Cinnamon Tower

  • Der Cinnamon Tower in der Hamburger Hafen-City. Fast 70m hoch ist er und beherbergt dennoch lediglich 10 sehr exclusive Wohneinheiten. Geschmack hin oder her, tagsüber ist dieser Wohnturm eher düster anzuschauen, die Oberfläche erscheint die meiste Zeit eher dunkelrot, rostbraun und matt. Nur in den Sommermonaten erstrahlt er für wenige Minuten regelrecht, wenn die Morgensonne in flachem Winkel darauf scheint. Zu dieser Zeit klingeln gerade einmal die ersten Wecker, so dass sich auch dieser sonst stark frequentierte Platz vor dem Maritimen Museum mit der Busanbrücke im Vordergrund ohne Passanten/Fahrräder und dergleichen ablichten ließ. Panorama mit 4 Blickwinkeln bei 16mm im Hochkantformat





    Mit liebem Gruß
    Frank

    Der Augenblick ist jenes Zweideutige, darin Zeit und Ewigkeit einander berühren. Kierkegaard

  • roffenbar muss ich doch noch mal nach Hamburg kommen, das Bild lädt jedenfalls dazu ein. Es ist nämlich genau mein Style.

  • Hier ist mir zu viel auf dem Foto, das irgendwie wichtig sein soll. Die Brücke im Vordergrund, die im Bild ja sehr wuchtig erscheint, erschlägt den Rest. Der Tower, der dem Bild ja seinen Namen gibt, ist im Vergleich dazu so klein, dass von seiner Architektur kaum etwas zu erkennen ist. Ich muss gestehen (sorry, ist nicht gehässig gemeint), dass ich beim ersten Betrachten des Fotos ein zerschossenes Hochhaus im Kriegsgebiet assoziiert habe.

  • :danke: Euch!


    ... dass ich beim ersten Betrachten des Fotos ein zerschossenes Hochhaus im Kriegsgebiet assoziiert habe.

    :ugly: ... nun ja, das Gebäude ist sicher nicht ganz unumstritten, was die Ästhetik betrifft. Wie bei so vielen anderen modernen Bauten auch feiern sich die Architekten gerne selbst, während das Publikum diese Begeisterung nicht unbedingt teilt. In Hamburg ist das immer wieder Thema, was z.B. die Hafen-City und Neubauten in der Altstadt betrifft. Aber ich kann versichern, dass ich dieses Gebäude selten so strahlend "schön" zu Gesicht bekommen habe, wie an diesem frühen Morgen.


    Eine andere Ansicht habe ich übrigens hier mal gezeigt: Haunted House



    Die Brücke im Vordergrund, die im Bild ja sehr wuchtig erscheint, erschlägt den Rest. Der Tower, der dem Bild ja seinen Namen gibt, ist im Vergleich dazu so klein, dass von seiner Architektur kaum etwas zu erkennen ist.

    Ja, diese Sichtweise kann ich gut nachvollziehen.


    Das Problem an der Sache ist, dass sich dieser Turm aus nächster Nähe so gut wie gar nicht ablichten lässt. Entweder stellt man sich direkt davor und dann bleibt nur eine typische "New York Perspektive", oder aber man wählt einen geeigneten Vordergrund aus, in dem sich der Turm ansprechend präsentiert. Ich habe mich für Letzteres entschieden und mich dabei an typischen Architekturpräsentationen orientiert, wie man sie von Maklern und Architekturbüros her kennt. Zwar macht der Turm nur einen kleinen Teil des Bildes aus, aber dafür erstrahlt er durch das Sonnenlicht in vollem Glanz, während der Rest des Bildes noch im Schatten liegt, was m.M.n. einen gewissen Ausgleich darstellt und gleichzeitig den Turm betont. Ich habe mich hier auch ganz bewußt dazu entschieden, hierfür ein Panorama zu machen, dies aber wie ein normales 3:2 Weitwinkelbild zu präsentieren. Vielleicht hätte ich das Bild nach der Brücke benennen und den Turm dazu erwähnen sollen, aber es wäre immer noch das gleiche Bild.


    Für eine detaillierte Darstellung des Turms aus kürzerer Distanz habe ich bisher keinen brauchbaren Blickwinkel ausfindig machen können, zumal ohne dieses Licht sowieso nicht viel zu sehen wäre, denn weder die Architektur selbst noch das Aussenkleid des Turms erscheinen mir als interessantes Motiv geeignet zu sein. Schon am späten Nachmittag ist der Turm nur noch eine dunkle Silhouette und in der Nacht kommen dann noch ein paar wenige Lichter dazu (ist zwar ein Wohnturm, aber wie so oft bei solchen Luxuswohnungen kaum einer mal zu Hause ...)



    Edit:
    Hier habe ich noch eine andere Ansicht (Ausschnitt von einem weiteren Pano, aber von der rechten Seite aus aufgenommen, kurz vor dem Sonnenaufgang), da ist der Turm etwas besser zu erkennen.



    Mit liebem Gruß
    Frank

    Der Augenblick ist jenes Zweideutige, darin Zeit und Ewigkeit einander berühren. Kierkegaard

    Edited once, last by Picturehunter ().

  • Ich find das erste gut eben weil es mehr zeigt als nur den technischen und das zweite ggf noch etwas mehr, weil ich auf dominante vordergründe stehe.... ;-)

  • Die Idee, das Motiv über die Beleuchtung herauszustellen, ist schon fein. Aber der Preis dafür ist, dass a) die anderen Gebäude ebenfalls beleuchtet sind (und ablenken), und b) das halbe Bild mit der im Schatten liegenden Brücke belegt wird. Da bleibt dann wenig Raum für das eigentliche Motiv. Mal abgesehen davon, dass es auch Gebäude gibt, die halt kein wirklich gutes Foto hergeben - könntest Du Dir ein Hochkant-Format vorstellen, vom gleichen Standpunkt, aber ohne die rechten 2/3 des Fotos?

  • Das ist so ein Gebäude, für dass ich nur eine Art Hassliebe empfinden kann. Die Version "Hounted House" ist jedenfalls das allerbeste, was ich davon bisher gesehen habe.


    Daneben ist eine Kneipe, die "Lieblingsplatz" heisst. Am Anfang dachte ich, das hätte es auch werden können. Als man 2014 angefangen hat zu bauen, hat es nur gestört:



    2015 dachte ich, ja, da könnte man vielleicht dort oben ganz schön wohnen:




    2016 dachte ich, ne, besser nicht:




    Das erste Bild mit der Brücke gefällt mir trotzdem. Es zeigt das Haus in all seiner Hässlichkeit...

  • ... na was ein Glück, dass ich die Szene nicht bei typischem Hamburger Schmuddelwetter aufgenommen habe ... :mrgreen:


    könntest Du Dir ein Hochkant-Format vorstellen, vom gleichen Standpunkt, aber ohne die rechten 2/3 des Fotos?

    Ich könnte mir eine Art Kompromiss vorstellen, einen quadratischen Schnitt, wie diesen hier (Vorschau):





    Ok, wie es scheint, liege ich mit der "Haunted House" Version schon einigermaßen richtig. Zumindest paßt es da auch mit der Treppe ganz wunderbar, deren Stufen noch im Rohbau waren und so die Szene noch etwas düsterer wirken lassen. Ich Grunde genommen kann ich @daex eigentlich nur zustimmen, die Bilder zeigen zudem das Problem, diesem Klotz etwas Positives abzugewinnen. Einzig die Oberfläche, wie sie eben bei tiefstehender Sonne das Licht reflektiert, finde ich schon recht interessant, nur leider sieht das kaum jemand, denn wer guckt sich das so früh am Morgen schon an ...



    Danke Euch allen für Euer Feedback, Vorschläge und Bilder :daumenhoch:



    Mit liebem Gruß
    Frank

    Der Augenblick ist jenes Zweideutige, darin Zeit und Ewigkeit einander berühren. Kierkegaard