Oberflächen-Design von ji-Version 5.0

  • Das mit den Hintergrundeinstellungen ist Geschmackssache, mir alles zu dunkel, bleibe lieber beim Standard.
    Etwas ärgerlich ist das durch das Verändern der Oberfläche etwas Platz verschenkt wird, so dass ich jetzt wieder fürs linke Menü eine Bildlaufleiste habe, und die reagiert auch nicht auf mein Mausrad :-o

  • Ja mit F11 (Vollbild) geht das natürlich, aber dann sehe ich meine Taskleiste nicht mehr, genauso geht auch Taskleiste automatisch ausblenden, was aber nie mein Ding war.
    Aber die neue Version ist sichtbar besser, ich komme auch an alles ran nur noch paar Pixel dann wäre die Bildlaufleiste wieder Geschichte :daumenhoch:


  • Der neue JI wirkt nicht nur, wie le spationaute schon schrieb, frisch und zeitgemäß (mit 7 verschiedenen Stilen!), sondern der dunkelgraue Arbeitsbereich lenkt nun nicht mehr vom Bildbereich ab und 'blendet' nicht mehr. Doch leider gibt es auf 32"-UHD-Monitoren mit Windows-Skalierung 150% einige Unstimmigkeiten.


    1. Die geringste Breite des Splitters ist mit 405 (270) nun wieder größer geworden, sodass die viel verwendete Bildgröße 3456 x 1944 Pixel auf dem 32"-UHD-Monitor in der angepassten Ansicht nur mit 99% dargestellt wird. Bereits in jpg-Illuminator: Bugs und Verbesserungs-Vorschläge wurde dieses Thema diskutiert. In Version 4.6.4.9 war dann der kleinste Wert für den Splitter durch Ziehen auf 345 (230) einstellbar, mittels Editieren der jpgIllu.ini auch noch darunter. Es wäre wünschenswert, wenn dieser Wert wieder möglich wäre - 360 (240) wäre auch noch akzeptabel, editieren sogar super.


    2. Die Kopfleiste (die mit dem Dateinamen) ist - mit Ausnahme beim Stil "Windows" - so niedrig, dass der obere Rand der Umrandung des JI-Logos abgeschnitten ist. Sogar die Schrift läuft schon in die 4 Pixel breite Umrandung hinein (A-Bereich Obsidian2.jpg, Bildbreite 75 mm).




    3. Die 3 Symbole rechts in der Kopfleiste sind - mit Ausnahme beim Stil "Windows" - viel zu klein und in ihrer Darstellung meist nicht erkennbar (Symbole rechts oben.jpg, Bildbreite 60 mm).



    4. Im Lupenfenster ist der Hintergrund mittelgrau und nicht entsprechend den Helligkeitseinstellungen im Bildbereich.


    5.Die Checkboxen sind - mit Ausnahme beim Stil "Windows" - zu klein. Dadurch werden die Kreuze oder Haken nur noch mit 1 Pixel Stärke (0,17 mm) dargestellt.


    6. Die Pulldown-Menüs beim Stil "Obsidian" sind infolge des hohen Kontrastes der Schrift am besten lesbar. Aber ist der weiße Hintergrund der Pulldown-Menüs des Stils "Obsidian" richtig? Er passt gar nicht zum grauen Arbeitsbereich. Hier wäre der Hintergrund wie beim Stil "Charcoal Dark Slate" wünschenswert.


    7. Der Kontrast bei den Cursor-Tipps ist bei allen Stilen mit dunkelgrauem Hintergrund zu gering.

  • @pixelfan: Viele der genannten Faktoren können wir nicht beeinflussen, z.B. die Darstellung der Titelleiste, weil die genutzte Bibliothek das nicht besser kann. Der abgesenkte Kontrast bei den Elementen ist ein bewusstes Gestaltungsmittel. Wenn dir die Stile nicht zusagen, kannst du ja weiterhin den Windows-Stil nutzen.


    Die minimale Breite des Arbeitsbereichs haben wir bewusst vergrößert, weil sonst auf einigen Registerkarten (in Abhängigkeit von den gewählten Einstellungen) der Platz nicht ausreichte, um alle Bedienelemente und Beschriftungen vollständig darzustellen.

  • Kontrast zu gering [...] Checkboxen sind - mit Ausnahme beim Stil "Windows" - zu klein. Dadurch werden die Kreuze oder Haken nur noch mit 1 Pixel Stärke (0,17 mm) dargestellt.

    Für deutlichen Kontrast der Eingabeelemente bei zugleich dunklem Hintergrund ist der Stil "Obsidian" gut geeignet, den verwende ich selbst gerade.

  • Entschuldigt, ich hab mal ne dumme Frage: wie Ihr zu den blauen Schiebereglern kommt, die man gerne weg haben wollte, bei mir waren die glaub ich noch nie blau, kommen die aus den Tiefen von Windows? Dann müßte sich das auch dort ändern lassen, oder?

  • ... Der abgesenkte Kontrast bei den Elementen ist ein bewusstes Gestaltungsmittel. Wenn dir die Stile nicht zusagen, kannst du ja weiterhin den Windows-Stil nutzen.

    Ich habe nichts gegen einen dunklen Hintergrund und begrüße ihn sogar, solange die Lesbarkeit nicht darunter leidet - so wie in diesem Forum. Leider gibt es diesen unsinnigen Trend, den Kontrast und damit die Lesbarkeit zu verringern: Druckschriften mit anthrazitfarbener Schrift auf schwarzem Untergrund oder blassgraue Schrift auf weißem.
    Und was die Grö0e der Checkboxen sowie der Symbole betrifft: Haben die Entwickler der Bibliotheken noch nichts von UHD-Monitoren gehört? Wer sagt eigentlich diesen Entwicklern, dass sie nicht mit der Technik Schritt halten?


    Leider ist der Windows-Stil auch nicht mehr das, was er zuvor war. Die Höhe des Arbeisbereiches wurde um 10% größer, was bei geinger Auflösung zu Problemen führt und schon bemängelt wurde, bei der Breite sind es 15%. Und da der Bereich unterhalb des Arbeitsbereiches nunmehr unabhängig vom Hintergrund des Bildbereichs fast weiß ist, hat sich die helle Fläche um das 2,2-fache (!) vergrößert, was die Blendwirkung beachtlich erhöht.


    Die minimale Breite des Arbeitsbereichs haben wir bewusst vergrößert, weil sonst auf einigen Registerkarten (in Abhängigkeit von den gewählten Einstellungen) der Platz nicht ausreichte, um alle Bedienelemente und Beschriftungen vollständig darzustellen.

    Ist das auch bei UHD-Auflösung der Fall?. Ich war bisher damit glücklich, dass die Splitterbreite in der jpgIllu.ini zu kleineren Werten hin dauerhaft editiert werden konnte als es das Verschieben des Splitterrahmens mit der Maus ermöglichte. Erst ein nachträgliches Verschieben des Splitterrahmens setzte die untere Grenze wieder herauf. Vielleicht kann das wieder ermöglicht werden.


    Wenn schon bei der gängigen Bildgröße 3456 x 1944 angepasst keine 100% mehr darstellbar sind, dann wäre ein kleiner Rand zwischen dem Arbeitsbereich und dem Bild angebracht. Doch der Minimalwert von 5 % ist zu groß, warum nicht schon ab 1 %?

  • Für deutlichen Kontrast der Eingabeelemente bei zugleich dunklem Hintergrund ist der Stil "Obsidian" gut geeignet, den verwende ich selbst gerade.

    Dass der Stil "Obsidian" den besten Kontrast bietet, schrieb ich schon. Optimal ist er dennoch nicht.


    1. Die aktiven Kartenreiter sind von den inaktiven fast nicht zu unterscheiden.


    2. Die Pulldown-Menüs haben einen weißem Hintergrund. Warum? Hier wäre der Hintergrund wie beim Stil "Charcoal Dark Slate" wünschenswert.


    3. Die Schrift z.B. in der Infozeile ist grau statt weiß. Das Bild entstammt zusammen mit der Infozeile von TSDoctor der Bildschirmkopie einer 5-fachen Lupe (Grau auf grau Obsidian.jpg).


    4. So etwas ist kaum lesbar (Grau in grau Obsidian2.jpg).


    5. Violette Schrift ist gar nicht lesbar (Violett in grau Obsidian.jpg).

  • Es hilft nichts, an den Stilen herumzunörgeln. Wenn dir einer zusagt, ist es gut. Wenn nicht ...?
    Wir haben aus einer großen Zahl von Stilen diese sechs ausgewählt, weil sie uns für unser Programm am geeignetsten erschienen. Und wir haben nicht vor, selber Stile zu entwerfen. Das Programm mit den Stilen kompatibel zu machen war genug Aufwand.

  • Kritik muss wohl erlaubt sein, denn ohne Kritik ist wohl keine Besseung zu erwarten.
    Ich dachte, es gäbe noch Stellschrauben, an denen ihr drehen könntet. Wenn dem nicht so ist, dann ist das schade. Vielleicht kommt die Kritik bei den Bibliotheken-Erstellern an?

  • Ist das auch bei UHD-Auflösung der Fall?

    Ja, wenn ich mich richtig erinnere ist auch bei 150%-Ausgabeskalierung auf einigen Registerkarte und beim Ausrichten der Platz knapp. Bei 100% Ausgabeskalierung und minimaler Breite sieht die Kurven-Registerkarte z.B. so aus, das ist eigentlich immer noch zu schmal:


    Violette Schrift ist gar nicht lesbar (Violett in grau Obsidian.jpg).

    Wo haben wir denn violette Schrift? Deine Screenshots kann ich nicht aufrufen.