Canon G1 X Mark III

  • Endlich mal wieder eine echt geile Kamera. :daumenhoch:

    ...Ist die so geil? Sie sieht gut aus, aber technisch ist eine RX100 IV oder V auch nichts anderes, nur wesentlich kompakter. Die Linse der RXen ist um einiges Lichtstärker, was die ca. 1 Blende Unterschied zu den Canon APS-C Sensoren so ziemlich ausgleicht. Die Sony geht mit auf KB umgerechnet F4,9-7,56 an den Start, die Canon kommt mit F4,48-8,96 in der Freistellung daher. Das sind halt eher die Werte eines billigen Kit-Objektives...

  • Ich finde das eine hübsche und interessante Kamera. Allerdings, ja, man kann sich schon berechtigt fragen, warum man für diesen Betrag eine Kamera mit starr montiertem Objektiv kaufen soll. Und ob einem die umgerechnet 72 mm am langen Ende wirklich auf Dauer genügen. Und ob man bei verschmutztem Sensor wirklich immer zum Service rennen will. Für das gleiche Geld bekommt man (bei meiner Lieblingsmarke, wo ich mich auskenne) die wunderbare kompakte Pentax KP mit dem kompakten 18-50 Objektiv. Das ist dann insgesamt auch klein (OK, nicht so klein wie die Canon, die sieht auf den Bildern erwachsener aus, als sie den absoluten Maßen nach ist) und handlich und wettergeschützt und wenn man Lust auf mehr bekommt, dann ist man in einem System unterwegs.


    Und ich bin sicher, auch Fuji all die anderen, haben ähnliches aufzubieten, oder?

    www.stefansenf.de
    Ich moderiere in grün, der Rest ist nur meine Meinung ;-)
    Ricoh Theta V | Pentax KP, 10-17, 18-300, 15, 21, 35, 55, 70 und Lensbaby | Samsung NX1000 und NX300 mit 16, 16-50, 20-50 und Altglas

  • Endlich mal wieder eine echt geile Kamera. :daumenhoch:

    Was ist daran jetzt so toll?? Der Vorgänger hatte zumindest ein "revolutionäres" Objektiv (24-120mm). Eine EOS M5 mit der gleichen Brennweite gibt´s im Kit bereits für ca. 1000,- € im Vergleich zu 1200,- € für die G1X III. Warum sollte ich mir dann eine teurere Cam ohne Möglichkeit des Objektivwechsels kaufen?? O.k. etwas kleiner u. leichter ... na dann ...


    denzilo

  • Entscheidend darüber, ob das jetzt was neues oder einfach so ein "metoodings" von Canon ist, dürfte mit
    die Größe der Kamera im Verhältnis zu anderen marktaktuellen APS-C Kameras sein.
    Auf den ersten Blick, im Vergleich mit der Fuji X-T20 ist die Canon 3mm schmaler und 5mm flacher.
    Das haut mich persönlich überhaupt nicht vom Hocker.


    Dann hat sie wieder so ein Schwenkpaddelselfiedisplay wie es bei manchen Herstellern jetzt Mode
    ist. Okay - meine subjektive Präferenz aber ein klares nogo für mich an dieser Stelle.


    Topräder und hintere Bedienelemente unübersichtlich und unaufgeräumt - auch wenn Canonbenutzer hier
    ihr gewohntes Chaos wiedererkennen :mrgreen:


    Im Jahr 2017 könnte man mal was innovatives bringen. Die Einsteiger, die man eventuell mit großem
    Motivprogrammwahlrad und Piktogrammen wie im vorigen Jahrhundert noch begeistern kann verschreckt man
    gleich wieder durch Powershotretrolayout ála G1 aus 2000.


    Daß es nicht mehr notwendig ist, heute noch so einen Aussichtsturm aufs Gehäuse zu montieren, haben schon
    andere Hersteller gezeigt. Ein Everybodys-Darling-Design das es schwer macht die Zielgruppe zu finden.


    Meine 5ct ;-)

  • Ich kann mir den aufgerufenen Preis nur so erklären, dass Canon selbst von der Kamera nicht überzeugt ist und mit nur sehr geringen Absatzahlen rechnet. Das treibt natürlich die Stückkosten in die Höhe ...s.a. Bugatti Veyron :duck:

    Aktuell: Nikon D7000 mit Sigma 18-200 C und AF-S 85/1.8, Panasonic FZ82 und immer dabei: Huawei P30

  • Dann hat sie wieder so ein Schwenkpaddelselfiedisplay wie es bei manchen Herstellern jetzt Mode
    ist. Okay - meine subjektive Präferenz aber ein klares nogo für mich an dieser Stelle.


    Topräder und hintere Bedienelemente unübersichtlich und unaufgeräumt - auch wenn Canonbenutzer hier
    ihr gewohntes Chaos wiedererkennen :mrgreen:

    Ich sehe das mit dem Schwenkdisplay genau anders herum. Ich habe dieses nun seit mehr als 10 Jahren und werde mir niemals mehr eine Kamera ohne diesem Schwenkdisplay kaufen. Mit Selfies machen hat das aber auch gar nichts zu tun. Spätestens dann wenn man nicht mehr so leicht in die Knie gehen kann ist so ein Teil existenziell. Dagegen sind die Klappdisplays von z.B. Nikon und Sony nur eine halbe Lösung.


    Bedienkonzept etc... als Chaos zu sehen fällt mir auch schwer. In meinen Augen ist das Canon Bedienkonzept sowohl Sony als auch Nikon überlegen, bezogen allgemein auf DSLRs. Aber klar mit ein bisschen Einarbeitung kommt man mit allen Kameras zurecht.

  • ...Ich mag diese Schwenkdisplays leider auch nicht, da man damit aussieht, wie der letzte Touri. Die Klappdisplays sind etwas stealthiger, man fällt nicht sofort auf damit.


    Aber der Witz ist ja, mal als direkten Vergleich einmal die Canon und die Sony A6000 mit ihrem 16-50mm Kit für 550€. Das wäre auch von der Größe und der Leistung her der optimale Vergleich. Compact Camera Meter

  • Was daran toll ist? Die Kompaktheit, die Canontypische Seriosität (anstatt überschäumendem Hypermenü oder verspielter Bedienung), wahrscheinlich die Haptik und das sie eben KEINE Systemkamera mit Schnittstelle ist. Zum Glück kann man ja unterschiedlich an solche Dinge herangehen. ;-)


    Ständig lese ich, die Sensoren meiner Kameras seien veraltet. Nur merke ich selbst nichts davon...

  • ...Ich mag diese Schwenkdisplays leider auch nicht, da man damit aussieht, wie der letzte Touri. Die Klappdisplays sind etwas stealthiger, man fällt nicht sofort auf damit.


    Aber der Witz ist ja, mal als direkten Vergleich einmal die Canon und die Sony A6000 mit ihrem 16-50mm Kit für 550€. Das wäre auch von der Größe und der Leistung her der optimale Vergleich. Compact Camera Meter

    Tja, wenn die optische Leistung des Sony-Kit 16-50 nicht so unterirdisch schlecht wäre (ein schlechteres Kit für APS-C gab es noch nie) hätte ich mir wahrscheinlich für das kleine Gepäck auch schon längst eine A6xxx gegönnt. Zumindest da erwarte ich bei der G1X III eine wesentlich bessere Linse.



    Was daran toll ist? Die Kompaktheit, die Canontypische Seriosität (anstatt überschäumendem Hypermenü oder verspielter Bedienung), wahrscheinlich die Haptik und das sie eben KEINE Systemkamera mit Schnittstelle ist. Zum Glück kann man ja unterschiedlich an solche Dinge herangehen. ;-)

    Wohl dem, der da so entspannt und anders an die Sache heranzugheen vermag :daumenhoch:


    Gruß
    denzilo

  • Ich weiß auch immernoch nicht für wen, also welchen Typ von Fotograf, die jetzt gut sein soll.

    Ich z.B. liebe Kompaktkameras. Keine Plastikseifen, aber handfeste, handliche Einteiler mit Werkzeug-Charakter. Es mag nicht viele Leute geben, die das ähnlich sehen, aber ich wünschte, die G1X III würde in nennenswerter Stückzahl angenommen. Und der Vergleich mit Einsteiger-Systemkameras hinkt doch. Gegen meine Canon G11 oder meine Coolpix P7100 fühlen sich die meisten Systemkameras an wie das Plastikspielzeug meiner Enkelin. Und zumindest ich fasse nun mal lieber massive, kleine Einteiler an, selbst wenn sie auf dem Papier oder in Grenzbereichen deutlich "schlechter" sind.


    Ständig lese ich, die Sensoren meiner Kameras seien veraltet. Nur merke ich selbst nichts davon...

  • Was daran toll ist? Die Kompaktheit, die Canontypische Seriosität (anstatt überschäumendem Hypermenü oder verspielter Bedienung), wahrscheinlich die Haptik und das sie eben KEINE Systemkamera mit Schnittstelle ist. Zum Glück kann man ja unterschiedlich an solche Dinge herangehen. ;-)

    ...Sie ist ja nicht wirklich kompakt. Es ist einfach eine Kamera mit festen Zoomobjektiv. Solange man um sowas keinen Hype aufkommen lässt, ist alles i.O. Den Vorgänger mit 24-120 bei 18x12mm Sensor, fand ich besser, aber durch den fehlenden Sucher sinnbefreit.


    Physik lässt sich ja nicht austricksen, aber sowas wie Panasonics LX100 schafft die festen 24-70mm auch bei F1.7-2.8 und verhältnismäßig großem Sensor....

  • Ich z.B. liebe Kompaktkameras. Keine Plastikseifen, aber handfeste, handliche Einteiler mit Werkzeug-Charakter. Es mag nicht viele Leute geben, die das ähnlich sehen...


    Das sehe ich durchaus ähnlich wie Du. Aber noch ist zumindest nicht sicher was wir da dann wirklich in der Hand haben.
    Ich hab von Canon schon solchen Plastikmüll gehabt wie ihn sich Fuji in den ganzen Jahren nicht erlaubt hat.


    ... Und der Vergleich mit Einsteiger-Systemkameras hinkt doch. Gegen meine Canon G11 oder meine Coolpix P7100 fühlen sich die meisten Systemkameras an wie das Plastikspielzeug meiner Enkelin ...


    Ich würde hier mehr differenzieren. Ich hatte das letzte Plastikspielzeugfeeling als ich eine EOS M in der Hand hatte.
    Jedenfalls ist Canon mir über die Jahre nicht durch soliden Kamerabau aufgefallen. Olympus oder einige Coolpixen
    aber auch manche Sonys, Panasonics und nicht zuletzt Fujis liefern mir bisweilen deutlich mehr "Werkzeugcharakter" ;-)


  • Ich hatte das letzte Plastikspielzeugfeeling als ich eine EOS M in der Hand hatte.
    Jedenfalls ist Canon mir über die Jahre nicht durch soliden Kamerabau aufgefallen.

    Du bist sicher daß Du keine Canomatic in der Hand hattest?
    Kamera- und Fotomuseum Kurt Tauber: Canomatic


    Bei EOS M, M3, M5 kann ich mich über kein einziges Detail der Verarbeitung beschweren.

  • Ich habe seit den ersten analogen EOS schon so ziemlich jede gehabt. Sicher gibt es schlimmere "Plastikknipsen"
    als die EOS M aber nach den Bildern im Internet war ich sowas von enttäuscht als ich sie in der Hand hatte.
    Wahrscheinlich weil so ein Gewese um ihr Metallgehäuse gemacht wurde. Etwa zeitgleich bekam ich meine
    erste Sony. Nix knarzte mehr. Wenngleich auch nur mit den gängigen Materialien gebaut und belegt.


    Sicher ist das alles subjektiv und im jeweiligen Verhältnis zu betrachten.
    Aber wir waren ja bei "Werkzeuggefühl".
    Canons haben eben andere Qualitäten ;-)

  • ...Ich denke nicht, dass man bei dem Preis mit einem schlecht verarbeitetem Gerät rechnen muss. Ist wohl auch das letzte, was man hier erwarten würde, oder?! Das Design wird nicht jeden ansprechen, ich persönlich find das Ding sehr hübsch und alleine von den Bildern her, sieht das auch ziemlich ordentlich aus und da der Body aus einer Magnesium-Legierung ist, können wir das Thema wohl auch abhaken.


    Was mich interessieren würde ist, ob sie anderen Modelle, wie Sony, parallel weiterlaufen lassen wollen und ob da nocheinmal an dem MKII Ansatz weiterentwickelt wird. Denn irgendwie sind die Geräte ja nicht wie aus einer Linie... .