Posts by ernst.w

    Um was kann es denn bei einem vermutlich seit längerem defizitären Hersteller auf einem kaputten Markt noch gehen?

    In China (wovon gerade noch gesprochen wurde? Erstgemeinte Frage? ;) Der Markt ist für unsere oder US-Verhältnisse noch ziemlich nackt.

    Und das Kompaktargument zieht heute auch nicht mehr.

    Wenn du einerseits sagst, "nur Kleinbild ist das Wahre" (ich habe jetzt ein wenig verkürzt), solltest du auch bei diesem Argument mit KB vergleichen. Ich habe dazu mal die kleinste Spiegellose, die mir aus dem Stand einfällt, hergenommen:

    http://j.mp/2qD5Hev


    Schau dir die Dicke an, schau aufs Gewicht. Höher ist zwar auch, aber das ist nicht so krass.

    Was sollen die noch entwickeln, der L-Mount ist doch schon da?


    Ich sehe die Entwicklung so daß sich über kurz oder lang alle von den alten mounts mit den Riesenauflagemaßen trennen.

    Zumindest Olympus war einer der allerersten Hersteller, die sich davon getrennt hat. Warum sollten sie jetzt nochmals alles einstampfen. Das Objektivangebot ist größer als das aller anderen Anschlüsse - und jetzt sollen sie auf L-Mount wechseln, der alle Objektive deutlich schwerer machen würde, sonst aber keinen Vorteil für (µ)FT bringt? Das wird nicht mal Panasonic für ihre µFT-Linie machen - und die sind immerhin schon (mit Kleinbild VV) in der L-Alliance.


    Pentax ist einen differnte Sache...

    Nun ist es soweit: Das Thema war nicht einfach, die Ergebnisse sind interessant. Vor allem die sehr unterschiedlichen Annäherungen an das Thema.


    romerike berge

    Der Löwe hat was Geisterhaftes, keine Frage. Und der Lichtschimmer im Gesicht in Verbindung mit dem ins Dunkle verlaufenden Körper. Respekt! :daumenhoch:


    aeirich

    Passt. Oben ein wenig eng geschnitten, aber passt gut zum Thema. :smile:


    Fredo

    Hier überlege ich noch immer. Zunächst dachte ich, es handle sich um einen liegenden Vierbeiner mit riesigem Kopf. Erst später fiel mir der weiße Schuh auf, danach konnte ich die bewegungsunscharfe Person erahnen. Trotzdem: Bitte weitermachen! :kaffee:


    Bonobo

    Geisterstunde, Geisterstimmung. Und zwei Schemen, die ich als Geister interpretieren kann. Stimmiges Bild. :daumenhoch:


    blaues braunrotgrau

    Da verstecken sich keine Geister, sie sitzen frech an Fenstern und machen Stimmung. Gelungen.


    Picturehunter

    Interessantes Bild. Was ich daran - zugegeben erst bei dritter Ansicht - so interessant finde, sind die sich aus den Lichtspuren nahezu körperhaft ergebenden Geister, die von links nach rechts ins Bild zu schweben scheinen - und dem Bild auch Tiefe verleihen. Letztlich einer meiner Favoriten. :cheers:


    Subjektiv

    Großes Kino! Fantastische Stimmung, hier fühlen sich Geister zu Hause! Auch ein Favorit; ganz links würde ich allerdings noch ein wenig beschneiden, um die sehr rudimentäre Silhouette am Rand zu beseitigen. Auch einer meiner Favoriten. :winke:


    Belastungstester

    Seeehr interessantes Bild. Neben dem Wesen des geheimnisvollen Geistes ist für die Entstehungsgeschichte interessant. Ja, zwei Wesen begegnen sich, soweit so klar. Ich lasse jetzt mal außeracht, dass es auch ein Mann und eine hochschwangere, die nebeneinander gehen, sein könnten. Aber die Schatten der zwei Wesen fallen eigenartig einerseits nach links vorne, andererseits gleichzeitig aber auch nach rechts vorne, sodass sie sich in einem Dreieck vor den beiden Personen vereinigen. Ich bin verblüfft. :daumenhoch:


    Blumi

    Ein Fabelwesen bei der Gartenpflege? Auch nicht schlecht. :daumenhoch:


    kleiner_Hobbit

    Die beiden Geister haben es aber eilig! Geister aus der Neuzeit sozusagen, wenn ich das aktuelle Schuhwerk betrachte. :smile:


    daex

    Dein Bild zaubert ein Lächeln in mein Gesicht. Ein wenig erinnert es mich auch an die Lichtdarstellungen in den Höhlen des Steirischen Salzkammerguts, wobei ich den genauen Ort jetzt nicht gleich benennen kann.


    Picturehunter

    Bitte um das neue Thema!

    Aus meiner Nebelserie.


    P.S. Hier sieht man übrigens sehr gut, wie unterschiedlich sich "alte" Glühlampen (links die Hausnummern) und die neuen LEDs (rechts) ablichten lassen. Der WB war auf Auto. Mit dem eigenen Auge sieht man sie beide weiß, weil das Hirn das so "fordert". Ich hätte auch keine Idee, wie ich das korrigieren sollte.

    Ich persönlich würde das mit einer Maskierung rechts (unscharf nach links abgegrenzt) und getrenntem Weißabgleich auf beiden Hälften lösen. Mit C1 geht das recht locker.


    Liebe Grüße Ernst

    Wow! Diesmal freue ich mich besonders, hatte ich doch eher auf "Dabei sein ist alles!" gesetzt. ;)

    Ich wünsche mir von euch Geister. Der Bogen reicht von Voodoo über Haloween bis Tarot, damit es nicht zu schwierig wird. Hier noch ein Beispiel zur Anregung:


    Danke für den Hinweis, aber ich möchte ein separates Gerät haben, das ständig loggt. Ich möchte ggf. die Fotos verschiedener Kameras mit GPS-Daten versehen, da brauche ich durchgängige Logs.

    Bei den Wanderungen ist so ein herausstehendes Gerät auf dem Blitzschuh auch störend.

    ...

    Ich vermute, der GP-102 ist für meinen Zweck schon die beste Variante ...

    Okay, anderer Ansatz. ;)

    Ich würde dir gerne helfen. Aber nach Test einiger „günstigen“ Geräte haben sich die eher als billig denn günstig erwiesen.


    Letzlich verwende ich einen Solmeta Geotagger Pro bzw. MAXX (Nachfolgemodell), die beide lange Akkulaufzeit haben und an Empfangslöchern noch wenigstens den letzten Standort ausgeben können.


    Alternativ setze ich auch Handy samt App für GPS-Einträge ein.


    Geotagger um die 50 Euro gibt es schon noch:

    https://www.amazon.de/s?k=geotagger+f%C3%BCr+nikon&ref=is_s


    Die sind nun leider nicht für Olympus gebaut, sondern für Nikon, aber vielleicht, wenn du bei den Herstellern schaust, ob es passende Kabel gibt...?

    Ich habe diesen Thread spät entdeckt und mit Erstaunen festgestellt, dass eine der LR-Alternativen bisher nicht mal erwähnt wurde: Capture One Pro.


    Ich gebe zu, diese Software ist nicht billig genug für Hobbyisten, aber es gäbe auch eine preiswerte Mietversion. Und daneben, das war einer der Gründe für mich umzusteigen, auch eine (teure) Kaufversion.


    Ich bin vor zwei Jahren von Lightroom zu C1 gewechselt. Okay, ich arbeite unter Windows 10, da darf ich mich zeitweilig über die seltsame Datenbank mit (mittlerweile kleineren) Schwächen, vor allem bei größeren Datenbeständen, ärgern. Diese Fehler beeinträchtigen aber die Arbeit nicht und führen auch nicht zu Folgefehlern oder defekten Katalogen. Und: Diese DB-Fehler treten unter MacOS nicht auf, nur unter Windows.Die Ergebnisse und die Features der Software sind jedenfalls outstanding.


    Ich habe einst einen Bericht mit handbuchartigen Ausschweifungen zur Version 11 geschrieben:

    https://www.weinzettl.info/201…eine-reise-ins-abenteuer/

    Der ist ernsthaften Interessenten trotz seiner Länge zu empfehlen.


    Leider bin ich derzeit mit dem Schreiben und Bebildern von Büchern so eingedeckt, dass ich diese Seite schon seit drei Updates nicht mehr wirklich pflegen konnte. Dadurch hat sich bei einem der Updates ein grandiose Fehler beim Blättern zwischen den Teilen dieser fünfteiligen Review ergeben: Ihr müsstet unten, am Fuß der Seite zur VORHERIGEN Seite blättern, um zum NÄCHSTEN Teil zu kommen. "A blede G'schicht", die ich aber jetzt so schnell nicht beheben kann.


    Grundsätzlich bietet C1 einige Möglichkeiten, die andere Softwareprodukte nicht (oder erst seit eben jetzt in Ansätzen) bieten: Die Farbabstimmung kennt so viele Möglichkeiten und Hilfestellungen, dass alle mir bekannten Produkte MITEINANDER nicht mal in die Nähe kommen. Zusätzlich dazu sind, in einem eigenen Register, feinste Farbabstimmungen speziell für Hauttöne möglich. Es werden verschiedene Farbräume, auch CMYK, direkt bei der Bearbeitung (nicht nur im Proof) unterstützt. Nachdem meine Bücher in der Regel Offset im CMYK-Verfahren gedruckt werden, ist das für mich essentiell und war seinerzeit auch der Hauptgrund, umzusteigen.


    Okay, Himmel und Hintergründe austauschen wie bei ON1 oder Luminar ist nicht direkt in C1 möglich. Für mich bedeutungslos, da ich Himmel kaum tausche, sondern nur bearbeite. Dabei hilft mir sehr, dass bei der Farbanpassung gewählte und (vor)bearbeitete Farben auch als Masken übernommen, ergänzt oder überarbeitet weiteren Entwicklungsschritten unterzogen werden können.


    Ja, was mir ein bisserl abgeht, sind GPS-Anzeigen, wie ich sie von LR her kenne. Für einen Reisebuch-Autor unangenehm. Das funktioniert aber leider bei allen Produkten, die eine solche GPS-Visualisierung bieten über die Google-API. Und Google bemüht sich redlich, die API laufend zu verändern, sodass bei den Anzeigemodulen ebenfalls laufend Updates zum fehlerfreien Betrieb erforderlich sind. Bei LR 6.14 beispielsweise funktioniert dieses Modul aus diesem Grund schon seit Jahren nicht mehr.


    Danke an alle, die hier bis zum Schluss durchgehalten haben. ;)


    Sollte jemand von euch Fragen zu Capture One haben, nur immer her damit! Meine Internetpräsenz ist derzeit unvermeidbar gering (nicht nur hier), Antworten können daher derzeit verspätet eintreffen. Sie kommen aber sicher. Versprochen.

    Aber im Allgemeinen finde ich Videos für mich nicht hilfreich aufgrund des schlechten Info/Zeit-Verhältnis.

    Auch mich bedrückt der Trend vom Geschriebenen hin zu Videos aus dioesem Grund. Zuerst muss ich mir mal 5-10 Einführungsgelaber anhören, dazischen immer wieder mal ein Stückchen Werbung. Bis da die Infos kommen, die ich suche, ist meine Geduld am Ende. In Texten hingegen kann ich schell mal bis zum gewünschten Teil scrollen.

    Mit der Möglichkeit von Galerien sehe ich das Thema Leuchttisch und Reiseberichte gleichwohl als erledigt bzw. redundant an.

    Ich kann das für den Leuchttisch nachvollziehen, aber nicht für Reiseberichte.


    Ich habe jetzt wieder zwei Reisebücher fertig Und ich denke intensiv darüber nach, wie ich Teile (Kapitel) davon hier einbringen könnte. Da wären Texte aber essentiell, soweit könnte ich das schon umsetzen. Aber nicht in der Galerie.


    Wo ich überhaupt noch hänge: Meine Bücher haben einen Erzählstrang und einige Informationsstränge. Also z.B. (Mesa Verde) unsere Routen, unsere Eindrücke, meine Höhenangst - ganz im Gegensatz zu meiner Liebsten, aber auch die Geschichte der Pueblos, was war ihr Sinn, wie war die Besiedlung, wie war die Vernetzung, und warum hat dort alles so rasant geendet. Wie ich den Informationsstrang in Blogform dazustelle, da fehlen mir noch die Ideen - aber auch das kann in einer Galerie nicht erfolgen.

    Schon bald könnte Smartphone knipsi knipsi weitaus bessere Ergebnisse (technisch) erbringen, als alles, was man derzeit noch mühsam mit schwerem Gerät und RAW Entwicklung produziert.

    Das halte ich für wenig wahrscheinlich, weil Otto, der so oft zitierte Normalverbraucher, sich bereits so an künstlich geschönte Bilder gewöhnt hat, dass kein Bedarf mehr da ist, im Smartphone mit natürlichem Look, und sei er noch so technisch erzeugt, auszustatten. Das wird uns bleiben. Bei uns, die wir noch mit echten´m Gerät fotografieren und selbst ausarbeiten.

    Irgendwie gefällt mir die Vorstellung, selbst noch Teil des technischen Entstehungsprozesses meiner Bilder zu sein und das Gefühl zu haben, dass das über all die Jahre mühsam angeeignete Knowhow noch gebraucht wird.

    Ich verstehe. Mein Ansatz ist durch meine Bücher (doch ein paar hundert Bilder pro Buch) ein leicht differenter. Auch sind wohl einige meiner Bilder ausstellungsreif, aber andere müssen einfach eine Geschichte erzählen, die mit der Geschichte im Buch zusammenpasst.


    Und da nehme ich dann schon ganz gerne das mühsam erworbene und auch aktuell immer wieder neu zu erwerbende Knowhow zusammen mit den aktuellen Werkzeugen für die Ausarbeitung her. ;)


    Und dann noch ein kleiner Punkt, der bei dir wahrscheinlich keine Rolle spilet: Ich druck Offset, muss daher auch Bilder in einem CMYK-Farbraum entwickeln können. Denn speziell strahlendes Blau und leuchtendes Grün sehen dann gaaanz anders aus als in einem RGB-Farbraum. ;) Es gibt aber nur sehr wenig Software, die das Arrbeiten im jeweils passenden CMYK-Farbraum überhaupt ermöglicht. Und solche Software kann eben auch einiges. Diese Fähigkeiten lasse ich ungern brach liegen, zumal sie meinen Workflow beschleunigen.