Das Kalenderblatt

  • Obwohl der November dieses Jahr wegen der ganzen Bodennebel-Wetterlagen schon recht ergiebig war, muss hier für das Kalenderblatt NOVEMBER doch noch mal das Matterhorn ran. Gleicher Tag wie bei dem schon in der Bildkritik gezeigten Foto, aber diesmal vom eigentlichen Riffelsee aus (das andere Bild stammte von einem kleinen Tümpel etwas abseits der Wanderroute) und mit ein wenig Wollgras-Deko. Wirkt für einen Kalender, finde ich, nicht ganz so eisig und kalt.

  • Obwohl der November dieses Jahr wegen der ganzen Bodennebel-Wetterlagen schon recht ergiebig war, muss hier für das Kalenderblatt NOVEMBER doch noch mal das Matterhorn ran.

    Ein wirklich sehr schönes Bild, und es gefällt mir fast noch besser, als das in der Bildkritik. Nur - um ehrlich zu sein - sehe ich eigentlich keinen Bezug zum Monat. Es wirkt (auf mich) wie "erste Schneefälle im Spätsommer" oder so. Im November liegt hier auf 3000m doch eine richtig dicke Schneedecke und bedeckt den schon lange gefrorenen See. Aber vielleicht wirkt es auf andere anders?


    Ob die Kalenderblätter überhaupt einen Bezug zum Monat haben sollen / müssen, wäre allerdings noch eine andere Frage ...

    lg, Achim

    (Von mir eingestellte Bilder dürfen grundsätzlich bearbeitet und bei DFT gezeigt werden.)

  • sehe ich eigentlich keinen Bezug zum Monat.

    Für meine Kalender gehe ich da mehr nach gefühltem als nach dem tatsächlichen Bezug. Ich verwende auch mal Februar-Bilder für den Januar oder umgekehrt.


    Das Bild wurde Ende Oktober aufgenommen, und man hätte es natürlich auch als Oktober-Foto verwenden können. Ich finde aber, die gefühlte Abweichung vom November ist nicht so krass, dass es "... keinen Bezug ..." hätte, und ich habe für das November-Bild im Kalender meist lieber noch etwas (spät-herbstliche) Farbe als nur novemberliches Grau und Blau. Obwohl das auch sehr reizvoll sein kann. Übrigens: wie viel Schnee auf 3.000m Höhe im November liegt, hängt nicht nur von der Temperatur ab, sondern auch von den Niederschlägen. Ich war schon im November in den Bergen, da hatte es -10 Grad, aber keine Flocke Schnee auf 2.500m.


    Bei "Baum-Details" wäre ich da allerdings auch genauer - Kirschblüte im Juni oder eine Pflaume im Juli passen halt wirklich nicht - auch nicht "gefühlt". ;-)

  • Ende Oktober ..

    Wir hatten dieses Jahr Ende Oktober im Kleinwalsertal schon auf 1900m >0,5m Schnee …


    die gefühlte Abweichung

    Klar, es geht schon um den "gefühlten" Bezug. "Gefühlt" für November hätte ich auf 3000m in Zermatt halt etwas anderes gesehen. Das ist anscheinend doch sehr "subjektiv" :smile:


    Auch die Erinnerung ans das erste Bild in der Bildkritik (ein klein wenig Neuschnee mit ein bisschen Eis auf dem Wasser) hätte ich "gefühlt" für 3000m in Zermatt für Morgenstunden so ca. +/- Mitte September gesehen...

    lg, Achim

    (Von mir eingestellte Bilder dürfen grundsätzlich bearbeitet und bei DFT gezeigt werden.)

  • "Gefühlt" für November hätte ich auf 3000m in Zermatt halt etwas anderes gesehen. Das ist anscheinend doch sehr "subjektiv"

    Das ist wohl so, ja. Und ganz objektiv: wenn Du mal hier schaust, siehst Du, dass Stand gestern auf der Riffelbergalm so gut wie kein Schnee liegt. (Hätte ich nach den Niederschlägen im Oktober anders erwartet.) Das heißt, am Riffelsee sieht es derzeit gar nicht so viel anders aus als auf dem Bild oben. :pink: Natürlich ist das Zufall, und kann nächste Woche schon ganz anders aussehen.


    Übrigens: im Januar wartet die nächste Versuchung auf mich - denn da hätte ich gern was Winterliches im Kalender, aber Schnee und Eis im Januar werden hierzulande ja immer unwahrscheinlicher. Vielleicht muss ich dann ja ein Bild vom letzten Mai benutzen, wo es noch fast 2m Schnee in den Bergen hatte.;-)


    Ehe ich's vergesse: wo bleibt das November-Baum-Detail? :smile:

  • Das heißt, am Riffelsee sieht es derzeit gar nicht so viel anders aus als auf dem Bild ...

    "Gefühlt" mglw. schon, aber du hast das Wasser vom See vergessen ;-) ...

    wo bleibt das November-Baum-Detail?

    Kommt noch ;-)


    Aber da bei meinem Thema "Baumdetails" sogar für alle Flachländler die "gefühlte Marge" tatsächlich - wie von mir anfangs des Jahres gewollt - relativ eng ist, zögere ich noch. Wir sind ja erst beim ersten 1/3 des Monats. Ich habe zwar aus Archivbeständen zwei "flachländerbeständig typsch November" - Bilder in petto liegen, aber vielleicht kommt noch besseres.


    Eigentlich kommen nur zwei mögliche Motive für November in Frage ;-) ...

    lg, Achim

    (Von mir eingestellte Bilder dürfen grundsätzlich bearbeitet und bei DFT gezeigt werden.)

  • Baumdetails im jahreszeitlichen Verlauf: November, die Lärche.



    Die kräftig leuchtende Lärche passt natürlich in unseren Breitengraden punktgenau zum November. Wer sagt, der November wäre grau? Diese Bäume stechen auch aus dem trübsten Nebel heraus. Eine Alternative wäre ggf. die Birke gewesen, bei der man neben den jetzt wunderbar gefärbten Blättern typischerweise etwas von der hellen Rinde hätte mit aufs Bild bringen sollen, was allerdings nicht so ganz einfach ist. Vielleicht nächstes Mal..

    lg, Achim

    (Von mir eingestellte Bilder dürfen grundsätzlich bearbeitet und bei DFT gezeigt werden.)