Posts by a alba

    Ich gehe gerade den Weg der zwei Gleisigkeit. Zur meiner Canon 5D II hat sich eine kleine Sony A7 dazu gesellt. In meinen jetzigen Islandurlaub habe ich beide gleich viel benutzt. Die Canon mit dem Tele und SWW und Sony mit dem Standardobjektiv und Makro Objektiv. Die Sony hat mehrere Feature die ich bei meiner Canon vermisse, z.B Klappdisplay. Oft habe ich beide Kamera gleichzeitig benutzt, die eine filmte, während ich mit der andere fotografierte. Leider fehlen mir bei der Sony bezahlbare Objektive. Erstmal werden wohl beide Kamera bei mir bleiben.

    Am letzten Tag wollte ich dann mich nur noch auf der Reykjanesskagi bewegen, falls das Wetter umschlagen sollte, wäre ich wieder schnell in meinen Hotel. Wieder einmal hatte ich viel Wind und Schnee, so das ich zu den Leuchttürme nicht hinkam und ich dann einen Abstecher zur Blue Lagoon gemacht habe. Dies ist das bekannste und teuerste Schwimmbad Island. Jedoch hatte ich es mir am Abend davor zum erstenmal gegönnt und es hat sich trotz des Preises gelohnt.




    Auf den Rückweg besuchte ich dann noch das kleine Hochtemperaturgebiet Seltún




    Die Nordlichter war diesmal nicht so ergiebig wie im Herbst. Wenn mein Nordlichter App eine hohe Aktivität zeigt, war es bedeckt und wenn es dan mal unbewölkt war, zeigt meine App keine Aktivitäten an. Also wollte ich den letzten Abend gemütlich in meinen Zimmer verbringen, doch vorher müsste ich aber was essen. Als ich dann aber Rezeption vorbei kam, sah ich das heute abend die Nordlichter Tour stattfinden sollte. Also alles über den Haufen geworfen und los gefahren. Die Wolkenlücke bezogen sich nur auf die Reykjanesskagi Halbinsel, aber wo hin sollte ich fahren, das ich nicht die Lichtverschmutzung von Reykjavík auf den Bilder habe. Der erste Tipp von Hotelier war nicht so ergiebig und zum Glück fiel mir dann noch der kleine Pass mit dem See ein. Also dort hingefahren und pünktlich als ich dort war, fing das Schauspiel wieder an. Leider war es so windig, das ich immer im Windschatten meinen Auto bleiben müsste. Aber trotzdem, das ich dies Schauspiel nur schom mehrfach beobachten könnte, ist dies ein besonderes Erlebniss für mich.




    Ein paar mehr Foto gibe es wie immer auf meiner Homepage zu sehen.

    Eins meiner Hauptfotoziel war eine Ice Cave unter den Vatnajökull in der Nähe des Jökulsárlón. Dies kann man nur mit einen Guide besuchen. Allein der Weg mit einen kleinen Allradbus war schon ein Erlebnisse, die Pisten waren unter den Schnee versteckt und zu Schluss ging es noch über eine vereisten Fluss. Das letzte Stück mussten wir noch laufen, vorher wurden wir mit Eispickel und Steigeisen ausgestatt und bekamen auch noch die Anweisungen, das wir genau dort lang gehen sollten, wo der Guide vorher lang gegangen ist. Die Drei Amerikaner und ich hielten uns an die Anweisungen, die 4 Asiaten vertraten die Meinung, da kann doch nichts passieren und maschierten so wie sie lustig waren. Gut, das wir nicht zusammen an einen Seil hingen. 8-). Als wir dann in die Ice Cave eintraten, verschlug es mir erst mal die Sprache, was für ein Blau und diese Formen. Einfach nur toll.

    oder manchmal war es auch ein Alptraum, wenn Schnee, heftiger Wind und Dunkelheit zusammen trafen. Wie schon im letzte Island Thread erwähnt, ging es diesmal im Winter nach Island. Wenn man in Winter die Insel besucht, muss man sich im klaren sein, das das Wetter einen mal den Strich durch die Rechnung und das man seine Pläne verwerfen muss. Ebenso ist der Tag nicht so lang, also muss den Tag gut planen werde, die Abende habe ich dafür genutzt, schwimmen zu gehen. Es ist ein tolles Gefühl bei -5°C draussen schwimmen zu gehen, bei Wassertemperaturen von 38-40°C ist dies kein Problem. Ebenso wollte ich abends ja auch auf Nordlichtjagd gehen...aber nur wenn das Wetter mit spielt würde.


    Den ersten verbrach ich erst mal am Golden Circle, der von Reykjavík nicht so weit weg ist. In der Nacht hatte es gut geschneit, aber meine kleine Swift hat Spikes und so was das fahren auf festen Schneedecken und Eis kein Problem. Ein Problem war der tiefe Schnee, so das ich an manchen Stellen nicht weiter kam, es wäre dann doch besser gewesen, ein 4x4 Wagen zu haben. Normalerweise liegt im Süden Island eigentlich nicht so viel Schnee, doch es war diese Jahr anders. Selbst die Isländer könnten sich nicht an soviel Schnee erinnern. Aber nun erst mal ein paar Bilder.

    Danke an alle für die lieben Kommentare - es freut mich, das euch die Bilder gefallen,


    @Andrea Wenn du nicht mehr als 20Kg wiegst, könnte ich Dich mit meinen Koffer schmuggeln :D


    frank Dein LIeblingsbild war für mich die Herausforderung bei der Bearbeitung, damit so aus sah, wie es jetzt ist. Die Lichtverhältnisse hatte es in sich.

    Island ist für mich auch einer der Traumziele, besonders wenn man weiß, das es in 7 Tage wieder dort hingeht, als besonders Hightlight ist diesmal eine Fototour in eine Ice Cave geplant.

    Nach der lange Nacht von gestern, ließen wir den heutigen Tag etwas ruhig an gehen. Zusätzlich mussten wir auch das Hotel in Richtung Osten wieder wechseln, da morgen mein Flieger wieder in Richtung Heimat gehen sollte. So machten wir hier und dort ein paar Fotostopps.






    Zm Schluss ging es dann zur Douglas C-117D auf Skogasandur . Diese Flugzeug ist in den 70er Jahre dort notgelandet und wurde nicht von dort weg transportiert. Inzwischen fehlen auch schon viele Teil, trotzallem ein tolles Fotomotive, nur das Wetter hatte besser sein können.




    So ging nun mein Urlaub in Island vorbei, aber die nächste Reise dort hin ist schon gebucht, diesmal ist dort tiefster Winter dort. wer noch nicht genug hat hier gibt es noch mehr Bilder zu sehen und auch von den Aurora Borealis gibt es noch ein paar Bilder mehr.

    Wie versprochen geht es weiter.


    Abends wagte ich einen Blick aus den Hotel, und das waren sie wieder - Nordlichter. Nach den ersten Fotos stellte ich dann fest, das ich zusätzlich noch den Schein der Vulkaneruption drauf hatte.




    Am nächsten Morgen fuhren erstmal nach Stokksnes, eine Klippenformation in der Nähe von Höfn.




    Da wir kein direktes Ziel hatten, führen wir durch die Gegende und entdeckten dort die F985, die zum Skálafellsjökull, da wir einen Jeep hatte, wollten wir bewußt Pisten fahren und so bogen wir ab. Die Straße windete sich in zalhreiche Kurven nach oben und die Ausblicke wurden immer traumhafter. Spätentes jetzt wüßten wir auch, warum es keine Flüge über den Gletscher gab. Sobald man ausgestiegen , hatte man das Gefühl, das man gegen eine Wand läuft, so stark war der Wind.






    An diesen Abend gingen wir bewußtauf Nordlichtjagd am Jökulsárlón. Wir mussten dann feststellen, das wir nicht allein waren und manch einer war der Meinung, das man die Eisblöcke mit Riesenstrahler illumieren zu müssen und uns die Belichtungen kaputt zu machen. Er bekam dann auch mal dezent gesagt, das er nicht alleine ist.

    Wie schon gesagt, am Abend legte sich der Himmel dann richtig ins Zeug. Am ersten Abend sah dies noch so aus:




    Am zweiten Abend schien dan der Himmel zu explodieren. Was für ein Erlebnis.








    Am nächsten Tag war erstmal Hotelwechsel angesagt, es ging weiter in Richtung Höfn. Aber nicht ohne vorher einen Absecker am Jökulsárlón zu machen, einer meiner Lieblingsorte in Island.




    Auch bei Höfn entdeckte dann zum erstenmal Rentiere, die man im 18 Jahrhunderte versuchte anzusiedeln, jedoch ohne großen Erfolg, heutezutage gibt es ca. 3000 freilebene Tiere.




    Mich fasznieren immer wieder die Lichtstimmungen auf der Insel und versuchte diese immer wieder einzufangen:

    Die Insel im Nordmeer fasziniert mich so sehr, das ich sie im September kurzfristig wieder besuchte. Ich wollte mir die Chance nicht entgehen lassen, eine Vulkaneruption aus nächster Nähe mir anzusehen. Leider gabe es so kurzfristig keine billige Flüge meht und so entschiede mich zwei Gabelflüge zu buchen. Das heißt,das man umsteigen muss. Der Hinflug hielt sich noch im Rahmen Frankfurt- Düsseldorf - Reykjavik (10 Stunden unterwegs), jedoch hatte der Rückflug es in sich Reykjavik-Kopenhagen-Wien-Frankfurt. Was tu man nicht alles,um einen Vulkan zu sehen.
    Leider machte mir das Wetter(es war zu stürmisch auf den Gletschern) einen Strich durch die Rechnug und vom Süden aus starte leider kein Flug zur der Vulkaneruption. Jedoch wurde ich dafür entschädigt, da in 6 Nächte, die ich dort war, 4 Nächte Nordlichter hatte, teilweise schien der Himmel zu explodieren. Aber nun erstmal genug erzählt es folgen die erste Bilder
    Am ersten Tag ging es bei schönsten Wetter in Richtung Landmannalaugar, ein Gebiet im Hochland. Wir hatten Glück das die Pisten ins Hochland zur dieser Jahreszeit noch offen waren.








    Am nächsten Tag war es tagsüber das Wetter nicht so besonders gut, somit war die Bilderausbeute nicht so viel.

    Ich rechne immer mit ca. 2000-2500€ pro Person für ca.14Tage. Island ist kein billiges Vergnügen.


    Ich muss kleinen Hobbit was die Zimmersuche betrifft widersprechen. Vor zwei müssten wir wegen unserem defekten Auto unser komplett vorgebuchten Zimmern cancel, da sich unsrer Reiseroute gaeänderte hatte und neu buchen, obwohl es Hauptsasion(August) war, hatten wir keinen Probleme damit gehabt. Diese Jahr sind wir dann bewußt ohne Vorbuchung(auch wieder Hauptsasion Juli) losgefahren und hatten auch keine Probleme und hatten den Vorteil bewußt uns nach den Wetter zu richten.
    Eins muss man sich im klaren sein, der Hotelstandard in Island ist nicht sehr hoch und man Abstriche machen. So ist es in Island üblich Zimmer mit Gemeinschaftsbad zu vermieten, will man sein eignes Bad haben, so sind in der Regel 20€ mehr fällig. Ebenso ist das Hotelfrühstück manchmal sehr einfach, das heißt Brot- , Wurst, Käseauswahl ist nicht übig auch ander Brotbeläge gibt es nicht soviele. In der Regel habe ich meisten nicht mehr als 80-120 € für einen DZ bezahlt. Ebenso ernähren wir uns fast ausschließlich von Fast Food, da dies bezahlbar ist.

    Hallo floppy,
    für mich war das kein Problem mit dem Kurztrip nach Island, da ich schon mehrfach vor auf der Insel war. Für einen erst Besuch würde ich immer 10 Tage bevorzugen. Langfristige Vorplanung ist nicht unbedingt nötig, ein halbes Jahr vorher reicht allemale.

    Hallo Divanja,


    mein Kurztrip nach Island hat mich 299€ für 4 Tage. Dies war aber auch ein Spezialangebotvon Icelandair, normalerweise kostet dies 349€. Zusätzlich kamen 100€ für dem Mietwagen dazu.


    Wie das Wetter im Mai ist, kann ich die leider nicht sagen, das ich zu diesen Zeitpunkt noch nicht in Island war. Der Mai ist noch Vorsaison und somit sind Hotels und Mietwagen preiswerter. Einen 4&4 Wagen brauchst du zur dieser Zeit nicht, da das Hochland zu diesem Zeitpunkt noch zu ist. Alles andere hat Subjektiv schon da gelegt.

    In der Nebensaison fahren die Buslinen nur sehr ausgedünnt. Mit einen Reisebus wurde ich, wenn ich fotografieren möchte, nicht fahren. Erstes stehen deine Mitreisenden dir im Bild, ebenso werden Sehenswürdigkeiten zu falschen Zeitpunkte angefahren-

    Hallo Flash,


    ich hatte im Rahmen der letzten Photokina eine Workshop über Fotopräsentation gemacht und deren verschiedenen Möglichkeiten wie Aludibond, Rahmen, Passepartout und vieles mehr kennengelernt. Als dann meine erste Ausstellung anstand müsste ich mich für ein System entscheiden und habe mich dann für die klassische Variante Rahmen und Passepartout entschieden. Von Saal habe ich dann für die Fineart-poster Photo Rag entschieden. Vor dem Bestellung habe ich in Lightroom noch den Proof, der von Saal zu Verfügung gestellt werden, über die Bilder gelegt und die Bilder noch leicht korregiert. Rahmen und Passepartout habe ich hier bestellt. Als Rahmen habe ich mich für schlichte Holzrahmen Profil 2024 entschieden. Vielleicht wäre das eine Variante für Dich.


    Viele Grüße
    Astrid