Luftaufnahmen (und ein wenig Technik dabei)

  • Die kann fliegen und bekommt zu Weihnachten einen neuen Akku. Aber ...

    es ist wie verhext, seit dem ich sie habe, finde ich einfach keine Zeit mehr. Hier in Berlin ist es eh schlecht. Mehr Verbotszonen als hier, gibt es wahrscheinlich nirgends. Ich habe zwar auch schon ein paar Ideen, wo sie zum Einsatz kommen könnte, aber das dauert bis zum Frühjahr, wenn wir wieder auf‘s Außengelände (Bogenschiessen) gehen. So ein Pfeilhagel sieht von oben bestimmt interessant aus.
    Sobald ich was habe, stelle ich es ein.

  • Di großen sind mir einfach zu teuer um es nur mal auszuprobieren - die Minis sind da noch eher verschmerzbar wenn es dann doch nix für mich ist - wenn es dafür aber schlechte Bildqualität gäbe, dann würde ich das von vornherein lassen.

  • Mal ne Frage hier an euch Drohnenauskenner: Was haltet ihr denn von der DJI Mini? Abstand oder kann man machen?


    Schöne Grüße

    Stefan

    Wenn, dann würde ich nach der Dji Mavic Mini 2 Ausschau halten, und zwar im Fly More Paket. Da sind drei Akkus, eine brauchbare Tasche und ein Ladegerät, das nacheinander (nicht gleichzeitig) die drei Akkus laden kann, dabei (plus weiterer Krimskrams). Dji hat zum Black Friday in zwei Tagen bereits angedeutet, dass da Angebote kommen. Amazon und Konsorten ziehen bestimmt auch mit... Regulär kostet das Set zurzeit rd. 590 Euro, glaube ich.


    Interessant finde ich die Mini 2, weil sie auch das sehr gute Dji eigene System zur Kopplung von Drohne und Fernbedienung nutzt. Der Vorgänger hat nur WLAN, das wäre mir zu unsicher. Außerdem wiegt sie 249g und ist damit sehr, sehr, sehr viel flexibler einsetzbar als die großen Geschwister. Nicht nur, weil sie besser in den Wanderrucksack passt (die beste Drohne ist ja bekanntlich die, die man immer dabei hat), sondern auch weil 250g in vielen Ländern die Grenze sind, ab der so ein Luftikus registriert werden muss bzw. Kenntnisse des Piloten geprüft sein müssen. Bemüht da aber besser Mal Google oder einschlägige Foren. Die kennen sich da besser aus als ich ;-)


    Zu bedenken ist natürlich, dass der Sensor bei der Mini 2 kleiner als bei meiner Mavic 2 Pro ist. Ich VERMUTE Mal, dass die Bilder ähnlich wie bei der Mavic Pro werden (Beispiele siehe die ersten Beiträge hier im Thread). Vergleiche habe ich mir im Netz aber nicht angesehen, und auf YouTube (mittlerweile mein liebstes Informationsmedium für GAS getriebene Anschaffungen) schauen die ganzen Jungs immer nur auf die Videoqualität. Allerdings kann man auch aus diesen Luftbildern gute Leinwände in 20*30cm basteln, wie ich finde. Im Home Office habe ich mir eine ganze Wand damit dekoriert.

  • Das ist schon mal hilfreich!
    Ich hab' tatsächlich die Mini 2 im Blick, das hätte ich sicher noch genauer spezifizieren können... Ob es für mich unbedingt das Fly-more sein muss, weiß ich jetzt nicht, aber da nehm' ich mal deinen Rat an. Normalerweise würde ich mir für mich denken "Erst mal ausprobieren, Zubehör kann ich hinterher noch besorgen".


    Die Sensorgröße hab ich auch im Blick. Allerdings sehe ich das nur halb so kritisch wie bei sonstigen Knipsen, denn mein Bedürfnis, bei schlechten Lichtbedingungen so ein Ding aufsteigen zu lassen, hält sich in Grenzen.

    Wenn von den Bildern mal was an der Wand landen sollte, dann ist 30x20 oder je nach Motiv auch 45x30 (bzw entsprechende 4:3 Formate) mit 12MP sicher gut möglich. Mit ner D300 hat man vor 10, 12 Jahren ja auch nicht nur 10x15 gedruckt...


    Und ja, ich tu' mich recht schwer damit, Foto-Vergleiche zwischen den einzelnen Drohnen zu finden. Video gibt es zuhauf, aber Bilder - Fehlanzeige!


    Und ich muss mich noch ein bisschen schlau machen, wo ich überhaupt fliegen darf... Ich bin ja in einer eher dicht besiedelten Gegend, Flughafen DUS ist knapp 30 km Luftlinie, NSG Ohligser Heide direkt um die Ecke, ne ganze Reihe Landschaftsschutzgebiete; der Rhein wäre auch ein hübscher Ort, aber geht glaub ich auch nicht...


    Schöne Grüße

    Stefan

  • Ein kurzer Technik-Exkurs: ich habe mir vor mehreren Wochen den Smart Controller von DJI geleistet. Der hat mich zwar nochmal rd. 500 € gekostet (und firmiert damit fast schon als "Schnäppchen" bei einem Straßenpreis von idR über 600 €), aber dafür ist dieses elendige Gefrickel mit dem Smartphone und DJI Standard-Funke vorbei. Denn obwohl ich ein eigenes Smartphone nur für dieses Teil hatte, hat es einfach keinen Spaß gemacht damit wurschteln. Ich hoffe, dass DJI irgendwann die Mini 2 damit kompatibel macht, denn mit der könnte man sogar in den USA ohne Registrierungpflicht fliegen. Luftbilder vom Grand Canyon, das hätte schon was...


    Zurück zu den Bildern, aufgenommen Mitte November im bunten Indian Summer an der Mosel.


    Leider habe ich bei dem Panorama nicht darauf geachtet, die Landstraße komplett im Bild zu haben :cry:


    Die Ferienhaus-Siedlung Mont Royal (...und ganz schlecht getarnt: mein Auto am unteren Bildrand...:pink::duck:) hoch über Traben-Trarbach. Wenn jemand mal Urlaub mit toller Ausicht machen will - DA muss man hin!




    Bei uns gibt es auch ein paar Serpentinen. Allerdings nur für Landwirte und Radfahrer freigegeben (und die ADAC Rallye WM war glaube ich auch schon mal da unterwegs... Richard Hammond aber bestimmt nicht)

    Blick von Enkirch in Richtung Pünderich. Die Mavic 2 kommt erstaunlcih gut mit extremen Gegenlichtsituationen klar; die Sonne stand genau über dem Hang.


    Enkirch im letzten Morgennebel


    Die Marienburg - links das Pündericher Hangviadukt und die Mosel, rechts Bullay und die Mosel (die Gute weiß einfach nicht, wo sie hinfließen will :pink:)

  • Ab 1.1.21 tritt übrigens die neue EU-Drohnenverordnung in Kraft, dann ändern sich einige Regeln. Erscheint mir alles recht kompliziert ...

    Ich habe jetzt mal geschaut, ob ich überhaupt noch starten kann ab Januar. Ergebnis: ja, und ich habe intuitiv sogar schon viel von dem vorweggenommen, was die Verordnung vorgibt. D. H. mindestens 150m Abstand zu Menschen und Wohngebäuden, um niemanden zu stören (ob ich weiterhin Burgruinen fotografieren kann, muss ich aber noch herausfinden) . Es fehlt noch eine Registrierung der Luftfahrtbehörde inkl. aktualisierter Plakette an der Drohne und ein erfolgreich absolvierter Multiple Choice Test ("kleiner Drohnen Führerschein"). Damit kann ich dann für 2 Jahre fliegen; bis dahin gilt eine Übergangszeit für bereits in Verkehr gebrachte, nicht klassifizierte Drohnen wie meine Mavic 2 Pro (gilt übrigens auch für die zuvor mal erwähnte Mini 2, glaube ich). Bis dahin muss DJI in die Pötte kommen und das Gerät klassifizieren lassen, sonst war es das. Aber angesichts er Installationsbasis in der EU mache ich mir wenig Gedanken.


    Kleiner Vorteil der neuen Regelung: man darf nun 120m statt nur 100m hoch fliegen. Übrigens sind acht Tage vor Inkrafttreten der neuen Verordnung weder Test noch Registrierung online freigeschaltet. Gott sei Dank muss ich mit dem Ding kein Geld verdienen...

  • Bei der Bearbeitung meines Fotobuchs für die letzte Herbst-Tour (ich war mit Freunden an Saar und Mosel unterwegs) ist mir faugefallen, dass ich hier noch gar keine Bilder der Saarschleife im Morgenlicht gemacht habe. Solche Aufnahmen werden ab Januar 2021 mit Drohne nicht mehr möglich sein, da ja jederzeit ein weiterer Tourist bei dem Aussichtspunkt, von dem ich gestartet bin, auftauchen könnte. 150m Distanz kann man dort unmöglich einhalten. Aber dafür gibt es ja noch den Baumwipfelpfad, der so hoch ist dass man von dort aus ganz konventionell tolle Bilder bekommen kann.


    Hier hat die Automatik leider etwas gesponnen, vermutlich wegen dem Nebel. Das Bild ist in der Drohne aus 9 Aufnahmen zusammen gesetzt worden; links oben konnte ich den Fehler einigermaßen ausbügeln, aber links unten sieht die Saar irgendwie nicht so ganz koscher aus, wenn Ihr mich fragt...


    Blick auf den eingangs erwähnten Aussichtspunkt (vorne, ebenerdig) und den wirklich tollen Baumwipfelpfad dahinter. Übrigens waren an dem Morgen mehrere Leute mit Drohnen da, alle mit der Mavic 2 Pro. :pink:


    Eine zum allerersten Mal und danach bis heute nicht mehr erfolgreich genutzte Funktion: die Drohne kann auch Hochkant-Aufnahmen. Sie fotografiert dafür drei ganz normale Bilder (und stellt sich dabei NICHT hochkant in die Luft :ugly:) und setzt sie als Jpeg zusammen. Meistens kommen sehr "krumme" Ergebnisse zustande. Hier hat das zum allerersten Mal gut funktioniert.

  • Hier hat die Automatik leider etwas gesponnen, vermutlich wegen dem Nebel. Das Bild ist in der Drohne aus 9 Aufnahmen zusammen gesetzt worden; links oben konnte ich den Fehler einigermaßen ausbügeln, aber links unten sieht die Saar irgendwie nicht so ganz koscher aus, wenn Ihr mich fragt...

    Würde sich lohnen das noch zusammen zu flicken. Mit dem tollen Licht und v.a, dem angestrahlten Nebel über dem Fluss ist das für mich eigentlich bisher das spektakulärste Bild, welches du hier zeigst :daumenhoch:

  • Würde sich lohnen das noch zusammen zu flicken. Mit dem tollen Licht und v.a, dem angestrahlten Nebel über dem Fluss ist das für mich eigentlich bisher das spektakulärste Bild, welches du hier zeigst :daumenhoch:

    Naja, es ist halt die Saarschleife morgens im Herbst. Das sieht da an neun von zehn Tagen immer so aus, zumindest gefühlt :pink:Aber Du hast recht, ich würde das Bild sehr gerne als Einband für mein Fotobuch verwenden und ggf. an die Wand hängen. Nur leider bekomme ich es einfach nicht ordentlich repariert, weil ich nicht nachvollziehen kann wie der untere Bereich aussehen müsste. Hab gestern nochmal längere Zeit daran gesessen, leider vergeblich :cry:

  • Nur leider bekomme ich es einfach nicht ordentlich repariert, weil ich nicht nachvollziehen kann wie der untere Bereich aussehen müsste.

    Also, wenn ich das mal mit Bildern im Netz und auf fotocommunity vergleiche, komme ich zu dem Schluss, dass Deine Drohne sooo schlecht vielleicht gar nicht gearbeitet hat. Diese steilen Vorsprünge mit Bäumen drauf gibt's ja wirklich, das linke Ufer dürfte durch eine echte Spiegelung optisch verengt sein, und auch sonst erkennt man keine offensichtlichen Brüche oder Schummeleien. Der Aufnahmestandpunkt (bzw ... Flugpunkt) war vielleicht nicht optimal, etwas weiter links wäre vorteilhaft gewesen. Aber wegen ...

    Das sieht da an neun von zehn Tagen immer so aus

    ... lässt sich das ja vermutlich in den nächsten Tagen leicht korrigieren. :pink:


    Rein optisch - ohne Kenntnis der Location - würde ich überlegen, ob ich den steilen Abhang links neben der Kiefer (auf etwa 7 Uhr) ganz dezent etwas "entschärfen" würde, in dem ich ein paar von den Bäumen dorthin clone. Obwohl ich eigentlich nicht glaube, dass die Darstellung dort fehlerhaft ist. Sonst würde ich an dem Bild nicht mehr viel manipulieren. Für den Druck würde ich die Schatten noch ein bisschen aufhellen, Schwarz- und Weißpunkt etwas angleichen, evtl. von oben und unten noch mit Verlaufsfiltern ein wenig ausbalancieren (Geschmacksache), und oben 1 cm vom Himmel abschneiden, um dem Bild etwas mehr Weite zu geben.

  • Aber Du hast recht, ich würde das Bild sehr gerne als Einband für mein Fotobuch verwenden und ggf. an die Wand hängen. Nur leider bekomme ich es einfach nicht ordentlich repariert, weil ich nicht nachvollziehen kann wie der untere Bereich aussehen müsste. Hab gestern nochmal längere Zeit daran gesessen, leider vergeblich

    Nachdem die Originalbilder nicht mehr da sind (?), kann man vermutlich nicht mehr neu stitchen, oder?

    Hab's mal quick and dirty probiert zu retuschieren - perfekt repariert bekommt man es nicht (also so dass der Ortskundige jeden beim Vornamen bekannten Baum wiederfindet), aber so, dass der normale Betrachter sicher nichts merkt, ginge mit etwas mehr Mühe (noch die ganzehn Spuren im Wald verschwinden lassen) bestimmt.


    Wenn du magst schick mir das Originalbild, das Fottobuchcover bekommen wir schon gerettet. :)