5000 Sterne...

  • Das muß ich jetzt erstmal kontrollieren, da könnte ja sonst jeder kommen und irgendwas behaupten!


    Also dann: eins, zwei, drei, vier, fünf, sechs, ..., ach Mist. Eins, zwei, drei, vier ....




    :mrgreen::daumenhoch:


    Mit liebem Gruß

    Frank

    Der Augenblick ist jenes Zweideutige, darin Zeit und Ewigkeit einander berühren. Kierkegaard

  • Nettes Bild, aber da wir in der Rubrik Bildkritik sind, vielleicht doch etwas ausführlicher:

    Gesamtstimmung mit dem Verlauf von orange nach blau gefällt mir. Der Übergang vom orangen Bogen in den Sternenhimmel allerdings wirkt auf mich etwas unnatürlich und aprupt. Natürlich frage ich mich auch, wie Du Sonnenuntergang und die doch recht lichtschwache Milchstraße auf ein Bild bekommen hast und ob da nicht doch ein wenig Montage mit Spiel war. Wobei Montage oder übereinandermontierte Belichtungsvarianten ja nichts Schlechtes sind. Aber so wie oben dargestellt, kauf ich Dir die Szene einfach nicht ab - irgendwie "stimmt" das Bild für mich nicht recht; vielleicht ist das Ergebnis dann doch zu weit entfernt von der eigenen Erfahrung solcher Milchstraßen-Ansichten.

  • Ist das denn tatsächlich ein Sonnenuntergang?

    Mir scheint das eher künstliches Licht zu sein und dann wäre das mit Blick auf die Aufnahmedaten durchaus möglich. Gerade die Restlichtverstärkung einer Ortschaft oder durch sonstige Lichtquellen, die bei Nacht mit bloßem Auge kaum erkennbar sind, wird dann schnell zum "Sonnenuntergangsszenario". Wäre immerhin möglich ...


    Was ich mich aber immer auch immer wieder frage, ist, ob ein Bild unbedingt am Maßstab von Natürlichkeit und Sehgewohnheiten gemessen werden muß. Wenn es gut aussieht, ob nun realistisch oder nicht, dann kann mir das doch eigentlich herzlich egal sein, ob es dem entspricht, was man mit den Augen wahrnehmen mag. Sobald man Langzeitbelichtungen (wie hier mit high Iso) und andere Techniken mit ins Spiel bringt, wird das Ergebnis ohnehin nicht dem realen Seherlebnis entsprechen, und das ist doch oft genug auch ganz gut so ... :smile:



    Mit liebem Gruß

    Frank

    Der Augenblick ist jenes Zweideutige, darin Zeit und Ewigkeit einander berühren. Kierkegaard

  • Aber so wie oben dargestellt, kauf ich Dir die Szene einfach nicht ab - irgendwie "stimmt" das Bild für mich nicht recht;

    Danke dir, das ist mal ein interessantes Feedback!

    Mir scheint das eher künstliches Licht zu sein und dann wäre das mit Blick auf die Aufnahmedaten durchaus möglich. Gerade die Restlichtverstärkung einer Ortschaft oder durch sonstige Lichtquellen, die bei Nacht mit bloßem Auge kaum erkennbar sind, wird dann schnell zum "Sonnenuntergangsszenario". Wäre immerhin möglich ...

    Ja, genau so ist es, da sind zwei Binnenfrachtschiffe langsam den Rhein hoch getuckert. Das linke Licht stammt auf alle Fälle von einem der Schiffe, vermutlich auch das rechte Licht, bin mir nicht mehr ganz sicher. Aber die Sonne war definitiv schon lange untergegangen. Montiert wurde jedenfalls nichts, Farben und WB sind nur global angepasst worden, nicht selektiv. Partiell bearbeitet ist eigentlich nur die Milchstraße, die wurde mit etwas mehr Klarheit und Kontrast hervorgehoben. Insgesamt stecken da max. 5 Minuten (LR-)Bearbeitung in dem Bild.

    Sobald man Langzeitbelichtungen (wie hier mit high Iso) und andere Techniken mit ins Spiel bringt, wird das Ergebnis ohnehin nicht dem realen Seherlebnis entsprechen, und das ist doch oft genug auch ganz gut so ... :smile:

    Und das ist bei solchen Bildern zugleich auch immer die Schwierigkeit, finde ich, deshalb kam es ja auch hier in die Bildkritik. Trotz der zwei (für das bloße Auge dort kaum wahrnehmbaren) Leuchtquellen herrschte da tiefe Dunkelheit, ich habe den Boden vor den Füßen kaum gesehen. Die Farben, die sich bei so einer Langzeitbelichtung dann in der Nachbearbeitung herauskristallisieren, sind dann irgendwie auch immer ein Stück weit Interpretationssache...

  • Die Farben, die sich bei so einer Langzeitbelichtung dann in der Nachbearbeitung herauskristallisieren, sind dann irgendwie auch immer ein Stück weit Interpretationssache...

    Ja, das "Problem" kenne ich nur zu gut. Man wird diese Farben, wie sie durch Langzeitbelichtungen entstehen, so niemals mit den Augen wahrnehmen können, da gibt es im Grunde genommen kein richtig oder falsch. Bestenfalls kann man versuchen, die Lichtfarben, so sie denn einzelnen Lichtquellen zugeordnet werden können, entsprechend einzustellen. Aber das ist aus meiner Erfahrung heraus genauso selten sinnvoll, wie ein korrekter Weißabgleich zum Sonnenuntergang. Deshalb gehe ich da einfach nach persönlichem Geschmack und gestalte es farblich so, dass es für mich einfach "gut" aussieht.


    Eventuell kann ein spezieller Bandfilter helfen, mit dem man die Lichtanteile typischer künstlicher Lichtquellen eliminieren kann. Falls noch nicht bekannt, hier ein paar Infos dazu (runterscrollen zu den technischen Erklärungen): Astroklar  :smile:



    Mit liebem Gruß

    Frank

    Der Augenblick ist jenes Zweideutige, darin Zeit und Ewigkeit einander berühren. Kierkegaard

  • Aber bei solchen langen Threads braucht man eine Kurbel an das Scrollrad.

    Falls du die Größe des Bildes meinst: Da ist mir tatsächlich ein kleiner Fehler unterlaufen. Ich nutze in LR ein Export-Preset für unser Forum, das die kurze Seite auf 900 Pixel beschränkt. Bei Hochformat-Aufnahmen stelle ich dann immer manuell um auf 900 Pixel in der langen Seite, damit das Bild auf FullHD-Monitoren noch als Ganzes betrachtet werden kann. Hatte ich diesmal leider vergessen, hier also noch die Version für Prä-4k-Monitore:



    ;-)

  • Falls du die Größe des Bildes meinst: Da ist mir tatsächlich ein kleiner Fehler unterlaufen.

    Ich vermute eher, dass Martin von dem Phänomen betroffen ist, welches ich hier beschrieben habe.

    Bei schmaleren Bildschirmen nehmen die Spalte mit den Avataren und die Spalte mit dem Newsletter so viel Platz weg, dass die eigentliche Diskussion auf Winzigmaße verkleinert wird. Die Diskussion sieht dann so aus:


  • Ich vermute eher, dass Martin von dem Phänomen betroffen ist, welches ich hier beschrieben habe.

    Bei schmaleren Bildschirmen nehmen die Spalte mit den Avataren und die Spalte mit dem Newsletter so viel Platz weg, dass die eigentliche Diskussion auf Winzigmaße verkleinert wird. Die Diskussion sieht dann so aus:


    genau das ist wohl das Problem.


    Gruß Martin

  • Ich nutze in LR ein Export-Preset für unser Forum, das die kurze Seite auf 900 Pixel beschränkt. Bei Hochformat-Aufnahmen stelle ich dann immer manuell um auf 900 Pixel in der langen Seite, damit das Bild auf FullHD-Monitoren noch als Ganzes betrachtet werden kann.


    ;-)

    Das mache ich auch so, ich habe allerdings aus Faulheit noch ein Export-Preset für DFT-hochkant :)


    Liebe Grüße

    Stefan

  • Sehr hübsch, der Bildaufbau mit der Milchstraße und Fluss/Bäumen darunter funktioniert gut. :daumenhoch: Viel braucht es zur Michstraße ja nicht dazu, ein bisschen aber dann doch,um dem Ganzen einen Rahmen zu geben.


    Die gelbe Lichtverschmutzung unten könnte man für meine Sehgewohnheiten ein bisschen aufhellen und leicht entsättigen, so wirkt sie recht knallig und etwas schmutzig, ist gefühlt fast etwas dunkler als der Nachhimmel (Detail/Geschmack... ;-)).

  • Interessante Diskussion. Mir geht es übrigens nicht um eine immer und allzeit "realistische" Darstellung, ich kann mit veränderten Farben, Montagen u.v.a. gut leben. Im Bild oben allerdings wirkt der untere Teil auf mich so hell und strahlend (auch wenn nicht die Sonne, sondern Scheinwerfer sind), dass die Milchstraße dazu nicht mehr passt. Das ist natürlich rein subjektiv, andere finden das halt grade besonders toll. Für mich ist es so, als würde jemand die Milchstraße in eine Tagaufnahme reinkopieren. Oder ein Sternenhimmel über sonnendurchfluteter Landschaft. Und das aprupte Ende der "Straße" irritiert mich auch ziemlich.


    Und wie Du oben schon richtig sagst: mein Eindruck ist nur ein "interessantes Feedback" unter vielen - genau so ist es gemeint.

  • Was ich mich aber immer auch immer wieder frage, ist, ob ein Bild unbedingt am Maßstab von Natürlichkeit und Sehgewohnheiten gemessen werden muß.

    Ich bin überhaupt der Meinung, dass ein Bild (im Gegensatz zu einem Foto) jedwede künstlerische Freiheit, auch hinsichtlich der eingesetzten Techniken, genießt.


    Fotos haben für mich dokumentarischen Charakter, Bilder hingegen eher künstlerische Aussagekraft. Viele meiner Bilder entstehen aus einem Foto, oft mit malerischen bzw. gemalten Elementen. Da zählt aus meiner Sicht nur das Ergebnis, das Gesamtkunstwerk.

  • Fotos haben für mich dokumentarischen Charakter, Bilder hingegen eher künstlerische Aussagekraft. Viele meiner Bilder entstehen aus einem Foto, oft mit malerischen bzw. gemalten Elementen. Da zählt aus meiner Sicht nur das Ergebnis, das Gesamtkunstwerk.

    OT:

    Ich glaube, genau das ist auch etwas, das zunehmend Bedeutung bekommen wird. Früher hat man zwischen OOC und EBV unterschieden, aber wir haben es zunehmend mit Bildern zu tun, lediglich der Grat der Bearbeitung variiert. Wenn ich sehe, was alleine die Smartphone-Fotografie an interner EBV einsetzt und wie schnell viele User den "Effekt-Knopf" für irgendwelche visuellen Effekte und Presets für diverse Bildstile drücken, dann ist ein reines OOC Foto eh bald Geschichte. Da geht mir definitiv etwas verloren, trotz all der tollen Möglichkeiten von EBV, KI und Smarter Netzwerke. Irgendwann weiß keiner mehr, wie ein "normales Bild" eigentlich aussieht, weil alles aufgehübscht und perfektioniert wird. Erinnert mich irgendwie ans Schminken, um jeden Preis das perfekte, makellose Ideal erreichen wollen. Am Ende sieht man aber nur noch eine Maske, aber kein natürliches Gesicht. Die Frage ist für mich, ob es wirklich immer Kunst ist, die durch EBV erzielt wird, oder ist es nur eine Flucht vor der visuellen Realität? Interessantes Thema, könnte man vielleicht --> hier weiter diskutieren ...



    Mit liebem Gruß

    Frank

    Der Augenblick ist jenes Zweideutige, darin Zeit und Ewigkeit einander berühren. Kierkegaard

  • Ich schau mir den Thread mal morgen an, danke für den Link.


    Deine Bedenken kann ich verstehen. Aber in meinem Fall entstehen die Nilder meist für Bücher, die ich schreibe, bebildere und selbst verlege. Wenn du für eine Doppelseite mehrere Bilder, möglicherweise aus verschiedenen Kameras verwenden musst, ist es nötig, den Stil, eventuell such mal die Himmel halbwegs anzugleichen - und schon geht‘s nicht mehr ohne EBV. ;


    Weiteres dann vielleicht morgen im älteren Thread.