jpg-Illuminator: Bugs und Verbesserungs-Vorschläge

  • Nutzt du Windows 10? Hast oder hattest du evtl. mal zwei Bildschirme angeschlossen?

    Ich nutze Windows 10, habe noch nie einen 2. Monitor benutzt, und in der Farbverwaltung ist nur das dem von Windows identifizierten Monitor zugehörende ICC-Profil BL200_icm eingetragen.


    Ich habe einige Tests mit Ji 5.0.10.2 vorgenommen und dazu dieses 5-zeilige Graustufen-Testbild mit 16 bis 256 Graustufen https://www.eizo.de/fileadmin/…d/monochrom_1920x1200.jpg verwendet sowie zum Messen der RGB-Werte das Programm TrayColor.


    IrfanView besitzt bei aktiviertem Farb-Management die zusätzliche Option "Auch an Bilder ohne Farbprofile anwenden, ICC-Profil setzen." Diese ist standardmäßig mit "sRGB" aktiviert. Damit ergibt sich beim Graustufenbild für die 16er Stufenreihe ein Stufenabstand von 16 ± 1 RGB-Werte. Deaktiviere ich diese Option, so erhalte ich im dunklen Bereich zu geringe Stufenabständedie. Diese sind die gleichen Werte wie bei Ji mit nicht-aktiviertem Bildschirmprofil.


    Aktiviere ich bei Ji das Bildschirmprofil, dann werden die dunkeln Graustufen noch dunkler bzw. die Stufe 3 und 4 schwarz, TrayColor bestätigt dieses. Messe ich aber mittels der ji-eigenen Pipette, so erhalte ich dieselben Werte wie ohne aktiviertem Bidschirmprofil bzw. wie bei IrfanView ohne Farbmanagement-Aktivierung.


    Ji stellt also bei aktiviertem Farbmanagement Schattenpartien auf dem Bildschirm dunkler dar, als es mit der eigenen Pipette misst. Wird das Bild in dieser Einstellung gespeichert, so wird es bei Aufruf mit z.B. IrfanView so dargestellt, wie es mit der Pipette zuvor gemessen wurde, also nicht mit der Bildschirmdarstellung. Wenn man also die von JI zu dunkel dargestellten Bildpartien mit dem Schattenregler aufhellt, sieht es auf dem Bildschirm zwar richtig(er) aus, in Wirklichkeit sind die Schatten in der gespeicherten Datei dann aber zu hell.


    Andere ICC-Profile zum Standard zu machen brachte keine Erfolge. Genau so wenig führten Versuche unter Windows 8.1 oder einer weiteren Windows 10-Installation unter Hyper-V zum Erfolg.


    Messwerte mit oben erwähntem Testbild und Diagnoseprogramm:


    RGB 1)
    RGB 2)
    RGB 3)




    255
    255 255 Legende:
    237 239 240 1) = IrfanView Farb-Management aktiviert, Photoshop CS2
    220 222 223 2) = IrfanView Farb-Management deaktiviert bzw. Ji Bildschirmprofil deaktiviert
    203 205 207 3) = Ji Bildschirmprofil aktiviert
    186 188 189
    170 172 173 Alle Werte sind mit TryColor ermittelt.
    152 154 156                                                                                                                                                                                                                                                                                     
    135 137 138
    119 120 121
    101 102 102
    84 84 84
    68
    66 65
    51
    48 46
    33 28 19
    17 9    0
      0    0    0


    Hier der Screenshot zu RGB 3):


    Resume:

    Bei Ji führt eine Aktivierung der Option "Bildschirmprofil berücksichtigen" im Schattenbereich zu einer zu dunklen Darstellung, siehe RGB 3). Daher ist ohne zuvorige Überprüfung von der Aktivierung des Bildschirmprofils abzuraten. Aber auch ohne Aktivierung kann der Schattenbereich zu dunkel dargestellt werden, allerdings weniger ausgeprägt, siehe RGB 2).


    Hinweise:

    Aktiviere ich in der Windows-Farbverwaltung "Eigene Einstellungen für das Gerät verwenden" und wähle ich sRGB IEC61966-2.1 als Standard, so hat dieses weder einen Einfluss auf die Darstellung bei Ji noch bei IrfanView - hier muss nach wie vor "ICC_Profil setzen/sRGB" aktiviert sein. Dieses gilt auch für Bilder, bei denen in den EXIF-Daten bei ColorSpace "sRGB" eingetragen ist.


    Bei IrfanView muss nach Änderungen am Farbmangement die Datei neu geladen werden, damit Änderungen sichtbar werden.


    Photoshop CS2 liefert direkt nach der Installation ohne irgend welche Einstellungen eine korrekte Helligkeitsstufung, siehe RGB 1).

  • Danke für die Analyse. Dass sich die gepickten RGB-Werte durch die Anwendung des Color-Profils nicht ändern ist Absicht, denn wir wollen ja nicht das Bild in den Monitor-Farbraum konvertieren, sondern nur die Darstellung auf auf dem Bildschirm.


    Ich kann auch Unterschiede zwischen der Umrechnung von IrfanView und ji feststellen, die sind bei meinem Monitorprofil aber so gering, dass sie kaum auffallen. ji benutzt eine Standard-Windows-Methode zur Umrechnung der Farbprofile. Wo das Problem liegt kann ich noch nicht sagen.