jpg-Illuminator: Bugs und Verbesserungs-Vorschläge

  • Zitat von Harald: "das Bild ist bereits korrigiert"

    Ja, aber wie und was wurde korrigiert?


    Die Zentralperspektive ist auf das Eingangstor gerichtet, und, das Tor ist leider nicht in Gebäudemitte. Daraus folgen somit mehr Verzerrungen an der rechten (längeren) Gebäudekante.


    Den Standpunkt ca. 2 m weiter rechts zu wählen würde zwar die Verzerrungen links und rechts an den Gebäudeecken angleichen, was aber den optisch erwarteten Sehgewohnheiten (Zentralperspektive exakt auf das Tor) widersprechen würde.


    Leider, vor Ort schwer zu lösen (auch mit der präferierten Bildbearbeitung),

    der Baumeister hat auch mehr an seine Bauherrschalft als an anspruchsvolle Photografen gedacht.

  • Zitat von Harald: "das Bild ist bereits korrigiert"

    Richtig, ursprünglich war die rechte Seite des Bildes deutlich überdehnt. Die Fenster rechts (ungeachtet der Tatsache, dass es mehr sind als links) waren am Rand des Bildes gut doppelt so breit wie die gleichen Fenster auf der linken Seite. Eine solche Verzerrung, tritt sie gleichermaßen an den beiden Bildrändern auf, lässt sich hervorragend korrigieren mit der Korrektur der Weitwinkel Anamorphose, eingestellt auf horizontal. Diese arbeitet aber symmetrisch. Da meine Bildverzerrung aber nur am rechten Rand auftrat, war deren Korrektur aufgrund der Symmetrie der Weitwinkel Anamorphose-Korrektur nicht möglich Meine Intention war es, diese bisher unabwendbare symmetrische Korrektur durch Verschiebung der Mittelachse aufzuheben. Bisher habe ich die Mittelachse verschoben, indem ich das Bild einfach entsprechend durch eine Leerfläche verlängerte, je nachdem wohin ich die Achse verschieben wollte (in meinem Post das untere Bild). Denn damit verschiebt sich zwangsläufig auch die Mittelachse. Einfacher wäre es, wenn ich die senkrechte und waagerechte Mittelachse vor Aufnahme der Weitwinkel Anamorphose-Korrektur im Illuminator so verschieben könnte, dass ich eine asymmetrische Weitwinkel Verzerrung ausgleichen kann, ohne das Bild künstlich zu verlängern.

  • Ich hätte mal wieder einen Vorschlag :oops: :


    Nicht nur in den sozialen Medien, auch in Druckpublikationen wird es immer üblicher, Autorenbildchen kreisförmig abzubilden. Ich habe mittels kreisförmigen Verlauf und einem Selbstbau-Preset namens "weiß" so einen keisförmigen Ausschnitt erzeugt (inneren Verlaufsring zur Invertierung über den äußernen gezogen). Das funktionirt auch sehr gut, leider lässt sich der Vorgang nicht als neues Preset speichern. Kann man das Speichern irgendwie nachrüsten?



    Noch einfacher wäre es natürlich, wenn man die runden Ecken vom 3-D-Rahmen bis zum Vollkreis ziehen könnte, denn auch mein Weiß-Preset erfordert vor allem bei hellen Farben noch etwas Nachbarbeit von Hand und auch zusätzlichen Aufwand bei anders farbigen Hintergründen.


    Sorry, falls das ein ganz seltenes Anliegen ist. Bei mir dient der JI hauptsächlich als Vorstufe für Druckwerke denn kaum eine andere Bildbearbeitung ist dafür so gut ausgestattet und ich bekomme oft sehr schwieriges Bildmaterial.

    Gruß softride
    Lumix GM1, GX7, GX80, GX9, G9, P 7-14, P 8, PL 1,7/15, P 12-32, O 1,8/45, O 1,8/75, P 14-140 II, PL 50-200 + TC14, PL 100-400

  • mein Weiß-Preset erfordert vor allem bei hellen Farben noch etwas Nachbarbeit von Hand und auch zusätzlichen Aufwand bei anders farbigen Hintergründen

    Ich habe einen Weiß-Preset mit den Kurven erstellt: den linken Punkt der Tonwertkurve ganz nach oben ziehen und die Farbbehandlung auf Standard lassen - fertig. Vielleicht hilft dir das weiter?

  • Vielen Dank für die Beschäftigung mit meinem Problem. Das Weiß-Preset über die Kurven funktioniert absolut zuverlässig. Meins stammte noch aus den Zeiten, als die Kurven noch nicht verfügbar waren und ich alles über die Regler machte. Klasse, das vereinfacht schon mal den Aufwand beachtlich!


    Wenn jetzt noch die Geometrie des radialen "Verlaufs" mit scharfer Kante als Preset speicherbar wäre, wäre ich total glücklich. Im Gegensatz dazu ist ja der "alte" Verlauf aus den Karteireitern speicherbar.


    Wenn du eine andere Farbe als weiß brauchst, kannst du zusätzlich die SW-Wandlung mit Tonung (individuell) nehmen mit "Sättg. weiß" = 100%. Die Farbe kannst du im Spektrumbalken einstellen.

    Hier muss ich leider zugeben, dass ich auf dem Schlauch stehe. Mit der SW-Wandlung und der Tonung kann ich zwar das gesamte Bild färben aber nicht den Bereich außerhalb des Verlaufs. Ist aber kein großes Problem weil das Druckpapier i.d.R. weiß ist. Könnte höchstens bei Web-Publikationen eine Rolle spielen.

    Gruß softride
    Lumix GM1, GX7, GX80, GX9, G9, P 7-14, P 8, PL 1,7/15, P 12-32, O 1,8/45, O 1,8/75, P 14-140 II, PL 50-200 + TC14, PL 100-400

  • Die Einstellungen so:



    Dann einen Verlauf mit "Aktive Filter" erstellen. (Diese Einstellungen könntest du auch als Preset speichern.)



    Wenn jetzt noch die Geometrie des radialen "Verlaufs" mit scharfer Kante als Preset speicherbar wäre, wäre ich total glücklich. Im Gegensatz dazu ist ja der "alte" Verlauf aus den Karteireitern speicherbar.

    Der "alte" Verlauf im Arbeitsbereich zählt zu den Filtereinstellungen, die generell und ohne Einschränkung als Preset speicherbar sind.

    Der Verlauf bei "Bild > Verlauf hinzufügen ..." liefert eine Bildtransformation. Diese sind nicht so ohne weiteres auf andere Bilder übertragbar, allein schon wegen der unterschiedlichen Bildmaße. Während wir beim Ausrichten eine Möglichkeit geschaffen haben, Ausrichten-Presets zu speichern, gibt es das beim Verlauf bisher nicht.

    Es stellt sich also die Frage, wie kompliziert bzw. wie sinnvoll das ist und ob es andere denkbare Möglichkeiten gibt, deinen Wunsch umzusetzen.

  • [...]

    Es stellt sich also die Frage, wie kompliziert bzw. wie sinnvoll das ist und ob es andere denkbare Möglichkeiten gibt, deinen Wunsch umzusetzen.

    Nein, wenn das nicht auch andersweitig relevant ist, dann lohnt dafür ein Aufwand nicht.

    Ich könnte mir vorstellen, dass es z.B. mit einem runden Bilderrahmen einfacher zu realisieren und dann auch intuitiver zu bedienen ist.

    Gruß softride
    Lumix GM1, GX7, GX80, GX9, G9, P 7-14, P 8, PL 1,7/15, P 12-32, O 1,8/45, O 1,8/75, P 14-140 II, PL 50-200 + TC14, PL 100-400

  • Du musst damit dein Weiß-Preset vor der Anwendung färben, also aus dem Weiß-Preset eine neues Beige-Preset o.ä. machen.

    Vielen Dank,

    mit den Tipps habe ich mir einige farbliche Hintergründe produziert. Habt Ihr jetzt noch einen Trick um graue Hintergründe als Preset zu erzeugen?

    Gruß softride
    Lumix GM1, GX7, GX80, GX9, G9, P 7-14, P 8, PL 1,7/15, P 12-32, O 1,8/45, O 1,8/75, P 14-140 II, PL 50-200 + TC14, PL 100-400

  • Für Grau musst du nur die Tonwertkurve ein Stück nach unten schieben. Sie muss genau waagrecht sein, damit alle Bildinhalte verschwinden. Mit den Eingabefeldern, die beim Anklicken einer Stützstelle erscheinen, kannst du das kontrollieren: linker Wert - rechter Wert muss 255 ergeben.

  • [...] Sie muss genau waagrecht sein [...]

    Das ist der Schlüssel!

    Ich hatte damit zwar experimentiert, aber eben nicht genau genug waagerecht. Deshalb kamen immer Bildinhalte durch. Letzlich hatte ich mir ein Preset aus einem rein weißen Bild mit starker Unterbelichtung erzeugt. Nochmals vielen Dank!

    Gruß softride
    Lumix GM1, GX7, GX80, GX9, G9, P 7-14, P 8, PL 1,7/15, P 12-32, O 1,8/45, O 1,8/75, P 14-140 II, PL 50-200 + TC14, PL 100-400

  • Für kreisförmige Ausschnitte haben wir den Rahmenfilter angepasst (Version 5.2.1) Der Umweg über Verläufe ist nicht mehr nötig.



    Man beschneidet das Bild zuerst quadratisch und benutzt dann einen 3D-Rahmen mit Runde Ecken = 50%. Das Problem mit grauer Farbe ist damit auch erledigt. Danke für die Anregung!

  • Beim Kopierstempel gibt es eine Fehlfunktionen, wenn "koppeln" aktiviert ist und gleichzeitig die Tasten Strg und Umsch benutzt werden (Gummibandtechnik mit festem Quellpunkt).


    Zum Nachvollziehen:


    1 Quellpunkt setzen.

    2 Stempel auf Anfangspunkt des Gummibandes setzen.

    3 Die Tasten Strg und Umsch gleichzeitig drücken, dann die linke Maustaste drücken und den Stempel auf das gewünschte Ende des Gummibndes ziehen.

    4 Die linke Maustaste loslassen: Das Quellsymbol verschiebt sich num den x/y-Weg des Gummibandes. Das ist falsch, es müsste am ursprünlichen Ort (Aktion 1) stehen bleiben, d,h. bei gedrückter Umsch-Taste müsste die Funktion der Solo-Strg-Taste unterdrückt sein.

    5 Die Tasten Strg und Umsch loslassen und den Stempel auf den Anfangspunkt des zweiten Gummibandes setzen. Dabei wandern die Quell- und Zielsymbole simultan zueinander mit: korrekt, allerdings mit falschem Abstand, siehe Aktion 4.

    5 Die Tasten Strg und Umsch gleizeitig und anschließend die linke Maustaste drücken...


    ... nunmehr springt der Quellpunkt an den Ort, an dem der Endpunkt bei der Aktion 3 gestanden hatte statt an den ursprünlichen Quellpunkt (Aktion 1): Offensichtlich wird der Endpunkt aus der Aktion 3 zum neuen Quellpunkt. Dieses ist falsch, war aber z.B. bei Version 4.8.1.3 noch richtig. Bereits beim Drücken der Tasten Strg und Umsch müsste das Quellsymbol wieder an den Ort der Aktion 1 springen, denn es wurde keine Aktion ausgeführt, bei welcher der Anwender den Quellpunkt gewollt veränderte.

  • Beim Öffnen der Druckvorschau ist die Checkbox "automatisch drehen" standardmäßig aktiviert. Muss man eine der beiden anderen Formate auswählen, muss man erst die Checkbox deaktivieren.

    Kann die Checkbox nicht zum Radio-Button geändert werden, damit sich das Deaktivieren der Checkbox erübrigen würde?

  • Will man Unter- und Überlichtingen oder das Originalbild kurzzeitig sichtbar machen, so muss man bei einem Bild mit Rahmen diesen aus- und nach Betrachtung wieder zuschalten - das ist sehr lästig, oft wird man zudem erst durch den Hinweis "Bitte den Rahmen abschalten"..." daran erinnert.

    Wäre es nicht möglich, dass der Rahmen beim Drücken der betreffenden Schaltflächen automatisch aus- und anschließend wieder einschaltet, eventuell mit Einblendung "Rahmen während dieser Aktion kurzzeitig ausgeschaltet"?