Posts by aha

    Ich bin mir nicht sicher, ob ich dein Anliegen richtig verstehe. Auch ist mir unklar, worauf du hinaus willst.

    Das war eigentlich nur ein Experiment was etwa so was zum Ziel hatte.

    -SW -Farbe
    -unbearbeitet -bearbeitet

    -neu -alt

    da spielt der flache Anstieg überhaupt keine Rolle. Bei den ersten beiden geht das auch mit dem normalen Verlauf, sieht dann links nur etwas dunkler aus.

    Die scheinbar unterschiedlich hellen Ecken sind wohl doch eine optische Täuschung.

    Mit der Monitoreinstellung steh ich noch auf Kriegsfuß, die Farbschattierung ist fast weg im Graukeil, dafür zu blau, da brauch ich mal Muse zum einstellen.

    LG Andy

    Ich hab mich noch mal mit dem Einfügen von mehreren Bildern beschäftigt, hatte einige Ideen dazu.

    Wenn die Bildgröße durch 9 Teilbar ist, sollten die Bilderecken genau aufeinander treffen.

    Der Einfachheit halber habe ich es mit einem weißen Hintergrund und kleinen Schwarzen Bildern probiert.

    Vom schwarzen Bild, gibt es eine vertikale Kopie.

    Beim einfügen im Mischbild, hab ich das weiße Bild ab dem 2. schwarzen Bild jeweils um 90° gedreht. So wird das jeweilige Bild genau oben links in der Ecke eingefügt.


    Das klappt also recht gut.

    Dann hab ich eine Negative Kopie erzeugt und diese mit dem "Schachbrett" überblendet.


    Was jetzt auffällt ist: Daß rechts und links ein Streifen entsteht, bevor die Überblendung einsetzt.


    Meine Frage dazu wäre: Ob sich das nicht gleichmäßig verteilen läßt.

    So das an den Ecken diagonal die gleichen Werte entstehen.


    Bei meinem Monitor sind die entstandenen kleinenBänder nicht wirklich grau, obwohl sie in der RGB Anzeige wicklich gleich sind. Wie sieht's bei Euch aus? Aber ob ich daran rumstellen möchte, bin ich mir nicht sicher, kann auch schlechter werden.

    Am Rande eines Gewitters gestern aufgenommen. Sind gerade so verschont worden und trocken geblieben.

    Ich hab spaßenshalber mal nachgeforscht und bin der Meinung, daß es sich um Cumulonimbus mammatus handeln könnte.

    Danke für die Neuerungen im JI! :daumenhoch: mit dem Mischbild in Originalgröße einfügen mußte ich gleich mal ausprobieren.Das ist eine gute Idee für das Zusammenfügen mehrerer Bilder. Das geht wesentlich schneller. Als schwierig hat sich gezeigt, das mittlere Bild einzusetzen.

    a: schiebt man das 2.-4. Bild leicht über den Rand, wenn es auch nur ein zwei Pickel sind.

    b: sieht man durch die kleinen Quadrate an den Ecken, nicht genau, wo die Ecken aufeinander stoßen.

    Wenn man irgenwie das schieben über die Ränder aktiv blockieren könnte, wäre schon viel gewonnen.

    Vielleicht wären auch Hilfslinien wie beim Beschnitt hilfreich, denn kleinere Quadrate zu verteilen wäre auch noch möglich. Vielleicht sogar, eine Art Magnet, wo sich die Bilder an den Linien anheften lassen.

    Was mir noch aufgefallen war, daß sich beim Beschnitt des Bildes sich nicht jede Pixelgröße auswählen läßt. Wahrscheinlich nur 3 Pixelweise. Das macht es schwierig, das die kleinen Bilder genau ein drittel groß sind. Dann müßte der Beschnitt immer durch 3 teilbar sein.

    LG Andy


    Die re Maustaste benutzt man ja sowieso um den Bildausschnitt zu verschieben. Eigentlich braucht man Alt gar nicht. Es würde ja reichen, wenn man an den Rand mit der re Maustaste klickt, dann springt der Bildausschnitt weiter, wenn man normal zieht, passiert nichts wenn man an den Rand kommt oder es springt in dem Fall auch nur der Ausschnitt weiter (wie wenn man gleich geklickt hätte).

    Entschuldigt bitte, daß ich noch mal eine Vorschlag in Erinnerung rufe: Daß sich in der Lupe der Ausschnitt nicht nur mit der re Maustaste verschieben läßt, sondern es eine Möglichkeit gäbe, daß sich der Auschnitt nach der Seite oder Höhe versetzen ließe, vielleicht mit einer kleinen Überlappung. Beim Fehler stempeln von gescannten Dias wäre das sehr hilfreich.

    Eine paar Aspekte möchte ich mal noch einbringen. Vielleicht auch unabhängig vin der prinzipiellen Herangehensweise. (RAW, JI, ooC)

    -Sich in ein Programm einarbeiten ist ja nicht trivial und braucht viel Zeit, das hat man bei der Diskussion um die Alternativen zu LR lesen können.

    -Von dem Stand, wie ich in ein Programm eingearbeitet bin, hängt auch viel das Ergebnis ab, was ich raus bekomme natürlich in den Grenzen was ein Programm kann oder können kann.

    -Auf der anderen Seite bedeutet es auch, sich mit etwas Neuem zu beschäftigen einen Motivationsschub zu erhalten, bringt neue Ideen und Lösungen, vielleicht auch für das gewohnte.

    -Ich finde es echt spannend, gemeinsam nach Lösungen zu suchen, auch wenn ich erst mal keine Ahnung habe.

    LG Andy

    Die Übergabe als PNG anstatt JPG kann sich wirklich lohnen


    Noch eine Frage dazu: Macht es einen Unterschied für die Bearbeitung durch JI, ob ich in RawTherapee mit 8 oder 16 Bit speichere, außer daß die Dateigröße von 26 auf 95 MB steigt und mehr Rechenzeit notwendig ist? Augenscheinlich habe ich keinen gesehen.

    was kann der JI, was RT nicht kann?

    Ji mit den Grenzen von JPG ist aber wesentlich bedienfreundlicher und RT halt ein RAW Converter.

    Da wir gerade es mit den runden Ecken bei den "Frühlingsboten" hatten, kamen mir noch ein paar Gedanken dazu:

    Ist es jetzt schon möglich, daß das PiP transparente Ecken bekommt ( Stichwort *pnp )? Stark fände ich es, wenn wir das PiP kreisrund hin bekommen würden, sozusagen als Lupe.