Posts by kleiner_Hobbit

    Du hast ja Recht, im ersten Schritt rigoros löschen wäre zeitsparender.

    Ich lösche fast gar keine Fotos, nur wenn sie wirklich unbrauchbar sind, aber ich bearbeite nur einen kleinen Teil der Fotos.

    Etwas mehr zu löschen, wäre sicher eine gute Sache ... aber ich habe auch schon gemerkt, dass sich mein Geschmack in den letzten Jahren verändert hat. Meine "Best-of"-Foto-Auswahl für einige Reisen würde heute deutlich anders ausfallen. Wäre ja schade, wenn ich davon was gelöscht hätte.


    Aber hier geht es ja um den JI ... vielleicht sollten wir das in einem anderen Thread weiterbereden.

    Gut, ist vielleicht ein sehr spezielles Vorgehen

    Hm ja, das hört sich sehr speziell an ...


    Du bearbeitest Bilder um sie danach in einem weiteren Schritt zu löschen?

    Wieso nicht erst sichten, löschen und dann bearbeiten?

    Die Sichtung und das Sortieren der Bilder mit dem JI erscheint mir auch etwas suboptimal, das sollte doch mit einem Bildbetrachter wie IrfanView oder Picasa viel besser gehen.


    Die Verkleinerung der Dateien wiederum würde ich dann wieder als Stapelverarbeitung mit dem JI machen.


    :lol:


    Immer wieder spannend, wie unterschiedlich die Bearbeitungsschritte anderer User sind, obwohl wir doch letztendlich alle zum selben Ergebnis kommen.

    Wenn es Empfehlungen gibt, insbesondere Richtung besser oder (ohne größere Kompromisse) preiswerter als der bisherige albelli-"Standard", dann lass es uns wissen :danke:

    Ich habe nur erstmal Preise verglichen und bin dabei auf die enormen Preissteigerungen bei Albelli gestoßen. Gesucht habe ich nach A4 quer, Layflat matt mit selbstgestaltbaren Hardcover mit bis zu 120 Seiten.


    Als deutlich günstigere Alternativen zu Albelli gibt es aktuell (31.07.2022) die folgenden Anbieter:


    meinfoto.de - 120 Seiten - 84,29 EUR

    PosterXXL - 96 Seiten - 59,99 EUR (nur maximal 96 Seiten möglich)


    Zur Qualität kann ich leider nichts sagen, aber im Prinzip liest sich das bei fast allen Anbietern recht ähnlich.


    Als nächstes werde ich wohl erstmal bei Saal Digital bestellen, denn von denen habe ich einen Gutschein über 100 EUR abgegriffen, der jedoch nur für das Fotobuch Professional Line (Fotobuch mit Acryl-Cover gilt. Solche Gutscheinangebote bekommt man bei Facebook als Werbung eingeblendet und man soll im Gegenzug eine kurze Rezension bei Facebook schreiben. Wenn man solche Werbeeinblendungen provozieren will, dann einfach bei Facebook mal nach Saal Digital suchen ... nach relativ kurzer Zeit bekommt man dann Werbung eingeblendet.

    Wie bereits geschrieben, habe ich mich in der letzen Zeit mit unterschiedlichen Foto"büchern" befasst. Ich habe dabei auch eine Low-Budget-Variante ausprobiert, die ich einfach mal vorstellen möchte.


    Über den Anbieter wir-machen-druck.de habe ich eine Broschüre bestellt, die ich als Fotobuch entworfen habe. Ich habe mir dazu eine Vorlage in Powerpoint gemacht, habe damit 116 Seiten nach meinen Vorstellungen erstellt und als PDF-File abgespeichert. Dieses PDF-File habe ich dann zur Erstellung einer Broschüre auf der Webseite im Rahmen der Bestellung hochgeladen.

    Die Broschüre, die ich ausgewählt habe, hat das Format A4 quer mit 116 Seiten und einfacher Drahtheftung, sie hat innen eine Papierstärke von 135g/qm und einen Einband von 250g/qm.

    Als ich meine Broschüre bestellt habe, hat diese sage uns schreibe 7.26 EUR (incl, Versandkosten!) :-o gekostet.

    Dieser Preis ist wirklich unschlagbar gewesen.


    Inzwischen gab es eine deftige Preiserhöhung bei dem Anbieter, der alle Kleinstauflagen betrifft. Die Preise für Papier sind wohl deutlich gestiegen, und so kostet die selbe Broschüre nun leider 31 EUR. Im Vergleich zu den Kosten eines "richtigen" Fotobuchs ist das aber immer noch eine günstige Variante, wenn man einfach ein Medium sucht, um gedruckte Fotos zeigen zu können.


    Mit der Qualiät des Drucks bin ich sehr zufrieden. Insgesamt ist das ganze allerdings eine recht wabbelige Angelegenheit, da der Einband ja recht dünn ist.


    Noch viel grenzwertiger empfinde ich die Preissteigerung für die Albelli-Fotobücher in den letzten zwei Jahren, da verhelfen selbst die Rabatt-Gutscheine zu keinem vernünftigen Preis.


    Ich habe in den letzten Jahren viele Bücher mit Rabatt bestellt, da kamen dann am Ende Preise zwischen 65-75 Euro bei raus.

    Aktuell kostet ein solches Buch (A4 quer, 120 Seiten Layflat) 230 Euro … mit Rabatt dann immer noch 115 Euro.


    Ich habe mich in den letzten Tagen gerade etwas intensiver mit dem Vergleich verschiedener Anbieter befasst, da gibt es inzwischen deutluch günstigere Angebote auf dem Markt.

    ... weil ich seit kurzem vom Panasonic-Fisheye auf das Olympus-Fisheye umgestiegen bin und die Fisheye-Verzeichnungen nun bereits in der Kamera korrigiert werden können.

    Der Blickwinkel ist nun weiter als bei 12mm kb.


    Heute war ich in meinem Garten auf Fotopirsch :daumenhoch:


    OM-1 mit Olympus 60mm Macro-Objektiv


     


    OM-1 mit Olympus 60mm Macro-Objektiv - kamerainternes Focus-Stacking aus der Hand



    OM-1 mit Olympus 100-400 Objektiv



    OM-1 mit Olympus 100-400 Objektiv - kamerainternes Fotostacking aus der Hand



    Am Blatt einer Schwertlilie habe ich dann auch noch ein Gelege von Wanzen-Eiern entdeckt


     

    Bei der Rundreise durch Schottland im letzten Monat sind wir am Glenfinnan Viaduct gewesen. Das Viadukt ist bekannt aus den Harry-Potter-Filmen und zweimal täglich fährt hier der Jacobite Steam Train entlang.

    Wir waren außerhalb der Touristensaison in Schottland, aber trotz allem versammelten sich bestimmt 100-200 Leute um den Zug vorbeifahren zu sehen. Ich möchte nicht wissen, welche Menschenmassen hier in den Sommermonaten hinpilgern. Man kann auch Tickets für den Zug kaufen und mitfahren, aber wir haben uns damit begnügt, den Zug zu sehen. Nach einiger Wartezeit (man muss sehr zeitig dort sein, sonst sind die guten Plätze am Hang weg) kam der Zug dann pünktlich.


    Die Dampflock fing erst auf der Mitte des Viadukts an zu dampfen ... und Ende fuhr eine Diesellock, die den Zug angeschoben hat.
    Was für ein doofes Schauspiel :ugly:


    Hier die Fotos



    Kreuzottern faszinieren mich schon seit längerem, obwohl sie immer ein Mysterium blieben

    Beim Urlaub in Schottland sind wir während einer Wanderung auf einer kalten matschigen Wiese an der Küste auch auf ein Exemplar gestoßen.

    Wir konnten die Schlange gut fotografieren und konnten dann dank Recherchen feststellen, dass es eine Kreuzotter war, das ist nämlich die einzige Schlangenart, die dort heimisch sein soll.



    Der guten Ordnung halber auch noch ein Frühlingsbote ;-)