Angepinnt jpg-Illuminator: Bugs und Verbesserungs-Vorschläge

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Re: jpg-Illuminator: Bugs und Verbesserungs-Vorschläge

      Wäre es eigentlich möglich, dass die Über- und Unterbelichtungsanzeige auch in der 100%-Ansicht funktioniert? Bisher geht das nur im Vorschaubild. Wenn man die 100%-Ansicht durch Doppelklick bildschirmfüllend darstellt und dann auf die Über- und Unterbelichtungsanzeige klickt, springt der ji in die normale Darstellung zurück.
      Manchmal würde ich auch gerne in Detailansichten die Über- und Unterbelichtung kontrollieren.
      Viele Grüße,
      Sebastian
    • Re: jpg-Illuminator: Bugs und Verbesserungs-Vorschläge

      @SeBaer:
      Deinen Wunsch nach einem weichgezeichneten Rahmen haben wir gern erfüllt. Zu deinem zweiten Wunsch (Darstellung der Über-/Unterbelichtung in der Lupe): Da ergaben sich Probleme, die wir noch nicht lösen konnten. Vielen Dank für diese Anregungen.

      Generell freuen wir uns sehr darüber, dass User hier Bugs melden, Wünsche vorbringen und mitdiskutieren. Vielen herzlichen Dank dafür!
    • Re: jpg-Illuminator: Bugs und Verbesserungs-Vorschläge

      "bertram" schrieb:

      @SeBaer:
      Deinen Wunsch nach einem weichgezeichneten Rahmen haben wir gern erfüllt.


      Tolles Spielzeug :D So habe ich mir das vorgestellt (Stimmt nicht ganz. Dass man bei allen Rahmenteilen die Transparenz separat einstellen kann, ist sogar noch besser als meine Vorstellung.)
      Viele Grüße,
      Sebastian

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von SeBaer ()

    • Eine Anmerkung zu einer "älteren" genialen Funktion: die Übernahme von A1 oder A2 in die Batch-Bearbeitung.
      Wenn beim ersten Bild die Automatik eine Belichtungskorrektur vornimmt, wird die für alle nachfolgenden Bilder übernommen. Abhilfe schafft, als erstes ein helles Bild zu öffnen bei dem die Belichtung nicht korrigiert wird.
      Das ist natürlich blöd ... wie soll der JI unterscheiden, ob die Korrektur von der Automatik kommt oder vom User :???:
      LG Hansgeorg
    • @Sunhillow:

      Sunhillow schrieb:

      Eine Anmerkung zu einer "älteren" genialen Funktion: die Übernahme von A1 oder A2 in die Batch-Bearbeitung.

      Wenn beim ersten Bild die Automatik eine Belichtungskorrektur vornimmt, wird die für alle nachfolgenden Bilder übernommen. Abhilfe schafft, als erstes ein helles Bild zu öffnen bei dem die Belichtung nicht korrigiert wird.
      ji sollte, wenn du beim aktuellen Bild A1 oder A2 eingestellt hast und im Stapel-Dialog "Bearbeitung mit den aktuellen Bildeinstellungen + A1/2" eingeschaltet ist, jedes Bild im Stapel so bearbeiten, als würde es einzeln mit A1 bzw. A2 beaufschlagt. Ich habe das gerade nochmal mit der aktuellen Version 4.6.1.0 getestet.

      Sunhillow schrieb:

      Das ist natürlich blöd ... wie soll der JI unterscheiden, ob die Korrektur von der Automatik kommt oder vom User :???:
      ji merkt das daran, dass auf dem A-Button tatsächlich A1 bzw. A2 steht. Steht dort aber nur A, wendet ji die aktuellen Einstellungen genau gleich auf alle Bilder an - so sollte es jedenfalls sein.
    • Hallo Franz,
      wie so oft sitzt das Problem vor der Tastatur ... entschuldige bitte!
      Der JI hat gerade eben genauso gearbeitet wie Du es beschreibst ... :saint: :pink: :pink:
      Heute Abend muss ich mal schauen, was ich da immer falsch gemacht habe

      Franz schrieb:

      @Sunhillow
      ji sollte, wenn du beim aktuellen Bild A1 oder A2 eingestellt hast und im Stapel-Dialog "Bearbeitung mit den aktuellen Bildeinstellungen + A1/2" eingeschaltet ist, jedes Bild im Stapel so bearbeiten, als würde es einzeln mit A1 bzw. A2 beaufschlagt. Ich habe das gerade nochmal mit der aktuellen Version 4.6.1.0 getestet.



      ji merkt das daran, dass auf dem A-Button tatsächlich A1 bzw. A2 steht. Steht dort aber nur A, wendet ji die aktuellen Einstellungen genau gleich auf alle Bilder an - so sollte es jedenfalls sein.
      LG Hansgeorg
    • bertram schrieb:

      2. Wenn im aktuellen Verzeichnis Bilder hinzukommen, z.B. durch zwischenzeitliches Einfügen mit dem Explorer oder durch Export aus einem RAW-Konverter, so werden diese Bilder beim Wechsel zu jpg-Illuminator angezeigt und zum Nachladen angeboten.

      Gerade diese Punkt ist es, warum ich lieber bei der alten Version bleibe.

      Ich habe ein Arbeitsverzeichnis, in welches ich zu bearbeitende Bilder kopiere (mit welchem Programm auch immer) und ich bearbeite meine Bilder grundsätzlich einzeln. Habe ich ein Bild nun bearbeitet und gespeichert (schon das Speichern unter gleichem Namen ist relativ umständlich), dann kopiere ich es in das Zielverzeichnis und benenne das Bild anschliessend um.

      Das mache ich bei jedem bearbeiteten Bild und *schwupps* geht jedesmal ein Fenster auf, daß mich auf neue Datein hinweist. Kann man diesen Hinweis nicht auf Wunsch abschalten? Ich finde es ausgesprochen lästig, jedesmal vor dem Laden eines neuen Bildes diese Fenster zumachen zu müssen. So lästig, daß ich entschieden lieber weiterhin die alte Version benutze.

      Kann man dieses Feature nicht bei den Optionen abschaltbar machen?

      Edit: Beitrag verschoben und Zitat kenntlich gemacht

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Franz ()

    • Ganz entschieden nein. Denn ich habe ja nicht tatsächlich ein neues Bild in den Arbeitsordner kopiert, sondern das soeben bearbeitete Bild (nach dem Kopieren ins Zielverzeichnis) lediglich umbenannt - und ich möchte es nach dem Bearbeiten mit ji ganz sicher nicht unmittelbar danach ein zweites Mal mit ji bearbeiten.

      Um es zu konkretisieren: ich bearbeite das Bild 03_PZ123456_48mm_Bildbeschreibung.jpg in Originalgrösse und speichere es auch wieder unter diesem Namen. Nach dem Kopieren benenne ich es um in 03_48mm_Bildbeschreibung.jpg und verkleinere es mit einem anderen Programm auf 1024x768, wobei ich per Einzelentscheidung bei Bedarf die Kanten oder auch das ganze Bild nachschärfe. Anschliessend verschiebe ich es in das Zielverzeichnis für Verkleinerungen. Eine Archiviermethode, die für meine Bedürfnisse sehr gut funktioniert und die auch grosse Bildermengen durchaus gerecht wird.

      Ok, ich könnte das ständige Öffenen von Fenstern auch daduch unterbinden, indem ich ji nach jedem Speichern schliesse und für das nächste Bild wieder neu starte. Das finde ich aber ehrlich gesagt albern.

      P.S. Selbst das unterbinden den Namenserweiterung _ji ist umständlich. Entweder 'speichern als' und die Erweiterung von Hand jedesmal aufs Neue löschen oder einen selbstgebasteltest Script laufen lassen, welches mir beim Anklicken des Dateinamenfeldes das -ji zwangsweise weglöscht. Ich arbeite niemals mit Originalen und von Arbeitskopien brauche ich keine weiteren Kopien. Und wenn ich den Eintrag Postfixes-ji=-ji aus der jpgIllu.ini in Postfixes-ji= ändere wird dieser Eintrag sofort wieder in Postfixes-ji=-ji geändert und alles bleibt beim Alten.
    • SofaHorst schrieb:

      und verkleinere es mit einem anderen Programm auf 1024x768, wobei ich per Einzelentscheidung bei Bedarf die Kanten oder auch das ganze Bild nachschärfe. Anschliessend verschiebe ich es in das Zielverzeichnis für Verkleinerungen.
      Dein Workflow hört sich für mich unheimlich kompliziert an ... aber vielleicht verstehe ich ihn auch einfach nicht.
      Wieso nutzt Du für das verkleinern ein anderes Programm und verschiebst dann auch noch manuell in das Zielverzeichnis für Verkleinerungen?
    • Schön, ich werde jetzt wegen einer solchen Kleinigkeit mein gesamtes System auf Linux umstellen... Nee, meinst du das im Ernst?
      Auch eine Emulation ist bei mir ausgesprochen sinnlos, da dies die vorhandenen Resourcen noch weiter verknappen würde.

      Es geht mir übrigens nicht darum, ob dieses Feature tatsächlich funktioniert, wenn ich dort eine Datei auswähle (ich habe es nicht ausporobiert, weil es meinem persönlichen Work-Flow total widerspricht), sondern darum, daß nach jedem Umbenennen auf Betriebssystemebene anschliessend im ji ein (von mir absolut unerwünschtes) Fenster aufgeht. Das tut es tatsächlich. Täte es dies nicht, dann hätte ich diesen Thread wohl erst gar nicht aufgemacht.

      Nein, so kompliziert ist mein Work-Flow keineswegs und warum ich Dateien manuell verschiebe? Weil ich dann sicher bin, auch die richtige Datei an die richtige Stelle verschoben zu haben, denn ein Archiv ist relativ wertlos, wenn man dutzende verschiedener Dateiversionen des gleichen Bildes hat und den Überblick verliert.

      Bei mir sieht es folgendermassen aus: Im Verzeichnis 2015 gibt es das Unterverzeichnis 05-01_Kurzbeschreibung für die heutigen Bilder und in dieses Verzeichnis verschiebe ich die fertigen Verkleinerungen. In diesem Verzeichnis gibt es die Unterverzeichnis RAW (RAW-Bilder), Originale (JPG-Originale) und gross (fertig bearbeitet Bilder in Originalgrösse).

      Habe ich ein aktuelles Bild verkleinert und in das Verzeichnis 05-01_Kurzbeschreibung verschoben, dann weiss ich, daß die Bearbeitung dieses Bildes abgeschlossen ist. Ich muss das Verzeichnis nur noch später (wenn die Bearbeitung aller Bilder für dieses Verzeichnis abgeschlossen ist) irgendwann auf meine Backup-Platten kopieren.

      P.S. Dies ist nur mein Standard-Workflow. Einige der Bilder bearbeite ich anschliessend zusätzlich aus dem RAW mit PSE und monochrome Bildbearbeitungen mache ich mit Silver Efex Pro.
    • mol schrieb:

      eine gute und eine schlechte Nachricht dazu
      a. jpg-illuminator läuft problemlos unter Linux/Wine
      b. man muss dieses feauture nicht abschalten können, da es sowieso nicht funktioniert
      Technisch ist es so, da ji das Quellverzeichnis nur dann überwacht, wenn er nicht im Vordergrund ist. Könnte es sein, dass Windows-Programme unter Wine sich immer im Vordergrund wähnen?

      @SofaHorst:
      Wir werden uns überlegen eine Option zur Abschaltung der Verzeichnisüberwachung einzubauen.
    • Vielen Dank, das hört sich aber gut an.

      Aber noch eine Verständnisfrage. Hat die Variable Postfixes-ji in der Datei jpgIllu.ini überhaupt irgendwelche Auswirkungen? Bei mir wird sie bei jedem ji-Start wieder auf Postfixes-ji=-ji zurückgesetzt (und selbst wenn diese mit einem anderen Wert schreibgeschützt ist, dann ändert sich am Namensanhang überhaupt nichts).

      @mol: sorry, dann habe ich das falsch mitbekommen
    • Franz schrieb:

      mol schrieb:


      b. man muss dieses feauture nicht abschalten können, da es sowieso nicht funktioniert
      Technisch ist es so, da ji das Quellverzeichnis nur dann überwacht, wenn er nicht im Vordergrund ist. Könnte es sein, dass Windows-Programme unter Wine sich immer im Vordergrund wähnen?
      es könnte auch daran liegen, daß ich, mangels EXE Dateien, gar keinen Pfad zu einer Konverter.EXE konfigurieren kann ...
      Wobei ich dieses feauture aber auch nicht benötigen würde, es also auch ausschalten täte
      Bilder: Galerie; Equipment : who cares
    • SofaHorst schrieb:

      Aber noch eine Verständnisfrage. Hat die Variable Postfixes-ji in der Datei jpgIllu.ini überhaupt irgendwelche Auswirkungen?
      Dieser Parameter wird benötigt, wenn zu entscheiden ist, ob das geladene Bild bereits eine ji-Bearbeitung ist oder ein Original. Das wird benötigt für die Funktion "Original (RAW bzw. jpg) öffnen" im Datei-Menü. Siehe bei Optionen > Externe RAW-Konverter.
    • mol schrieb:

      es könnte auch daran liegen, daß ich, mangels EXE Dateien, gar keinen Pfad zu einer Konverter.EXE konfigurieren kann ...
      Wenn du "Hinzufügen" im RAW-Konverter-Konfigurationsfenster drückst und dann im Dateiauswahl-Dialog manuell "*.*" gefolgt von <Enter> eingibst, kannst du beliebige Dateien auswählen. Ob der Aufruf des so eingegebenen Konverters dann aber auch funktioniert, kann ich nicht sagen.