Makro-Freaks outet euch!

  • Nach längerer Zeit ist sich endlich wieder einmal eine längere Wanderung mit dem Fotorucksack ausgegangen - herrlicher Tag. Der Wind war mitunter zwar grenzwertig für freihändige Makros, aber was soll's. Jetzt heißt's erst Mal in Ruhe (aus)sortieren - vielleicht finde ich ja noch etwas auf der Karte...

  • Nach längerer Zeit ist sich endlich wieder einmal eine längere Wanderung mit dem Fotorucksack ausgegangen - herrlicher Tag. Der Wind war mitunter zwar grenzwertig für freihändige Makros, aber was soll's. Jetzt heißt's erst Mal in Ruhe (aus)sortieren - vielleicht finde ich ja noch etwas auf der Karte...

    du hast einen Russischen Bären erwischt:daumenhoch:Der fehlt mir noch in meiner Sammlung:smile:


    Gruß Martin

  • du hast einen Russischen Bären erwischt:daumenhoch:Der fehlt mir noch in meiner Sammlung:smile:


    Gruß Martin

    Hallo Martin, bei mir läuft er bis auf Weiteres unter "Spanischer Flagge". Er ist in meiner Umgebung zwar nicht sehr häuft anzutreffen, aber wenn, dann am ehesten noch dort, wo Wasserdost wächst. Vielleicht Mal genauer Deine Gegend danach absuchen - ich drück Dir natürlich die Daumen!


    Heute habe ich einige spannende "Lepis" beobachten können und zum ersten Mal einen Waldportier, den ich versehentlich aufgeschreckt hatte. Die Größenordnung war ähnlich einem Segelfalter oder Schwalbenschwanz, leider war's unmöglich, ihn im Flug festzuhalten. Zu schnell, zu wendig und vor allem extrem scheu. Wenigstens landete er 1-2x kurz, so dass ich das flüchtige Treffen "dokumentieren" durfte. Obwohl ich den Landepunkt genau beobachtet hatte, konnte ich ihn mit zusammengeklappten Flügeln trotz seiner Größe kaum ausmachen, so genial funktionieren seine Tarnfarben. Den möchte ich unbedingt noch besser ablichten und werde mein Glück in den nächsten Tagen noch einmal in der Gegend versuchen... :)

  • das ist nicht so selten, dass manche Falter einen "volkstümlichen Namen" haben. Aber der Offizielle ist "Russischer Bär". Gestern in Beerwalde waren die Schmetterlinge auch sehr
    "zugeknöpft" und präsentierten nur die Unterseiten. Das habe ich beim Kleinen Perlmutfalter sehr bedauert( da half kein Bitten oder Zureden;-)). Aber die anderen Arten verhielten sich genau so. Die Karden wurden besonders von anderen Insekten( Hummeln und Sechsfleck-Widderchen) bevorzugt.


    Gruß Martin


  • Stark, sehr krasse Aufnahme! :daumenhoch:Wie hast Du das denn bitte so fein hinbekommen?

    Naja, unser Bino ist zwar ein Trino (trinokular), aber dem fehlt noch der Kameraadapter ... deshalb hab ich den milchigen runden Glaseinsatz von dessen Boden entfernt und auf meine Taschenlampe gelegt ... und dann halt das Makro drüber positioniert (das 25er Laowa). Ein paar Kritikpunkte gibt es ja aber auch ... das war etwa Blende 8, aber richtig scharf wird es eher bis 5.6 ... danach kommt die Beugung doch sehr schnell und heftig. Aber ich wollte den Floh nun auch nicht mit Gewalt in seine Schärfeebene pressen und plattklopfen. Daher hab ich die Beugung in Kauf genommen und selbst so schauen die Hinterfüßchen noch hinaus in die Unschärfe ... Aber ja, als Erinnerung isses fein, und man hat ja nicht jederzeit einen Floh zur Hand. :)

  • einen Russischen Bären ...


    .. kenne ich auch nur unter diesem Namen. Bei uns gibt es eine Location, an der um diese Jahreszeit seit einigen Jahren regelmäßig größere Bestände anzutreffen sind. Heute bis zu drei auf einer Blüte, allerdings ohne die schönen roten Innenflügel und bei stärkerem Wind.

    lg, Achim

    (Von mir eingestellte Bilder dürfen grundsätzlich bearbeitet und bei DFT gezeigt werden.)

  • ich habe mal mit dem Raynox-Vorsatz M 150 einige erste Makroversuche gemacht. Das 1. Bild mit der Fuji S 1 und das 2. Bild mit der G 81 und dem Oly 60mm Makro, beide freihand und mit dem "ji" bearbeitet. Das ist der Start der Makro fotografie für mich.


    Gruß Martin