Beim Beschneiden: Hilfslinien für biometrisches Passbild

  • Hallo lieber Bertram und lieber Franz,


    ich habe zwei Ideen bzw. Wünsche:


    Wäre es möglich, dass Ihr beim Beschneiden-Werkzeug beim Seitenverhältnis und bei den Hilfslinien auch das Seitenverhältnis und die Hilflinien für ein biometrisches Passbild hinterlegt? Das wäre wirklich fantastisch. So könnte man ein Foto passend nach den Passbild-Vorgaben zuschneiden.


    Weiter wäre es natürlich toll, wenn man das Bild (zum Entwickeln im Fotolabor bzw. zum Ausdrucken in der Drogerie) auch noch in der richtigen Größe quasi als 10x15 Bild speichern könnte.


    Mein zweiter Wunsch ist sicher aufwändiger zu programmieren, drum würde ich mich schon über das erweiterte Beschneiden-Werkzeug sehr freuen!


    Vielen Dank schon im Voraus für Eure Antwort! :smile:


    Beste Grüße
    Tobias

  • Den zweiten Wunsch verstehe ich nicht. Das geht ja heute schon. Aber Hilfslinien für den 'biometrischen' Beschnitt wären eine schöne Idee. Zumal die 'Fotostudios' landauf landab, ein biometrisch korrektes Foto auch nur nach dem Zufallsprinzip hinbekommen.

    www.stefansenf.de
    Ich moderiere in grün, der Rest ist nur meine Meinung ;-)
    Ricoh Theta V | Pentax KP, 10-17, 18-300, 15, 21, 35, 55, 70 und Lensbaby | Samsung NX1000 und NX300 mit 16, 16-50, 20-50 und Altglas

  • Bezüglich des zweiten Wunsches: Das Passbild hätte ich gerne in der Größe 35x45 mm auf einem 10x15 cm großen ansonsten weißen Bild. So dass ich in eine Drogerie gehen könnte, um das 10x15 Bild auszudrucken, um dann einfach das 35x45mm große Passbild auszuschneiden. Wie funktioniert das jetzt schon? Vielen Dank schon im Voraus für deine Hilfe und Antwort.

  • Folgende Linien wären meines Wissens wichtig:


    Breite des biometrischen Passbildes: 35 mm
    Höhe des biometrischen Passbildes: 45 mm


    Eine horizontale Kinnlinie bei 5mm (vom unteren Bildrand aus gerechnet)


    Zwei horizontale Linien für die optimale Kopfhöhe bei 32 und 36 mm (von der Kinnline aus gerechnet). Anmerkung: Das obere Kopfende unter Vernachlässigung der Frisur anzunehmen.


    Einen vertikalen Bereich für die Nasenmitte von 4 mm Breite

  • Bild / Beschnitt-Verhältnis ändern -> benutzerdefiniert -> Breite: 35, Höhe: 45
    Bild / Bildgröße... / lange Seite: 531 Pixel, kurze Seite: 413 Pixel, 300 dpi (das sind 45 x 35 mm bei 300 dpi)
    Den Rest bekommst Du im Druckmenü hin. Ich sehe grade, dass man da vielleicht sogar auf den zweiten Schritt verzichten kann!

    www.stefansenf.de
    Ich moderiere in grün, der Rest ist nur meine Meinung ;-)
    Ricoh Theta V | Pentax KP, 10-17, 18-300, 15, 21, 35, 55, 70 und Lensbaby | Samsung NX1000 und NX300 mit 16, 16-50, 20-50 und Altglas

  • Ich hab das gerade gemacht. Pass und Perso waren fällig.


    - Portrait nach den einschlägigen Vorgaben aus der Mustetafel der Bundesdruckerei erstellen
    - zum Fotodienstleister und dort am Automaten die richtige Ausdruckmaske finden


    In meinem Fall (DM, Kodakprinter) war das glaube ich "kleine..." und dann 4x 3,6x4,6 oder so.


    Masshaltig ausschneiden, fertig.


    Ist also bis auf das Finden des richtigen Druckformates am Automaten überhaupt kein Hexenwerk.
    Keine Masken, Muster etc. erforderlich wenn die Aufnahme stimmt ;-)

  • Zur Ausgabe in festgelegter Größe auf ein Ausgabemedium gibt's die Funktion Bilderrahmenlayout im Dateimenü. :-)


    Voraussetzung ist, dass man ein Bild im korrekten Seitenverhältnis vorliegen hat, also 35x45. Das kann man ganz normal mit der Beschneiden-Funktion machen.


    Danach geht man ins Bilderrahmen-Layout. Man gibt zuerst die Fotopapiergröße ein (100x150) und dann die gewünschte Bildgröße (35x45) als Passepartout-Maß. Links unten auf "Bild einpassen" einstellen. Rechts gibt's dann ein Button, mit dem man ein JPG exportieren kann.



    Allerdings haben wir die minimale Passepartout-Größe derzeit auf 50 mm begrenzt, das ist zu viel für's Passbild. Ich habe darum alle Maße um 2 multipliziert. Das ganze kann man sich auch als fertiges Layout speichern, um es schnell aufrufen zu können.

  • Genau wie Franz schreibt ist das Seitenverhältnis wichtig.
    Die Ausgabeskalierung machen die Printer sowieso selbst.
    Da kann praktisch nichts schiefgehen denn Passbildformat braucht lange keine 300dpi.


    Ich habe übrigens Schwarzweißbilder in meinen Ausweisen.
    Allerdings musste ich bei der Beantragung nachdrücklich darum bitten daß die
    Sachbearbeiter ihre Bestimmungen nachlesen da dort die Ansicht herrschte dies
    sei nicht erlaubt ;-)

  • Hallo Bertram,


    für die Höhe der Kinnline gibt es scheinbar keine zwingend festgelegte Millimeterzahl. Ja, auf der offiziellen Foto-Mustertafel (Fotomustertafel-72dpi.pdf) beginnt die Kinnlinie bei 9 mm. Auf dem Bild daneben mit den weiteren Linien hatten dann die Ersteller der Mustertafel jedoch das Problem, dass die geforderten Maße gar nicht mehr auf ein 35x45mm Foto passen. Sie haben im Beispiel das Foto einfach verlängert (auf ca. 50 mm) :shock: Sie verstoßen m.E. also gegen die eigenen Vorgaben. :smile: Auf den meisten anderen Vorlagen, die ich gefunden habe, beginnt die Kinnlinie deshalb bei 5 bis 6 mm.


    Ich habe jetzt nochmal nachgelesen (auf Wikipedia ist es u.a. auch schön beschrieben).


    Ich würde folgende Linien (zur Diskussion) vorschlagen:

    • Eine horizontale Kinnlinie bei 5 mm (vom unteren Bildrand aus gerechnet)
    • Zwei horizontale Linien für den Augenbereich bei 17 mm und 27 mm (von der Kinnline aus gerechnet).
    • Zwei horizontale Linien für die optimale Kopfhöhe bei 32 und 36 mm (von der Kinnline aus gerechnet). Anmerkung: Das obere Kopfende unter Vernachlässigung der Frisur anzunehmen.
    • Einen vertikalen Bereich für die Nasenmitte von 4 mm Breite

    Interessant sind auch folgende Vorlagen:

  • Auf dem Bild daneben mit den weiteren Linien hatten dann die Ersteller der Mustertafel jedoch das Problem, dass die geforderten Maße gar nicht mehr auf ein 35x45mm Foto passen

    Ich meine, dass hiermit erklärt werden soll, was noch alles akzeptiert wird. Bewusst fehlt dazu auch oben und unten die Bildbegrenzung. Mir persönlich gefällt ein größerer Kinnabstand vom unteren Rand besser als mehr "Himmel" oder Frisur oben.

  • Prinzipiell gefällt mir unten mehr Platz auch besser. Es klappt dann jedoch leider nicht mehr mit dem Platz: Das Passbild ist 45mm hoch. Das Gesicht / der Kopf darf laut den Vorgaben (siehe u.a. Wikipedia) bis zu 40mm hoch sein. Damit ist der Platz verbraucht. 5mm Kinnlinie + 40mm Kopf = 45mm. Ich habs ausprobiert: Bei voluminösen Frisuren braucht man tatsächlich oft oben sehr viel Platz. Ansonsten fehlt sehr viel von der Frisur. Einige Schablonen setzen den Kinnabstand bei 6mm an. Ich denke, das wäre auch noch ok.

  • Ich habs ausprobiert: Bei voluminösen Frisuren braucht man tatsächlich oft oben sehr viel Platz. Ansonsten fehlt sehr viel von der Frisur.

    Das scheint jedoch kein Problem zu sein, wenn die Frisur fehlt.
    Meine Mutter hat sich gerade ein Passfoto von einem Fotostudio anfertigen lassen, und da wurde kurz über der Stirn geschnitten.

  • Hallo Tobias,


    alle Längenmaße sind dem Muster entnommen (Quelle: Bundesdruckerei).



    Die Kinnlinie liegt 6.7mm oberhalb des unteren Rands. Da aber die vertikale Position nicht fest vorgegeben ist, kannst du diese nach Gusto festlegen.
    Ich würde also in zwei Schritten vorgehen:
    1. Die Schablone soweit aufziehen, dass das Kinn auf der Kinnlinie aufliegt, das obere Kopfende (ohne Frisur) zwischen den oberen beiden Linien und die Nase in der Mitte zu liegen kommen.
    2. Die vertikale Lage des Beschnittrahmen ohne Rücksicht auf die Linien so verschieben, dass Hals, Frisur und Himmel einen guten Eindruck hinterlassen.