Cross Lines

  • Gefällt mir eigentlich, aber:


    MICH stört die helle Fläche im Vordergrund. Ich habe daher mal probeweise unten ein Stück und links/rechts ein Bisschen geschnippelt.
    Wo ich schon mal dran war, hab ich mit einer sehr leichten Vignette die Mitte noch etwas betont.


    Wenn unerwünscht, lösche ich es wieder:

    Von mir eingestellte Bilder dürfen bearbeitet und bei dft gezeigt werden.

  • @Belastungstester


    :danke: für Dein Feedback!



    Ich habe tatsächlich schon einen erheblichen Teil der unteren Fläche entfernt. Da ich das Panorama ohne stürzende Linien aufgenommen habe (also im Lot ausgerichtet), entsteht doch ein erheblicher Anteil im Vordergrund. Das aber nehme ich bewußt in Kauf, denn mein Ziel war es ja, dieses Panorama-Format zu erstellen.


    Der Beschnitt in Deinem Beispiel ist mir definitiv zu knapp, nach meinem Gefühl kann man nicht mehr in das Bild hinein schauen sondern nur noch direkt auf den Vordergrund und man kann eigentlich gar nicht mehr die ganze Szene richtig erfassen, die Augen wandern hin und her oder konzentrieren sich auf die Mitte. Für die Bildwirkung (dieser "Sog" ins Bild) ist der Vordergrundbereich m.M.n. sehr wirksam.
    Ein zusätzlicher Effekt entsteht durch die Farbgebung. Oben diese leicht bläuliche, unten dazu die eher gelbliche Farbgebung (Komplementärfarben), haben in etwa die gleiche Breite (in vertikaler Ausdehnung), das geht mir zu sehr verloren, wenn man das Bild unten so eng schneidet. :smile:


    Wirklich interessant ist der Effekt, wenn man diesen Blick dadurch beeinflußt, dass man die Entfernung (also den Aufnahmestandpunkt) zur Rolltreppe variiert. Aber man muß aufpassen, dass man nicht zu dicht rangeht, denn dann wird es problematisch bei der Auswahl der Projektion! Der visuelle Eindruck täuscht da doch gewaltig, denn man ist da viel näher dran, als das Bild vermuten lässt. ;-)



    Mit liebem Gruß
    Frank

    Der Augenblick ist jenes Zweideutige, darin Zeit und Ewigkeit einander berühren. Kierkegaard

  • MICH stört die helle Fläche im Vordergrund.

    das geht mir zu sehr verloren, wenn man das Bild unten so eng schneidet.

    Irgendwie beides richtig, für mein Empfinden. Und wenn man nun, statt zu beschneiden, die hellen Flächen in der Helligkeit etwas zurücknehmen würde? Ich denke, der Komplementärfarbeneffekt würde dadurch eher noch etwas stärker, aber die hellen Flächen stechen nicht mehr so heraus. Gleichzeitig bliebe aber die "Basis" im unteren Drittel des Bilds erhalten, auf die ich auch auf keinen Fall verzichten würde - ohne diese wirkt das Foto seltsam ausgedünnt.

  • @Subjektiv


    :danke: auch Dir für Dein Feedback!


    Und wenn man nun, statt zu beschneiden, die hellen Flächen in der Helligkeit etwas zurücknehmen würde?

    Die hellen Partien hatte ich ganz bewußt so intensiv gestaltet, um diesen etwas illustrativen Look zu erreichen. Für eine eher realistische Darstellung würde ich die Lichter aber auch zurücknehmen.



    Ich zeige nochmal eine 2te Variante, wo ich ein ganzes Stück dichter an die Treppe heran gegangen bin, die Postion deutlich tiefer gewählt habe und wo ich auch eine andere Projektion angewendet habe.


    Und genau hier finde ich den deutlich knapperen Bildteil unten auch sinnvoll, denn das Bild hat nun eine ganz andere Wirkung durch die Projektion und den Blick auch zu den Seiten hin. In dieser Darstellung hat auch die Treppe eine ganz andere Gewichtung und wirkt deutlich plastischer. Immer wieder interessant zu sehen, was wenige Zentimeter vor oder zurück, mehr oder weniger Bildwinkel und verschiedene Projektionen für Auswirkungen haben :smile:




    Mit liebem Gruß
    Frank

    Der Augenblick ist jenes Zweideutige, darin Zeit und Ewigkeit einander berühren. Kierkegaard

  • @Belastungstester
    :danke:


    Eine leichte Vignette ist übrigens bereits zur Anwendung gekommen, allerdings wollte ich das Tragwerk als "quasi Hauptakteur" nicht zu sehr abdunkeln. Aber ich weiß, was Du meinst, eine stärkere Vignette würde dem Bild mehr Tiefe samt Blickführung verleihen, letztendlich ein anderer Look, den ich für weitere Varianten im Hinterkopf behalten werde. :smile:




    Mit liebem Gruß
    Frank

    Der Augenblick ist jenes Zweideutige, darin Zeit und Ewigkeit einander berühren. Kierkegaard

  • @deejayhs


    :danke: auch an Dich!


    Allerdings stört aus meiner Sicht ein wenig der Kran mit Hochhaus und dem grellen Licht ganz links die Bildharmonie.

    Baustellen sage ich da nur ...


    Hamburg ohne Baukräne wäre wie Venedig ohne Gondeln. Die Baukräne stehen einfach überall, und ganz besonders zahlreich dort, wo diese Aufnahme entstanden ist. Als einzige Möglichkeit sehe ich da die Retusche, aber mittlerweile habe ich meinen Frieden mit den Dingern gemacht, sie sind nun mal da, that's life ... :cheers:



    Mit liebem Gruß
    Frank

    Der Augenblick ist jenes Zweideutige, darin Zeit und Ewigkeit einander berühren. Kierkegaard