Muss es immer RAW sein?

  • The Camera Store hat sich die Frage gestellt, und 7 Kameras (DSLR und Spiegellos) verglichen + das Iphone 7


    Die Fotos wurden ohne Voreinstellung gemacht, Standard JPG sozusagen wie die Kamera ausgeliefert wird, jeweils einmal Porträt, Landschaft und Studio...



    Mit der Endbewertung kann ich ganz gut leben :mrgreen: es ist eben sehr subjektiv, dem einen ist das Bild zu warm oder zu "bunt"

  • Na ja, was bewertet dieser Test dann eigentlich? Die subjektive Einstellung der Software-Ingenieure für ein "natural" oder "neutral" Setting in den Profilen! Und über das Befragen einer Personengruppe prüfe ich dann, ob diese subjektive Einstellung dem durchschnittlichen Empfinden einer ohnehin sehr kleinen Zielgruppe entspricht. Das ist so sinnvoll wie das Bestimmen der durchschnittlichen Körpertemperatur aller Patienten in einem Krankenhaus.


    Wenn mir - selbst bei einem JPG - das Ergebnis zu warm, zu kühl, zu grün oder zu gelb erscheint, dann ändere ich das halt schnell am Computer. Oder bereits in der Kamara, wo man das bei den meisten Modellen ja auch schon an den persönlichen Geschmack anpassen kann (vom persönlichen Monitor mal ganz zu schweigen). Und wenn ich keine Lust habe, zu ändern, dann übernehme ich halt den Geschmack des fernöstlichen Ingenieurs. Passt auch.


    Fazit: völlig schnuppe, welche Kamera man nimmt. Und das übliche Getöse bei jeder neuen Kamera, wie toll die jetzt die Hauttöne etc. darstellt - alles Quark, bzw. rein subjektives Empfinden, ohne jegliche "objektive" Grundlage.


    Als Kriterium für oder wider den Kauf einer Kamera taugt das wenig. Da sind andere Eigenschaften (Handhabung, Gewicht, Sensorgröße, Robustheit, Zubehör, Zukunftssicherheit des Systems, evtl. auch noch Autofocus bei bewegten Objekten, Wackeldackel, etc.) wesentlich interessanter und trennschärfer.

  • Schon komisch. Einerseits wird davon ausgegangen, dass der 08/15-Nutzer die Automatiken verwendet, andererseits setzt man das Ganze dann auf "natural". Dem Durchschnittsknipser wird das dann wieder zu wenig bunt sein. Mich würde dann das Nutzerprofil interessieren: Wie hoch wohl der prozentuale Anteil aller Anfänger ist, der so viel Geld für 'ne Kamera ausgibt.
    Lange Rede, kurzer Sinn: Am Praktikabelsten fand ich das Einbeziehen des iPhones in den Test, denn mit dem Smartphone knipsen die meisten. Warum keinen Vergleichstest von Smartphones machen, am besten welche, die auch noch Raw-Verarbeitung anbieten? Wäre IMHO sinnvoller und interessanter gewesen. Aber vielleicht kommt dieses Jahr etwas in der Richtung. Zur Not denen sowas suggerieren ... :mrgreen:

  • Einerseits wird davon ausgegangen, dass der 08/15-Nutzer die Automatiken verwendet, andererseits setzt man das Ganze dann auf "natural".

    So wie ich es verstanden habe, waren alle Kameras in der Default-Einstellung so wie vom Hersteller ausgeliefert.


    Grundsätzlich finde ich diesen Test schon interessant. Allein die Motive waren in dem Test m.E. viel zu gutmütig, um irgend etwas besonderes herauszufinden. Bspw. kam die für Landschaftsaufnahmen wichtige Grün/Blau-Wiedergabe zu kurz ebenso wie das Verhalten in den Lichtern, die Hautfarben bei schwierigem Kunstlicht (Leuchtstoffröhren, LEDs), die Farbsättigung in den Schatten oder das Verhalten bei "Übersteuerung" der Farben (hier ein Beispiel der Panasonic G3, da kippt Gelb gerne mal ins Grün):


    Das sind alles Probleme, die sich nicht durch Kamera-Einstellungen kompensieren lassen, jedenfalls nicht bei den drei Kameras, die ich regelmäßig nutze. Für mich sind solche Macken der Hauptgrund warum ich manchmal in RAW fotografiere, auch wenn ich die Situation fototechnisch sonst als einfach einschätze.


    Mein Fazit: Ein JPEG-Vergleichstest mit wirklich schwierigen Motiven fände ich echt wertvoll, beim Test von Camera Store wird aber eher die reine Point-and-Shoot-Fähigkeit getestet. Die Unterschiede, die hier zu Tage treten, könnte man mit ein paar Eingriffen an der Kamera vermutlich recht gut kompensieren.

  • aber wozu dient das Filmchen dann? Ob das ooC JPG minimal kälter oder wärmer abgestimmt ist, interessiert doch keinen Menschen

    Schon, aber dass nichts weiter zu sehen ist, weiß man erst nachdem man den Test gemacht hat. Insofern ist das Ergebnis doch wichtig da es zeigt, dass die Unterschiede bei dieser Motivauswahl wirklich klein sind. Bei anderen Motiven wären vermutlich größere Unterschiede aufgetreten (meine These) oder zumindest eine andere Reihenfolge wäre entstanden.