• Ich weiß, ich bin ein Spätberufener, aber ich hätte da mal einen Wunsch: "Unregelmäßige" Rahmen.


    Anstelle einer endlosen Beschreibung zwei Beispiele:




    Wäre so etwas mahbar? Das problematische daran: Man müsste eigentlich jeden Rahmen (random) rechnen, sonst sieht es ziemlich blöd aus, wenn mehrere solche Bilder nebeneinander hängen.

  • Um zu verstehen, wie das ungefähr funktionieren sollte, wenn ich das überhaupt gut verstanden habe, hilft vielleicht dieses Video. Unter Anderem ist zwischen Minute 1:00 und 1:09 „randomize“ gezeigt, Minute 1:59-2:00 der dazugehörige Filter (wird auf Deutsch „versetzen“ heißen) und danach, wie man die Farbe oder die Töne dazu noch anpasst. Wenn man nicht Hunderte davon braucht, könnte man vielleicht trotzdem einige schon auf diese Art und Weise im Voraus machen. (Weitere Verwendung mit Layers, wie auch im Video gezeigt.)


    Sonst scheint es mir, dass keiner ein Script dafür gemacht hat, sonst würden die Leute nicht die schon vorgefertigten Rahmen im Internet verkaufen. (Einige bieten sogar eine Software mit ausdrücklich erwähnten "random frames". Z.B.: "Batch process images using one border or randomized Sloppy Borders". Dabei bedeutet "randomized" nur, dass man aus einigen hässlichen vorgefertigten auswählen kann oder der Software überlassen, welchen Schreck man um sein Bild herum kriegt... :x )


    P.S.: @ernst.w: mir gefallen die Bilder und die Rahmen finde ich auch dazu passend. :daumenhoch:



    Edit: ja, auch in der Nik Collection bietet Silver Effex 14 unterschiedliche Rahmen mit denen man spielen kann:


  • Ja, es gibt fertige Rahmensets. Z.B. Auch ON1 Effects hat einige „Sloppy Borders“ eingebaut. Sind als Einzelbilder in den Ressourcen abgelegt. Wie man an einem der Bilder aber deutlich sehen kann: wenn Rahmenteile wie dort einfach überkreuzt spiegelt, sieht das für mich ungut aus.


    Und klar: Solche Rahmen sollte man sehr selektiv nur für passende Bilder einsetzen.


    @bertram: Danke trotzdem fürs Nachdenken.

  • Noch was fotophilosophisches dazu. Ich liebe passende Rahmen aber es gibt für mich nichts
    ärgerlicheres als einen Rahmen der nicht ganz oder nicht so richtig zum Bild passt.


    Deshalb würde ich so eine Funktion in der Programmierung sehr weit unten, also fein und
    variabel beginnen. Die Gefahr bei allen schon vorhandenen Lösungen ist doch immer die,
    daß ein interessanter, fertiger Rahmen das Bild verhunzt. Weil Rahmen und Bild für sich
    beide interessant sind, in der Kombination aber was anderes ergeben als ursprünglich
    beabsichtigt.


    Ich fände also so einen Rahmenbastelkasten spannend bei dem der Anwender nicht
    verleitet wird gleich was fertiges um sein Bild herumzuklicken.

  • Die Gefahr bei allen schon vorhandenen Lösungen ist doch immer die,
    daß ein interessanter, fertiger Rahmen das Bild verhunzt. Weil Rahmen und Bild für sich
    beide interessant sind, in der Kombination aber was anderes ergeben als ursprünglich
    beabsichtigt.

    Hast du dir das bisherige Rahmentool angesehen? Das bietet wirklich reichlich Möglichkeiten, ein Bild zu verhunzen, also warum nicht eine Möglichkeit mehr? Der Fotograf, also der Urheber des Werks entscheidet über das endgültige Aussehen des Werks, nicht der Betrachter. Der kann es dann (in Grund und Boden) bewerten oder nicht.


    Mir geht es auch nicht, wie vielleicht so manchem Möchtegernkreativen, darum, Bilder mit möglichst vielen Effekten fertigzuklicken, weil mir selbst nichts einfällt, sondern Arbeitswege, den Workflow, zu verkürzen. Ich verwende dazu Werkzeuge, die den jeweiligen Anforderungen entsprechen. Ich weiß schon, das kostet Geld (und wahrlich nicht wenig). Ich könnte auch alle Wege der Bearbeitung einzeln zu Fuß gehen und mein Leben (meine freie Zeit) damit deutluich verkürzen. Aber warum sollte ich mir gewaltsam schaden wollen? Ich will auch noch Zeit zum Fotografieren haben. ;)