Posts by Franz

    Version 5.1.2.0 ist online.


    Es gibt einige Detailverbesserungen und Fehlerbehebungen:

    1. Die neue Option "Aktiven Regler mit Mausrad steuern" erlaubt es den zuletzt angeklickten Regler mit dem Mausrad zu verstellen, auch wenn die Maus auf ein anderes Bedienelement zeigt. Unter Windows 7 war dies das Standard-Verhalten für alle Programme, mit Windows 10 hat Microsoft das Verhalten jedoch geändert. Durch Einschalten der neuen Option kann man das alte Verhalten auch unter Windows 10 nutzen. Das ist in vielen Situationen praktisch, z.B. um mit den Vergleichstasten hin- und herzuschalten und zugleich mit dem Mausrad einen Effekt zu verändern.
    2. Falls der Originalfarbraum des geladenen Bilds beim Öffnen konvertiert wurde, erscheint bei der Farbraumangabe in der Statuszeile nun ein Sternchen. Der Tooltip enthält dann Zusatzinformationen, z.B. "Aktiver Farbraum: sRGB; konvertiert aus Adobe RGB (1998)".
    3. Die Stärke der Auto-Korrektur ist jetzt mit einem Spin-Eingabefeld änderbar.
    4. Fehlerbehebung: Beim direkten Starten von JPG-Illuminator über eine jif-Datei wurde das Hauptmenü manchmal nicht korrekt dargestellt.
    5. Fehlerbehebung: In der Funktion "Verlauf hinzufügen" konnte die Linienfarbe der Spline-Kurve nicht verändert werden.
    6. Fehlerbehebung: Wenn unter Windows 10 die Option "Inaktive Fenster beim Daraufzeigen scrollen" aktiv war, konnten verschiedene Probleme auftreten, u.a.:
      • Beim Verstellen eines Reglers mit dem Mausrad wurde das Bild manchmal nicht aktualisiert.
      • Während dem Zeichnen in der Lupe konnte der Undo-Regler nicht mit dem Mausrad bewegt werden.

    Nachhaltigkeit ist, wenn man die Produkte lange nutzt.

    Da gebe ich dir recht. Wiederaufladbar und auswechselbar sind die in Kameras genutzten Li-Ionen-Akkus aber auch. Inwiefern AA-Zellen da einen Unterschied machen verstehe ich nicht.

    Version 5.1.1.0 ist online.


    Es gibt Erweiterungen rund ums Thema Farbmanagement:

    • Optionale Farbraum-Konvertierung beim Speichern: In den Öffnen/Speichern-Optionen kann nun eingestellt werden, dass Bilder beim Speichern unter bestimmten Bedingungen automatisch in den sRGB-Farbraum konvertiert werden, z.B. wenn in einem Format ohne Farbraumunterstützung gespeichert wird. Beim Speichern fürs Web/DFT werden Bilder nun grundsätzlich nach sRGB konvertiert.
    • Beim Drucken wird nun das in Windows hinterlegte Druckerprofil berücksichtigt.
    • Die Farbraum-Konvertierung erfolgt jetzt mit hoher Genauigkeit. Davon profitieren z.B. AdobeRGB-Bilder, die nach sRGB umgewandelt und dann aufgehellt wurden.
    • Fehlerbehebung: In der 64 Bit Version hatten die Farbpipetten und der Hautton-Abgleich nicht korrekt gearbeitet, wenn ein anderer Farbraum als sRGB aktiv war. Die 32 Bit Version war von diesem Fehler nicht betroffen.
    • Fehlerbehebung: Beim Drucken wurde der Bildfarbraum nicht berücksichtigt.

    eine Idee hätte ich noch: wenn die Menüleiste auch noch mit nach rechts rutschen würde?

    Wir hatten deinen Vorschlag nicht überlesen sondern bewusst weggelassen, da die Implementierung in unserer Programmumgebung ziemlich aufwändig wäre.

    Danke für die Analyse. Dass sich die gepickten RGB-Werte durch die Anwendung des Color-Profils nicht ändern ist Absicht, denn wir wollen ja nicht das Bild in den Monitor-Farbraum konvertieren, sondern nur die Darstellung auf auf dem Bildschirm.


    Ich kann auch Unterschiede zwischen der Umrechnung von IrfanView und ji feststellen, die sind bei meinem Monitorprofil aber so gering, dass sie kaum auffallen. ji benutzt eine Standard-Windows-Methode zur Umrechnung der Farbprofile. Wo das Problem liegt kann ich noch nicht sagen.

    Wäre es möglich, wenn man den roten oder blauen Regler anklickt der Weißabgleich ausgewählt wird und bei grün die Regler in die gleiche Richtung zum aufhellen oder abdunkeln sich bewegen?

    Möglich schon, aber eigentlich ist das recht speziell und es fragt sich, ob sich der Aufwand lohnt. Brauchst du das häufig? Falls es bestimmte Anwendungsfälle gibt, wo eine solche Feinjustage regelmäßig benötigt wird, sollten wir vielleicht eher darüber nachdenken, den Belichtungsregler feiner steuerbar zu machen.

    Einen Vorschlag hab' ich für einen Workaround: ein Preset anlegen, beim dem die Weißableichregler auf 0.2 stehen. Dann kann man mit dem Stärke-Regler die Helligkeit fein in 0.01-Schritten justieren. Geht natürlich nur, wenn nicht auch ein Weißabgleich benötigt wird.

    Oder anders gefragt: Wenn ich berechnet habe, dass mein Bild um 3,2 % heller werden soll, was muss ich dann jeweils bei den Blendenstufen bzw. beim Mittenregler einstellen?

    Das lässt sich nicht einfach beanworten. Der Aufhellungskurve in jpg-Illuminator liegt eine komplexe Gradationsberechnung zugrunde, das ist ja gerade die Besonderheit von jpg-Illuminator. Helle und dunkle Pixelwerte werden nicht gleich behandelt und doppelte Aufhellung bedeutet nicht doppelte Auswirkung auf ein Pixel mit bestimmten Helligkeitswert.


    Die von ji genutzte Gradationskurve bekommst du dargestellt, wenn du rechts unten neben dem Histogramm auf Gradationskurve umschaltest.


    Du könntest auch einen Graukeil nehmen und diesen durch ji um bestimmte Blendenwerte aufhellen lassen. Aus den RGB-Werten des aufgehellten Graukeiles kann man numerisch auf die Gradationskurven schließen. Vielleicht fällt mir aber noch etwas einfacheres dazu ein.

    Die Blendenstufen lassen sich von -1,0 bis 3,0 in 0,1er-Schritten verändern

    Du brauchst für ein Video bestimmt viel feinere Schritte. Darum könntest du statt dem Belichtungsregler die drei Farbregler (in der jif-Datei heißen sie LastRed, LastGreen und LastBlue) nehmen und dort jeweils den gleichen Wert eintragen, um farbneutral aufzuhellen. Ein Schritt von 1 bewirkt bei den Farbwerten eine Belichtungsänderung von 0,01.

    Die Rahmenfunktion arbeitet (wie fast alles in ji) nicht mit absoluten Pixelmaßen, sondern rechnet immer relativ zur aktuellen Bildgröße, darum die %-Angaben. Das hat den Vorteil, dass die Rahmen immer gleich wirken unabhängig von der konkreten Auflösung des Bilds. Das ist insbesondere wichtig für die Nutzung von Presets.


    0.1%-Schritte sind aber jetzt schon möglich: entweder die Regler anklicken und dann mit den Cursor-Tasten verstellen oder knapp links bzw. rechts neben den Reglergriff klicken, dann bewegt er sich um 0.1% weiter.