Posts by Franz

    Beispiel


    Seit Version 5.3.6.0 enthält JPG-Illuminator eine weitere Pipette "Allgemeiner Farbabgleich", mit der man den Weißabgleich eines Bilds auf Basis einer variablen Zielfarbe definieren kann. Dies erlaubt z.B. die Farbabstimmung eines Bilds auf ein anderes zu übertragen, was ich hier anhand eines Beispiels zeigen möchte.


    Heute hatte ich bei Kaiserwetter einige Bilder im Schlosspark geschossen, z.B. dieses:


    Der Kameraweißabgleich stand auf Automatik und so kam es bei einem Bild der Serie zu deutlichen Farbabweichungen mit zu roter Farbgebung:

    Den Weißabgleich konnte ich jedoch nicht so ohne weiteres anpassen, weil im Bild keine neutrale Farbe vorhanden war. Mit dem Allgemeinen Farbabgleich ließ sich die Farbe aber ganz einfach vom ersten Bild auf das zweite Bild übertragen.


    Hierzu habe ich zunächst das erste Bild geöffnet und mit der Pipette "Zielfarbe" den blauen Himmel direkt über dem Baum angeklickt. Danach habe ich das zweite Bild geöffnet und dort mit der Pipette "Allg. Farbabgleich" ebenfalls ein Stückchen des blauen Himmels angeklickt, mit folgendem Ergebnis:


    Das so bearbeitete Bild hat nun die gleiche Farbabstimmung wie das erste, obwohl im Bild keine neutrale Farbe zum Abgleich zur Verfügung stand. Ein ähnlich gutes Ergebnis hätte man natürlich auch manuell mit einigem Ausprobieren hinbekommen können, aber so geht der Abgleich wesentlich schneller und zuverlässiger.


    Voraussetzung bei dieser Vorgehensweise ist, dass man in beiden Bildern ein Objekt gleicher Farbe findet, was in diesem Fall ganz einfach war. Aber Vorsicht: auch ein gleichmäßig erscheinender blauer Himmel ist nicht überall gleich gefärbt, die Sättigung nimmt am Horizont meist ab und steigt zum Zenit an. Auch bei dieser Art des Farbabgleichs muss man also ein wenig aufpassen und wirklich äquivalente Bildpartien auswählen, um ein perfektes Ergebnis zu erhalten.

    Ich sehe das genauso wie Subjektiv, finde das Bild sehr gelungen und auch die Scheinwerfer sind absolut in Ordnung.


    Wenn sich die Gelegenheit ergibt und du etwas früher zur blauen Stunde fotografieren könntest, würden die Lichter der Lampen etwas weniger stark hervor treten, aber die Lichtwirkung ist dann natürlich auch ein andere.

    Mit Prints hinter Acryglas habe ich selbst keine Erfahrungen aber generell passierte es mir öfter, dass Prints eher zu dunkel wurden, weil das Printmedium eben nicht selbst leuchtet wie der Monitor. Darum würde ich das Bild und den Schnee auch sehr hell abstimmen.


    In deiner wärmen Variante (für mich vielleicht einen Tick zu warm - aber das ist natürlich Geschmackssache) hat der Schnee etwas Plastizität verloren, die würde ich versuchen wieder zurückzuholen.

    Ich frage mich trotzdem, ob nicht das Speichern fürs Web auch als Speichervorgang gewertet werden könnte.

    Es geht ja darum die aktuellen Einstellungen zu speichern. Wenn du ein Bild öffnest und nur fürs Web oder für DFT speicherst, erscheint auch keine Nachfrage beim Verlassen/Weiterschalten. Wenn du das Bild aber zuvor beschnitten, verkleinert oder sonst wie bearbeitet hast, gehen diese Einstellungen beim Verlassen verloren, weil beim Web/DFT-speichern keine jif-Datei geschrieben wird. Daher erscheint die Warnung.


    Es wäre für die meisten Anwender sicherlich unverständlich, wenn in manchen Fällen nicht gewarnt würde, obwohl es zu einem Verlust von Einstellungsdaten kommt. Falls dich die Warnungen nerven, kannst du den todo-Mechanismus nutzen, dann werden die Einstellungen immer automatisch gespeichert. Wenn du das nicht möchtest, kannst du "Zurück zum Original" aufrufen.

    Version 5.3.6.0 ist online. *


    Wiederherstellen gelöschter Bildtransformationen


    Im Bild-Menü gibt es jetzt den Menüpunkt "Gelöschte Bildtransformationen wiederherstellen". Damit lassen sich Bildtransformationen (z.B. Ausrichtungen, Verläufe, Verformungen, lokale Bearbeitungen in der Lupe, etc.) wiederherstellen, wenn sie mit "Zurück zum Original", "Schritt zurück" oder "Bildtransformationen und Werkzeug: Zurück zu" gelöscht wurden.


    Da die Funktion "Zurück zum Original" auch die Filter-Einstellungen zurücksetzt, muss für eine vollständige Restauration noch der Menüpunkt "Filter->Zuletzt aktive Filter-Einstellungen" aufgerufen werden.



    Allgemeiner Farbabgleich


    Zum Farbabgleich bietet JPG-Illuminator nun eine weitere Pipette "Allgemeiner Farbabgleich" an. Mit dieser Pipette lässt sich mit Umsch+Klick eine Zielfarbe aus dem Bild picken, die im Anschluss für einen Weißabgleich genutzt werden kann:


    Neben der Pipette ist ein kleines Feld, das die gewählte Zielfarbe anzeigt. Durch Aktivierung der Pipette und dann Klick auf eine Stelle im Bild wird der Weißabgleich so gesetzt, dass die angeklickte Bildstelle den Farbton der Zielfarbe annimmt. Die Helligkeit bleibt dabei unverändert, es wird wie auch sonst beim Weißabgleich nur die Farbe justiert.


    Beim Bildwechsel oder Reset bleibt die eingestellte Zielfarbe gesetzt. Wenn man mehrere Bilder hat, die von der Kamera mit unterschiedlichem Weißabgleich aufgenommen wurden, aber alle ein gleich gefärbtes Objekt enthalten, kann man mit der neuen Pipette einen einmal gefunden Weißabgleich von einem Bild aufs andere übertragen.



    *) Die Programmarchive wurde um 17:20 wegen einer Änderung nochmal aktualisiert.

    Also ich denke eine Übertragung des allgemeinen Weißabgleichs von einem zum anderen Bild ließe sich mit einer frei wählbaren Referenzfarbe schon realisieren. Eine Angleichung der Konraste etc. bekommt man so aber freilich nicht.

    Mein Vorschlag mit den mehreren Pfosten hätte natürlich noch eine ganz andere Anwendung und auch andere Ausrichtung: während die Pipette (sowohl die Weissabgleich/Hautton/(Benutzer)), so wie ich das sehe für alle Farbkanäle eine gemeinsame Verschiebung hätten, würden bei mehreren "Referenzpfosten" jeder Farbkanal irgendwie individuell verformt werden müssen.

    Welcher "Vorschlag mit den mehreren Pfosten"? Ich dachte es geht um immer denselben Pfosten, der in unterschiedlichen Bilder auftaucht und den du immer auf einen bestimmen Farbwert bringen willst?


    Um mehrere Bildelemente des gleichen Bilds auf den gleichen Farbton zu justieren, kannst du die Farbangleichung verwenden.

    pixelfan

    Zum Begriff Beschnittfarbe: das ist eine reservierte Farbe, die den automatischen Beschnitt durch das Programm unterstützt. Ein mit dieser Farbe erweitertes Bild wird beim Aufruf der Beschneiden-Funktion automatisch (unter Berücksichtigung des eingestellten Formats) wieder korrekt beschnitten. Auch dann, wenn das Bild farblich durch Filtereinstellungen verändert wurde.


    Im Menü "Arbeitsfläche erweitern" von "Beschnitt" zu reden, obwohl im Gegenteil dazu erweitert wird, ist einfach irritierend.

    Ja, vielleicht sollten wir es Leerfarbe oder Unbenutztfarbe nennen. Ob das dann im Erweitern-Kontext verständlicher ist, weiß ich nicht. Bestimmt fällt dir noch eine schlüssigere Bezeichnung ein.

    Bei mir klappt der Zugriff und das Runterladen mit Edge. Aber Safari und Firefox lehnen das Zertifikat ab. Da das Zertifikat noch nicht abgelaufen ist, gibt es offenbar ein Problem in der Zertifikatkette. Keine Ahnung ob sich von selbst behebt oder wie da etwas tun müssen.

    Panasonic war im Jahr 2008 mit 95% Anteil Marktführer? Im September 2008 erschien die G1 mit mFT-Bajonett, Olympus hatte noch ein paar Monate länger gebraucht, um die ersten Pen-Modelle 2009 auf den Markt zu bringen. OK, für 3 Monate war Panasonic Marktführer. Heute haben sie noch 8% Marktanteil - so schlecht finde ich das gar nicht, wo doch heute die gesamte Fotoindustrie fast nur noch spiegellose Kameras baut und Firmen wie Canon und Nikon über einen riesigen Kundenstamm verfügen.


    Mit dem L-Bajonett kam Panasonic aber definitv zu spät, Sony konnte Jahrelang unbehelligt im Revier der Vollformat-Spiegellosen wildern, das ist für mich der eigentliche Knackpunkt im Marktgeschehen.

    Falls sich die Funktion "Externe Programme ..." nicht aufrufen lässt: Vielleicht hilft es einen Teil der ini-Einstellungen zurückzusetzen. Dazu rufst du "Optionen -> Programmeinstellungen zurücksetzen ..." auf, setzt das Häkchen "Externe Programme" und bestätigst mit OK. jpg-Illuminator entfernt dann die Einstellungen aus der Konfiguration und startet neu.


    Die zurückgesetzten Einstellungen kannst du wieder restaurieren, in dem du den gleichen Dialog erneut aufrufst, auf die Registerkarte "Wiederherstellen" wechselst und dort das jüngste Backup in der Liste auswählst.

    Beispielsweise die zur Schärfung aufgehellten Pixel nach Sachlage in der Aufhellung begrenzen kann

    Genau das passiert jetzt, allerdings nicht manuell steuerbar, sondern von einer Automatik bestimmt. In manchen Fällen könnte man durch manuelles Tuning gewiss mehr herausholen, da gebe ich dir recht.