewesen und dieses Gewicht da zu schleppen, war mir ebenfalls zu doof.


    Also das erste Mal nur dieses kleine Ding. Seit dem ersten Tag ist es so, dass mir diese kleine Kamera wirklich Spaß macht. Sie ist klein, flink und auch komplett manuell easy zu bedienen, zumal der Sucher auch exakt die Helligkeit wiedergibt, die ich einstelle. Die Sony ist im Sucher gerne mal zu hell im Vergleich zum fertigen Bild. Sieht brillant aus, bedeutet aber Korrekturen. Da das in Oslo recht frisch war, ging es nur mit Handschuhen und das hintere Drehrädchen ist da etwas schwerer handzuhaben, aber alles im Rahmen, ist bei Sony das selbe.

    Was für mich schon am ersten Abend so erstaunlich war ist, was mir die Kamera an Möglichkeiten in den Dateien bietet. Schaut euch die Bilder selbst an, dass ist nicht Sony-Niveau, aber das ist das, was ich auch von meiner Olympus gewohnt war. Mein Preset ist so angelegt, dass weder geschärft, noch das Helligkeitsrauschen gebügelt wird. Ich bin diese ganze Schärfenummer leid, daher hatte ich schon vor einer Weile aufgehört, diese Reisebilder zu schärfen. Gibt den Daten einen schönen homogenen Look. Die Sony hat selbst ohne zu schärfen, jede Menge feine Details, damit kann die Linse der Canon nicht glänzen, aber irgendwie hab ich das Gefühl, dass ein Normalo drauf gestukt werden müsste, um zu erkennen, was jetzt was ist. Die Sony war auch immer wieder mit im Einsatz, aber 2/3 der Bilder kamen am Ende von der Canon. Das Preset ist wirklich hart zu den Daten, da es stark an die Helligkeiten und Schatten geht, um diese zu pushen, aber das geht meistens ohne viel Gerausche von statten, selbst bei der Canon.

    In dem Bereich hier, liest wahrscheinlich kaum noch jemand noch mit, aber mich würde mal interessieren, was ihr dazu meint.

    Solche Aussagen sind einfach wertbefreit. Das iPhone hat hardwareseitig eine schlechtere Dynamik, der Rest ist verrechnet. Im Foto kann ich mit der Canon auch ein HDR machen, wenn ich es möchte. Der Unterschied beim iPhone, selbst wenn HDR ausgeschaltet ist, ist es weiterhin an ;) .


    Ich bin also genötigt, diesen vorgefertigten Kontrastbrei zu nehmen. Auch ihre ganzen Nachtmodis etc. Mich beeindruckt es nicht, denn wenn ich dieses Gematsche möchte, kann ich es auch per Kamera haben. Die kochen alle nur mit Software, der Rest sind weiterhin bessere Webcams. Sollte eine der großen Firmen den Schritt gehen und solche Software in eine der Edelkompakten etc. befördern, hat sich die Sache eh wieder gegessen... .

    "Slightly noisier than its predecessor at the highest ISO values"


    Etwas mehr Rauschen? schaut man sich den Vergleich an, dann ist die RVI schon bei ISO800 beinahe eine ganze ISO-Stufe hinter der RIII, bei ISO 6400 gehts noch über die eine Blende hinaus.


    Die Youtuber haben doch alle behauptet, dass das Rauschverhalten besser wäre. Sieht man die Gegenüberstellung, ist das ein bissel traurig. ISO 800 ist heute bei nem Shoot nix besonderes mehr. Aber wenn du weisst, dass man jedes mal eigentlich schon beinahe bei ISO1600 ist, dann ist da def was falsch gelaufen.

    Die Kamera ist in meinen Augen nach wie vor zu früh. Sie wollten 62Mpix, also haben sie es gemacht. Ob sinnvoll, oder nicht. Der Vorgänger ist den anderen heute noch überlegen. Immerhin kann man aktuell zwischen den beiden entscheiden und bekommt einen ordentlichen Rabatt, wenn man auf die Pixelsteuer verzichtet.

    Nun ist sie ja ein paar Tage bei mir und Pro und Kontra zeigen sich und ich konzentriere mich heute mal auf die Makel.


    Zwei Dinge liegen nah beieinander und die nerven gewaltig und dabei dreht es sich um die Taste für die Bildrückschau. Diese ist nicht intuitiv zu treffen und leider zu tief und schwergängig. Dem schliesst sich an, dass man ständig auf dem Gehäuse rumdrückt, da man die Taste nicht findet und das Gehäuse knarzt. Es knarzt so, dass es eine Reklamation bekommt, da ich sowas bei 900€ nicht toleriere. Leider schliesst sich an, dass die Linse abhängig von der Brennweite, dezentriert ist. Links scharf, rechts nicht. Kann man natürlich durch abblenden reduzieren, kann aber nicht Sinn der Sache sein.


    Der AF der Kamera ist tricky, bisweilen zeigt sie scharf an, es wurde aber nicht fokussiert oder gerne auch dahinter. Hier brauchts wirklich ein Firmwareupdate, da diese Ungenauigkeit nichts mit dem Kontrast-AF zu tun hat, sondern einfach nur Teil des Canon-Cripple-Hammers ist. Die Kamera darf nicht, also lassen wir sie auch nicht.


    Die Linse der RX100 VI ist insgesamt etwas schärfer, da hat Sony schon wirklich einen rausgehauen. Allerdings gilt das halt nur für die unabgeblendete G5XII Linse. Blendet man leicht ab, wird sie deutlich besser. Dabei wird die Beugung nach F4 sichtbar, die Linse selber hat bei F5.6 die beste Gleichmäßigkeit in der Schärfeverteilung im Bild. Der Sensor selber hat die typisch hohe Dynamik, mit der wirklich einiges geht.


    Ich habe mal wieder ein paar Bilder in der Galerie zur G5X II geparkt.


    https://photos.app.goo.gl/Pf7PAvAZBx5zarhu7


    Die Bilder sind teilweise stark gepushed, so dass auch meine A7RIII schon Körnung bei Grund ISO präsentieren würde, aber ich halte es für sinnvoller bearbeitete Bilder zu zeigen, da ich die Sache aus der Sicht von jemanden betrachte, der die Kamera nur in dem Bewusstsein gekauft hat, damit er die Daten danach ordentlich treten kann. Ihr seht also mehr die Bestätigung, dass man damit einiges anstellen kann.

    Da hast du dich von den Schatten täuschen lassen, der Schatten geht nach innen, sprich das Display liegt an der Stelle etwas tiefer als die Knöpfe rechts daneben.

    Spricht für mich nichts gegen. Die neue ist einfach nicht robust genug, um solchen Anforderungen stand zu halten. Die möchte gut behandelt werden.


    Der Vorgänger liegt gut in der Hand, der Sucher ist robuster und ansich ist das eine sehr komplette Kamera, dass einzige was sie als Manko hatte war das Objektiv. Ich war damals enttäuscht über die Randauflösung bei 24mm. Diesbezüglich hat Canon bei der II einen ordentlichen Sprung gemacht.

    Ach Ghooosty :mrgreen: aber solche Impulskäufe müssen manchmal auch sein :daumenhoch:

    Ich bin auch ganz froh, dass ich es getan habe.

    Na dann viel Spaß mit der Kleinen... :smile:

    Dankeschön. Seitdem ich mich dazu gezwungen habe, meine privaten Bilder mal eine Weile nur mit einer RX100 I zu machen, habe ich richtig Spaß an den kleinen Geräten entwickelt.



    Ich habe noch nix an normalen JPGs, bin gestern Abend mit einer Freundin durch den Prenzelberg gezogen und hab mal ein paar Bilder geknipst, die ich dann durch meine Presets gezogen habe, was für die Daten eine ziemliche Tortur ist, da die Daten in den Schatten extrem gepushed sind, selbst wenn man es im fertigen Bild gar nicht so wahrnimmt. Was mir persönlich sehr positiv aufgefallen ist, die Kamera hat einen sehr weichen Verlauf in den Lichtern, kann man schön mit arbeiten. Wens interessiert, kann hier mal schauen:
    Pf7PAvAZBx5zarhu7