Canon PowerShot G9 X Mark II

  • Da ich hier anscheinend der einzige Besitzer einer G9x bin, ein paar Anmerkungen meinerseits:


    Die Bilder zeigen wohl noch die jetzige Variante der G9x. Einen nennenswerten Mehrnutzen gegenüber der G9x I kann ich aus der Mitteilung heraus nicht erkennen. Die höhere Seriengeschwindigkeit ist vielleicht ein nettes Häppchen, die der Alten war im Alltag nicht so flott (Belichtungsreihen). Ob der neuere Prozessor etwas bringt, wird man abwarten müssen.


    Ein Update für einen G9x User macht wohl keinen Sinn, ansonsten wird die Neue halt etwas teurer angesiedelt sein. Vielleicht kann man jetzt eine G9x I etwas günstiger erwerben, seit ich meine vor einem Jahr gekauft habe hat sich bzgl. Preisentwicklung null getan. Sinn und Zweck, nämlich als Ultrakompakte meine alte S95 abzulösen, hat die G9x in vollem Umfang zu meiner besten Zufriedenheit erfüllt. Auch wenn mir eine Vierwegewippe/rädchen lieber gewesen wäre, geht's auch so (mit Touchscreen). Die oft diskutierten "weichen" Ecken im WW spielen im Alltag keine Rolle.

    lg, Achim

    (Von mir eingestellte Bilder dürfen grundsätzlich bearbeitet und bei DFT gezeigt werden.)

  • Meine G9x Mark I habe ich im Januar 2016 für 300,- erworben. Nun bot sich quasi zeitgleich die Gelegenheit, meine G9x I für 290,- zu verkaufen und eine neue G9x II für 340,- zu erstehen.


    So dachte ich mir, ein Risiko kann es ja nicht sein und griff zu. Hier ein kurzer Erfahrungs- und Vergleichsbericht aus meiner subjektiven Sicht, bei dem ich mich aber nur auf Bilder (also keine Videos) und auf JPEGs (also kein Raw) beschränke. Wi-Fi und die neue Bluetoothfunktion nutze ich (derzeit) nicht. Ein direkter Vergleich beider Modelle dürfte ja nicht allzu häufig anzutreffen sein:


    - optisch unterscheiden sich die Cams nur durch den kleinen Schriftzug vor dem Blitzfach; das Menu ist geringfügig anders konzipiert.


    - bei meiner Mark II ist der Deckel für das Akkufach deutlich weniger fummelig, dafür einfacher und satter zu bedienen als bei der Mark I, obwohl er gleich aussieht. Mglw. liegt das aber nur an Fertigungstoleranzen.


    - die Mark II ist in allem spürbar schneller, was man schon beim Einschalten merkt. Bei Serienbildern wirkt sich das besonders positiv aus. Das ist ein nettes Feature, denn Belichtungsreihen mache ich immer wieder.


    - das Mehr an Schnelligkeit macht sich auch beim AF bemerkbar, der auch besonders bei schwächerem Licht deutlich treffsicherer wirkt (ich verwende fast immer nur das mittlere AF-Feld auf "klein" gestellt).


    - der Bildstabilisator soll ca. 0,5 EV mehr bringen, dem ich mich (natürlich nur subjektiv) aber gerne anschließen möchte.


    - die Bildqualität ist keine große, aber eine doch positive Überraschung, was wohl an dem neueren Prozessor liegt. Und immer wieder ist auch mal zu lesen, dass die Mark II einen anderen Sensor verbaut hätte. Ob das allerdings stimmt, weiß ich nicht. Bei der Mark I war für die JPEGs meine Standardeinstellung: Belichtung -0,3 EV, Kontrast +1 und Schärfe +1. Bei der Mark II stelle ich im Regelbetrieb nur auf -0,3 EV, der Rest bleibt in der Werkseinstellung. In beiden Fällen ist die Rauschreduzierung auf niedrigster Stufe. Trotzdem wirken die Bilder der Neuen etwas knackiger und schärfer, dabei säuberer und etwas detaillierter besonders beim Pixlpeeping. Welten sind das aber nicht, vielmehr Nuancen. Das Rauschen erscheint um vielleicht eine halbe ISO Stufe besser. Die oft kritisierten Ecken der Mark I in WW-Stellung machen einen besseren Eindruck, obwohl das im Fotoalltag mMn sowieso keine relevante Rolle gespielt hat. Wahrscheinlich ist die rechnerische Korrektur des Objektivs verbessert: Die Ecken erscheinen beim Pixelpeeken schärfer und die CA's hier geringer.


    - die Akkukapazität soll etwas höher sein, objektive Aussagen kann ich naturgemäß hierzu keine machen.


    Fazit aus meiner Sicht: Natürlich kein Quantensprung, aber für mich war das kleine Update sein Geld wert. Bei relevanten neuen Erkenntnissen werde ich nachberichten... :duck:

    lg, Achim

    (Von mir eingestellte Bilder dürfen grundsätzlich bearbeitet und bei DFT gezeigt werden.)

  • ...Das mit dem Bildsensor kann durchaus stimmen, Achim. Sony hat auch in senen neuen RXen einen anderen Sensor drin, welcher sich durch eine höhere Dynamik bemerkbar macht. Sieht man erst, wenn die Schatten wirklich hochzieht, aber der Unterschied ist für manch einen doch Gold wert. Zudem ist der Sonsor auch fixer im Auslesen der Daten, was dem AF sehr entgegen kommt.


    Wäre also durchaus interessant, was da in der Canon arbeitet, denn dieser neue Sensor werkelt seit der RX100IV, welche sich meine Ma zugelegt hat.... .

  • Im Test bei dpreview ..

    soft??


    Nun, es ist ja wohl klar, dass die Canon G9X I/II und die Pana TZ101 im 1" Segment die schlechteste BQ hat. So what? Was ist denn da der Maßstab? Die eine ist die kleinste und die andere die mit am meisten Zoom. Da es bei mir um die Größe ging, als Nachfolgerin einer Canon PS95, schieden alle Sony Rx100 XYZ aus. Für eine "ultrakompakte" sehe ich nach wie vor keine Alternative zur kleinen Canon. Und GX7 I/II ist ein anderes Thema (für mich).


    Ich verwende meine G9X II fast nur für JPEGs ooc, allerdings "nur" bei 9MP.Was soll ich auch mit 20MP bei einer Ultrakompakten?
    Zum Glück habe ich den Artikel bei dpreview erst jetzt gesehen, sonst hätte ich mir das gute Stück womöglich nicht zugelegt ... :ugly:


    JPEG 9MP ooc, verkleinert und nachgeschärft wegen Verkleinerung, Ausschnitt 1:1 Crop so wie er ist.






    lg, Achim

    (Von mir eingestellte Bilder dürfen grundsätzlich bearbeitet und bei DFT gezeigt werden.)

  • Hallo Achim!
    Da meine PS110 schon 2x nacheinander gestreikt hat, war ich schon fast dauf und dran die G9X zu holen.
    Was mich interessieren würde: Wie sieht es mit der größtmöglichen Naheinstellung im Vergleich zur PS95 aus und wie ist die Qualität im Tele 84mm ist ja leider etwas weniger als bei der 110, war aber bei dieser nicht ganz so gut.
    Oder würde es sich lohnen für rel. viel Geld die S110 noch mal zu besorgen?
    LG Andy

  • Nein, das wird sich ganz sicher nicht lohnen. Die G9X I + II ist der S90, S95, S110 und S120 in allen Belangen klar überlegen.


    Die BQ ist auch im Telebereich deutlich besser. Unter Würdigung der höheren BQ und der höheren Auflösung hat man im Telebereich sogar mehr Spielraum als mit der S95. Die Naheinstellgrenze ist im WW 5cm. Wenn es um diese Gehäusegröße geht, gibt es mMn keine wirkliche Alternative zur G9x. Wenn es etwas mehr sein darf, dann sollte man sich natürlich die Sonys anschauen.


    Der Mehrpreis von der G9X Izur G9X II lohnt sich mMn, ich hatte zuerst eine G9x I, s.o. Man sollte aber im Vorfeld genau überprüfen, um man mit dem anderen Bedienkonzept zurecht kommt. Diese Frage darf mMn nicht vernachlässigt werden.

    lg, Achim

    (Von mir eingestellte Bilder dürfen grundsätzlich bearbeitet und bei DFT gezeigt werden.)

  • Danke! Durch das die 110 schon einen Touchscreen, hatte denke ich kann ich auf das Einstellungs-Wahlrad verzichten. Gewicht (und Gehäusegröße) liegen für mich schon ganz oben danach vieleicht die Reserven bei der EBV, zB Dunst bei Landschaft mindern.
    Was kommt bei der Naheinstellgrenze etwa für ein Abbildungsverhältnis raus?
    Mal sehen wie lange jetzt die gute 110 noch geht.
    LG Andy

  • Nachem ich seit einigen Wochen auch eine G9 X Mark II besitze habe ich einige Fragen an alle G9 X Mark II Fotografen :


    Welche Nutzerdefinerten Einstellungen habt Ihr getroffen für jpg-OOC?
    Schärfen, Bildrauschen, etc. ?


    Welche "Picrture Styles" (1-3) habt Ihre gespeichert ?
    Ich habe mir hier erst einmal ein Schwarz-Weiß-Style mit Orangefilter angelegt.


    Was habt Ihr auf "C" (Programmwahlrad) gespeichert?


    Habt Ihr was in "My Menue" gspeichert?

  • ...Ich verwende meine G9X II fast nur für JPEGs ooc, allerdings "nur" bei 9MP.Was soll ich auch mit 20MP bei einer Ultrakompakten?

    Weil sie es kann und Du bei Bildgröße M sonst keine 4k mehr zustande bringst wenn Du auf 16:9 zuschneidest. Bei 3:2 isses egal mit 3648px x 2432px, aber Auflösung bei M wäre dann nur 3648px x 2048px. Da fehlt zwar nicht viel auf die 2160px, aber warum sollte man drauf verzichten?


    Bildgrößen G9X II:


    3:2 – (RAW, L) 5.472 x 3.648, (M) 3.648 x 2.432, (S1) 2.736 x 1.824, (S2) 2.400 x 1.600


    4:3 – (RAW, L) 4.864 x 3.648, (M) 3.248 x 2.432, (S1) 2.432 x 1.824, (S2) 2.112 x 1.600


    16:9 – (RAW, L) 5.472 x 3.072, (M) 3.648 x 2.048, (S1) 2.736 x 1.536, (S2) 2.400 x 1.344


    1:1 – (RAW, L) 3.648 x 3.648, (M) 2.432 x 2.432, (S1) 1.824 x 1.824, (S2) 1.600 x 1.600

  • Noch ein Versuch (mein Post Nr. 11),
    ich habe den alten Threat wiederbelebt weil:
    Welche Nutzerdefinierten Einstellungen habt Ihr bei der G9X II programmiert bzw. nutzt Ihr?


    (roly22 - Bildgrößen entschiedet jeder für sich und seine Erfordernisse selbst;
    "weil Sie es kann" ist für mich kein Argument das auch zu Nutzen,
    so werde ich auch die Fotos nicht in RAW speichern - obwohl "Sie es kann", hat für mich keinen Mehrwert)

  • Hallo bootes!
    Ich benutze fast immer P, auf dem Ring hab ich die Belichtungskorrektur
    My Menue
    SaftyMF
    Einst. für MF Peaking
    IS Einstellung
    Displayhelligkeit


    Piture steyles
    Neutral


    Auf C was für Nahaufnahmen am beßten geeignet ist

  • ...(roly22 - Bildgrößen entschiedet jeder für sich und seine Erfordernisse selbst;
    "weil Sie es kann" ist für mich kein Argument das auch zu Nutzen,
    so werde ich auch die Fotos nicht in RAW speichern - obwohl "Sie es kann", hat für mich keinen Mehrwert)

    Habe ja nichts dagegen, daß jeder für sich seine Bildgröße verwendet die er möchte. Wusste nun aber nicht, daß es verboten ist auf eine Frage von aeirich zu antworten. Wenn Du mein Post komplett gelesen hättest wäre Dir der Mehrwert den Du bei voller Bildgröße bekommen kannst auch aufgefallen. Insofern 4k für Dich nun nicht relevant ist muss das ja nicht für den Rest der Welt auch gelten.